Zuckmayer, Carl - Der Hauptmann von Köpenick


Referat / Aufsatz (Schule), 2001
2 Seiten

Gratis online lesen

Der Hauptmann von Köpenick

In seinem Drama “Der Hauptmann von Köpenick“ schreibt Carl Zuckmayer über die Macht des Militärs und der Uniform in der damaligen Zeit.

1.Szene

Nachdem Voigt nach Deutschland zurückgekehrt ist, sucht er Arbeit.

Er versucht es in dem Uniformgeschäft Wormser. Dort probiert Hauptmann v. Schlettow seine neu angefertigte Uniform an, die wegen falsch sitzender Gesäßknöpfe geändert werden soll.

Voigt wird, ohne nach Arbeit fragen zu können, wegen seines Äußeren als Bettler aus dem Geschäft geworfen.

In den weiteren Szenen begegnen wir Voigt auf Arbeitsuche und der Geschichte der Uniform bis Voigt sie für seinen Plan, der Ausstellung eines Passes, in einem Trödelladen kauft.

2.Szene

Nachdem Voigt vergeblich bei Wormser Arbeit gesucht hat, fragt er im Potsdamer Polizeirevier wegen seiner Aufenthaltserlaubnis nach.

Sie wird ihm, einem ehemaligen Strafgefangenen, der wegen Urkundenfälschung 15 Jahre im Zuchthaus gewesen ist, verweigert. Ohne Arbeit erhält er keine Aufenthaltserlaubnis, ohne Aufenthaltserlaubnis keine Arbeit. Als er daraufhin um Ausstellung eines Passes bittet, damit er Deutschland verlassen kann, wird ihm klargemacht, dass es im Polizeirevier Potsdam keine Paßstelle gibt. Schließlich wird er hinausgeworfen, weil er sich darüber beschwert. In den folgenden Szenen wird gezeigt, wie Voigt an einen Pass kommen will.

3.Szene

Nachdem Voigt weder Aufenthaltserlaubnis noch Pass erhalten hat, trifft er im Café National Kalle, seinen Kollegen.

Voigt lehnt dessen Vorschlag, ein Ding zu drehen, ab; er will sich um Arbeit in einer Schuhfabrik bemühen. Hauptmann von Schlettow, der in Zivilkleidung auf eine Partie Billard im Café ist, greift in einen Streit zwischen Kalle und einem betrunkenem Grenadier um ein Frauenzimmer, ein. Es gelingt ihm nicht, den Soldaten zur Vernunft zu bringen. Beide werden von einem Polizisten festgenommen.

In den folgenden Szenen zeigt sich, daß Hauptmann v. Schlettow wegen dieses Zwischenfalls seinen Dienst quittieren muß

4. Szene

Nachdem Voigt vergeblich um Arbeit und Pass nachgesucht hat, versucht er erneut in einer Schuhfabrik Arbeit zu finden. Der Prokurist lehnt ihn ab, weil er nicht gedient hat und keine Aufenthaltsgenehmigung vorweisen kann.

Im weiteren Verlauf des Dramas geht es darum wie Voigt an einen Pass kommen will.

5.Szene

Nachdem sich v. Schlettow in dem für Militär verbotenem Café National mit einem Grenadier In Zivilkleidung geprügelt hat, nimmt er seinen Abschied und will aufs Land. Deltzeit, der Bursche von v.Schlettow, wird von ihm entlassen. Als der Zuschneider Wabschke kommt, um v. Schlettow die geänderte Uniform zu bringen, läßt v. Schlettow sie in Kommission geben, weil er sie nicht mehr braucht.

In den folgenden Szenen kommt v. Schlettow nicht mehr vor.

7.Szene

Nachdem Voigt und Kalle beim Einbruch in das Potsdamer Polizeirevier erwischt worden sind, betritt Bürgermeister Dr. Obermüller Wormsers Uniformladen und kauft die von v. Schlettow in Kommission gegebene, Uniform, weil er befördert worden ist, braucht er sie.

8. Szene

Nach dem Einbruch ins Polizeigebäude sind 10 Jahre vergangen, die Voigt im Gefängnis verbracht hat.

Am Tag vor seiner Entlassung hält der Direktor des Gefängnisses zur Feier des Sedantages in der Gefängniskapelle eine Ansprache. Anschließend läßt er die Schlacht nachspielen , wobei er Voigt lobt wegen seines militärischen Wissens.

Im Verlauf des Dramas kommt Voigt sein militärisches Wissen noch zu Gute.

15.te Szene

Nachdem Voigt seine Ausweisung erhalten hat, geht er in Krakauers Kleiderladen, um sich eine Uniform zu kaufen. Voigt läßt sich beraten und kauft die ehemalige Uniform von Schlettows.

In den folgenden Szenen kommt der Uniform große Bedeutung zu.

17.Szene

Nachdem Voigt sich im Krakauer´s Kleiderladen eine Uniform gekauft hat, zieht er sich auf dem WC des Schlesischen Bahnhofes um. Als er aus dem WC herauskommt, befiehlt er den Bahnbeamten, die auf Kundschaft warten, sein Handgepäck zu tragen. Diese gehorchen ihm. Auch in den folgenden Szenen kommt der uniform eine grosse Bedeutung zu.

20.Szene

Nachdem Voigt in Köpenick das Rathaus besetzt hat, übernachtet er in Aschingers Bierquelle. In fast allen Zeitungen steht, dass ein Gebildeter das Rathaus besetzt hat. In der folgenden Szene gesteht Voigt die Tat

2 von 2 Seiten

Details

Titel
Zuckmayer, Carl - Der Hauptmann von Köpenick
Autor
Jahr
2001
Seiten
2
Katalognummer
V100856
Dateigröße
323 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Inhaltsangabe
Schlagworte
Zuckmayer, Carl, Hauptmann, Köpenick, Thema Der Hauptmann von Köpenick
Arbeit zitieren
Helen Ostermeyer (Autor), 2001, Zuckmayer, Carl - Der Hauptmann von Köpenick, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/100856

Kommentare

  • Gast am 5.3.2002

    Haptmann von Köpenick.

    Dies Zusammenfassug dieses Buches,finde ich, ist Helen sehr gelungen. Aber doch durchaus wichtigere Szenen sind nicht bedeutend betont worden. Als es zum Ende des Buches kommt, wird sie immer kürzer und der eigentliche herausstechende Höhepukt wird verschluckt...

  • Gast am 12.6.2002

    Merci beaucoup.

    Danke !!!
    War echt zu faul um das Buch zu lesen !!!
    Hast mir echt geholfen danke !!!
    Danke-Thanks-Merci-Gracias-...

  • Gast am 15.9.2002

    geil!.

    hat mir krass geholfen!
    DANKE!!!

  • Gast am 16.11.2007

    Danke.

    Lesen dieses Buch gerade ihn Deutsch.
    Es fällt mir schwer mit dem Buch klar zu kommen doch durch Ihre Inhaltsangaben bin ich wieder auf Kurs und weis was sache ist ;)
    vllt können sie mir sonnst noch wichtige sachen erzählen die wichtig sind?
    Danke noch mal.

Im eBook lesen
Titel: Zuckmayer, Carl - Der Hauptmann von Köpenick


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden