Die Punischen Kriege


Referat / Aufsatz (Schule), 2001
6 Seiten, Note: 1

Gratis online lesen

Die punischen Kriege

Erster Punischer Krieg :

Grundlage

- Eingreifen Roms auf Sizilien
- Rom und Karthago sind von der Stadt Messina um Hilfe gebeten worden als sie von Hieron von Syrakus angegriffen wurde
- Karthager waren mit Syrakus verfeindet Rom aber nicht und musste es sich lange überlegen
- nach Abzug des syrakusischen Heers schickte Rom erst ein Heer ? Karthago sieht dies als Provokation und geht militärisch vor
- Rom erwiderte dies und drängte Karthago das sich mit Syrakus verbündet hatte mit vier Legionen zurück
- Karthager hatten ein Bündnis mit Rom zu treffen welches besagte das Karthago 100 Talente Gold an Rom zu zahlen hatte und die römische Präsenz anzuerkennen damit konnte Rom seinen Herrschaftsbereich weiter ausdehnen und hatte im östlichen Sizilien Fuß gefasst ? Karthager beherrschten aber noch den Westen · Römer dachten sie könnten die militärische Aktionen abschließen zu lagen aber falsch, es handelte sich nur um ein Vorspiel zum Ersten Punischen Krieg

Verlauf:

- Karthago wollte jetzt ein Festsetzen Roms auf Sizilien verhindern damit die eigene Position nicht geschwächt wird
- Karthago setzt jetzt ihre Seemacht ein und suchte den römischen Teil Siziliens mit ihrer Marine heim ? Rom nahm krieg auf
- Rom wusste das es ein sehr harter Krieg werden würde da sie es mit einem mächtigen Gegner zu tun hatten, war jedoch bereit bis zum bitteren Ende zu kämpfen
- Zwangsweise bauten die Römer eine Flotte mit Unterstützung der Griechen von 120 Schiffen auf ? Anbringung von Enterbrücken die dem Landkampf nahe bringen sollten
- 260 v. Chr. kam es zum ersten aufeinandertreffen der Flotten, welches die Kathager dank der neuen Kriegsführung der Römer vollkommen überrascht verloren ? der Krieg war jedoch auch nicht dadurch zu beenden
- Rom wagte sich somit 256 v. Chr. einen Angriff auf Karthago zu starten indem 350 Schiffe ihre Landtruppen auf karthagisches Festland absetzten ? die Karthager kamen in Bedrängnis und unterbreiteten den Römern ein Friedensangebot
- Friedensangebot wird jedoch abgelegt da der römische Oberbefehlshaber unerfüllbare Bedingungen auferlegt ? Karthago fordert Söldner unter der Führung von Xanthippos an der das römische Heer in der Schlacht von Tunis 255 v. Chr. vernichtet
- Rom konzentrierte sich wieder auf Sizilien und eroberte dies bis auf zwei karthagische Seefestungen (Lilybaeum und Drepanum)
- Ab 249 v. Chr. übernahm Hamilkar Barkas die Stelle als oberster Stratege Karthagos an und führt einen Kleinkrieg gegen die Römer der den Vormarsch der Römer auf Sizilien erst einmal stoppen kann
- mit letzten Finanzmitteln stellte Rom ein neue Flotte auf und schlägt die Karthager mit letzten Anstrengungen 242 v. Chr. bei den Aegatischen Inseln ? in Karthago bricht gleichzeitig ein schlimme Revolution aus da der Senat den in Sizilien stationierten Söldnern ihren Sold verwehrt, um diesen Aufstand niederzuschlagen werden sämtliche Truppen eingesetzt und Karthago ist wehrlos
- Karthago musste sich den ultimativen Forderungen fügen und musste zusätzlich noch eine Kriegsreparation von 1200 Goldtalenten bezahlen (3200 Silbertalenten)
- nach dem blutigen Ende der Revolution durch Hamilkar Barkas, strebten die Karthager 237 v. Chr. in Richtung Spanien um die dort noch nicht unterworfenen keltiberischen Stämme zu unterwerfen

Die Zeit zwischen 1. und 2. Punischen Krieg

- Hamilkar hat inzwischen seine Besitztümer auf Spanien ausgeweitet bis zum Ebro der in der Nähe des römischen Reiches liegt
- Hamilkar übergab die Führung an Hasdrubal und dir Römer schickten einen
Abgesandten nach Cartago Nova welches auf spanischen Boden gegründet wurde um Verhandlungen aufzunehmen
- Hasdrubal sagte dem Bündnis zu im wissen der militärischen Unterlegenheit ? keine karthagische Macht durfte den Ebro überschreiten
- Rom ging ein Bündnis mit einer Stadt namens Saguntum südlich des Ebros ein
- nach der Ermordung Hasdrubals 221 v. Chr. übernahm Hannibal das Heer und gab der spanischen Politik neue Impulse
- Hannibal organisierte einen großangelegten Feldzug, der zur restlichen Eroberung Spaniens werden sollte ? die Römer sendeten einen Gesandten der Hannibal klarmachte, das er die Integrität Saguntums zu respektieren hatte
- Hannibal sah seine Stellung in Spanien durch die Stellung der Römer bedroht und lehnte somit die Forderungen Roms ab ? auch von Karthago selbst wurde Hannibal freie Hand gelassen
- Im folgenden Frühjahr begann Hannibal mit den Angriffen auf Saguntum ? Römer schickten jedoch keine Unterstützung da sie genug Probleme mit den Galliern hatten ? Hannibal marschierte weiter gen Ebro

Zweiter Punischer Krieg

Grundlage:

- Nach der Eroberung Saguntums 219 v. Chr. fordert Rom die Auslieferung Hannibals was Karthago jedoch ablehnt ? Rom erklärt Karthago erneut den Krieg
- Römischer Senat war sich seiner Sache sicher da Karthago an Material und Personal unterlegen war, sie rechneten aber nicht mit der Person Hannibals

Verlauf:

- 218 v. Chr. Zieht Hannibal mit einem Heer von 50000 Kriegern, 9000 Reitern und 37 Elefanten über die Pyrenäen, über den Rhoneübergang und die Alpen auf dem Weg in das Zentrum des römischen Reichs
- der Zug durch die Alpen wurde von Verlusten durch kriegerische Stämme und der Witterung sowie dem Nahrungsmangel geprägt ? jenseits der Alpen hatte sich Hannibals Heer auf nunmehr 26000 Mann reduziert
- seinen ersten Sieg erlangt er im Dezember 218 am Tacinius gegen den Konsul Cornelius Scipio Calvus
- nach einem weiteren Sieg schließen sich dem Heer Hannibals ca. 20000 Gallier an und das Heer wuchs wieder auf 40000 Mann an
- die Niederlage veranlasste den römischen Konsul Sempronius dazu das Heer welches nach Spanien ausgesandt wurde im Landesinneren zu behalten da die Angst vor Hannibal wuchs ? erstes Teilziel von Hannibal wurde erfüllt (Heere in Italien zu binden)
- Sempronuius verbündete seine Armee mit der von Konsul Scipio ? Hannibal und die Konsuln wollten eine schnelle Entscheidung
- Zur Zeit der Wintersonnenwende traten sich beide Heer auf einem Schlachtfeld nahe Trebia gegenüber ? Sempronius wollte den Gegner frontal durchbrechen doch Hannibal setzte eine neue Taktik ein
- Hannibals Fußvolk hielt die Schwadronen lange genug auf und die Reiter attackierten daraufhin von hinten das Fußvolk was nur dadurch gelang das Hannibal alles perfekt kalkulierte ? die römischen Truppen wurden stark dezimiert
- Währendessen fielen in Spanien die kartahgischen Truppen den römischen Todesschwadronen zugrunde ? jetzt lag alles an Hannibal und er machte sich auf nach Mittelitalien um Rom anzugreifen
- Nachdem Hannibal eine weitere römische Garnison die ihm den Weg abschneiden sollte, in einen Hinterhalt gelockt hatte indem er das Heer umging und es in den Bergen von allen Seiten angriff und vollständig vernichtete wurde 217 v. Chr. Nach langer Zeit erstmals wieder ein Diktator an Stelle der zwei Konsuln gewählt (Quintus Fabius Maximus)
- Hannibal zog weiter nach Süden erreichte jedoch nicht sein Ziel das römische Bündnissystem aufzulösen ? er hoffte auf eine weitere entscheidende Schlacht
- am 2. August des Jahres 216 v. Chr. War es soweit ? ein Heer von 80000 Legionären geführt von den Konsuln Paulus und Varro versammelte sich in Cannae und stellte sich Hannibals nur 40000 Mann fassendes Heer gegenüber
- Hannibal setzte jedoch eine revolutionäre Kampftaktik ein und der erste Kesselkampf der Geschichte begann

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Hannibals Heer hat sich zu einzelnen Gruppen formiert, welche die erste Umkreisungsschlacht der Welt begehen werden.
2. Das römische Heer, das die viel größere Zahl an Soldaten besitzt, setzt sich in Bewegung, um die feindlichen Linien zu durchstoßen.
3. Die vier kleinen Abteilungen von libyschen Fußsoldaten machen sich auf den Weg, um die Römer einzukreisen. Langsam kommt die römische Bewegung ins Stocken.
4. Inzwischen haben die übrigen Fußsoldaten einen langen Block gebildet, der die Römer in die Zange nimmt. Die römische Bewegung ist nun vollkommen starr.
5. Die eingekeilten römischen Legionäre werden in Kämpfe verwickelt, während die Reiterei Hannibals sich anschickt, die römische Armee von hinten anzugreifen.
6. Völlig überrascht werden die römischen Truppen von hinten angegriffen. Sie sind nun total eingekreist und haben keine Chance mehr zu entkommen

- Es gelang Hannibal nahezu das gesamte Heer abzuschlachten und nur Konsul Varro gelang mit wenigen Reitern die Flucht nach Canusium ? an eine Kapitulation wurde jedoch nicht gedacht da sich die Staatsmänner geführt von Fabius Maximus ihrer Sache sicher waren
- 215 v. Chr. Verbündete sich Hannibal mit Prinz Philipp V und mit Syrakus was dazu führte das Sizilien wieder eingenommen wird und aus Italien Heere zur Verteidigung abgezogen werden was wiederum Hannibal mehr Freiraum verschafft ? Römer können aber Sizilien sowohl Saguntum wieder zurückerobern was zu neuem Aufschwung führt
- nun konnte Rom einige Truppen aus Spanien abziehen und wieder in das Krisengebiet nach Italien bringen ? die Römer eroberten 211 v. Chr. Hannibals wichtigsten erfolg, die Stadt Capua, zurück was Hannibal durch einen Zug auf Rom („Hannibal ante portas“) versucht zu verhindern (Ablenkung der Besetzer)
- 210 v. Chr. Wählte man in Rom Cornelius Scipio als neuen Konsul welcher gleich zu Beginn seiner Amtszeit 209 v. Chr. mit den Scipionen einen Zug bis nach Carthago Nova wagte und dieses schließlich einnahm ? spanischen Städte traten zu Scipio über und karthagischen Stellungen waren an der Wurzel getroffen
- 208 v. Chr. Wird Hasdrubal von Scipio bei Baecula besiegt und zieht daraufhin über die Alpen ? 207 v. Chr. Verliert Hasdrubal eine Schlacht am Metaurus in Mittelitalien noch bevor er Hannibal einholt und fällt in derselben
- 205 v. Chr. schloss Rom Frieden mit Philipp dem V von Makedonien da sie die Hände für einen letzten Schlag frei haben wollten
- trotz der Warnung das Bündnis zwischen den Numidern(König Syphfax) und Rom aufzulösen wenn sich römische Truppen auf karthagisches Festland wagen würde, befolgte Scipio 204 v. Chr. seine Befehle und macht sich auf nach Afrika ? Scipio traf in Afrika auf heftigen Wiederstand und ging scheinbar auf Friedensverhandlungen mit Karthago ein
- nach dem Winter brach Scipio die Verhandlungen abrupt ab und überraschte seine Gegner ? einen Monat später vernichtete er noch König Syphfax und sein Reich · Karthago war isoliert und unterbreitete Scipio ein Friedensangebot um Zeit bis zu Hannibals Rückkehr zu schinden ? 202 v. Chr. kehrte Hannibal zurück und verwarf die Friedensbedingungen da sie ihm zu hart erschienen
- Hannibal wusste das er keine Chancen hatte da seine Reiterei weit unterlegen war und versuchte darum Verhandlungen aufzunehmen und war bereit Frieden zu schließen wenn die Römer darauf verzichten würden die Flotte Karthagos auf 20 Schiffe zu begrenzen und auf die Tribute verzichten würden ? Scipio lehnte ab, es kam zur entscheidenden Schlacht bei Zama
- Planung und Anlage der Schlacht zeigten ein letztes Mal Hannibals strategisches Genie, doch die Mittel und das Instrument das ihm zur Verfügung stand war zu schwach ? völlige Niederlage Karthagos und erhöhte Friedensbedingungen (10000 Goldtalenten anstatt 5000 und Reduzierung der Flotte auf 10 statt 20 Schiffe)
- Karthago durfte nun nur noch innerhalb Afrikas Krieg führen und das mit nur Zustimmung Roms, außerdem hatte Karthago Spanien zu räumen ? damit endete der 2. Punische Krieg 201 v. Chr. in Afrika

Dritter Punischer Krieg

- Das Königreich Numidien wurde um 160 v. Chr. unter Masinissa wieder aktiv und wollte seine Gebietsansprüche auf Kosten Karthagos weiter ausbauen ? Karthago rief Rom zu Hilfe, dies unterstützte jedoch Masinissa und die Karthager mussten die Gebiete räumen
- Masinissa jedoch wurde immer Machthungriger und Karthago sah sich bedroht ? in Karthago nahmen anti-römische Kräfte Überhand und so setzte es sich zur Wehr
- Rom ließ die Dinge erst laufen da es Probleme mit Spanien hatte und Numider machten sich weiter an die karthagische Ländereien ? Rom wurde abermals zu Hilfe gerufen wollte jedoch nichts von den Verträgen wissen und Cato forderte gar die endgültige Zerstörung Karthagos
- Karthago handelte nun ohne Erlaubnis Roms und verlor, was für Rom jedoch trotzdem Grund genug war Karthago erneut den Krieg zu erklären ? Karthago wollte dies verhindern und schickten Gesandte nach Rom, töteten die Verantwortlichen und unterwarfen sich schließlich, als nichts mehr nutzte, bedingungslos den Entscheidungen der Römer
- Der Senat nahm das Angebot an und sicherte den Besitz des eigenen Territoriums wenn sie alle Bedingungen erfüllen würden
- Die in Karthago angekommenen Konsuln hatten folgende Bedingungen: die Karthager sollten alle ihre Waffen abgeben, was sie auch taten der Aufforderun Karthago selbst zu zerstören leisteten sie jedoch nicht folge
- Während den weitergeführten Verhandlungen täuschten die Karthager Entgegenkommen vor und befestigten Karthago und schmiedeten neue Waffen und sammelten ein neues Heer im Hinterland
- 149 v. Chr. Begann der Krieg und tobte bis zum Frühjahr 146 v. Chr. als Scipio in Karthago eindrang und es nach zehntägiger Schlacht in Flammen aufging ? die Überlebenden wurden versklavt und Karthago war endgültig verloren

Hannibal

- 202 bis196 v.Chr. Geschäftsmann in Karthago
- 196 v.Chr. wird er zum Suffeten gewählt und wird zum großen Staatsmann ? reiche Karthager zeigen ihn an und er muss fliehen
- 196 bis 183 v.Chr. flieht Hannibal vor den Römern nach Antiocheia zu Antiochos III, dieser unterstellt ihm nicht sein Heer und verliert in zwei Schlachten woraufhin Hannibal zu König Artaxias flieht und erbaut diesem neue Hauptstadt, weiterreise nach Kreta weölches er bald wieder velässt
- 183 v.Chr. ermordet sich Hannibal in seiner von Römern umstellten Villa in Lybissa nahe Nikomedia der lbithynischen Hauptstadt

6 von 6 Seiten

Details

Titel
Die Punischen Kriege
Note
1
Autor
Jahr
2001
Seiten
6
Katalognummer
V101196
Dateigröße
685 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Dies ist ein in Stichpunkten vollständige Zusammenfassung der Punischen Krieg. Anschließend sind auch noch einige Informationen über die Person Hannibals zu finden!
Schlagworte
Hannibal, Punischen Kriege, Karthago
Arbeit zitieren
Sebastian Hennig (Autor), 2001, Die Punischen Kriege, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/101196

Kommentare

  • Gast am 18.5.2001

    die Punischen Kriege.

    Mit diesem Referat wurde mir sehr geholfen, vielen Dank

  • Gast am 5.8.2001

    Nicht schlecht....!.

    Hey Sebastian!
    Dein Referat ist nicht schlecht, muß ich sagen....! Kompliment!
    Kannst dir meins ja auch mal durchlesen! Ist ab und zu nicht richtig zusammenhängend. Da ich das aber frei vorgetragen habe und zwischendurch Bilder/ Fotos gezeigt habe, war es ok. Hab übrigens auch ne 1 dafür bekommen!
    Gruß, Andrea
    PS: Würd mich freuen, wen ich von dir bald einen Kommentar finden würde!

  • Gast am 15.3.2002

    klasse.

    hab gestern das buch "hannibal" von gisbert haefs ausgelesen.

    die referat gefällt mir. nur, wenn du muße hast, kauf dir mal das buch. gibt viele kleine details zu hannibal darin noch.
    vor allem der auslöser des 2.punischen krieges. es gab vorher verträge mit rom über die gebiete südlich des iberos. diese verträge hat rom gebrochen, dadurch daß sie besagte stadt zum bündnispartner erklärten und gegen karthago unterstützen. daraufhin mußte karthago den krieg erklären.

    so far ;o)

  • Gast am 25.4.2002

    Kuh.

    Super und sehr hilfreich

  • Gast am 26.4.2002

    Als Basis ok, aber nicht neutral.

    Hallo Sebastian.

    An sich ist dein Referat nicht schlecht, allerdings würde mich mal interessieren, in welcher Klasse du das Referat gehalten hast.
    Sollte das die Oberstufe gewesen sein, kannst du deinem Lehrer bitte ausrichten, daß er leider wenig Ahnung von der romisch-punischen Geschichte hat. In deinem Referat sind einige grobe Fehler.
    Sie liegen vor allem im Bereich ab der Phase zwischen dem 1. und 2. punischen Krieg.
    Hamilkar hat sein Komando nicht an Hasrubal den Schönen übergeben,
    er starb und Hasdrubal war der legitime Nachfolger.
    Der Vertrag mit Rom setzte die Grenze zwischen römischem und karthagischem Einflussgebiet fest. Die Grenze war der Ebros.
    Saguntum war somit nicht innerhalb des römischen Einflussgebietes und die Römer haben den Vertrag mit Karthago gebrochen nicht umgekehrt, auf diesen Fakt bist du eigentlich gar nicht eingegangen.

    Vielleicht solltest du mal Gisberth Haefs - Hannibal, der Roman Karthagos lesen. Ist aus der Sicht der Karthager geschrieben, sollte man also auch nicht alles Ernst nehmen. Aber wenn du das mit den üblichen, größtenteils römischen Quellen vermischt, dann bekommst du einen guten Mittelweg.

    Ich hoffe du hast weiterhin Spass an der Geschichte,
    bis dann, Lars

  • Gast am 16.10.2002

    Punische Kriege.

    Faktisch sehr hochwertig, aber es fehlt eine Literaturliste!!

  • Gast am 25.2.2003

    aus römischer Sicht in Ordnung.

    Dein Referat geht im großen und ganzen in Ordnung, wenn man es aus römischer Sicht betrachtet. Da die meisten Überlieferungen aus der Zeit von römischen Geschichtsschreibern stammen sind diese sehr parteiisch. Tatsächlich war zu der Zeit Rom ein barbarisches und kriegerisches Volk, während Karthago berühmt war wegen seiner kulturellen und handwerklichen Schätzen. Karthago war in erster Linie ein Handelsvolk, nicht, so wie vom Autor dargestellt, ein kriegerisches Volk.

    Gruß Günter

Im eBook lesen
Titel: Die Punischen Kriege


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden