Geschichtsbewußtsein


Hausarbeit, 2001

15 Seiten


Gratis online lesen

Definition des Geschichtsbewußtseins

Einleitung:

Thema des Referats sind die Dimensionen des Geschichtsbewußtseins.

Eine Auseinandersetzung mit dem Begriff Geschichtsbewußtsein ist wichtig, da dieser oftmals verwendet wird, ohne daß es eine verbindliche Definition gibt. Vor allem in der Politik, Geschichtswissenschaft und den Medien lassen sich unterschiedliche Tendenzen der Auslegung, Vorstellung des Begriffes feststellen.

Seit Ende der 60 er Jahre, befaßt sich auch die Geschichtsdidaktik intensiv mit dem Geschichtsbewußtsein. Auf diesen Wandel, der sich innerhalb der Geschichtsdidaktik vollzogen hat, bezieht sich der erste Teil des Referats.

Im zweiten und dritten Teil, werden die Kategorien des Geschichtsbewußtseins behandelt. Das Hauptaugenmerk wird auf den Erwerb der Kategorien, sowie deren Beitrag zum Verständnis von Geschichte. Der letzte Teil beschäftigt sich mit der Umsetzung im Unterricht und umreißt die Abläufe der Bildung des Geschichtsbewußtseins.

Geschichtsbewußtsein und Didaktik

Bis vor etwa 30 Jahren war der Gegenstand der Geschichtsdidaktik allein der, Geschichtsunterricht. Ihr Aufgabenfeld war dementsprechend eng gefasst, sie befasste sich mit dem Aufbau von Geschichtsunterricht, mit der Festlegung der Inhalte, dem sinnvollen Einsatz von Arbeitsformen, Medien und schließlich der Lernkontrolle.

Die so verstandene Geschichtsdidaktik war lediglich ein Teilbereich der allgemeinen Didaktik, sie war die theoretische Grundlage zu der Praxis des Unterrichts. Somit gehörte das Vermitteln eines Geschichtsbewusstseins nicht zu den Aufgaben der Geschichtsdidaktik.

Dies hat sich Ende der 60er Jahre dadurch geändert, dass die Gechichtsdidaktik ihr Aufgabenfeld wesentlich erweiterte. Ihre Aufgabe war nicht mehr nur das Schulgerechte Vermitteln von Kenntnissen über die Vergangenheit im Unterricht, sondern alle Institutionen mit der Absicht der historischen Bildung wie z.B. Museen oder Ausstellungen sah und sieht sie immer noch als ihren Gegenstandsbereich an. In der Zwischenzeit ist aus der Geschichtsdidaktik eine eigenständige Wissenschaft geworden, auf der Grundlage der Frage danach, wie sich Individuen, Gruppen, Nationen, Gesellschaften jeglicher Art ins Verhältnis zu ihrer Vergangenheit setzen, wie sie sich in der Gegenwart historisch begreifen und wie sie, durch historisches Lernen, zu einem Geschichtsbewusstsein kommen1.2

Die Dimensionen des Geschichtsbewußtseins - Die sozialen Kategorien -

Grundlage zum Erwerb der sozialen Kategorien ist die Ausprägung der Basiskategorien. Erst wenn eine Unterscheidung zwischen Fiktion und Wirklichkeit, bzw. ein Zeitbewußtsein vorhanden ist, kann der Schritt vom Märchenerzählen zum historischen Erzählen überwunden werden.

Die sozialen Kategorien verschaffen nun Zugang zu einem Bewußtsein über die Komplexität einer Gesellschaft.

Soziale Kategorien sind das:

1) Identitätsbewußtsein

2) politische Bewußtsein

3) ökonomisch- soziale Bewußtsein

4) moralische Bewußtsein

1) Identitätsbewußtsein

Fähigkeit zur Differenzierung verschiedener Gruppen, d.h. das Bewußtsein zu einer Gruppe „wir“ bzw. „ihr“ sagen zu können.

Sobald die „wir- Sichtweise“ in Bezug zur zeitlichen Dimension gesetzt wird, also zu vergangenen Handlungen der Bezugsgruppe Identität gegründet wird, ist das Identitätsbewußtsein ein Strukturelement des Geschichtsbewußtseins.

2) Politisches Bewußtsein

Gemeint ist hier nicht das Wissen über politische Institutionen, sondern das Bewußtsein um Herrschaft. In den Vordergrund rückt die Erkenntnis, daß in der Geschichte menschliche Gesellschaften stets durch asymmetrische Machtverhältnisse geprägt sind. Obwohl Kinder früh ein Bewußtsein für das Phänomen Macht entwickeln, so kann dennoch auch später Einfluß auf das Erlernen von politischem Bewußtsein genommen werden.

3) Ökonomisch- soziales Bewußtsein

Ziel ist es bei Kindern die Wahrnehmung von sozialen Unterschieden und Ungleichheiten in historischen Darstellungen, sowie in ihrem sozialem Umfeld zu entwickeln.

Die Differenzierung zwischen „arm“ und „reich“ ist bei Kindern schon sehr früh vorhanden. Problematisch jedoch ist ein Übertrag der Begriffe auf die eigenen Verhältnisse. So sind Kinder, die ihre Umwelt als arm einschätzen, oftmals davon überzeugt, daß dies ihre Eltern nicht betrifft. Eine Selbstlokalisation ist also schwierig. Außerdem neigen Schüler dazu den Zustand der Armut als eine von außen beinflußte Gegebenheit zu betrachten, während Reichtum oftmals als Ergebnis von Tüchtigkeit und wirtschaftlichem Geschick betrachtet wird.

4) Moralisches Bewußtsein

Gemeint ist hiermit die Klassifizierung historischer Zusammenhänge in „richtig“ oder „falsch“, gut oder schlecht. Historische Sachverhalte werden gewertet und zugrundeliegende Motivationen erfragt.

Nach Pandel besteht jedoch „keine völlige Klarheit, welche Bedeutung moralische Prinzipien für die Wahrnehmung und Deutung von Geschichte haben“3. Fest steht jedoch, daß moralisches Bewußtsein bei Kindern im alltäglichen Leben und in hypothetischen Situationen früh zu finden ist. Eine Verknüpfung von moralischem Bewußtsein und dem Bewußtsein von Geschichtlichkeit erfolgt jedoch erst auf einer späteren lebensgeschichtlichen Stufe.

Die Dimensionen des Geschichtsbewußtseins

- Die Basiskategorien -

Das Geschichtsbewußtsein einzelner Individuen besteht aus einem System aufeinander verweisender Doppelkategorien, und zwar sieben an der Zahl. Diese können wir einteilen, ohne daß diese Einteilung etwas über die Wichtigkeit der einzelnen aussagt. In welcher Reihenfolge die jeweiligen Kategorien erworben werden, wissen wir noch nicht. Sicher ist, daß das Zusammenspiel der einzelnen Kategorien das Geschichtsbewußtsein jedes einzelnen ausmacht.

In dem Maße, in dem das Kind die folgenden grundlegenden Kategorien trennen und unterscheiden kann, ,,erwirbt es jenes kognitive Bezugssystem, ohne das es weder Geschichte verstehen noch Geschichte erzählen könnte."1

Diese Kategorien sind:

1. Zeitbewußtsein (früher - heute 1 morgen)
2. Wirklichkeitsbewußtsein (real 1 historisch - imaginär)
3. Historizitätsbewußtsein (statisch - veränderlich)
4. Identitätsbewußtsein (wir - ihr 1 sie)
5. politisches Bewußtsein (oben - unten)
6. ökonomisch - soziales Bewußtsein (arm - reich)
7. moralisches Bewußtsein (richtig - falsch)2

Die ersten drei Kategorien der sieben Bewußtseinskategorien heißen Basiskategorien, die letzten vier nennt man soziale Kategorien. 3

Diese Kategorien werden aber nicht unbedingt nacheinander erworben, sondern auch gleichzeitig.

1 Zeitbewußtsein

Zeitbewußtsein ist eine grundlegende Kategorie für das Erlernen von Geschichte, vor allem im Bezug auf die Unterscheidung der Zeitmodi. Gemeint ist hier, daß ein Kind die Begriffe ,,Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft" auseinanderhalten kann.

Früher wurden in den Schulen fast nur Daten auswendig gelernt. Aber: Geschichte ist ein Prozeß der Veränderung und darf somit nicht nur an einzelnen Fixpunkten von datierten Fakten festgelegt werden. Denn das Problem dabei war, daß ,,eine Fixierung auf datierbare Ereignisse langsam ablaufende Prozesse und Iangdauernde Strukturen übersah."4 Nach Pandel bleibt man so vorwiegend auf der Ebene der

Ereignisgeschichte und hat diplomatiegeschichtlichen und außenpolitischen Charakter.5

Um in den verschiedenen Zeitmodi denken zu können, benötigt man die lebensweltliche Wahrnehmung der Zeitlichkeit von Erfahrung und Handeln. In der Sprache gibt es dafür Begriffe wie z.B.: gestern, heute, morgen,...

Darüber hinaus konkretisiert sich Zeitbewußtsein als Dimension von Geschichtlichkeit in vier Hinsichten:

1. Dichtigkeit der Ereignisse: d.h.: das Individuum besitzt für manche Zeitepochen mehr Wissen von Ereignissen dieser Epoche als von anderen. Dadurch drückt sich das jeweils konkrete und individuelle Zeitbewußtsein aus.
2. Länge der Zeitausdehnung: in Bezug auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Es stellt sich also die Frage, wie weit das Geschichtsbewußtsein in die Vergangenheit zurück bzw. in die Zukunft vorausgeht.
3. Akzentuierung der Zeitdimension: d.h., daß Gesellschaften in bestimmten historischen Situationen und Epochen immer eine bestimmte Zeitdimension bevorzugen und diese dann für wichtiger halten als andere, da sie für die Gesellschaft mehr bedeutet. Sie können damit ihre eigene Lage besser verdeutlichen. Auch handeln manche Menschen mehr vergangenheits- , gegenwarts- oder zukunftsbezogen, je nach Einstellung.
4. Narrativierung von Zeit: d.h., die Umgliederung von wahrgenommenen und gelernten Ereignissen, wenn sie in die Geschichte eingehen. Also eine Umgliederung der Chronik der wahrgenommenen und gelernten Ereignisse in eine erzählende (narrative) Chronologie. Die chronologische Reihenfolge, in der die Ereignisse wahrgenommen werden, wird von uns in der Weise verändert, daß damit eine sinnvolle Geschichte entsteht.6

2.Wirklichkeitsbewußtsein

Die Aufgabe des Wirklichkeitsbewußtseins ist es, eine Grenze zwischen real und imaginär zu ziehen. Kinder müssen also lernen, daß es Personen und Handlungen gibt, die erfunden sind (z.B. Märchenfiguren), denn sie gehen in erster Linie davon aus, daß alles existiert. Man muß Kindern also klar machen, daß historische Personen und Handlungen nicht einfach ,,nicht - existierende“, sondern nur gegenwÄrtig,,nicht - mehr - existierende" Sachverhalte sind7. Auch hier spielt die Dimension Zeitbewußtsein eine große Rolle, da das Kind erst durch die Unterscheidung der einzelnen Zeitmodi erkennen kann , was (historisch-) real bzw. imaginär ist. Es benötigt also das Verständnis Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Dieser Prozeß, der sich bei dem Wirklichkeitsbewußtsein abspielt ist jedoch kein Prozeß, der in jungen Jahren abgeschlossen wird, wie das folgende Beispiel zeigt:

Beispiel: Studentenbefragung in Osnabrück8: Bei der Beantwortung der Frage, ob Prinz Eisenherz real existiert hat, entschieden sich erstaunlicherweise 11,1% dafür, immerhin 73,5% ordneten ihn als imaginär ein und 13,2% konnten sich nicht entscheiden.

Manchmal ordnet der Mensch die Geschichte auch individuell ein, z.B. gab es die ,,gute" alte Zeit tatsächlich und vor allem wann? Für manche Menschen war es die Zeit in der vorindustriellen Phase9, für andere einfach als sie jung waren...

Selbst Mythen gehören zu dem Geschichtsbewußtsein, obwohl sie nicht real existiert haben. Auch hier wird es schwierig sein, dem Kind klar zu machen, daß Mythen nie real existiert haben, aber die Menschen sie früher meistens als real angesehen haben, und man sie heute benötigt, um die jeweilige Kultur bzw. Gesellschaft zu verstehen. Deshalb ist es eine wichtige Funktion der Geschichtswissenschaft und Geschichtsdidaktik, diese historischen Legenden und Mythen aufzulösen und das Wirklichkeitsbewußtsein zu schärfen.9

3. Historizitätsbewußtsein

Historizitätsbewußtsein bedeutet, daß jeder seine eigene Geschichte hat und auch ein Teil der Geschichte ist. Man muß sich bewußt sein, daß Personen und Verhältnisse sich ändern, verändern, aber auch gleich bleiben können, z.B. sie veralten, verjüngen, sterben aus...

Diese Kenntnis von Veränderlichkeit drückt Historizitätsbewußtsein aus, der die Erkenntnis von Geschichtlichkeit zugrunde liegt.10

Es gibt die lebensweltliche, erfahrene Historizität, die auf direktes Erfahren und Handeln bezogen ist. Die Personen und Gegenstände sind hier real präsent. Außerdem gibt es historische Ereignisse, die sich nur über Erzählungen und Aufschriebe erfahren lassen.11

In dieser Dimension ist das Wissen gemeint, daß Personen und Ereignisse sich in der Zeit verändern, aber bestimmte Dinge/Ereignisse konstant bleiben. Historizitätsbe-wußtsein ,“beinhaltet aber auch die Anwesenheit von alltäglichen ,,Geschichtstheorien" im Bewußtsein des einzelnen“.12 Darüber hinaus stellt es sich auch noch die Frage, was denn die Kräfte sind, die Geschichte verändern bzw. nicht verändern und was der Gegenstand von Geschichte ist.

Anmerkungen:

1 Pandel, Hans-Jürgen: Dimensionen und Struktur des Geschichtsbewußtseins. In:

Geschichtsuntericht im vereinten Deutschland: Auf der Suche nach Neuorientierung von Hans Süssmuth. Baden-Baden 1991, S.58.

2.ebd.: 5.58.

3.ebd. :S.59.

4.ebd. :S.60.

5.ebd. :5.60.

6.ebd.:S.60f.

7.ebd. :S.61f.

8.ebd. :S.61f.

9.ebd. :S.63.

10.ebd.:S.63.

11.ebd.:S.63.

Geschichtsbewußtsein im Unterricht

Geschichtsunterricht ist wichtiger Sektor im allgemeinen Zusammenhang der öffentlichen Geschichtsvorstellung durch Prägung des Geschichtsbewußtseins in der Schule. Die Entwicklung von Geschichtsbewußtsein als vordringliches Ziel historischer und politischer Bildung in einem Staatswesen und einer Völkergemeinschaft die den Menschenrechten verpflichtet ist wie dies die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland wiederspiegelt.

Somit müssen wir wegkommen von obligatorischen Belehrungen im Schulfach und vom stereotypen einpauken sinnloser Jahreszahlen. Den Geschichtsbewußtsein ist an empirischer Zuverlässigkeit, abwägender Urteilsbildung und Reflexion der eigenen Wertschätzung en und Perspektiven erkennbar, dies alles soll im Lernprozeß vermittelt werden . Um es vermittelbar zu machen, müssen Kategorien des Geschichtsbewußtseins definiert werden.

Die sieben Bewußtseinskategorien unterteilt in :

- Drei Basiskategorien
- Vier soziale Kategorien

Wobei man sagen kann, daß der Erwerb der drei Basiskategorien bis zum elften bzw. zwölften Lebensjahr sich vollzogen hat und nun die zunehmende Entwicklung des formal- operationalen Denkens die Fähigkeit zur Abstraktion ermöglicht, etwa vom zwölften zum 14. Lebensjahr das Bewußtwerden von Strukturen und Ideen. Es treten neben die moralische Komponente des Geschichtsbewußtseins, ökonomische, politische und soziale Strukturelemente, also die vier sozialen Kategorien die für die Bildung des Geschichtsbewußtseins notwendig sind. In diesem Aneignungsprozeß verlaufen die Informationsverarbeitungsprozeße nun deutlich verkürzt. Während elf und zwölfjährige breit ausschmückend wiedergeben was sie gelesen oder gehört haben, neigen Jugendliche in ihren Reproduktionen eher zur Verknappung, weil ein großer Teil der Verarbeitung intern abläuft. Methodenbewußtsein, Reflexion sind nun möglich, schlußfolgerndes Denken führt zu einer hohen Produktivität des lernen. Inferenzprozeße d.h. die Neuproduktion von Wissen aufgrund Denk-und Gedächtnisleistungen ohne Neuinformation bewirken, daß früher angeeignete Inhalte eine Umstrukturierung erfahren haben.Die früher wahrgenommenen und kognitiv verarbeiteten Inhalte erhalten in anderen kontextualen Zusammenhängen einen neuen Sinn.

Dieser Ausschnitt sollte erst einmal die groben Abläufe der Bildung des Geschichtsbewußtseins umreißen.1

Jede Person besitzt eine historische Identität, gleich ob sie Ihr bewußt ist oder nicht. Dieses ist eine Selbstlokalisierung von sozialen Gruppen und ihren Mitgliedern im historischen Prozeß. Vom Individum her meint sie eine selbstidentifikatorische Zuordnung zum historischen Selbstverständnis sozialer Beziehungsgruppen.

Die so beschriebene Zugehörigkeit der Geschichte zum Leben eines jeden, führt zur ersten Aufgabe des Unterrichts. Dies wäre die Bewußtmachung von Denken und Handeln in der historischen Dimension und somit der Beginn der Bildung des Geschichtsbewußtseins bei Kindern und Heranwachsenden.

Der zweite Schritt wäre die Bildung einer Verknüpfungsleiste was bedeuten soll, das durch direkte wie durch kommunikative Erfahrung geformte mentale Struktur für die Art und Weise verantwortlich ist, wie eine Geschichte erzählt, welche Perspektiven gewählt, wie das Verhältnis von oben und unten, von arm und reich gesehen wird oder ob Verhältnisse als statistisch oder veränderbar gesehen werden. Durch diesen Schritt stößt man das Tor zum Geschichtsbewußtsein auf.2

Im Hinblick auf die Schule muß es nun darum gehen, die Dimensionen so zu intrumentalisieren, daß der Lehrer an den unterschiedlichen Gegenständen seines Geschichtslehrplanes Zeit-Wirklichkeits-Historitäts-Identitätsbewußtsein und ebenso politisches-ökonomisches-moralisches Bewußtsein aufzubauen vermag. Man darf aber nicht außer acht lassen, das Geschicgtsunterricht nie unpolitisch sein wird und so muß der Lehrkörper sich am Demokratieverständnis der Brd orientieren.3

Die didaktischen Aufgaben wären bei der Vermittlung von den Bewußtseinskategorien:

- Zeitbewußtsein: Die Temperalisierung und Dimensionierung von Ereignissen fördern.
- Wirklichkeitsbewußtsein: Das Realitätsbewußtsein durch Förderung des Erlernens der Nicht- Existenz imaginärer Personen wie durch Auflösung historischer Legenden und Myhten schärfen.
- Historitätsbewußtsein: Die Syntheseleistung fördern und Geschichtstheorie ausdifferenzieren.
- Identitätsbewußtsein: Das historische Identitätsbewußtsein fördern und differenzieren.
- Moralisches Bewußtsein: Den Umgang des moralischen Bewußtseins mit historischen Sachverhalten fördern und differenzieren.
- Politisch-ökonomisch-sozialen Bewußtsein: Den Umgang des polit.-öko.-soz. Bewußtsein mit historischen Sachverhalten fördern und differenzieren.4

Dies wären die Grundlegenden Strukturen und Überlegungen zur Vermittlung von Geschichtsbewußtsein.

Schluß:

Abschließend kann man sagen, daß eine Klärung über die Grundlegenden Strukturen des Geschichtsbewußtseins schwierig ist, aufgrund der unterschiedlichen Deutungsansätze.

Der Erwerb von Geschichtsbewußtsein wird nicht nur durch die Schule bedingt, sonder erhält seine Prägung durch eine hohe Anzahl von Einflüßen, welche abgewägt werden müßen, wobei dies durch Subjektivität leicht beeinflußt werden kann und den Kern nicht mehr ausreichend wiederspiegelt.

Das Geschichtsbewußtsein ist der Schlüssel zum Verständnis und Umgang mit Geschichte.

Literaturverzeichnis:

Borries v. ,Bodo: Geschichtsbewußtsein-Empirie. In:Handbuch der Geschichtsdidaktik. Hg.v. Klaus Bergmann. Seelze- Velber 1997. S.45-50.

Jeismann, Karl-Ernst: Geschichtsbewußtsein-Theorie. In: Handbuch der Geschichtsdidaktik. Hg.v. Klaus Bergmann. Seelze-Velber 1997. S.42-44.

Jeismann, Karl-Ernst: Geschichtsbewußtsein als zentrale Kategorie der Geschichtsdidaktik. In: Geschichtsbewußtsein und historisch-politisches Lernen. Hg.v.

Gerhard Schneider.Pfaffenweiler 1988. S. 1-24.

Klose, Dagmar: Geschichtsbewußtsein-Ontogenese. In: Handbuch der Geschichtsdidaktik. Hg.v. Klaus Bergmann. Seelze- Velber 1997. S. 51-56.

Pandel, Hans-Jürgen: Dimensionen und Struktur des Geschichsbewußtsein. In: Geschichts Unterricht im vereinten Deutschland. Auf der Suche nach

Neuorientierung. Baden-Baden 1991. S.55-73.

Uffelmann, Uwe: Problemorientierter Geschichtsunterricht. Villingen- Schwenningen1990. S. 230-242.

[...]


1 Karl-Ernst Jeismann

2 Vgl. Pandel, Hans -Jürgen: Dimensionen und Struktur des Geschichtsbewußtseins. In: Geschichtsunterricht im vereinten Deutschland: Auf der Suche nach Neuorientierung. Hans Süssmuth. Baden-Baden 1991, S.64-69.

3 Pandel S.68

15 von 15 Seiten

Details

Titel
Geschichtsbewußtsein
Autor
Jahr
2001
Seiten
15
Katalognummer
V100212
Dateigröße
352 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Geschichtsbewußtsein
Arbeit zitieren
Walder Mohr (Autor), 2001, Geschichtsbewußtsein, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/100212

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Geschichtsbewußtsein



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden