Kunst der 20-er Jahre


Referat / Aufsatz (Schule), 2001
13 Seiten

Gratis online lesen

Frottage

- Max Ernst entwickelt die Frottage 1925 erstmals als surrealistische Arbeitstechnik
- bedeutet im allgemeinen manuelles Abreiben von Druckstockoberflächen
- ist ein graphisches Verfahren, bei der Struktur von Materialoberflächen mittels Bleistiftmine, Kreide oder Kohle, auf Papier oder anderen Trägern, durchgerieben wird
- mit dieser Technik soll sich das Unbewusste möglichst unkontrolliert von der Rationalität ausdrücken, das wird dadurch möglich gemacht, da die Forminhalte erst im Herstellungsprozess assoziiert ins Bewusstsein kommen
- das Abbild der Abreiboberfläche kann dadurch einen ganz anderen Wert bzw. Sinn erlangen
- selbst nach dem Durchreiben ist das Verändern der entstandenen Strukturen zeichnerisch oder malerisch möglich
- alle diese Strukturen sind beliebig oft reproduzierbar
- bildet den Ausgangspunkt für die künstlerische Weiterbehandlung

Max Ernst

- geboren am 02.04. 1891 in Brühl
- gestorben am 01.04. 1976 in Paris
- 1906 entstehen erste naturalistische Ölgemälde
- Studium der Alt-Philologie, Philosophie, Psychologie und Kunstgeschichte in Bonn
- Militärdienst in Frankreich und Polen im ersten Weltkrieg („Max Ernst starb am 01.08. 1914, er kehrte zum Leben zurück am 11.11. 1918 als junger Mann, der ein Magier werden und den Mythos seiner Zeit finden wollte“)
- Hauptakteur der Dada-Bewegung
- Entwicklung von Grattage und Frottage als surrealistische Arbeitstechnik 1925
- Emigrierung 1941 in die USA
- Rückkehr nach Europa, wird französischer Staatsbürger

Grattage

- ist eine bildnerische Technik
- sie wurde von Max Ernst 1925 entwickelt
- es gibt zwei Möglichkeiten der Entstehung:

1.) - ein dicker Farbauftrag wird auf eine Leinwand aufgetragen und wieder heruntergekratzt
- weitere Farben werden aufgetragen und nach dem trocknen der jeweiligen wieder heruntergekratzt oder abgeschabt

2.) - es werden gleich hintereinander Farbschichten aufgetragen
- diese werden nach dem Trocknen unterschiedlich stark abgeschabt bzw. abgekratzt
- bei beiden Möglichkeiten kommen Farbschichten unterschiedlicher Tiefen zum Vor- schein und ergeben zufällige Strukturen
- die Technik kann man aber auch bewusst gesteuert und malerisch ergänzt werden

13 von 13 Seiten

Details

Titel
Kunst der 20-er Jahre
Autor
Jahr
2001
Seiten
13
Katalognummer
V101427
Dateigröße
343 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kunst, Jahre
Arbeit zitieren
Alexander Vogt (Autor), 2001, Kunst der 20-er Jahre, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/101427

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Kunst der 20-er Jahre


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden