Nietzsche und Eichendorff im Nationalsozialismus


Referat / Aufsatz (Schule), 2000

2 Seiten, Note: 13


Gratis online lesen

Eichendorff und Nietzsche im Nationalsozialism us

Joseph von Eichendorff (1788-1857) Leben:

- Sohn eines preußischen Adeligen
- Jurastudium in Halle und Heidelberg, dann Studienabbruch
- Reisen (Erfahrungen, die er in seinen Werken verarbeitete)
- Vollendung seines Studiums in Wien
- Nach den Befreiungskriegen: Eintritt in den preußischen Staatsdienst

Werk: (Wanderlieder, Aus dem Leben eines Taugenichts)

- Orientierung am Volkslied
- Hauptmotive: die Reise, der geheimnisvolle Wald, die Sehnsucht nach dem Verlorenen

Die Romantik (1800-1830)

- Schlagworte: Irrationalität, Phantasie, Gefühl, Gläubigkeit, Innerlichkeit
- Gegensatz zur Aufklärung
- Im 19. Jahrhundert Wiederentdeckung
- Im Nationalsozialismus:
- Romantische Schlagworte als Beschreibung Deutschlands/ der Deutschen
- Die Romantik wird gegen die französische Vernunftkultur ausgespielt

Text von Rainer Schlösser (Aurora 1935):

- Eichendorff symbolisiert die deutsche Welt, die bewahrt werden muss
- Eichendorff bedeutet Heimat für deutsche Soldaten
- Eichendorff glaubt an den ehrlichen Kampf (=Legitimation zum Krieg)
- Eichendorff kann nur von Deutschen verstanden werden
- Die Nationalsozialisten haben Eichendorff vor einem schrecklichen Schicksal bewahrt
- Die selben Argumente können auch auf viele andere Dichter/ Schriftsteller angewendet werden

Friedrich Nietzsche (1844-1900): Leben:

- Pastorensohn – früher Tod des Vaters
- Besuch Schulpfortas, dann Studium der Theologie und der klassischen Philologie in Bonn
- Professur in Basel, immer wieder unterbrochen durch:
- Gesundheitlichen Problemen
- Teilnahme am Deutsch- Französischen Krieg
- Aufgabe des Lehramts
- Geistiger Dämmerzustand – Pflegefall bis zum Tod

Anfängliche Interpretation seines Werks:

- Beginnender Ruhm in den letzten Jahren seines Lebens
- Mehrere Interpretationen seiner Philosophie von allen politischen Richtungen
- Hauptthesen: Umwertung der Werte, Kritik an/am: System, Moralvorstellungen, Religiosität, abendländischer Kultur
- Argumente für Nietzsche als „linken“ Philosophen:
- Nietzsche war kein Antisemit
- Nietzsche empfand sich nicht als Deutscher sondern als Europäer/ Weltbürger

Gründe für den Weg in den Nationalsozialismus:

- Freundschaft zum antisemitischen Komponisten Richard Wagner
- Nietzsche kam trotz Zerbrechen der Freundschaft in Verruf
- Elisabeth Förster- Nietzsche:
- Bekennende Antisemitin, die mit führenden Parteigrößen verkehrte
- Verwalterin des Nietzsche Archivs:
Fälschung, Ergänzung und Kürzung von Nietzsches Nachlass, um ihn der NS_ Ideologie anzupassen
„Der Wille zur Macht“: angeblich ein posthum veröffentlichtes Werk Nietzsches, tatsächlich: von seiner Schwester aus Randbemerkungen, Notizen und Briefen zusammengebastelt und ergänzt
- Nietzsches wichtigstes Werk für die Nationalsozialisten war eine Fälschung
- Der Begriff Übermensch: neuer Menschentypus, der sich von alten Werten abwendet und neue Ideen vertritt
- Für die Nationalsozialisten war Hitler der perfekte Übermensch

Hitler und Nietzsche:

- Narzissmus (psych. Erkrankung): Merkmale: Größenwahn Allmachtsphantasien
- Hitler hat Nietzsche nie oder nur wenig gelesen
- Nietzsche nahm keinerlei Einfluss auf Hitler, Hitler verwendete nur einige Schlagworte

Nietzsche und andere Nationalsozialisten:

- Alfred Rosenberg (Mythus des 20. Jahrhunderts): Nietzsche als „Ahnherr des Nationalsozialismus“
- Carl Schmitt: Vorbild Nietzsche im Bezug auf die Verstaatlichung des Privatlebens
- Goebbels, Göring und Himmler verwenden oft seinen Namen, ohne auf seine Philosophie einzugehen
- Positive Einstellung Nietzsches gegenüber dem Darwinismus:
- Begeisterung der (besonders der für Rassenhygiene zuständigen) Nationalsozialisten

Nietzsche nach dem Krieg:

- Francois Menthon: Nietzsche als „Ahnherr des Nationalsozialismus“ (s. Rosenberg)
- Trivial Pursuit: Nietzsche als Prophet des autoritären Staates

2 von 2 Seiten

Details

Titel
Nietzsche und Eichendorff im Nationalsozialismus
Veranstaltung
Arbeitsblatt
Note
13
Autor
Jahr
2000
Seiten
2
Katalognummer
V102194
Dateigröße
325 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Nietzsche, Eichendorff, Nationalsozialismus, Arbeitsblatt
Arbeit zitieren
Katrin Reil (Autor), 2000, Nietzsche und Eichendorff im Nationalsozialismus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/102194

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Nietzsche und Eichendorff im Nationalsozialismus



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden