Lebensgeschichte und musikalische Erfolge von Elvis Presley


Referat / Aufsatz (Schule), 2001

6 Seiten, Note: 1


Gratis online lesen

Elvis Presley

Elvis Presley, der mit vollem Namen Elvis Aaron Presley heißt, wird am 8.Januar 1935 als erster von Zwillingen In East-Tupelo im US-Bundesstaat Mississippi als Sohn eines Landarbeiters und seiner Frau Gladys (geb. Smith) geboren. Sein Zwillingsbruder Jesse Garon stirbt bei der Geburt und wird kurz darauf in einem namenlosen Grab beerdigt.

Im Alter von 5 Jahren kommt Elvis in die East-Tupelo Consolidat School. Im gleichen Jahr hat er zum ersten Mal einen öffentlichen Auftritt. Bei der Mississippi- Alabama Fair And Dairy Show in Tupelo singt Elvis das Lied „Old Shep“.

Im Herbst 1948 zieht die Familie aus wirtschaftlichen Gründen nach Memphis, Tennessee. Sein Vater hofft dort wieder gute Arbeit zu finden. (Anmerkung: seine Eltern waren so arm, dass sie bei der Geburt der beiden Söhne nicht das Honorar für den assistierenden Arzt bezahlen konnten(15 US- Dollars)).Elvis wird in die L.C. Humes High School eingeschult. Hier lernte er viele seiner Freunde kennen, die ihn später begleitet hatten, z.b. Red West, der viele Jahre für Elvis als Leibwächter gearbeitet hatte.

Elvis wird im Sommer 1953 mit einem Abschlusszeugnis der L.C. Humes High School entlassen. Kurze Zeit später, im Juli 1953, bekommt Elvis einen Job als Lkw- Fahrer bei der Crown Electric Company in Memphis. Im gleichen Monat betritt Elvis zum ersten Mal das Studio von SUN Records, gegründet 1951 von Sam C. Phillips, um eine Platte aufzunehmen. Er nimmt die beiden Lieder „My Happiness“ und „That’s When Your Heartaches Begin“ auf Platte auf. Der Legende nach nahm Elvis die Platte auf, um sie seiner Mutter zum Geburtstag zu schenken, doch dieser war bereits einige Monate vorher. Wahrscheinlicher ist, dass er die Platte aufnahm um sich selber singen zu hören und um vielleicht auf sich aufmerksam zu machen.

Im Januar 1954 tauchte Elvis wieder im Tonstudio von Sam Phillips auf um eine weitere Platte aufzunehmen. Er singt die Lieder “I’ll Never Stand In Your Way“ und „It’s Wouldn’t Be The Same Without You”. Diesmal ist auch Sam Phillips im Studio und lernt so Elvis kennen.

Seinen großen Durchbruch schaffte er allerdings mit dem Lied „That’s All Right, Mama“, als ein paar Tage später der Discojockey Dewey Phillips, im Radioprogramm des Senders WHBQ in Memphis, eine Vorpressung von diesem Lied spielte. Elvis tritt nun häufiger auf; Zuerst bei Lokalen Countrysängern oder auf Festen, danach folgen mehrere Auftritte beim Louisiana Hayride Radioprogramm in Shreveport, Louisiana bis er im Herbst 1955 seine erste eigene Tournee mit Wanda Jackson und seiner Band “The Jordanaires“ macht. So entwickelte er in kürzester Zeit mit seiner Band aus einer Mischung aus Country, Rhythm-and-Blues, Gospel und Rock’n’Roll seinen unverwechselbaren individuellen Stil. Mit „Heartbreak Hotel“ hatte er seinen ersten großen Hit. Seine weiche Stimme und seine erotischen-lasziven Bühnenauftritt machten ihn zu einem der ersten Idolen der Teenagergeneration. Das markanteste Kennzeichen des “King of Rock’n’Roll“ war dabei sein erotisches Hüftkreisen, das ihm den Beinamen „Elvis, The Pelvis“ (Elvis das Becken) einbrachte.

Im November verkaufte Sam Phillips alle Rechte an Elvis für 35,000 US-Dollars. Im Laufe der Jahre wurden immer mehr Singles veröffentlich, die Elvis alle in Sam Phillips’ Studio aufnahm.

Im März 1958 wird der Alptraum für jeden Elvis Fan wahr, Elvis muss zu US-Armee. Im September 1958 wird Elvis per Schiff zu seinem Stützpunkt nach Deutschland, zuerst nach Bremerhaven und von dort aus nach Freiberg in Hessen gebracht. Elvis wohnte während seiner Armeezeit aber nicht in der Kaserne, sondern in Bad Nauheim in einer Villa in der Goethestrasse. Bis zum März 1960 bliebt Elvis in Deutschland, dieses war das erste und einzigste Mal, dass Elvis außerhalb von Nordamerika war. Während seiner Armeezeit lernt er die Tochter eines Offiziers kennen, Pricilla Beaulieu, die er später nach Memphis einlädt.

Als er dann ihm März aus der Armee entlassen wurde, wurde er in der TV Show „ Welcome Home, Elvis“ von Frank Sinatra gefeiert. Dieser Auftritt war aber auch sein letzter Fernsehauftritt bis 1968.

In den 60er Jahren wurde Elvis zum absoluten Superstar der amerikanischen Musikszene.

Im Herbst 1960 kamen bereits die neuen Elvis Filme „G.I. Blues“ und „Flaming Star“ in die Kinos. Des weiteren hatte er einige Liveauftritte in verschiedenen Städten der USA, bis er im März 1961 bei einem Konzert zugunsten des Arizona Memorial zu letzten Mal vor Publikum auftritt. Dies ist sein letzter Liveauftritt bis 1969.

Mit der Zeit verloren aber seine Filme, genauso wie seine Musik, an Qualität. Gute Drehbücher wurden ihm nicht angeboten bzw. werden von seinem Manager abgelehnt, obwohl Elvis gerne in „richtigen“ Hollywoodfilmen mitgespielt hätte. Seine Filmmusikaufnahmen wurden von Seiten der Plattenfirma, zugunsten den schlechteren Filmabenden, meistens nur auf Single B-Seite oder als Füllmaterial auf Filmalben verbraten. Zu diesen Liedern gehören z.B. “Tomorrow Is A Long Time“, „Big Boss Man“, „Guitar Man“ oder „Down In The Alley“.

Lieder, die deutlich besser waren als die meisten Filmlieder. Dazu kam, dass sich Mitte der 60er Jahre die Musikwelt verändert hat, der Rock’n’Roll der 50er Jahren exsistiert nicht mehr,es waren neue Interpreten und Gruppen dazu gekommen, wie „The Beatles“, “The Rolling Stones“, “Bob Dylan“ oder „The Beach Boys“, die mit frischer Musik die Jugend begeisterten.

Im Mai 1967 heiratete Elvis in Las Vegas, seine Armeebekantschaft Priscilla Beaulieu. Nachdem im Frühjahr 1968 Elvis Tochter Lisa Marie geboren wurde, der 5-Jahres-Vertrag mit MGM Pictures abgelaufen und seine Plattenverkäufe so schlecht wie noch nie waren, fasste Elvis den Entschluss endlich wieder aufzutreten, endlich wieder vor Publikum so zu singen wie er es mochte, mit den Liedern, die er wollte. Trotz einiger Einwende von Seiten seines Managers wurde im Sommer 1968 in Burbank, Kalifornien in den NBC Studios die Fernsehshow „ELVIS“ aufgenommen. Am 3.Dezember wurde diese Show in den USA ausgestrahlt und erhielt hervorragende Kritiken. Elvis war endlich wieder da, wo er am besten war, mit dem Rock’n’Roll und Gospel Musik, Live, auf der Bühne.

Im Juli 1969 tritt Elvis zum ersten Mal seit 1956 wieder in Las Vegas auf. Im International Hotel, heute Hilton Hotel, wo er im Gegensatz zu 1956, diesmal einen riesigen Erfolg für sich verbuchen konnte. Im Herbst 1969 drehte Elvis mit dem NBC-Universal Film „Change of Habit“ seinen letzten Spielfilm. Es folgten nur noch zwei Konzertfilm in den 70er Jahren mit „That’s The Way It Is“ und “Elvis On Tour“.

1973 veränderten sich viele Sachen in Elvis’ Leben. Das Jahr fängt eigentlich sehr gut an, mit dem absoluten Höhepunkt in Elvis Karriere. Am 14.Januar 1973 wird aus Honolulu, Hawaii, das Elvis Presley Konzert „Aloha from Hawaii“ über Satellit weltweit ausgestrahlt. Dies war das erste Konzert überhaupt, das über Satellit übertragen wurde. Genaue Zahlen gibt es nicht,aber man schätzt, dass ca.1, 4 Milliarden Menschen das Ereignis live miterlebt haben. In diesen Jahren bevorzugte, der stark übergewichtige, durch jahrelangen Medikamentenmissbrauch entstellte Sänger bombastische Bühnenshows in Glitzerkostümen, bei denen er ein mit ihm gealtertes, teilweise schnulzenseliges Publikum bedient.

Ende des Jahres 1973 kam dann ein Schicksalsschlag, von dem sich Elvis nur schwer erholen sollte, seine Frau Priscilla, welche schon seit Mitte 1972 in Los Angeles lebte, reichte die Scheidung ein.

In den Jahren 1974 bis 1977 reihte sich eine Tournee an die andere, unterbrochen von einigen Auftrittsreihen in Las Vegas. Gesundheitlich ging es während dieser Zeit mit Elvis bergab.

Am 16.August 1977 fanden ihn seine Freunde leblos im Bad seiner Wohnung Graceland in Memphis, Tennessee. Er wurde dort sofort in ein Krankenhaus gebracht, doch für elvis kam jede Hilfe zu spät. Um 14:45 Ortszeit gaben die Ärzte Elvis’ Tod bekannt.

In den folgenden Stunden ging die Nachricht um die Welt. Die Nachrichtensender in den USA und Europa brachten Sondersendungen. Am nächsten Tag versammelten sich ca. 100,000 Menschen auf dem Elvis Presley Boulevard von Elvis’ Villa Graceland um ihre Anteilnahme zu bekunden.

Am Freitag, dem 19.August 1977 wurde Elvis in Memphis beerdigt. Doch in vielen Herzen lebt Elvis weiter, für immer.

6 von 6 Seiten

Details

Titel
Lebensgeschichte und musikalische Erfolge von Elvis Presley
Note
1
Autor
Jahr
2001
Seiten
6
Katalognummer
V100930
Dateigröße
358 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Elvis, Presley
Arbeit zitieren
Eva Völker (Autor), 2001, Lebensgeschichte und musikalische Erfolge von Elvis Presley, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/100930

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Lebensgeschichte und musikalische Erfolge von Elvis Presley



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden