Lenz, Jakob Michael Reinhold - Der Hofmeister - Der Beruf des Hofmeisters


Hausarbeit, 2001

3 Seiten


Gratis online lesen

Der Beruf des Hofmeisters

Einer der zentralen Punkte in der Komoedie, oder auch Trauerspiel, wie Lenz selbst es gern bezeichnete, ist die Kritik an der Privaterziehung. Der Titel der Komoedie Vorteile der Privaterziehung ist somit ironisch aufzufassen, da bezueglich Lenz’ Ansichten, die Privaterziehung und der Beruf des Privatlehrers nicht gerade vorteilhaft fuer alle Beteiligten ist.

Dass Lenz das Thema der Privaterziehung fuer sein erstes Stueck waehlte, hat wahrscheinlich damit zu tun, dass er selbst als Privatlehrer fuer einen kurzen Zeitraum taetig war, und er diese Taetigkeit nicht sonderlich mochte.

Der Hofmeister ist eine Art Hauslehrer, der vor allem im Adel, aber auch in grossbuergerlichen Familien unterrichtete. Er sollte fachliche Kenntnisse, weltlaeufige Umgangsformen sowie gesellschaftliche Bildung vermitteln.

Hauptsaechlich Studenten uebten diesen Beruf aus, da sie sich dadurch eine Aufstiegsmoeglichkeit zu einer besseren Stellung in hoeher rangigen Gesellschaftsschichten erhofften. Ein Hofmeister musste gegenueber seinem Arbeitgeber und seinen Kindern demuetig und gehorsam sein. Der Major bezeichnete Laeuffer als ein “ganz artiges Maennichen”, was den eben angefuehrten Punkt unterstuetzt. Die Kinder, die von dem Hofmeister unterrichtet werden, stehen gesellschaftlich auf einer hoeheren Stufe als der Privatlehrer selbst, was die Authoritaet dieses untergraebt, und die Arbeit fuer ihn erschwert. Folgende Textstelle illustriert die oben genannten Punkte der Nachteilhaftigkeit des Berufs des Hofmeisters:

“Pastor (Laeuffers Vater): Aber bedenken Sie doch: nichts mehr als hundert Dukaten; hundert arme Dukaetchen; und dreihundert hatt’er ihm doch im ersten Jahr versprochen: (…)

Geheimer Rat: (…) Wollen Sie ein Vater fuer Ihr Kind sein und schliessen so Augen, Mund und Ohren fuer seine ganze Glueckseligkeit zu? Tagdieben, und sich Geld dafuer bezahlen lassen? Die edelsten Stunden des Tages bei einem jungen Herrn versitzen, der nichts lernen mag und mit dem er’s doch nicht verderben darf, und die uebrigen Stunden, die der Erhaltung seines Lebens, den Speisen und dem Schlaf geheiligt sind, an einer Sklavenkette verseufzen; an den Winken der gnaedigen Frau haengen, und sich in die Falten des gnaedigen Herrn hineinstudieren; (…) Ohne Freiheit geht das Leben bergab rueckwaerts, Freiheit ist das Element des Menschen wie das Wasser des Fisches, und ein Mensch der sich der Freiheit begibt, vergiftet die edelsten Geister seines Bluts, erstickt seine suessesten Freuden des Lebens in der Bluete und ermordet sich selbst. (…)” (S. 17-18, J. M. R. Lenz Der Hofmeister, Reclam) Anhand dieser Textstelle wird sehr deutlich, dass Laeuffer, der den Beruf des Hofmeister ausuebt, schlecht bezahlt wird, er gehorsam sein muss, und somit seiner Freiheit beraubt wird. Seinem Vater, dem Pastor, scheint dies nicht vollkommen bewusst zu sein, woraufhin ihm sein Bruder, der Herr von Berg, grosse Vorwuerfe macht, dass er seinem eigenen Sohn einen solchen Beruf zumutet, was wahrscheinlich auch etwas mit der Tatsache zu tun hat, dass der Pastor zu geizig ist, seinem Sohn auszuhelfen und ihn somit vor dem Beruf des Hofmeisters zu bewahren. Folgende Textstelle zeigt, was Laeuffer ueber seinen Vater und sich selbst denkt:

“Laeuffer: Mein Vater sagt: ich sei nicht tauglich zum Adjunkt. Ich glaube, der Fehler liegt in seinem Beutel; er will keinen bezahlen. (…) und dann waer’ ich fuer einen Klassenpraezeptor noch immer viel zu gelehrt gewesen (…)” (S. 5 , J. M. R. Lenz Der Hofmeister, Reclam)

Hier sieht man, dass Laeuffer nicht gluecklich in seiner Situation ist, und dass er sich fuer zu gebildet haelt, um als Hofmeister zu arbeiten.

Abschliessend kann ich sagen, dass ich ebenfalls nichts Vorteilhaftes in der Privaterziehung sehe, da die Kinder sich fuer den Unterricht sowiso nicht interessieren, ob in einer oeffentlichen Schule oder zu Hause. Der oben angesprochene Aspekt der Authoritaetsuntergrabung des Privatlehrers durch die gesellschaftliche Uebergeordnetheit der Schueler ist ebenfalls nicht zu vernachlaessigen, da die Kinder somit machen koennen, was sie wollen, ohne von ihrem Lehrer bestraft werden zu koennen.

2 von 3 Seiten

Details

Titel
Lenz, Jakob Michael Reinhold - Der Hofmeister - Der Beruf des Hofmeisters
Veranstaltung
German Literature
Autor
Jahr
2001
Seiten
3
Katalognummer
V100838
Dateigröße
329 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Lenz, Jakob, Michael, Reinhold, Hofmeister, Beruf, Hofmeisters, German, Literature
Arbeit zitieren
Bollig, Carmen (Autor), 2001, Lenz, Jakob Michael Reinhold - Der Hofmeister - Der Beruf des Hofmeisters, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/100838

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Lenz, Jakob Michael Reinhold - Der Hofmeister - Der Beruf des Hofmeisters



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden