Die Entwicklung des sozialen Verstehens und das Konzept der Perspektivenübernahme


Ausarbeitung, 2001

15 Seiten, Note: keine Beno


Gratis online lesen

Die Entwicklung des sozialen Verstehens und das Konzept der Perspektivenübernahme

I.Einleitung - Einführung in das Themengebiet

I.1. Soziale Kognition und die Einordnung von soz. Verstehen und PÜ

- übergeordneter Begriff „soziale Kognition“ (wie Personen, Dinge verstanden werden)

- wird beschrieben durch drei Teilelemente:

a) soziales Wissen
b) soziales Verstehen
c) soziales Handeln

- zur Verdeutlichung:

a) aus Mimik des Gegenüber werden Schlüsse über dessen Absichten gezogen
- Anwendung soziales Wissens, d.h., Individ. greift auf Erfahrungsschatz zurück

b) durch Anwendung und Auswertung dieses Wissens wird ein Verstehen der Absichten des anderen erreicht (= das hat er also vor...)

c) das eigene Handeln wird von dem Verständnisgewinn beeinflußt

- je nachdem, wie ich Mimik des Gegenüber verstanden habe, verhalte ich mich
- Einordnung der PÜ in das Schema:
- PÜ ist der kognitive Prozess des sozialen Verstehens
- zeigt, wie soziales Verstehen funktioniert
- einige Ansätze, sich mit sozialem Handeln auseinanderzusetzen
- ein Ansatz von Piaget: Befassung mit der sog. PÜ

I.2. Rolle des sozialen Handelns nach Dieter Geulen

- Beschäftigung mit soz. Handeln hat Ursachen in gesellschaftl. Realität
-allg.:befinden uns „handeln-müssend“ in gesellschaftl. Realität
-Ursache:verschiedene gesellschaftl. Entwicklungen:
- Handlungsmuster nach der Norm veraltet/ in Frage gestellt
- Asuweitung rechtlicher, politischer, tecchnischer Handlungsmöglichkeiten
- diese rasanten Entwicklungen führen zu „Ohnmacht“, da Anpassung in der erforderlichen Geschw. Für die meisten unmöglich
-Handeln wird zum Problem
-Geulen:- menschliches Handeln ist fast immer soz. Handeln, da wir uns in allem, was wir tun an den anderen orientieren

Bsp.:- Indiv. Schlägt Nagel in die Wand = Handeln

- Indiv. Lebt in Mietshaus ® Zeitpunkt, wann genagelt wird, richtet sich nach Hausordnung = soziales Handeln
- so oder so ähnl. Lassen sich alle menschlichen Handlungen als soz. verstehen
-allg.:Handeln bezieht sich a) auf Objekte (= allg. Handlungsorientierung) und

b) auf Subjekte (= Orientierung an anderen)

I.3. Definition PÜ

- mit diesem Vorwissen kann PÜ beschrieben werden:
- = Ansatz zur Erklärung des soz. Handelns, d.h., Beschäftigung mit sozialer Ebene des Handelns/ sozialer Handlungsorientierung
- um Handlungsorientierung eines anderen zu verstehen, ist besondere Art der Kognition nötig, da es sich hier ja, im Gegensatz zur allg. Handlungsorientierung, um etwas „Inneres“ handelt (kann nicht in den anderen reinschauen )
- diese kognitive Fähigkeit ist die Fähigkeit zur PÜ
-DefinitionPÜ:
- Subjekt (Ego) versteht psychische Zustände und Prozesse, wie etwa das Denken, Fühlen oder Wollen des anderen Subjekts (Alter), indem es dessen Perspektive erkennt und entsprechende Schlußfolgerung zieht
-Konzept der PÜ:
- Verstehen = Rekonstruieren der Perspektive (= Sichtweise)
- Fähigkeit des soz. Verstehens = Fähigkeit, sich in andere reinzuversetzen (bzw. setzt diese voraus)
-Wiefunktioniert PÜ?
- Subjekt (Ego) versetzt sich innerhalb einer gegebenen Situation, in der es sich mit einem anderen Subjekt (Alter) befindet, virtuell in die Position des anderen und rekonstruiert die dieser Position entsprechende Perspektive von der Situation sowie von ihm selbst.

I.4. Konzept der PÜ als ein Ansatz zur Erklärung soz. Handelns

- PÜ nicht einziger Ansatz; auch andere etabliert:
- meisten anderen Ansätze: Begriff des Handelns unvollständig oder soziale Ebene des Handelns ausgeblendet
-z.B. behavioristischer Ansatz:
- Handeln ist eine beobachtbare motorische Reaktion auf auf einen äußeren Reiz
- Reaktion durch positive Bekräftigung in früheren, ähnlichen Situationen etabliert
- soziales Handeln beruht nicht auf Prinzip des sich Hineinversetzens sondern auf Prinzip der Gegenreaktionen (tue etw.; werde dafür belohnt; tue es öfter)
- wenn man Definition der PÜ betrachtet ® soz. Ebene des Handelns sehr vereinfacht dargestellt
- Vorteile des Ansatzes der PÜ gegenüber anderen Ansätzen

a) Begriff des Handelns vollständig (durch 2 Arten der Handlungsorientierung)
b) volles Einbeziehen der sozialen Ebene des Handelns
c) Erkennen der Handlungsorientierung des anderen sehr einfach, da Daten durch simple Wahrnehmung der Situation entnommen werden können

II. Hauptteil – Entwicklung der Fähigkeit zur Perspektivenübernahme

II.1. Allgemeiner Verlauf der Entwicklung nach Flavell et al.

- allg. werden 4 Entwicklungsstufen unterschieden (nach Flavell):

I. - Unterschiede in sozialer Perspektive werden als Möglichkeit erkannt
- aber: nicht fähig anzugeben, welches Denken, Fühlen, Wollen der soz. Perspektive eines anderen entspricht
II. - Bedürfnis, diese Unterschiede zu erkunden, entwickelt sich
III. - Entwicklung analytischer Fähigkeiten ® Unterschiede werden erkannt
IV. - Entwicklung der Fähigkeit, das durch PÜ gewonnene soziale Verstehen planvoll in soz. Handeln einfließen zu lassen

- bei Entwicklung von PÜ wird unterschieden ® Unterteilung in drei Bereiche der PÜ
- räumlich-visuelle Perspektivenübernahme (nach Piaget)
- emotionale Perspektivenübernahme (nach Borke)
- informationsbezogene Perspektivenübernahme (nach Mossler et al.)

II.2. räumlich-visuelle Perspektivenübernahme (nach Piaget)

II.2.1. Ziele der Untersuchung

-allg.:wie entwickelt sich die Fähigkeit zur PÜ beim Kind
- Erforschung der Konstruktion eines Gesamtsystems, das die versch. Perspektiven zueinander in Beziehung setzt
- Untersuchung der Beziehungen, die Kind zwischen eigenem Blickwinkel und dem anderer Beobachter herstellt

II.2.2. Methoden

- untersucht werden komplexe Perspektiven ® solche entstehen bei Betrachtung eines Bergmassivs, das von mehreren Standorten aus betrachtet wird

- Perspektive ist abhängig von den aufeinanderfolgenden Standorten einer Person bezüglich einer Menge von Gegenständen (= Berge)
-komplexer da:nicht mehr nur betrachtet wie sich scheinbar Form und Dimensionen eines Gegenstandes bei veränderter Perspektive ändern, sondern auch

wie sich relativen Positionen der Gegenstände zueinander sowie zu den versch. Beobachtern ändern

- Bogen zum sozialen Verstehen: Entwicklung der auf kognitiven Aufgaben beruhenden PÜ in selber Abfolge, wie Entwicklung der sozialen Sensibilität (soz. PÜ)

a) Versuchsaufbau (siehe Folie)

- Modell eines Bergmassivs (1m2 Grundfläche)
- Berge unterscheidbar anhand der Farbe und versch. Attribute
- Berg 1 grün, Häuschen drauf, Zickzack-Weg an einer Seite (von C aus)
- Berg 2 braun, Kreuz auf Gipfel, Bach (von B aus)
- Berg 3 grau, schneebedeckt
- Puppe stellvertretend für anderen Beobachter (andere Perspektive)
- Puppe ohne Gesicht, damit Blickrichtung nur von Kopf (nicht von Augen) abhängt b) Ziel
- Kind soll sich verschiedene Perspektiven unterschiedl. Beob. (repräsentiert durch Puppe an den Positionen 1-3) vorstellen und durch Überlegung rekonstruieren

c) Durchführung

- um zu untersuchen ob und inwiefern Kind Perspektivenübernahme vollzogen hat
- 3 untersch., einander ergänzende Befragungsverfahren:

1. 3 Pappstücke in Form der drei Berge zum Modellieren der jeweiligen P.

2. 10 Bilder des Bergmassivs aus unterschiedl. Perspektiven dem Kind gezeigt

- soll zur Persp. der Puppe passendes Bild herausfinden

3. 10 Bilder des Bergmassivs; eines auswählen; dazu passend Puppe platzieren

- 100 Vpn 21 (4-6,5a); 30 (6;7-8a); 33 (8-9a); 16 (9a); 6 (bis 12a)

-Klassifikation der Antworten in 6 Stadien (am Bsp. des Befragungsverfahrens Nr.1):

- 1. (< 4 ) - Kind versteht Frage gar nicht

- 2. (4-6,5) - keine bzw. mangelhafte Unterscheidung des eigenen

Blickwinkels von denen der anderen Beobachter

- 2a - bei jedem Standortwechsel der Puppe beginnt Kind mit neuer Darstellung des Massivs ® jedesmal kommt eigene Perspektive heraus
- 2b - Kind versucht zu unterscheiden, fällt aber in egozentr.
Sichtweise* zurück
- 3 (7-10) - wachsende Differenzierung und Koordinierung der
Perspektiven
- 3a - gewisse Perspektiven werden je nach Standortwechsel des Beobachters differenziert; im ganzen jedoch nicht koordiniert
- 3b - Gesamtkoordinierung mit Einschränkungen
- 4 (10-11) - Lösung von Egozentrismus ® Kind beginnt, zu verstehen, daß sich Perspektiven je nach Position der Puppe unterscheiden
- Mischung aus eigener Perspektive und der anderer
- Berücksichtigung von nur einer Beziehung auf einmal (rechts-linksodervorn-hinten)
- 5/6 (ab 12) - Erreichung der vollständigen Relativität

II.2.3. Ergebnis

- beim (puren) Egozentrismus wird davon ausgegangen, daß alles nur aufgrund der eigenen Handlung bewegt wird
- ® um aber den Raum, in dem es sich bewegt zu verstehen, muß Kind begreifen, daß sich Objekte auch ohne eigenes Zutun (Handlung) bewegen
= Erweiterung der egozentr. Perspektive ® diese schon sehr früh entwickelt
- es steht aber nur ein Subjekt (Ich) in Beziehung zu den Objekten
- um andere Subjekte mit einzubeziehen, d.h., andere Perspektiven zu verstehen, muß eine gewisse Notwendigkeit bestehen
- diese entwickelt sich in dem Moment, da Kind versucht sich Dinge unabhängig von der unmittelbaren Handlung vorzustellen
- Grund dafür:
- um mit jemandem kommunizieren zu können bzw. um von jemand anderem Information über den Raum zu bekommen
- wenn sich das Kind den Raum vorstellen will, muß es mehrere Perspektiven in Betracht ziehen
- um sich Raum vorstellen zu können, müssen alle möglichen Perspektiven in einer einzigen Handlung vereint werden (da es ja nicht überall gleichzeitig sein kann!)
- wenn man sich selbst an versch. Stellen vorstellen kann, stellt man sich in Wirklichkeit die Perspektive eines anderen vor ® man übernimmt des Perspektive = Perspektivenübernahme

II.3. emotionale Perspektivenübernahme (nach Helene Borke)

II.3.1. Ziele der Untersuchung

- Entwicklung der Fähigkeit zur PÜ
- Unterscheidung von a) Empathie und b) Egozentrismus

a) Mitfühlen, d.h., Sichtweise eines anderen wird erkannt (= primärer Prozess menschlicher Interaktion u. Kommunikation)

b) auf sich selbst zentriert; unfähig Sichtweise eines anderen einzunehmen
- bezieht sich auf Piaget: Egozentrismus erst im Alter von 7 Jahren überwunden und bis zum

12. Lebensjahr perfektioniert

- Zustimmung bei Abhängigkeitsverhältnis von zunehmendem Alter und Entwicklung der Fähigkeit zur PÜ
aber:
- Vergleich von Beobachtungen im Feld und system. Untersuchungen im Labor (Piaget)
- Widerspruch (Kind streckt Spielzeug weinendem Kind hin)
- Borke will zeigen, daß sich Fähigkeit zur PÜ schon viel früher entwickelt
- These, daß dies Untersuchungen im Labor (s. Piaget) nicht zeigen konnten, weil zu hohe Anforderungen an die kognitive Leistungsfähigkeit der Kinder
- ® Bestätigung der These durch Wahl einer Aufgabe, die kogn. Entw.stand von 3jährigen entspricht (bei Piaget: Stufe 1; versteht Frage nicht)

II.3.2. Methoden

a) Ziel

- Messung der interpersonellen Sensibilität/ emotionalen PÜ b) Probanden
- Kinder aus Mittelschicht
- Anzahl: 200
- Alter: 3-8 Jahre
- Verteilung: Mädchen » Jungen

15 von 15 Seiten

Details

Titel
Die Entwicklung des sozialen Verstehens und das Konzept der Perspektivenübernahme
Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin
Veranstaltung
Seminar
Note
keine Beno
Autor
Jahr
2001
Seiten
15
Katalognummer
V101171
Dateigröße
376 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Das Konzept der Perspektivenübernahme mit der Akzentuierung räumlich-visuelle-, emotionale-, informationsbezogene PÜ (Seminarleiter und Studis hatten "gleich drei Sachen auf einmal": Spaß, Unterhaltung und Lerneffekt)
Schlagworte
Entwicklung, Verstehens, Konzept, Perspektivenübernahme, Seminar
Arbeit zitieren
Jens Nachtwei (Autor), 2001, Die Entwicklung des sozialen Verstehens und das Konzept der Perspektivenübernahme, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/101171

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Entwicklung des sozialen Verstehens und das Konzept der Perspektivenübernahme



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden