Unternehmenswertorientierte Kennzahlen als Bemessungsgrundlage der Vorstandsvergütung im Vergleich deutscher und US-amerikanischer börsennotierter Unternehmen


Masterarbeit, 2019

80 Seiten, Note: 2,0


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern unternehmenswertorientierte Kennzahlen als Bemessungsgrundlage für die Vergütung von Vorständen börsennotierter Unternehmen im Vergleich zwischen deutschen und US-amerikanischen Unternehmen verwendet werden. Dazu werden die wesentlichen Grundlagen der Vorstandsvergütung und die Ziele, die diese verfolgt, aufgeführt. Die Zusammenhänge zwischen dem Shareholder Value-Ansatz, der Principal-Agent-Theory und einer wertorientierten Vergütung werden ebenfalls aufgeführt. Auf der Basis einer Stichprobe werden die Bemessungsgrundlagen der Vorstandsvergütung von deutschen DAX- Unternehmen und amerikanischen S&P 500-Unternehmen untersucht.

In den letzten Jahren war das Thema Vorstandsvergütung häufig in den deutschen Medien vertreten. Hauptaugenmerk lag dabei auf den hohen Bonuszahlungen, die deutsche Unternehmen an ihre Vorstände zahlen. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz fordert, dass die Vergütung der Vorstände auch vom Aktienkurs der Unternehmen abhängen soll, sodass nur eine gute Leistung des Unternehmens zu einer hohen Vergütung führen kann. Dieser Forderung nach einer am Unternehmenswert orientierten Vergütung, entsprechen dem Einsatz sogenannter wertorientierter Kennzahlen.

Eine Studie aus dem Jahr 2010 kommt zu dem Ergebnis, dass bereits 92% der untersuchten Unternehmen aus dem HDAX für die Vergütung ihrer Vorstände auf im weiteren Sinne wertorientierte Kennzahlen als Bemessungsgrundlage zurückgreifen. Es ist zu klären wie der aktuelle Stand im Jahr 2019 aussieht und inwiefern unternehmenswertorientierte Bemessungsgrundlagen von den Unternehmen eingesetzt werden. In Zeiten von Globalisierung, ist auch der internationale Vergleich mit den Bemessungsgrundlagen von Unternehmen anderer Länder interessant, um den deutschen Entwicklungsstand bezüglich wertorientierter Bemessungsgrundlagen, vergleichbar zu machen.

Da die US-amerikanischen Unternehmen in Unternehmensführung und Corporate Governance international die Standards setzen und die USA über eine starke Aktienkultur verfügen, bietet sich ein Vergleich der Vergütungssysteme zwischen amerikanischen und deutschen Unternehmen hinsichtlich der Bemessungsgrundlagen an. Es stellt sich die Frage, in wieweit die deutschen Unternehmen der aktuellen Forderung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz nach einer aktienkursorientierten Vergütung der Vorstände nachkommt und wie die amerikanischen Unternehmen im Vergleich dazu stehen.

Details

Titel
Unternehmenswertorientierte Kennzahlen als Bemessungsgrundlage der Vorstandsvergütung im Vergleich deutscher und US-amerikanischer börsennotierter Unternehmen
Hochschule
Brandenburgische Technische Universität Cottbus
Note
2,0
Autor
Jahr
2019
Seiten
80
Katalognummer
V1001628
ISBN (eBook)
9783346375100
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Börse, Kennzahlen, Unternehmenswert, Vorstandsvergütung, Bemessungsgrundlage, unternehmenswertorientiert, börsennotiert, US, amerikanisch, deutscher, Vergleich
Arbeit zitieren
Martin Storm (Autor), 2019, Unternehmenswertorientierte Kennzahlen als Bemessungsgrundlage der Vorstandsvergütung im Vergleich deutscher und US-amerikanischer börsennotierter Unternehmen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1001628

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Unternehmenswertorientierte Kennzahlen als Bemessungsgrundlage der Vorstandsvergütung im Vergleich deutscher und US-amerikanischer börsennotierter Unternehmen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden