Österreichischer Widerstand gegen das Nationalsozialistische Regime 1938-1945


Hausarbeit, 2001

16 Seiten


Gratis online lesen

DerÖsterreichischeWiderstandgegendasNationalsozialistische Regime1938-1945:

I) Einleitung:

Der Widerstand hat in Österreich sicher keinen Mythos gezeigt. Sowohl im Aus- aber auch im Inland kennt man kaum österreichische Widerstandskämpfer- oder gruppen. (wie z.B.: in Deutschland: die Geschwister Scholl oder in Frankreich die sehr aktive Résistance). Man erinnert sich wohl nur mehr an die jubelnden Massen in Wien, Linz, Graz, Innsbruck und Salzburg am 12. März 1938, als Hitler in Österreich einmarschierte, ohne dass sich das österreichische Heer dagegengestellt hätte, und an die Volksabstimmung am 10. April 1938, bei der 99,73% der österreichischen Bevölkerung für den „Anschluss“ an Deutschland gestimmt hatten.

Man darf zwar nicht alles auf Terror und Propaganda der Nazis schieben, aber doch ein beträchtlicher Teil der Österreicher hat aus Angst und Erhoffen auf Verbesserung der Wirtschaftslage und nicht aus politischer Überzeugung das „Ja“ angekreuzt.

Schon bald aber kristallisierte sich eine politische und konfessionelle Gegnerschaft aus und zwar vor allem der Sozialdemokraten, der Bürgerlich-Konservativen, der Kommunisten und der Kirche. Bereits im Jahre 1938 wurden ca. 50 000 Österreicher, die dem neuen Regime als regimefeindlich und politisch andersdenkend vorkamen, in verschieden Konzentrationslager deportiert. Vorerst ins bayrische KZ Dachau, nach dem August 1938 in das neugegründete KZ Mauthausen. Schnell kam es dort zur Bildung von nationalen Widerstandsgruppen. In Dachau überlegte man sich bereits im ersten Jahr, wie man ein Österreich nach der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft aufbauen sollte und in Mauthausen wurde ein illegales Widerstandskomitee gegründet, das vor allem Lebensmittelnachschub, Verstecken von Todeskandidaten, Waffenbeschaffung und Abhören von ausländischen Radiosendern übernahm.

II) Arten von Widerstand:

1.)Die unpolitische Gegnerschaft:In diese Kategorie fallen nicht politisch motivierte Unmutsäußerungen, zum Beispiel über die schlechte Wirtschaftslage oder die Einschränkung der Meinungsfreiheit.
2.)Die politisch motivierte Gegnerschaft:Abwehrhaltung gegen das System auf Grund von politischer oder konfessioneller Überzeugung. Aber kein aktiver Widerstand sondern passiver, wie z.B.: Abhören von ausländischen Rundfunksendungen und die Verschaffung von unzensuriertem Material.
3.)Der zivile Widerstand:Hierzu zählt vor allem den Widerstand von Einzelpersonen oder kleinen Gruppen, wie z.B. Organisationen der Kirche oder Pfarrjugend. Sie wollten die Autorität von nationalsozialistischen Funktionären untergraben und auch die angeordneten Maßnahmen in ihrer Effizienz verringern. Dieses taten sie durch Weitergabe von Flüsterwitzen und Untergrundinformationen.
4.)Der organisierte Widerstand:Hierher gehören vor allem die Organisationen der illegalen Parteien, wie z.B.: der Sozialisten oder Kommunisten, die unter anderem illegale Zeitungen und Flugblätter herausgeben.
5.)Der militärische Widerstand:Hierzu zählt man Sabotagen, Partisanentätigkeit und Desertionen, die vor allem am Ende des Krieges weit verbreitet waren, um das Stereben von österreichischen Soldaten auf österreichischem Boden noch zu verhindern.

Die Probleme des österreichischen Widerstands:

Das Problem, das sich dem Widerstand in Österreich als erstes auftat war, dass nach dem Einmarsch der Deutschen in Österreich die gesellschaftliche Grundlage des Widerstandes vollkommen verändert wurde. Es bestanden wesentliche Unterschiede zwischen der Diktatur Dollfuss-Schuschnigg und der Diktatur Hitlers. Es gab krasse Gegensätze im Bereich der Stabilität des Staates und der Gesellschaft sowie in der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Leistungsfähigkeit der beiden Systeme. Das schlimmste für die Opposition war wohl jedoch die neue Art und Intensität der Verfolgung von Systemkritikern!

Nach dem 12. März 1938 flohen viele potentielle NS-Gegner, was dazu führte, dass die Widerstandsbasis auf ein Minimum schrumpfte. Des weiteren war die Stimmung in Österreich nach den Einmarsch ziemlich nationalistisch angehaucht, was zum einen seinen Ursprung in der Propagandakampagne hatte, die sofort nach dem Einmarsch gestartet wurde und zum anderen darin, dass viele Institutionen und Persönlichkeiten, darunter auch die Bischöfe Österreichs, die Angliederung an Hitlerdeutschland befürworteten. Wegen dieser Gründe war der Widerstand bis zum Spätsommer/Herbst 1938 nicht in der Lage, sich richtig zu formieren.

Ein weiteres Problem des österreichischen Widerstandes war die Gegebenheit, dass in der österreichischen Gesellschaft viele Fanatiker an das Regime glaubten und die Widerstandskämpfer verrieten, was in allen anderen von Hitler besetzten Ländern nicht der Fall war; dort wurden Kollaborateure geächtet und die Deutschen waren das Feindbild Nummer eins. Die logische Konsequenz daraus war, dass der Widerstand auch gegen das eigene Volk kämpfen musste.

IV) Anfänge des zivilen Widerstandes:

In der ersten Zeit des nationalsozialistischen Regimes gab es zwar relativ viel zivilen Widerstand, die illegalen Parteien wie Kommunisten oder Sozialisten ließen sich aber noch Zeit um die Lage besser abschätzen zu können. Bereits im Sommer 1938 tauchten einige Gestapoberichte von unzufriedenen Einzelpersonen auf. Das waren zumeist die „kleinen Leute“, wie Angestellte, Arbeiter, Bauern oder Hausfrauen. Sie beschwerten sich bei den Nachbarn über die Mängel an Lebensmittel oder Verwaltung und diese Nachbarn wurden dann oft zu Denunzianten, indem sie diese Vorkommnisse der Gestapo berichteten.

Äußerungen gegen Hitler und Zerstörungen von Hakenkreuze, Hitlerbildnissen oder nationalsozialistischen Zeitungen wurden immer häufiger, die Gestapo konstatierte: „. die Stimmung in der Ostmark- an der Spitze Wien- ist sehr gespannt“. Die Strafen wurden immer härter für solche Widerstandshandlungen, zuerst waren nur einige Kerker darauf, schließlich aber wurde man sogar zu 3 oder mehr Jahren verurteilt, zum Schluss auch in KZs deportiert oder zum Tode verurteilt.

Es entwickelte sich mit der Zeit ein „Österreichbewusstsein“, das heißt Reichdeutsche wurden angepöbelt oder in Geschäften nicht bedient, auch das erregte den Argwohn der Gestapo. Der Widerstand breitete sich allmählich auch nach Westen aus, in den entlegensten Tälern wurden in der Bevölkerung Parolen gegen Hitler oder Nachrichten aus alliierten Blättern verbreitet.

Es kam auch zu offenen Demonstrationen, z.B.: im Theater. Bei der Aufführung von „König Ottokars Glück und Ende“ wurde beim Loblied Ottokars auf Österreich immer ostentativer Beifall geleistet.

V) Kirche und Nationalsozialismus:

Das Verhältnis zwischen Kirche und Staat war in Österreich stets ein freundliches. Die Kirche sah es daher als ihre Pflicht das auch in Hitlers Zeiten möglichst einzuhalten. Deshalb stattete der Kardinal Innitzer Hitler auch einen Höflichkeitsbesuch im Hotel Imperial in Wien ab.

Nach den grundsätzlich positiven Gesprächen kam man überein, dass Kirche und Staat unabhängig voneinander entscheiden sollten und die Kirche nahm eine loyale Stellung gegenüber Hitler ein.

Die Bischöfe sahen sich aber durch Hitler immer mehr eingeengt und unterzeichneten schließlich ein Abkommen indem sie für den Nationalsozialismus plädierten und auch die gläubigen Christen zu einem „Ja“ aufriefen. Als Gründe nannten sie die gute Sozialpolitk der Nationalsozialisten (vor allem für die ärmsten Schichten) und außerdem ein Fernhalten des gottlosen Bolschewismus. Die Kirche verlangte aber quasi als Gegenzug, dass sich Hitler aus der Kirchenpolitik heraushält und vor allem eine neutrale Seelsorge und Kindererziehung zulässt.

Darüber kam es schließlich zum Zerwürfnis zwischen der Kirche und Hitler und die österreichischen Bischöfe gaben eine so genannte Gegenerklärung heraus.

Die Kirche begab sich in innere Emigration und leistete vor allem aktive Seelsorge.

So baute sich zwar kein Netz von Widerstandsgruppen auf, sehr wohl aber eine Reihe von zivilem Widerstand von Pfarrer und anderen Pfarrangehörigen.

Es kam vor, dass Pfarre Urkunden für Juden fälschten, um ihnen einen Ariernachweis zu gewährleisten, Demonstrationen gegen den Verbot des Religionsunterrichts stattfanden oder kirchliche Feiertage trotz staatlichem Verbot zelebriert wurden. Vor allem die Dorfgemeinden wendeten sich demonstrativ zur Kirche und während an Parteitagen der NSDAP nur wenige teilnahmen, drängten sich die Leute bei Messen, Adventfeiern und ähnlichem.

Hitler aber reagierte, er verbat alle katholischen Zeitungen, ließ katholische Schulen und Klöster schließen und führte sogar die Kirchensteuer ein, um die Kirche ihrer Anhänger zu berauben.

Am 7. Oktober 1938 sollte eine Rosenandacht im Stephansdom von Kardinal Innitzer stattfinden. Man erwartete sich kaum Zuspruch, da es durch den Verbot der katholischen Presse zu keinerlei Werbung gekommen war und man befürchtete, dass die verworrene Kirchenpolitik doch einige Christen verärgert hatte. Aber man hatte sich gewaltig geirrt. 9000 Jugendliche nahmen an der Messe teil, der Dom war randvoll. Am Ende der Predigt stieg Innitzer auf die Kanzel und rief: „Christus ist unser Führer“. Hierauf kam es zu einer großen Demonstration am Stephansplatz, die sich aber relativ bald zerstreute, da die GESTAPO an den Ort des Geschehens kam und viele Jugendliche verhaftete. Teile von diesen wurde in Gefängnisse gebracht, andere in KZs deportiert.

Die Racheaktion ließ nicht lang auf sich warten, schon am nächsten Tag versammelte sich die HJ und stürmte das Erzbischöfliche Palais. Priestergewänder wurden zerschnitten, 2 Bischofsringe gestohlen und das Mobiliar zertrümmert. Kardinal Innitzer konnte sich rechtzeitig am Dachboden verstecken.

VI) Der organisierte Widerstand in seine Anfängen:

Es gab in Österreich keine (wie in Frankreich) gesamtumfassende Widerstandsgruppe. Vielmehr agierten mehrere Widerstandsgruppen nebeneinander und gleichzeitig, wussten aber von einander überhaupt nichts. Das war vor allem in den ersten Jahre (also von 1938-1941) der Fall. In dieser ersten Phase agierten bereits die im Jahre 33/34 verbotenen Parteien, Kommunisten und Sozialisten im Widerstand, doch durch ihre Unerfahrenheit in punkto Untergrundarbeit und auf Grund der zahlreichen Spitzel wurden sie schnell entlarvt und ganze Widerstandsgruppen ausgehoben. Hierauf zogen sie sich zurück Ab dem Jahre 1941 wurde der Widerstand, aber bereits effizienter und vorsichtiger, außerdem war der Großteil der Österreicher bereits davon überzeugt, dass der Krieg nur verloren werden kann und es kam nicht mehr zu so vielen Anzeigen von Österreichern gegen ihre eigenen Landsleute. Während kommunistischer und sozialistischer Widerstand bereits existiert entstand so etwas wie ein „bürgerlich-konservativer“ oder katholischer Widerstand, da die Christlichsoziale Partei nie als ganzes im Widerstand tätig war.

Bereits im Jahre 1938 bildeten sich kleine unbedeutende Widerstandsgruppen bei den Katholiken, im Jahre 1939 wurde der Jesuitenpater Johann Lenz wegen Verteilung von illegalen Flugblättern verhaftet und in den folgenden Monaten wurden auch einige andere katholische Gruppen aufgedeckt.

Eine Gruppe namens Müller-Thanner, die sich um 1938 gebildet hatte und eng mit den Sozialisten zusammenarbeitete, wurde 1939 anlässlich einer Verhaftungswelle entdeckt. Sie bietet ein gutes Beispiel dafür dass sich der österreichische Widerstand nicht streng in eine bestimmte Gruppe einteilen lässt, sondern es oft verwaschene Grenzen gab.

VII) Gruppe Roman Karl Scholz, Kastelic und Lederer

Die erste größere Gruppe des österreichischen Widerstand war eine konservativ-katholische und zwar die Österreichische Freiheitsbewegung (ÖFB), die später als Gruppe Roman Karl SCHOLZ bekannt wurde. Scholz wurde am 16.1.1912 geboren. 1930 trat er der Partei NSDAP bei. Doch nach dem Parteitag 1937 war er so erschüttert, dass er sich sofort abwandte und mit dem Gedanken spielte in den Widerstand zu gehen. Das tat er dann auch. Es war dies der erste wirklich organisierte Widerstand, wenn auch nicht wirklich professionell, da man nicht wusste wie man unbemerkt im Untergrund arbeitete. Der Gründer war, wie der Name uns ja schon zeigt ein gewisser Roman Karl Scholz , der als Ordensherr in Klosterneuburg tätig war. Ein bedeutender Mitorganisator war Dr. Viktor Reizmann, ein enger Vertrauter und Freund. Sie gründeten zuerst einmal gemeinsam mit anderen deutschen Widerstandsgruppen die DEUTSCHE FREIHEITSBEWEGUNG.

Scholz hielt nicht nur Bibelstunden ab, da der Religionsunterricht verboten war, sondern kristallisierte sich auch als Führer gegen den Nationalsozialismus heraus. Er scharte immer mehr Leute um sich und vor allen Studenten, die ihre Meinung gegen Hitler kundtaten. Im Laufe des Jahres 1939 lernte er Leute kennen, die wichtige Rollen in seiner Organisation spielten, wie z.B.: Dr. Hans Zimmerl oder Gerhard Fischer-Ledenice und schließlich auch einen Burgschauspieler Otto Hauptmann, der sich schnell in die Führung hinaufarbeitete. Außerdem machte er aus der großdeutschen Deutschen Freiheitsbewegung die Österreichischer Freiheitsbewegung (ÖFB), da sich der Patriotismus in ihm regte und er für ein eigenständiges Österreich kämpfen wollte. Man kehrte sich von Deutschland ab und kämpfte für die Errichtung eines freien Österreichs. Anfangs beschäftigte sich diese Widerstandsbewegung mit Schulungen, Lesen verbotener Schriften oder Diskussionen über Hitlers „Mein Kampf“. Alles Anhänger wurden von 4 Grundprinzipien geprägt

-) Freiheit des Glaubens
-) Freiheit der Meinungsäußerung
-) Freiheit von Not
-) Freiheit von Furcht

Anfang 40 wurde die Organisation stark dezimiert, da die meisten jungen Leute ins Militär einrücken mussten. Trotzdem nahm Scholz Kontakt mit Frankreich und der Sowjetunion auf und stieß vor allem bei Frankreich auf offene Ohren, da auch sie das Errichten eines Österreich nach dem 2. WK für richtig befanden. Zur selben Zeit begann die Gruppe von reinen Schulungen zu Aktionen überzugehen. Es wurden Streu- und Klebezettel verteilt.

Bekannte ÖFB- Parolen waren „ Wir wollen keine Kolonie sein, Österreich den Österreichern.“

Oder: HITLER bedeutet Hunger Inflation

Tod Lüge Elend Ruin

Weg damit!!

Nach der Kapitulation F wollte sich Scholl zurückziehen, da er einen weiteren Widerstand für sinnlos befand, doch die meisten wollten weitermachen. So entschloss man sich mit anderen österreichischen Widerstandgruppen Kontakt aufzunehmen, z.B.: dem GÖFB (Großösterreichische Freiheitsbewegung), geleitet von Kastelic und Blumenthal und dem ÖK (Österreichischer Kampfbund) mit Dr. Lederer und einigen Angestellten des Betriebes der Wr. Elektrizität. Doch noch bevor es zu einer Einigung zwischen den 3 kam, schlug die GESTAPO zu.

Mitte 1940 wurden einige Treffen von Hartmann organisiert bei der auch „Freunde“ mitnimmt. Er begann Terrorakte vorzuschlagen, die Scholl aber abschlug. Am 22. Juni 1940 schnappte die Falle zu, die Freunde waren nichts anderes als GESTAPO- Leute, über 200 Leute wurden verhaftet. Der Verräter bekam für seine Tat 30 000 RM. Man nimmt aber nicht an, dass Hartmann von der GESTAPO eingeschleust wurde, sondern dass er aus Angst seine Kollegen verraten hat.

Die männlichen Mitglieder des ÖFB kamen nach Anrath, die Frauen nach Krems, beide mussten schrecklich Qualen auf sich nehmen. Von den Gerichten wurden sie verurteilt und kamen in besondere Zellen.

1943 wurde Fischer-Lenedice hingerichtet.

1944 wurden Scholz, Lederer und andere wichtige Persönlichkeiten des ÖK hingerichtet. Hartmann wurde zuerst von den Nazi hochgejubelt, nach dem Krieg 1947 musste er sich aber einem Prozess unterziehen und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Er saß aber nur 12 Jahre ab und wurde dann entlassen. Seit diesem Zeitpunkt war er untergetaucht.

Die restlichen Widerstandskämpfer, die von der Hinrichtungswelle nicht erfasst wurden, organisierten zwar keine neuerliche Gruppe, aber sie halfen aktiv beim Wiederaufbau nach dem Krieg mit.

VII) Widerstand von Einzelpersonen:

Käthe Leichter

Käthe Leichter, geboren 1895, Leiterin des Frauenreferats der Wiener Arbeiterkammer, wurde schon im März 1938 verhaftet, in das Frauenlager Ravensbrück gebracht und starb vermutlich auf einem Transport in einem der ersten Gaswaggons, die die SS-Mörder in Verwendung brachten. Sie war die Gattin von Dr. Otto Leichter, der ebenfalls Widerstand leistete. Er war der ehemalige Schriftführer der Wiener Arbeiterzeitung und ging nach dem Verbot der SPÖ in die RÖS, eine Art Nachfolgepartei der SPÖ.

Walter Caldonazzi

Walter Caldonazzi war Forstingenieur und leistete ebenfalls aktiv Widerstand. Er war Mitglied einer kleinen Widerstandsgruppe, die man heute Gruppe Maier-Messner-Caldonazzi nennt. Er nahm in den Jahren 42/43 Kontakte mit dem Ausland an und versuchte dort Kontakte zu knüpfen. Außerdem gab er den Soldaten knapp vor ihrer militärischen Untersuchungen ein fiebererzeugendes Mittel, um so die Soldaten vom Ableisten ihres Präsenzdienstes zu befreien. Am 15. Jänner 1944 wird er im Alter von 29 Jahren mit einigen Kumpanen verhaftet und am 9. Jänner 1945 in Wien hingerichtet.

Walter Kämpf

Walter Kämpf war Chemiestudent und Mitglied bei der KJVÖ, einer Jugendorganisation der verbotenen KPÖ. Er war Mitorganisator von Sabotageakten und Initiator von Briefen, die er an die Soldaten und Offiziere richtete, die Hitler in den Krieg gegen die Sowjetunion schickte. Walter Kämpf wurde im Alter von 23 Jahren am 2. November 1943 justifiziert.

Und zu seinem Vater, dem er aus der Todeszelle noch einmal vorgeführt wurde, sagte er: Es mache ihm nichts aus, für seine Überzeugung zu sterben; eine Qual wäre es ihm nur gewesen, für Hitler zu sterben.

Hedy Urach

Hedy Urach war Leiterin einer Gruppe von Kommunisten und versuchte vor allem Kontakte zur Stadtleitung zu knüpfen. Sie engagierte sich vor allem für die Jugend und brachte auch einige antifaschistische Flgblätter heraus, z.B.: die „Rote Fahne“ Sie wurde am 19. Juni 1942 verhaftet, zum Tode verurteilt und im Alter von 27 Jahren am 21. Mai 1943 dem Henker übergeben.

Richard Bernaschek

Richard Bernaschek, geboren 1888, Führer des Republikanischen Schutzbundes (gegründet 1923) und sozialistischer Landesparteisekretär in Oberösterreich, gab am 12. Februar 1934 in Linz den Befehl zum Widerstand gegen die Zerschlagung der Arbeiterbewegung durch die autoritäre Regierung Dollfuß. Nach den Februarkämpfen flüchtete er aus dem Gefängnis ins Ausland, kehre jedoch 1939 wieder nach Österreich zurück und beteiligte sich aktiv am Widerstand. Am 21. Juni 1944 wurde Bernaschek verhaftet und am 18. April 1945 auf Befehl Gauleiter Eigrubers erschossen.

Rudolf Friemel

Rudolf Friemel, geboren 1907, Schutzbündler und Februarkämpfer, kämpfte im Spanischen Bürgerkrieg in den Internationalen Brigaden. Friemel wurde am 2. Jänner 1942 ins KZ Auschwitz eingeliefert. Am 27. Oktober 1944 half er bei der Organisierung der Flucht einiger Häftlinge. Der Fluchtversuch schlug fehl, und Friemel wurde am 30. Dezember 1944 gemeinsam mit den Polen Piotr Piatek und Bernard Swirczyna und den Österreichern Ernst Burger und Ludwig Vesely gehenkt. Schon unter dem Galgen stehend, rief Friemel den NS- Schergen entgegen:

„Nieder mit der braunen Mordpest!“

Schwester Restituta

Die Ordensschwester wurde am 1. Mai 1894 in Husowitz bei Brünn geboren.

Sie ist die einzige Nonne von der man weiß, dass sie Widerstand geleistet hat. Sie war eine Franziskanerin und ihr bürgerlicher Name lautete Helene Kafka.

Sie arbeitete im Spital in Mödling und weigerte sich strikt die Kruzifixe aus den Krankenzimmern zu entfernen. Außerdem begann sie regimefeindliche Texte zu schreiben, wie z.B.: Das Soldatenlied, indem sie sich deutlich für ein freies Österreich ausspricht und die Nazis als plündernd und morallos darstellt. Es kam zu einer Anzeige bei der GESTAPO und sie wurde schließlich hingerichtet.

IX) Monarchischtische Gruppen:

Die wichtigsten monarchistischen Gruppen waren die „Gruppe Burian“, die „Gruppe Hebra“ und die „Gruppe Zemljak“, die zum sogenannten Monarchistischen Zentralkomitee zusammengefasst wurden und sich mit Otto von HABSBURG in Verbindung setzen. Sie planten die Bildung eines Kaiserreiches mit S-Deutschland, Österreich und den Nachfolgestaaten. Noch 1938 und 1939 wurden diese Widerstandsgruppen dank ihrer Unerfahrenheit und mit Hilfe von Gestapospitzeln zerschlagen und die aktivsten Mitarbeiter verurteilt und hingerichtet. Seitdem tauchten die Anhänger dieser Gruppe unter oder leisteten überhaupt keinen aktiven Widerstand.

X) Gruppierungen der Vaterländischen Front:

-) Gruppe der ehemaligen Vaterländischen Front, die Flugblätter verteilten und Plakate für ein unabhängiges Österreich in Wien und Umgebung befestigten, im Juni 1939 aber entdeckt wurden.
-) Gruppe um den ehemalig ständestaatlichen Polizeibeamten Josef Hofer der ein „neues Vaterland“ aufbauen wollte und vor allem Nachrichtenbeschaffung und Pflege mit dem Ausland als seine Aufgabe sah.
-) In Wien wurde das ehemalige Informationsbüro der Vaterländischen Front zu einem „Büro Österreich“ unter der Führung von Hans Becker. Man sah wiederum Nachrichtenbeschaffung als seine Hauptaufgabe und wollte eine Neuordnung des Donauraums, sowie eine Errichtung eines unabhängigen Österreichs.

XI) Sozialistischer und kommunistischer Widerstand:

Es ist hier schwer eine Grenze zu ziehen, da die Gestapoberichte oft nur von marxistischen Gruppen spricht und die spätere, gelegentliche Zusammenarbeit zwischen Kommunisten und Revolutionären Sozialisten die Grenze ganz verwischt.

Die Revolutionären Sozialisten agierten schon vor dem Hitlereinmarsch in Österreich und so auch in den Jahren 1938/39. Da aber wurden die Hauptfunktionäre von den Gestapoleuten entlarvt (wieder mit Hilfe von Spitzeln) und die Gruppe musste sich wieder neu formieren. Man erzeugte seit dem kaum mehr Flugblätter oder ähnliches, sondern versuchte mehr im Untergrund zu fungieren. An die Stelle von festen Organisationen bildeten sich lose Gesinnungsgemeinschaften, die von der GESTAPO als „Stammtischrunden“ oder „harmlose Spießer“ bezeichnet wurden und deswegen auch nicht weiter behelligt wurden, die aber dennoch bei der Bevölkerung einiges erwirkte.

Im Gegensatz zum bürgerlich-konservativen und kommunistischen Widerstand ging es den Sozialisten gar nicht um ein unabhängiges Österreich, sondern um die Beseitigung des Hitlerfaschismus. Erst im Jahre 1943 durch die Moskauer Deklaration der Alliierten schlugen sie sich auf die Seite der restlichen Widerstandskämpfer.

Gruppierungen der Revolutionären Sozialisten:

Eine der wichtigsten Gruppen der R.S. war die Gruppe um den Wiener Hauptschullehrer Johann Otto HAAS. Haas wurde am 6. Jänner 1906 in Ungarn-Altenburg geboren. Seine Eltern waren in der Sozialdemokratie tätig und auch er widmete sich schnell den sozialistischen Ideologien und wurde Mitglied bei den „Roten Falken“. Noch vor dem Krieg begann er Kontakte mir einflussreichen Leuten aus dem Ausland zu knüpfen um dann ein gutes Widerstandsnetz aufbauen zu können.

Für Haas lag die Aufgabe des Widerstands im Beibehalten der sozialistischen Ideologie und dem Beschaffen von unzensuriertem Material, sowie das Abhören fremder Radiosenungen. Er baute eine Nachrichtenzentrale auf, die nicht nur nach Salzburg und Innsbruck lieferte sondern tlw. auch nach Deutschland.

Die „Salzburger Gruppe“ war sogar im Begriff bewaffneten Widerstand zu organisieren, doch die GESTAPO griff früher ein. Kurz nach dem die R.S. angefangen hatten mit einer kommunistischen Gruppe, namens „Robby“ zu kooperieren, schnappte die Falle zu, denn in dieser Gruppe waren einige Gestapo-Spitzeln eingeschleust worden.

Am 20. Juni 1942 wurde Dr. Haas von der GESTAPO verhaftet. So auch vieler seiner Anhänger (darunter Göth) und auch seine Mutter. Dr. Haas wurde fast 1 ½ Jahre gefoltert und verhört, und schließlich doch zum Tod durch Fallbeil verurteil, genauso wie der Mitarbeiter Göth. Doch das Todesurteil wurde noch nicht vollstreckt, Haas musste noch viele Monate in einer Art Todeszelle verweilen. Am 30. August 1944 wurde Otto Haas schließlich hingerichtet. An ihn erinnert ein Haus im 20. Bezirk das Otto-Haas-Hof genannt wird.

Eine weitere wichtige R.S.-Gruppe war die um Alfred MIGSCH, die ab 1942 ihren Schwerpunkt in Wiener Betriebe setzte. Sie gab eine sozialistische Zeitung heraus, die sich „Die Wahrheit“ nannte und nahm auch Kontakt zu Kommunisten, Katholiken und auch Christlichsozialen, wie z.B.: Felix Hurdes oder Leopold Kunschak auf.

Kommunistischer Widerstand:

Bereits in der Nacht von 11. auf 12. März 1938 erließ das Zentralkomitee der KPÖ einen Aufruf an das österreichische Volk, dass es vehementen Widerstand leisten solle!

Schon im Herbst 1938 wurden erste Kommunisten auf Grund von Widerstandstätigkeit festgenommen und besonders nach Kriegsbeginn gab es Flugzettel-, Streu- und Schmieraktionen. Immer wieder wurde von der GESTAPO das Zentralkomitee ausgehoben, bis es im Jahre 1943 zu keiner Neubildung mehr kam. Insgesamt wurden 6300 kommunistische Funktionäre festgenommen, wobei die Opfer in den KZs noch gar nicht berücksichtigt worden sind. So gesehen ist der kommunistische Widerstand von der Opferzahl her der größte und auch sonst gelang es dieser Widerstandsbewegung sehr gut, Leute zu mobilisieren, man kann fast 90% der Wählerschaft der ehemaligen KPÖ als Widerstandskämpfer betrachten.

1942/43 war der Widerstand der Kommunisten so stark angewachsen, dass sich das Regime gezwungen sah Antipropaganda zu machen, indem sie auf kommunistische Hochverrat die Todesstrafe setzten. Auch wurde ab dem Jahre 1943 in den Zeitungen, der hingerichteten Hochverräter täglich berichtet, um andere Mitglieder illegaler Organisationen zu warnen.

Das größte Wirkungsfeld der Kommunisten war aber der Widerstand in den Betrieben. Es wurden Hilfsorganisationen wie die „Rote Hilfe“ gegründet, die den Angehörigen von inhaftierten Arbeiter helfen sollten.

Besonders stark war der Widerstand in Betrieben in Wien, hier in den Industriebetrieben in Simmering und Floridsdorf, sowie in den städtischen Betrieben wie z.B. der Straßenbahn, der Eisenbahn und der Wiener Feuerwehr. Vor allem in der Feuerwehr war der Widerstand sehr groß, so wurden im Jahre 43 70 Mitglieder verhaftet, von denen 12 schließlich in Mauthausen starben. Später wurden zur Abschreckung die Feuerwehrleute am Kagraner Schießplatz auf Pfähle gebunden und vor den Augen der Kameraden erschossen.

Aber auch in den ländlichen Industriegebieten wurde aktiver Widerstand geleistet, erwähnenswert sind hierbei vor allem: Voith (St. Pölten), Elin, Wr. Neustädter Flugzeugwerke, Wienerberger Ziegelwerke, Steyr-Werke oder die Waggonfabrik in Graz.

Man sah, dass sich der kommunistische Widerstand auch im Westen langsam an Bedeutung gewann. Hie und da kam es auch zu Sabotageakten, die vorerst sich nur dadurch äußerte, dass Eisenstücke in Maschinen geworfen wurde oder Riemen durchschnitten wurden, am Ende des Krieges aber kam es bereits zu geplanten Sabotageakten vor allen in Wr. Neustadt und in den Rax-Werken, den bedeutendsten Rüstungswerken in diesem Raum.

XII) Militärischer Wide rstand:

Definition:

Vielschichtig gliedert sich der militärische Widerstand. Er umfasst militärische Verschwörung, Partisanentätigkeit, Bestrebungen zur rascheren Beendigungen des Krieges, zur Verhinderung von Zerstörungen, der Tätigkeit von Österreichern in alliierten Armeen, sowie den Widerstandshandlungen der Österreicher in der deutschen Wehrmacht.

Es sind nur wenige Wehrdienstverweigerungen bekannt. Wehrdienstverweigerungen:

Der wohl berühmteste Fall war ein gewisser Franz JÄGERSTETTER. Er wurde am 20. Mai 1907 in St. Radegund (Oö) geboren und am 9. August 1943 hingerichtet. Er war Bauer und Mesner in seinem Heimatort und hatte als einziger in seinem Ort gegen den Anschluss gestimmt und auch aus fester Überzeugung den Kriegsdienst verweigert hatte. Er wurde zusammen mit dem Pallotinerpriester Franz Reinisch und dem Funktionär der katholischen Aktion Josef Mayr-Nusser deswegen hingerichtet. Insgesamt waren es nur 25 Österreicher, die wegen eines solchen Deliktes umgebracht wurden.

20.Juli 1944:

Die spektakulärste militärische Aktion des österreichischen Widerstandes war das Mitwirken am Militärputsch Stauffenbergs, dem Unternahmen Walküre am 20. Juli 1944. Nur wenige auserlesene Generäle und Offiziere waren von diesem Putsch informiert. Obwohl das Attentat auf Hitler misslang, gab es in Österreich an diesem Tag doch einen großen Ruck. Dem eingeweihten Hauptmann des Wehrkreiskommandos XVII gelang es die Verhaftung der in Wien befindlichen Spitzen von Staat, Polizei und Gestapo zu veranlassen. Vor allem aber regte sich immer mehr der Wunsch danach ein eigenes Österreich zu errichten, obwohl der deutsche Widerstand eigentlich wollte, dass die Österreicher nach dem 2. Weltkrieg in einem deutschen Reich verbleiben.

Als Folge des 20. Juli wurden in Österreich mehrere hundert politisch profilierte Politiker, wie Karl Seitz, Josef Reither oder Leopold Figl verhaftet.

Partisanengruppen:

Der Partisanenkampf war einer der höchstorganisiertesten und erfolgreichsten Formen des Widerstandes.

Schon 1941 entstanden in der Untersteiermark und in Kärnten kleinere Partisanengruppen, die vor allem von Kommunisten getragen wurden, aber auch einige Sozialisten waren unter diesen Gruppen. Doch bereits in diesem ersten Jahr wurden viele Partisanen aufgespürt, verhaftet, verurteilt und getötet. Das war ein schlimmer Rückschlag für die Partisanen.

Die Partisanen mussten sich aber nicht nur mit der GESTAPO herumschlagen, sondern teilweise mit der österreichischen Bevölkerung selbst. Denn um zu überleben, mussten sie oft Vieh der bäuerlichen Bevölkerung stehlen und zogen sich so den Ärger der Bauern zu. So kam es in manchen Gebieten zu kleineren Bürgerkriegen, in denen die Partisanen gegen die Bauern kämpften. Oft wurden die Freiheitskämpfer auch als Diebe, Räuber oder mit anderen schmählichen Bezeichnungen betitelt. Trotzdem gaben sie nicht auf.

Denn nachdem im Jahre 1942 die ersten Kärntner Slowenen vertrieben worden waren, kam es zu einem neuerlichen Aufleben der Partisanenbewegung. Vor allem die jugoslawische Partei unter Tito versorgte die Partisanen mit Waffen und Munition, im Rahmen der jugoslawischen Partisanenarmee wurden sogar österreichische Bataillone eingerichtet.

Die SS ging gegen diese Gruppe besonders hart vor, es wurde sofort erschossen und Bauern, die möglicherweise mitgeholfen hatten verschleppt.

Gruppe Leoben-Donawitz:

Schon am 12. März 1938 fand die erste Kundgebung gegen den Nationalsozialismus in Leoben statt. Rasch wurden die Hitler-Gegner aber durch Verhaftungen zerstreut.

Rasch danach aber begann sich der Widerstand neu zu organisieren, es war egal welcher politischer Richtung man angehörte, die Hauptsache war ein starkes Österreichbewusstsein. Vor allem nach der Niederlage des Deutschen bei Stalingrad (1942) begaben sich viele Österreicher in den Widerstand. Es wurden Flugblätter ausgeteilt und versucht die Bevölkerung auf seine Seite zu ziehen. Man begann aber sehr vorsichtig zu arbeiten, begab sich in den Untergrund und legte sich Decknamen zu. Die Stützpunkte wurden ins Gebirge und in tiefe Wälder verlegt. Aus der losen Widerstandsgruppe hatte sich die Kampforganisation ÖUB (Österreichische Unabhängigkeitsbewegung) gebildet.

Im Herbst 1943 wurde die ÖUB zur ÖFF (Österreichische Freiheitsfront), die sich immer mehr Zuspruch erfreute vor allem von den Kommunisten und auch einigen jugoslawischen Partisanen.

Kleine Gruppen von Partisanen zogen sich in die Berge zurück, die zurückgebliebene Bevölkerung versorgte die Partisanen mit Nahrungsmittel, da es aber zu einer akuten Nahrungsmittelnot kam, mussten sich die Partisanen schließlich an Bauern wenden, die sie manchmal sogar gastfreundlich aufnahmen, dann aber auch um ihr Leben bangen mussten. Im November 1943 gelang es den Partisanen sich zu bewaffnen und sie organisierten Sprengungen von Eisenbahnlinien und unterbrachen die Munitionslieferungen. Es gab zwar immer wieder Verhaftungen und Rückschläge, die Partisanen aber ließen sich nicht einschüchtern und sprengten weiter.

Der Winter 44/45 war ein sehr harter und ein Großteil der Partisanen musste ihn unter freiem Himmel verbringen, doch ihr unheimlicher Einsatz und ihr großer Mut und vor allem die große Hoffnung auf die Neuerrichtung eines Österreichs machte auch das möglich. Als die rote Armee im April 45 schließlich auch vor den Toren Leobens stand, beschlossen die Partisanen die SS, die flüchtete ziehen zu lassen, die SS-Leute brachten aber sogar in den letzten Sekunden einige Widerstandskämpfer um.

Der Widerstand war beendet, die Partisanen setzten sich in der Folge für ein demokratisches Österreich ein.

Andere Partisanengruppen:

-) Kampfgruppe Steiermark:

Diese Gruppierung agierte ab Herbst 1944. Ihr Hauptgebiet war das Gebiet der Koralpe, sie umfasste ca. 200 Personen und sie konnten einige Orte besetzen bevor die Alliierten einmarschierten und sie so kampflos übergeben.

-) Ötztal (60): katholisch-sozialistisch

-) Salzkammergut: unter Sepp Plieseis. Er errichtete mit Hilfe seiner Mannen

„Alpenfestungen“ um die Dörfer den Alliierten ohne Kampf auszuliefern. Außerdem

vereitelte diese Organisation auch die geplante Sprengung der Ausseer Salzbergwerke, in der zahlreiche Kunstschätze gelagert waren.

-) Widerstand auch im Gebiet Pernitz- Hohe Mandling, Hohe Wand

Vor allem in den letzten Kriegswochen versuchten diese Gruppen letzte Terrorakte der besiegten Nationalsozialisten zu verhindern. Teilweise wurden die Partisanengruppen bereits von alliierten Agenten geleitet, die dann über den Operationsgebieten absprangen, wie z.B: Walter Wachs im Gebiet Sloweniens oder Albrecht Gaiswinkler im Ausseergebiet.

Widerstand in Tirol:

Im April 1945 übernahm ein gewisser Karl GRUBER die Führung der tirolerischen Widerstandsgruppen, die schon lange davor in loser Organisation existiert haben. Diese Gruppe stand in enger Verbindung mit den Amerikaner und die Tiroler wollten ihr Land lange vor Kriegsende den Amerikanern kampflos übergeben. Nach einer Reihe von militärischem Aktionen z.B.: in Innsbruck beim Landhaus oder in Wörgl übernahm die Widerstandsbewegung das Land. Deshalb blieb Innsbruck von den Alliierten auch weitgehend verschont.

XIII) Wien-kurz vor dem Ende des Kriegs:

Mit dem Anrücken der „Roten Armee“ der Sowjets entstand auch der Plan Wien kampflos an die Sowjets zu übergeben. Hier war vor allem der Major Karl SZOKOLL engagiert. Er entsandte den Oberfeldwebel Ferdinand KÄS zum russischen General Tolbuchin, um die Übergabe abzusichern. Man wollte Wien vor einem größeren Bombardement schützen. Doch leider wurde diese Aktion in letzter Minute noch von den Nationalsozialisten, die von der Aktion wiederum durch Verrat erfahren hatten, vereitelt. Noch am selben Tag, dem 8. April 1945,also 5 Tage vor der Einnahme Wiens durch die Rote Armee wurden drei Beteiligte , nämlich Major Karl Biedermann, Hauptmann Alfred Huth und Oberleutnant Rudolf Raschke am Floridsdorfer Spitz von einem SS-Standgericht verurteilt und gehängt.

Doch der Verteidigungswille der Wiener war größtenteils geschwunden, man kämpfte eher gegen die Nationalsozialisten, als gegen die einmarschierenden Russen.

Wien aber wurde so durch zahlreiche Bombardements schwer beschädigt und teilweise ganze Stadtteile zerstört.

XIV) O5:

Wenn man sich einer österreichischen Widerstandsgruppe entsinnen kann, dann ist das meistens die Gruppe „O5“. Noch heute kann man das Zeichen „O5“ rechts neben dem Riesentor der Stephanskirche in Wien bewundern.

O5 war ursprünglich überhaupt keine Organisation, die diesen Namen geführt hatte, sondern eine immer mehr ausgebaute Operationsstelle, der es gelungen war, einen gewissen Überblick über die Widerstandstätigkeit an vielen Punkten Österreichs zu erhalten und diese nach und nach wenigstens einigermaßen zu koordinieren. Diese "Operationsstelle" suchte einfach nach einem Symbol, das die Gemeinsamkeit der verschiedenen größeren und kleineren Organisationen und Kreise versinnbildlichen und damit den ersten Schritt zu einer engeren Zusammenarbeit bilden sollte. Es war also notwendig, ein Zeichen zu erfinden, das kurz und einprägsam ist. Die Anfangsbuchstaben des Wortes Österreich ergeben O5 (e= fünfter Buchstabe des Alphabetes). Eine Nacht später waren die Strassen dreier Wiener Bezirke mit dem Zeichen verschmiert. Die nächste Nacht tauchte es in allen Bezirken auf und einige Tage später gab es bereits eine Sonderabteilung für O5 in der Gestapo-Leitstelle.

Es war außerordentlich interessant, daraus zu ersehen, wie stark die psychologische Wirkung dieses, an sich äußeren Symbols zur raschen Bildung einer Gesamtorganisation, die schon kurz darauf unter dem Namen O5 bekannt war, beigetragen hatte. Immerhin begann es nun möglich zu werden, verschiedene Einzelgruppen in größeren Aktionen zum Einsatz zu bringen, wie zum Beispiel beim Streuen von Flugzetteln oder bei der Anbringung der O5- Symbole in der gleichen Nacht durch verschiedene Gruppen, von denen jede einzelne ein bestimmtes Gebiet der Stadt zur Bearbeitung erhalten hatte, ohne dass die Gruppen untereinander sich kannten. Die vielen Gruppen, die, notwendigerweise mit größter Vorsicht arbeitend und daher zumeist voneinander nichts oder nur wenig wissend, auf einmal das Zeichen O5 in den Strassen Wiens bemerkten und bald von dessen Bedeutung erfuhren, waren auf einmal von einem neuen Gefühl der Stärke und des Zusammenstehens vieler, wenn auch unbekannter und unsichtbarer Mitkämpfer durchströmt. Ein neuer starker Impuls erfüllte sie alle und das Bewusstsein, dass nun der Moment gekommen wäre, in dem es, dank der zunehmenden Größe, Erfahrung und Schlagkraft der Widerstandskräfte möglich sei, die vielen kleinen Abteilungen zu einer großen Organisation zu koordinieren.

Am 18. Dezember 1944 abends kam es schließlich nach ausführlichen Besprechungen in der Wohnung des Bundeswirtschaftsrates Spitz im XIX. Wiener Gemeindebezirk zur Bildung des POEN (Provisorisches Österreichisches Nationalkomitee), das als politisches Organ, sozusagen als Beginn einer Untergrundregierung, die geistig-politische Leitung sowie die Vertretung der O5 nach außen übernehmen sollte. Die Präambel eines mit dem Datum vom 3. März 1945 versehenen Berichtes "Organisation und Aufbau von O5" lautete:

"Die Organisation O5 ist die Zusammenfassung der im POEN vertretenen österreichischen Widerstandsgruppen“. Sie tagte im Palais AUERSPERG.

In der Organisation O5 sind zusammengefasst:

-) die aktiven Widerstandsgruppen der österreichischen Sozialdemokratischen Partei.
-) Die aktiven Widerstandsgruppen der christlichsozialen und christlichdemokratischen Parteirichtungen.
-) Die aktiven Widerstandsgruppen der Kommunistischen Partei in Wien.
-) Die aktiven legitimistischen Widerstandsgruppen.
-) Die Widerstandsgruppen innerhalb der österreichischen Polizei.
-) Die Widerstandsgruppen der österreichischen Einheit in der deutschen Wehrmacht in Österreich.
-) Die Organisation FFÖ (Freiheitsfront Österreich) ist im O5 aufgegangen.

Kritiker meinen, dass die Gruppe O5 bis auf die psychologische Wirkung kaum politischen Einfluss hatte, bis auf ein paar Postenbesetzungen in den April- und Maitagen in Wien, schließlich aber geriet die Gruppe wegen relativ naiver Arbeitswese und unfähigen Vertretern immer mehr ins Hintertreffen. Am 21. April 1945 wurde die Gruppe 05 sogar verboten, weil eigentlich niemand wusste, was diese Gruppe jetzt für eine Funktion hat und sie als dubios erschien. Einige Mitglieder wurden sogar verhaftet.

XV) Nachwirkungen des Widerstandes:

Die Moskauer Deklaration (1943) die festlegte, dass ein Österreich wieder errichtet werde, verlangte auch dass Österreich bei seiner eigenen Befreiung mithelfe. Als es dann um die Verhandlung eines Staatsvertrages für Österreich ging, war Karl Gruber, mittlerweile Außenminister, der früher selbst aktiv im Tiroler Widerstand tätig war zur Stelle. Er hielt 1947 in London ein Memorandum über den österreichischen Widerstand, der größtenteils zu dieser Zeit totgeschwiegen wurde . Zur selben Zeit wurde auch ein „Rot-Weiß-Rot“-Buch herausgegeben, dass mit Hilfe von nationalsozialistischen Dokumenten und anderen Zeugnissen über den Widerstand in Österreich handelte, hier wird von 36 000 Opfern gesprochen.

XVI) Opferzahlen des österreichischen Widerstandes:

Die zahlreichen aktiven Widerstandskämpfer fanden vor allem einen übermächtigen Gegner, das war die GESTAPO (geheime Staatspolizei). Das Polizeiwesen in der NS-Zeit war streng eingeteilt in die Ordnungspolizei und die Sicherheitspolizei, wobei die Gestapo ein Teil der Sicherheitspolizei war. Sie war für die Überwachung und die Bekämpfung von staatsgefährdenden Bestrebungen zuständig und verfügte über ein sehr ausgefeiltes System, und genügend Spitzel aus der österreichischen Bevölkerung. Oft verfingen sich in diesem Netz Widerstandskämpfer.

Eine Opferbilanz:

17 000 Ö wurden aus politischen Gründen angeklagt

20 000-30 000 in KZs umgebracht

1 300 Widerstandskämpfer hingerichtet

10 000 in Gestapogefängnissen umgekommen, wobei man nicht mehr genau ob es sich dabei wirklich nur um politische Gegner handelt oder nicht andere Gruppen beinhaltet sind.

XVII) Doew (Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands):

Das Dokumentararchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) wurde 1963 von ehemaligen Widerstandskämpfer/inne/n und Verfolgten sowie von einigen engagierten Wissenschaftlern gegründet. Diese relativ späte Gründung - 18 Jahre nach Kriegsende - hängt damit zusammen, dass das innenpolitische Klima Österreichs in den vierziger und fünfziger Jahren nicht von den Widerstandskämpfern, von Verfolgten, Vertriebenen und Antifaschisten, sondern von den Weltkriegsteilnehmern und ehemaligen NS-Anhängern geprägt wurde. Auf die Interessen und Einstellungen dieser Kriegsgeneration nahmen die tragenden politischen Kräfte Rücksicht, sie wurde keiner geistig-politischen Entnazifizierung unterzogen, und nicht wenige ihrer Angehörigen verharrten in alten Vorstellungen und Denkmustern. Diese zahlenmäßig starken Bevölkerungsgruppen standen dem Widerstand skeptisch bis feindselig gegenüber; Widerstandskämpfer wurden als "Eidbrecher", als "Feiglinge" und "Verräter", als "Verbrecher" und "Mörder" angesehen (bzw. nicht selten auch offen bezeichnet); der österreichische Widerstand wurde angezweifelt, bagatellisiert oder geleugnet.

Das DÖW und die von ihm ausgehende Widerstandsforschung entsprangen nicht der vom offiziellen Österreich vertretenen "Opfertheorie" (Österreich als erstes Opfer von Hitlers Aggressionspolitik), sondern dem Bemühen um Selbstdarstellung der Widerstandskämpfer/innen und Verfolgten und deren Selbstbehauptung gegen Ignoranz und Verdrängung. Erst 1983 wurde neben dem privaten Verein DÖW eine Stiftung ins Leben gerufen, die von der Republik Österreich (Wissenschaftsministerium) und der Stadt Wien getragen wird. Bis heute wirken Widerstandskämpfer und NS-Opfer im DÖW mit, nicht zuletzt als Zeitzeugen und bei Führungen für Jugendliche, und diese menschliche Komponente unterscheidet das DÖW ein wenig von nur aus Büchern und Akten bestehenden Bibliotheken und Archiven.

In der Anfangsphase des DÖW, unter dem Zwang des Unter-Beweis-Stellens des Widerstandes gegenüber gehässigen Anfechtungen, musste es vorerst darum gehen, seriöse archivarische und wissenschaftliche Grundlagen zu schaffen, auf denen die Widerstandsforschung aufbauen konnte. 1970 wurde mit den Arbeiten für die Reihe Widerstand und Verfolgung in den österreichischen Bundesländern begonnen, in der mittlerweile insgesamt 13 Bände (Wien, Burgenland, Oberösterreich, Tirol, Niederösterreich, Salzburg) erschienen sind.

Diese Instititution hat sehr viel bei der Aufarbeitung des teilweise totgeschwiegenen Widerstand geleistet und kämpft auch heute noch in zahlreichen Vorträgen gegen den im Kommen begriffenen Rechtsextremismus in Österreich.

XVIII) Schlusswort:

Die Männer und Frauen, die damals aktiv Widerstand leisteten, immer mit der Hoffnung auf Ende des Krieges schienen damals einer Utopie nachzujagen, sie wurden von ihren Landsleuten teilweise belächelt, teilweise verachtet und oft sogar verraten.

Doch diese Utopie bildet heute eines der wesentlichen Fundamente für das Österreich, in dem wir heute mehr oder weniger friedlich leben und es ist daher eine wichtige Aufgabe der Geschichte sowohl dem Ausland aber auch den Österreichern selbst den österreischen Widerstand in all seinen Facetten darzustellen, ihn aber weder zu hoch zu preisen, noch überhaupt zu verschweigen.

Claudia Eischer

15 von 16 Seiten

Details

Titel
Österreichischer Widerstand gegen das Nationalsozialistische Regime 1938-1945
Autor
Jahr
2001
Seiten
16
Katalognummer
V100678
Dateigröße
390 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Widerstand, Nationalsozialistische, Regime
Arbeit zitieren
Claudia Eischer (Autor), 2001, Österreichischer Widerstand gegen das Nationalsozialistische Regime 1938-1945, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/100678

Kommentare

  • Gast am 26.5.2001

    Osterreichischer Wiederstand 1938-1945.

    Dera Hausarbeiten,
    Please excuse me writting in English but I speak and read German but writting is difficult.
    I have searched the internett for some time to see if any mention was made of my aunt Hedy Urach. Claudia Eisher and one other author has mentioned her. I wish to thank Claudia. I am only sorry that my father her brother has died in the last two month did nor know.
    I have tried for many yeas to have some compensation for all the terrible things that have happend to our family.
    Hedys death was the catalist with my grandparents( Mothers family)dying in
    concentration camp without sucess.
    Hedys plack at the Vienna Central Friedhof was totaly overgrown. I aproched Austrian instumebntalities who told me it was Germanys duty. I have written many times the last time this month to the Foundation Remembrance
    in Berlin also without an answere.
    Thank you again.

    Dr Margit Korn Melbourne Australia
    So thank you gain

  • Gast am 2.9.2001

    schrott.

    das ist jawohl der letzte schmarn

  • Gast am 2.11.2001

    Voi informativ.

    Find die Arbeit echt voi super! Hatte die Hoffnung, doch noch etwas über den Österr. Widerstand zu find beinahe aufgegeben. Deine Seite hat mir echt weitergeholfen.
    Danke

  • Gast am 24.2.2002

    Österreichischer Wiederstand 1938-1945.

    Danke für diesen wertvollen Beitrag. In Österreich gibt es seit dem Februar 2000, wieder Widerstand gegen die rechtskonservative Regierung.

  • Gast am 23.11.2002

    Herr.

    Eine ausgezeichnete Arbeit!
    Der Österreichische Widerstand bekommt ein Gesicht und vor allem auch Namen.
    Leider fehlen (aus welchen Gründen auch immer) wichtige Namen:
    1.General Robert Bernardis, der für seine Beteiligung am 20. Juli an Hitlers Fleischerhaken endete.
    2.Josef Ritter v. Gadolla, der sein Leben dafür gab, dass die Stadt Gotha kampflos in die Hände der Amerikanern übergeben wurde.
    - Es wäre sicher lohnenswert darüber nachzudenken, warum ausgerechnet diese Beiden

  • Dagmar Schulz am 18.6.2004

    Leider sehr oberflächlich.

    Wie kommt Bernaschek zum "Einzelwiderstand" ? Er war Funktionär der SDAP, entscheidend am Bürgerkriegsgeschehen beteiligt, versuchte die NSDAP als Bündnispartner gegen die Austrofaschisten zu gewinnen, war dann in Moskau, etc. etc. Recherchieren und dann erst schreiben bitte !

Im eBook lesen
Titel: Österreichischer Widerstand gegen das Nationalsozialistische Regime 1938-1945



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden