Völkerrechtliche Vorgaben für den Status Jerusalems bei einer möglichen Einigung der Parteien


Studienarbeit, 2018

39 Seiten, Note: 12,00


Leseprobe

Gliederung Seminararbeit

A. Einleitung
I. Warum Jerusalem?
II. Ausgeblendete Fragestellungen
III. Vorgehensweise

B. Die Akteure und ihre (aktuellen) Forderungen
I. Israel
II. Jordanien
III. Palästinenser
IV. Die Vereinten Nationen

C. Der völkerrechtliche Status Jerusalems
I. Bis zur Staatsgründung Israels 1948
II. 1948 – 1967 (Unabhängigkeitskrieg – 6-Tage-Krieg)
III. Nach dem 6-Tage-Krieg 1967
IV. Zwischenergebnis

D. Vorschläge einer möglichen Einigung
I. Internationalisierung der Stadt/corpus separatum
II. Erhaltung des status quo
III. Geteilte Souveränität, gemeinsame Souveränität

E. Völkerrechtliche Vorgaben bei einer möglichen Einigung der Parteien
I. Der Teilungsplan
II. Selbstbestimmungsrecht
III. Geteilte/ gemeinsam ausgeübte Souveränität

F. Schlussbetrachtung und Ausblick

Literaturverzeichnis

Abdul Hadi, Mahdi The Ownership of Jerusalem: A Palestinian View in: Karmi ,Ghada (Hrsg.) Jerusalem Today – What Future for the Peace Process? S. 67-73.

Abu Odeh, Adnan Two Capitals in an Undivided Jerusalem, Foreign Affairs Nr. 71, 1992, S. 183 – 88.

Arnauld, Andreas von Völkerrecht, 3. Auflage 2016.

Armstrong, Karen Jerusalem in History, in: Karmi, Ghada (Hrsg) Jerusalem Today – What Future for the Peace Process?, 1996, S. 111-117.

Badawi, Zaki Jerusalem and Islam in: Karmi, Ghada (Hrsg) Jerusalem Today – What Future for the Peace Process?, 1996, S. 137-143.

Baron, Charles Bryan The International Legal Status of Jerusalem, 8. Touro International Law Revue (1998) S. 1 – 43.

Bedjaoui, Mohammed (Hrsg.) Die Palästina-Frage – Kolloquium arabischer Juristen über Palästina, 1969.

Ben-Meir, Alon Jerusalem: A Microcosm of Israeli-Palestinian Coexistence in: 21. (4) Palestine-Israel Journal of Politics, Economics & Culture (2016), S. 60-64.

Bundy, Rodman Legal Approaches to the Question of Jerusalem in: Karmi, Ghada (Hrsg.) Jerusalem Today – What Futur for the Peace Process?, 1996, S. 4-50.

Blum, Yehuda Zvi The Missing Reversioner: Reflections on the Status of Judea and Samaria, 3. Israel Law Revue, 1968, S. 279 – 301.

Ders. The Juridical Status of Jerusalem, 1974.

Boyle, Francis A. The Creation of the State of Palestine, 1. European Journal of. International Law, 1990, S. 301-306.

Brecher, Michael Decisions in Israel‘s Foreign Policy, 1947.

Cassese, Antonio Legal Considerations on the International Status of Jerusalem in: The Human Dimension of International Law Selected Papers of Antonio Cassese, Oxford 2008, S. 272 – 292.

Cattan, Henry Jerusalem, 1981.

Ders. Palestine in International Law – The Legal Aspects oft he Arab-Israeli Conflict, 1973.

Collins, John A. Self-Determination in International Law: The Palestinians in: 12. (1) Case Western Reserve Journal of International Law, 1980, S. 137 – 167.

Crawford, James Creation of the State of Palestine: Too Much Too Soon? 1. European Journal of International Law, 1990, S. 307-313

Crane, Melinda Middle East: Status of Jerusalem in: 21 Harvard International Law Journal, 1980, S.784-793.

Delbruck, Jost Selbstbestimmungsrecht und Völkerrecht in: 13. German Yearbook of International Law, 1967, S. 180 – 209.

De Waart, Paul J.I.M. Dynamics of Self-Determination in Palestine – Protection of Peoples as a Human Right, 1994.

Dinstein, Yoram Autonomy, in: Models of Autonomy, Yoram Distein (Hrsg.), 1981, S. 291 – 303

Dürr, Andreas/Maltitz, Nicolai von Die Staatlichkeit Palästinas in: 125. (4) Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZSTW), 2014, S. 907-930.

Eagleton, Clyde Palestine and the Constitutional Law of the United Nations, 42. American Journal of International Law, 1948, S. 397 – 399.

Eisner, Michael Jerusalem: Legal Claims and Political Realities in: 12. (2) Wiscosin International Law Journal, 1993, S. 221 – 275.

Frowein/Oeter Ost-Jerusalem und das deutsch-israelische Sozialversicherungsabkommen 48. Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (ZaöRV),1988, S. 18 – 34.

Gerson, Allan Trustee-Occupant: The Legal Status of Israel's Presence in the West Bank, 14. Harvard International Law Journal, 1973, S. 1 – 49.

Ders. Israel, The West Bank and International Law, 1978.

Glahn, Gerhard von The Occupation of Enemy Territory, 1957

Gnesa, Edi Die von Israel besetzten Gebiete im Völkerrecht – Eine besetzungsrechtliche Analyse, (Schweizer Studien zum Internationalen Recht, Bd.25), 1981.

Haedrich, Martina Der Status Jerusalems – eine völkerrechtliche Betrachtung in: Jerusalem im Wiederstreit politischer und religiöser Interessen – Die Heilige Stadt aus interdisziplinärer Sicht, Hubel, Helmut/Seidensticker, Tilman (Hrsg.), 2004, S. 183 – 195.

Hammer, Benjamin PLO setzt Anerkennung Israels aus, Deutschlandfunk, 16.01.2018

Hartwig, Matthias Völkerrechtliche Praxis der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2009, ZaöRV 2012, S. 739 – 788.

Hauswaldt, Christian Der Status von Palästina Eine völkerrechtliche Untersuchung des territorialen Status, (Leipziger Schriften zum Völkerrecht, Europarecht und ausländischen öffentlichen Recht), 2009.

Herzl, Theodor Der Judenstaat – Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage, Manesse Verlag 2010.

Hirsch, Moshe/Housen-Couriel, Deborah/ Whither Jerusalem? Proposals and Positions

Lapidoth, Ruth Concerning the Status of Jerusalem, 1995.

Hubel, Helmut Die Zukunft Jerusalems in den Friedensverhandlungen, in: Jerusalem im Wiederstreit politischer und religiöser Interessen – Die Heilige Stadt aus interdisziplinärer Sicht, Hubel, Helmut/Seidensticker, Tilman (Hrsg.), 2004, S. 225-246.

Jennings, Rober Yewdall The Acquisition of Territory in International Law, 1963

Jones, Samuel Shepard The Status of Jerusalem: Some National and International Aspects, in: 33. (1) Law and Contemporary Problems, The Middle East Crisis: Test of International Law, Winter, 1968, S. 169-182

Kälin, Andreas Die Frage des Rechts auf Sezession und Anerkennung von aus (einseitigen) Sezessionen herausgegangenen Staaten, in: 19. (4) Swiss Revue of International and European Law, 2009, S. 481-498.

Kelsen, Hans Principles of International Law, 2. Auflage, überarbeitet von Robert W. Tucker, 1967.

Kletter, Larry The Sovereignty of Jerusalem in International Law in: 20. Columbia Journal of Transnational Law, 1981, S. 319-363.

Kraemer, Anna-Katharina Ersitzung als Gebietserwerbstitel im Völkerrecht, Diss., 2016.

Lamers, Karl A. Völkerrechtliche Praxis der Bundesrepublick Deutschland 1975, ZaöRV 1977, S. 711-789.

Lapidoth, Ruth Jerusalem and the Peace Process, 28. Israel Law Revue, 1994, S. 402 – 434.

Dies. / Hirsch, Moshe (Edit.) The Jerusalem Question and its Resolution: Selected Documents, 1994.

Dies. Jerusalem – Some Jurisprudential Aspects in: The Future of Jerusalem: A Symposium; 45. Catholic University Law Review, 1996, S. 661-686.

Lauterpacht, Elihu Jerusalem and the Holy Places, 1968

Lauterpacht, Hersch Recognition in International Law, 1948.

Mallison, Thomas W/Mallison, Sally V. The Palestine Problem in International Law and World Order, 1986

Martins, Bruno Oliveira „A Sense of Urgency“: The EU, EU Member States and the Recognition of the Palestinian State, 20. (2) Mediterranean Politics (2015), S. 281-287.

Meng, Werner Völkerrechtliche Praxis der Bundesrepublik Deutschland 1980, ZaöRV 1982, S. 508-595.

Quigley, John Palestine’s Declaration of Independence: Self-Determination and the Right of the Palestinians to Statehood, 7. Boston University International Law Journal, 1989, S. 1-33.

Ders. The Legal Status of Jerusalem under International Law, in: 24. The Turkish Yearbook, 1994, S. 11-23.

Ders. Jerusalem in International Law, in: Jerusalem Today – What Future for the Peace Process? (Hrsg. Karmi, Ghada), 1996, S. 25-43.

Ders. The Palestine Declaration to the International Criminal Court: The Statehood Issue, in: 35 Rutgers Law Report 2009, S. 1-10.

Raible, Karen Völkerrechtliche Praxis der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1998, ZaöRV 2000 S. 887-1101.

Sachar, Howard M. A History of Israel – From the Rise of Zionism to Our Time, 1979.

Said, Edward W. Peace and its Discontents, Gaza-Jericho 1993-1995, 1995.

Schwebel, Stephen M. What Weight to Conquest?‘ 64. (2) The American Journal of International Law, 1970, S. 344-347.

Seidel, Gerd Die Palästinafrage und das Völkerrecht, in: 44.(2) Archiv des Völkerrechts, Juni 2006, S. 121 – 158.

Shahak, Israel Jerusalem and the Jews in: Karmi, Ghada (Hrsg) Jerusalem Today – What Future for the Peace Process?, 1996, S. 119-132.

Sharon, Avinoam Why is Israel’s Presence in the Territories still called „Occupation“?, Jerusalem Center for Public Affairs, 2009.

Shamgar, Meir Legal Concepts and Problems of the Israeli Military Government – The Initial Stage in: Military Government in: Meir Shamgar (Hrsg.) The Territories Administered by Israel 1967-1980 – The Legal Aspects, 1982.

Simon, Stefan Autonomie im Völkerrecht – Ein Versuch zum Selbstbestimmungsrecht der Völker, Diss., 2000.

Slonim, Shlomo United States and the Status of Jerusalem 1947-1984, 19. Israel Law Revue, 1984, S. 179-251.

Singer, Joel Aspects of Foreign Relations under the Israeli-Palestinian Agreements on Interim Self-Government Arrangements for the West Bank and Gaza, 28. Israel Law Review, 1994, S. 268-296.

Steinbach, Udo Jerusalem in der Politik der arabischen und islamischen Staaten in: Jerusalem im Wiederstreit politischer und religiöser Interessen – Die Heilige Stadt aus interdisziplinärer Sicht, Hubel, Helmut/Seidensticker, Tilman (Hrsg.), 2004, S. 137-159.

Stein, Leonard The Balfour Declaration, 1961.

Stone, Julius Israel and Palestine – Assault on the Law of Nations, 1981.

Timm, Angelika Der Staat Israel und sein Anspruch auf das „ungeteilte Jerusalem“ in: Jerusalem im Wiederstreit politischer und religiöser Interessen – Die Heilige Stadt aus interdisziplinärer Sicht, Hubel, Helmut/Seidensticker, Tilman (Hrsg.), 2004, S. 161-181.

Wagner, Heinz Der arabisch-israelische -Konflikt im Völkerrecht, (Schriften zum Völkerrecht, Heft 15), 1971.

Watson, Geoffrey R. International Law and the ‘Permanent Status’ Issues, in: The Oslo Accords: International Law and the Israeli-Palestinian Peace Agreements, 2000, S. 267-307

Whitbeck, John V. The Road to Peace Starts in Jerusalem: The Condominium Solution, 45. Catholic University Law Revue, 1996, S. 781-793.

Wolfrum, Rüdiger (Hrsg.) Max Planck Encyclopedia of Public International Law (MPEPIL), Oxford 2012 (http://opil.ouplaw.com/home/epil).

Quellenverzeichnis

Völkerrechtliche Verträge:

- Anlage zum IV. Haager Abkommen, betreffend die Gesetze und Gebräuche des Landkriegs, 18.10.1907
- Konvention von Montevideo über die Rechte und Pflichten von Staaten, 26.12.1933
- Satzung der Vereinten Nationen, 26.06.1945
- Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge, 23.05.1969
- Erklärung der Grundsätze des Völkerrechts betreffende freundschaftliche Beziehungen und Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen, 24.10.1970 UN Doc /A/Res/2625(XXV)
- Statut des Internationalen Gerichtshofs 17.07.1998

VN-Resolutionen:

- GA Res 181 (1947)
- GA Res 310 (1947)
- GA Res 194 (III) (1948)
- GA Res 303 (1949)
- GA Res 1514(XV) (1960)
- GA Res 2252 (1967)
- GA Res. 3236 (1974)
- GA Res 3237(XXIX) (1974)
- GA Res 2253 (1967)
- GA Res 2254 (1967)
- GA Res 2535B XXIV (1969)
- GA Res. 47/64 (1993)
- SC Res 242 (1967)
- SC. Res. 271(1967)
- SC Res 252 (1968)
- SC Res 267 (1969),
- SC Res 298 (1971)
- SC Res 476 (1980)
- SC Res 478 (1980)
- SC Res 672 (1990)
- SC Res 2334 (2016)
-

Entscheidungen internationaler Gerichte:
- IGH Gutachten Reparation for Injuries, 11.4.1949
- IGH Gutachten South West Africa, 11.07.1950
- IGH Gutachten Construction of a Wall, 09.07.2004
- Permanent Court of Arbitration The Island of Palmas Case (Niederlande v. USA), 04.04.1928
- EuGH Rs. C -9/15 P Rat v. Hamas 26.07.2017

Entscheidungen nationaler Gerichte:
- BVerfGE 77, 137 ff.
- OLG Karlsruhe, Beschl. v. 01.03.95 – Ws 1/95 BSch
- Ja’mait Ascan v IDF Commander in Judea and Samaria, Israel, Supreme Court, 1982
- Ruidi and Maches v Military Court of Hebron, Israel, Supreme Court, 1970

Abkürzungsverzeichnis

abgedr. abgedruckt

bzw. beziehungsweise

BGBl. Bundesgesetzblatt

ders. derselbe

dies. dieselbe

ebd. Ebenda

EuGH Gerichtshof der Europäischen Union

engl. englisch/e/n

Fn. Fußnote

GA General Assembly

GV Generalversammlung

ICJ International Court of Justice

IGH Internationaler Gerichthof

insb. Insbesondere

J. Int. L. Journal of International Law

m.w.N. mit weiteren Nachweisen

PLO Palestine Liberation Organisation

Rn./Rnrn. Randnummer/n

S. Seite

s. siehe

sog. sogenannte/r/s

SR Sicherheitsrat

SC Security Council

Übers. Übersetzung

UN United Nations

UNO United Nations Organisation

Vgl. vergleiche

VN Vereinte Nationen

YB Yearbook

A. Einleitung

Selbst innerhalb des Nahost-Konfliktes sind nur wenige Themen in der politischen Debatte so umstritten und emotional aufgeladen wie der Streit um den Status Jerusalems.1 Umso reizvoller scheint es, diese verworrene Thematik aus der (vermeintlich) nüchternen Perspektive des (Völker-) Rechts zu beleuchten, in der Hoffnung, hieraus Leitlinien oder gar Vorgaben für eine mögliche Einigung ableiten zu können.

I. Warum Jerusalem?

Zunächst ist jedoch kurz die Frage zu klären, warum gerade die Stadt Jerusalem so zuverlässig für emotionale politische Debatten sorgt. Der Grund dürfte zum einen in der Geschichte Jerusalems liegen; so herrschten in der Vergangenheit, unter vielen anderen, die Israeliten, Römer und Byzantiner, im Mittelalter aber auch die Kreuzfahrer und schließlich die Osmanen über kürzere oder längere Zeiträume über die Stadt und prägten sie entsprechend. Wohl ausschlaggebend ist jedoch die im östlichen Teil der Stadt gelegene historische Altstadt Jerusalems: Umgeben von einer Stadtmauer befinden sich in ihr ein jüdisches, armenisches, muslimisches und christliches Viertel sowie der Tempelberg.2 In den Vierteln befinden sich Gotteshäuser und andere heilige Stätten der entsprechenden Religionsgemeinschaften, auf dem Tempelberg befinden sich u.a. die (jüdische) Klagemauer und die (muslimische) al-Aqsa Moschee sowie der Felsendom. Jerusalem ist damit die „spirituelle Hauptstadt“ der drei großen monotheistischen Weltreligionen,3 die (häufig politisch instrumentalisierte)4 Ansprüche auf „ihr“ Jerusalem mit unterschiedlicher Vehemenz geltend machen.

II. Ausgeblendete Fragestellungen

Der Streit um den Status Jerusalems ist eingebettet in eine Vielzahl anderer streitiger Fragen: die Siedlungs- und Flüchtlingsfrage, andere umstrittene Gebiete wie die Sinai-Halbinsel, die Golan-Höhen, die Westbank und der Gaza-Streifen sowie der Nahostkonflikt in seiner internationalen Dimension, etwa das Verhältnis Iran-Israel. Diese Fragen können aufgrund ihrer Komplexität im Folgenden nicht behandelt werden, um ihre Existenz und den größeren Kontext zu wissen ist für das Verständnis der Thematik jedoch hilfreich.

III. Vorgehensweise

Sowohl der derzeitige völkerrechtliche Status Jerusalems als auch mögliche Perspektiven für eine Einigung können nur mit Blick auf die Geschichte des Nahost-Konfliktes und insbesondere Jerusalems verstanden werden. Aus diesem Grund werden immer wieder auch die historischen Ereignisse nachgezeichnet werden. Nach einer kurzen Vorstellung der völkerrechtlichen Akteure wird der Meinungsstand in Bezug auf den völkerrechtlichen Status Jerusalems dargestellt werden. Auf dieser Grundlage werden, nach einem knappen Überblick über die aktuell vertretenen Lösungsansätze, die völkerrechtlichen Grundlagen für eine zukünftige Einigung der Parteien diskutiert.

B. Die Akteure und ihre (aktuellen) Forderungen

In der Diskussion um Jerusalem gab und gibt es im Wesentlichen vier Akteure:

I. Israel

Der Staat Israel beansprucht ein geeintes Jerusalem unter israelischer Souveränität als Hauptstadt.5 Vor der Staatsgründung Israels 1948 wurde die jüdische Gemeinschaft auf internationaler Ebene (z.B. vor dem Völkerbund und gegenüber der Mandatsmacht Großbritannien) von der Jewish Agency for Israel vertreten.6

II. Jordanien

Auch Jordanien (bis 1950: Transjordanien) ist ein staatlicher Akteur, als (Gründungs-) Mitglied der 1945 gegründeten Arabischen Liga, spricht und sprach diese auch für Jordanien. 1988 gab Jordanien den bis dahin geltend gemachten Souveränitätsanspruch über Ostjerusalem zugunsten der Palästinenser auf, so dass von dieser Seite aktuell keinerlei eigene Ansprüche in Bezug auf Jerusalem mehr geltend gemacht werden.7 Die Arabische Liga spricht sich derzeit für eine „Rückgabe“ Jerusalems Israels an die, nicht weiter präzisierten, „Araber“ aus.8

III. Palästinenser

1. Vertretung der Palästinenser

Die arabische Bevölkerung des ursprünglichen Gebiets Palästina (hier und im Folgenden: Palästinenser) wurde ursprünglich vom 1936 gegründeten Arabischen Hohen Komitee vertreten, später sah sich die Arabische Liga als Vertreterin der palästinensischen Araber. Diese wurde schließlich 1964 von der Palestine Liberation Organisation (PLO), einer Dachorganisation verschiedener Fraktionen, abgelöst.9 Die PLO wurde 1974 von den Vereinten Nationen (VN) als „Repräsentantin des palästinensischen Volkes“ anerkannt und erhielt daraufhin einen Beobachterstatus in der VN-Generalversammlung,10 obwohl sie in ihrer Gründungscharta in mehreren Abschnitte die Vernichtung Israels zum Ziel erklärt.11

Nachdem die PLO Israel 1988 als Staat anerkannte, erkannten sich Israel und PLO 1993 in einem Briefwechsel auch offiziell gegenseitig als legitime Verhandlungspartner an.12

Auch die Hamas, eine 1987 gegründete palästinensische Terrororganisation13 macht geltend, für die Palästinenser zu sprechen. Seit dem Jahr 2014 bilden Fatah und Hama eine Einheitsregierung (Fatah-Hamas),14 die die Palästinenser in zukünftigen Verhandlungen vertreten würde.

2. Palästina als Staat?

Umstritten ist, ob mittlerweile auch ein Staat Palästina existiert. 1988 rief die PLO die Gründung eines Staates Palästinas mit der Hauptstadt Jerusalem aus,15 diese Proklamation wurde von einigen, insbesondere arabischen, Staaten anerkannt.

Um als Staat im völkerrechtlichen Sinne angesehen werden zu können, müsste Palästina über ein Staatsgebiet und ein Staatsvolk verfügen, hierüber Staatsgewalt in Form effektiver Kontrolle ausüben sowie fähig sein, Beziehungen mit anderen Staaten zu unterhalten.16 Der Anerkennung anderer Staaten kommt hierbei nach überwiegender Auffassung lediglich deklaratorischer Charakter zu,17 so dass die Existenz eines Staats Palästinas zu diesem Zeitpunkt wohl nur verneint werden kann, da die PLO – unabhängig von den unklaren Staatsgrenzen – von effektiver Kontrolle weit entfernt war.18

Auch heute noch sind die Grenzen eines möglichen Staatsgebietes unklar, zudem ist das Kriterium der Staatsgewalt i.S.v. effektiver Kontrolle zweifelhaft und aktuell wohl zu verneinen, da der Palästinensischen Autonomiebehörde nur autonome Verwaltungsbefugnisse zukommen.19

Palästina wird mittlerweile über 130 Staaten anerkannt und ist Partei in internationalen Verträgen, insbesondere mit der Arabischen Liga.20 Allerdings fehlt die Anerkennung von Staaten wie den USA sowie vieler europäischen Staaten, zudem wurde Palästina bis heute nicht als Vollmitglied in die VN aufgenommen, so dass Palästina wohl auch heute nicht als Staat angesehen werden kann.21

Seit 2012 kommt Palästina als quasi-Staat allerdings der Status eines Beobachterstaats bei den VN zu, was als Vorstufe zur vollständigen Anerkennung gilt.22

3. Aktuelle Forderungen

Die PLO macht derzeit nur Ansprüche auf Ostjerusalem und einen Teil der Altstadt geltend.23 Die palästinensische Maximalposition, u.a. von der Hamas vertreten, macht einen Anspruch auf das komplette Staatsgebiet Israels, inklusive Jerusalem, geltend.24

IV. Die Vereinten Nationen

Die VN ist eine internationale Organisation mit objektiver Völkerrechtspersönlichkeit, der heute praktisch alle Staaten der Welt angehören.25 Sie wurde 1946 gegründet und ist die Nachfolgeorganisation des 1919 gegründeten Völkerbundes.26 Zur Lösung der Jerusalem-Frage stellen sich die VN Verhandlungen im Einklang mit den Resolutionen der VN-Generalversammlung und des VN-Sicherheitsrats sowie unter ihrer Aufsicht vor27 und erklärten, Veränderungen der Grenzen, die aus Verhandlungen zwischen den Parteien folgern, zu akzeptieren.28

C. Der völkerrechtliche Status Jerusalems

Um die völkerrechtlichen Vorgaben einer möglichen Einigung der Parteien herausarbeiten zu können, wird zunächst ein Überblick über die historischen Ereignisse und die Bewertung des völkerrechtlichen Status Jerusalems aus Sicht der unterschiedlichen Akteure gegeben. Der Schwerpunkt wird hierbei auf der Frage liegen, wem die Ausübung der Souveränität im Sinne einer anerkannten autonomen Gebietskontrolle und der exklusiven Jurisdiktion,29 nach völkerrechtlichen Maßstäben zusteht. Dies in Abgrenzung zur Besetzung,30 bei der die tatsächliche Kontrolle und Hoheitsgewalt lediglich „treuhänderisch“ wahrgenommen und somit keine souveränen Rechte erworben werden.31

I. Bis zur Staatsgründung Israels 1948

Weitestgehend Einigkeit besteht darüber, dass Jerusalem während der Zeit der Osmanischen Herrschaft (1517-1918) unter ausschließlicher osmanischer Souveränität stand.32 Nach Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1918 besetzte Großbritannien das Gebiet Palästina (das heutige Gebiet Israels sowie Jordaniens). Der Völkerbund übertrug 1922 Großbritannien Palästina als Mandatsgebiet unter der Bedingung, dass auf die Verwirklichung der britischen Balfour-Deklaration vom 02.11.1917 hingewirkt werden sollte.33 In dieser erklärte sich Großbritannien mit dem Ziel des Zionismus eine „nationale Heimstätte“34 für das jüdische Volk zu begründen, einverstanden, zugleich sollten die Rechte der bisherigen Bewohner des Gebietes gewahrt werden, wobei Jerusalem nicht gesondert erwähnt wurde.35

Die Souveränität über das Gebiet Palästina wurde daher nach überwiegender Auffassung bis 1946 vom Völkerbund und Großbritannien gemeinsam ausgeübt.36 Der Völkerbund beschloss vor seiner Auflösung im April 1946, dass die bestehenden Mandatsgebiete aufrecht erhalten bleiben sollen, bis die VN als Nachfolgerin andere Abmachungen mit den Mandatsmächten treffen würden.37

Im Jahre 1946 wurde schließlich Transjordanien, ein Teil des ursprünglichen Mandatsgebiets, unabhängig, so dass sich der von der VN-Generalversammlung am 29.11.1947 auf Vorschlag des Special Committee on Palestine 38 beschlossene VN-Teilungsplan für Palästina (im Folgenden: Teilungsplan) nur noch auf das verbleibende Mandatsgebiet Palästina bezog.39

Der Teilungsplan sah eine Aufteilung in einen arabischen und einen jüdischen Staat vor, die Städte Jerusalem und Bethlehem sollten internationale Sonderregime (sog. corpus separatum)40 werden, die Verwaltung sollte einem VN-Treuhandrat anvertraut werden.41 Der Teilungsplan wurde von jüdischer Seite zunächst akzeptiert,42 während die arabische Seite den Plan ablehnte.43

II. 1948 – 1967 (Unabhängigkeitskrieg – 6-Tage-Krieg)

Am 14.05.1948 legten die Briten das ihnen übertragene Mandat unilateral nieder,44 kurz darauf verkündete der spätere erste Ministerpräsident des Staates Israels, David Ben Gurion, die Unabhängigkeit Israels.45 Noch in derselben Nacht griffen sechs arabische Staaten Israel an, um die Entstehung eines jüdischen Staates zu verhindern.46 Der drauffolgende Israelische Unabhängigkeitskrieg endete 1949 mit erheblichen Gebietsgewinnen (insbesondere Westjerusalem) Israels gegenüber dem Teilungsplan. Die nach dem Teilungsplan für die Palästinenser vorgesehenen Gebiete Westjordanland (einschließlich Ostjerusalem) und Gazastreifen standen ab diesem Zeitpunkt unter jordanischer bzw. ägyptischer Besetzung.47

Ab 1948 war Jerusalem daher faktisch entlang der ehemaligen Kampflinie48 des Unabhängigkeitskrieges in einen unter israelischer Verwaltung stehenden Westteil und einen unter jordanischer Verwaltung stehenden Ostteil geteilt.49 Das Waffenstillstandsabkommen von 1949 zwischen Israel und Jordanien bestätigte zwar diese Teilung, sprach die Souveränität über Jerusalem jedoch weder dem einen noch dem anderen Staat zu.50

Unmittelbar nach der Eroberung Westjerusalems sprach Israel davon, dass Westjerusalem kein besetztes Gebiet, sondern israelisches Staatsgebiet sei,51 erklärte Jerusalem 1949 bzw. 195052 „once again“ zu seiner Hauptstadt und verlegte seinen Regierungssitz dorthin.53

Auch Jordanien erließ 1950 Rechtsakte, die die Annexion, also die (gewaltsame) Einverleibung fremden Territoriums,54 der Westbank und Ostjerusalems beinhalteten, mit der Einschränkung, dass die endgültige Klärung der Palästinenserfrage hierdurch nicht präjudiziert sein soll.55

Aufgrund der faktischen Teilung Jerusalems durch das Waffenstillstandsabkommen wird bei der Frage nach der rechtmäßigen Souveränität regelmäßig zwischen West- und Ostjerusalem unterschieden, so auch im Folgenden.

1. Westjerusalem

a. Die Vereinten Nationen

Die VN gingen von durch Israel besetztes Gebiet aus und maßen den israelischen Erklärungen als rein interne Rechtsakte keine völkerrechtliche Bedeutung zu.56 Die de-facto- Herrschaft Israels über Westjerusalem wurde jedoch von der Staatenwelt und den VN weitestgehend anerkannt, auch wenn eine größere Anzahl an Staaten (u.a. auch Großbritannien und die USA) von einer (per se völkerrechtwidrigen) Annexion ausging und hiergegen formell protestierten.57

b. Israel

Nach israelischer Rechtsauffassung hat Israel die Souveränität über Westjerusalem in einem legitimen Akt der Selbstverteidigung nach Art. 51 SVN58 und dem darin verbrieften Gewohnheitsrecht59 erlangt.60 Der Umstand, dass weder die Generalversammlung noch der Sicherheitsrat der VN gegen die nationalen Maßnahmen protestierten,61 wird als stillschweigendes Einverständnis mit dem Souveränitätserwerb über Westjerusalem nach dem aquiescence -Grundsatz62 gedeutet.63

Auch mit dem Selbstbestimmungsrecht64 der in Westjerusalem lebenden mehrheitlich jüdischen Bevölkerung wird argumentiert,65 da die Inkorporation in einen unabhängigen Staat gemäß der Resolution 1514(XV) der Generalversammlung gerade Ausdruck dieses Rechts ist.66

c. Jordanien/Arabische Welt

Nach arabischer, insbesondere jordanischer, Sichtweise wurde Westjerusalem von Israel kriegerisch besetzt, so dass die völkerrechtliche Souveränität über Jerusalem bis zu einer umfassenden Einigung der Parteien suspendiert ist.67

d. Palästinenser

Die Palästinensische Auffassung geht davon aus, dass dem palästinensischen Volk seit Ende der Mandatszeit die rechtmäßige Souveränität über das Gebiet Palästinas, einschließlich Jerusalems, zusteht.68 Hieraus folge die Rechtswidrigkeit sowohl der Besetzung Westjerusalems durch Israel als auch der darauffolgenden nationalen Maßnahmen.69

Radikalere Auffassungen verleugnen grundsätzlich ein Existenzrecht Israels und erkennen den bestehenden Staat Israel und seine Souveränität über Teile Palästinas nicht an.70 Diese Auffassung argumentiert jedoch fast ausschließlich politisch/ideologisch und nicht in juristischen Kategorien. In juristischer Hinsicht ist ihr durch die unbestrittene Existenz und Staatlichkeit Israels jedenfalls der Boden entzogen.71

2. Ostjerusalem

a. Die Vereinten Nationen

Auch die Annexion Ostjerusalems durch Jordanien wurde von der Staatenwelt nicht anerkannt,72 da nach nahezu einhelliger Auffassung aus militärischer Besetzung, die zudem in offensichtliche Widerspruch zu Art. 4 Nr. 2 SVN erfolgt, kein Titel fließen kann.73

b. Israel

Nach Ansicht Israels bestand in der Zeit der Besetzung durch Jordanien ein „Souveränitätsvakuum“ für Ostjerusalem, da das britische Mandat aufgegeben worden war, durch die jordanische Besetzung aber auch keine legitime Souveränität begründet werden konnte.74 Für die Gebiete Gaza und Westbank (einschließlich Ostjerusalem) wird somit für die Zeit der jordanischen Besatzung von einem Status sui generis ausgegangen.75 Unabhängig von der Verletzung des Gewaltverbotes (vgl. Art. 2 Nr. 4 SVN, das für das damalige nicht-VN-Mitglied Jordanien jedenfalls gewohnheitsrechtlich galt),76 stellte der Angriff Jordaniens nach dieser Ansicht auch eine Verletzung des Teilungsplanes77 sowie des Mandatssystems des Völkerbundes dar.78 Die spätere formelle Annexion Ostjerusalems verletze zudem das Waffenstillstandsabkommen von 1949.79 Jordanien war somit auch nach Auffassung Israels kriegerischer Besetzer (belligerent occupant), woraus kein Souveränitätstitel entstehen könne.80

c. Jordanien/Arabische Welt

Die jordanische Auffassung geht von einer legitimen Souveränität Jordaniens über Ostjerusalem aus, abgeleitet von dem Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser.81 Nach der hiervon leicht abweichenden „Trustee-Occupant-Theorie“ stellte Jordanien zwar nicht den legitimen Souverän dar, verfügte aber durch die treuhänderischer Verwaltung der Souveränität/des Selbstbestimmungsrechts der Palästinenser über mehr Legitimität als bei bloßer kriegerischer Besetzung.82 Dies ist jedoch allein deshalb fraglich, weil die Mehrheit der Bevölkerung (Gesamt-)Jerusalems bereits 1948 jüdisch war.83 Zudem würde ein solcher Treuhand allein durch die Verletzung des Gewaltverbotes seine Legitimität verlieren,84 und schließlich ist auch die spätere Annexion nicht mit der treuhänderischen Verwaltung vereinbar.85

[...]


1 Vgl. Watson International Law and the ‘Permanent Status’ Issues, in: The Oslo Accords: International Law and the Israeli-Palestinian Peace Agreements (2000) S. 267.

2 Badawi Jerusalem and Islam in: Karmi (Hrsg.) Jerusalem Today, What Future for the Peace Process? 137 ff.; Armstrong Jerusalem in History, ebd. 111 ff. ; Shahak Jerusalem and the Jews, ebd. S. 119 ff.

3 Vgl. Ben-Meir Jerusalem: A Microcosm of Israeli-Palestinian Coexistence in: 21 Pal.-Isr. J. (2016), 60 f.

4 Vgl. Wagner Der arabisch-israelische -Konflikt im Völkerrecht (1971) S. 451.

5 Stellungnahme Danon (Israel) vor dem Sicherheitsrat (SR), 8128th Meeting (Provisional Record) UN Doc S/PV.8128 S. 18 f.

6 Wagner (Fn. 4) S. 239 ff.; Kletter The Sovereignty of Jerusalem in International Law, 20 Columbia J. of Transnat. L. (1981) 319, 323.

7 Stellungnahme Bahous (Jordanien) vor dem SR (Fn. 5), UN Doc S/PV.8128 S. 19 f.

8 Vgl. Kletter (Fn. 6) 319, 339 f.

9 Max Planck Encyclopedia of Public International Law (MPEPIL) Kassim „Palestine Liberation Organisation (PLO)“ Rn. 7 ff.

10 General Assembly Resolution (GA Res.) 3236, 3237 (XXIX) (1974), UN Doc A/Res/3236,3237(XXIX).

11 PLO-Charta (1968) abrufbar unter: http://avalon.law.yale.edu/20th_century/plocov.asp (25.3.18), Art. 8, 18, 30.

12 Briefwechsel abrufbar unter: https://ecf.org.il/issues/issue/15 (25.3.18).

13 Vgl. EuGH Rs. C -9/15 P Rat/Hamas (2017).

14 Vgl. Fatah-Hamas Agreement, abrufbar unter: http://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/Text-of-Fatah-Hamas-agreement-376350 (25.03.18).

15 Palestine National Council, Declaration of Independence, 15.11.1988, engl. Übers. aus dem Arabischen abgedr. in: Lapidoth/Hirsch The Jerusalem Question: Selected Documents (1994) S. 438; U.N. General Assembly Official Records (GAOR), 43rd Session, Annex 3 (1988), U.N. Doc. A/43/827, S. 20278.

16 Art. Konvention v. Montevideo über die Rechte und Pflichten von Staaten v. 26.12.1933, LNTS 165 (1936), 25; Lauterpacht, H. Recognition in International Law, S. 26 ff; Arnauld Völkerrecht, 3. Auflage 2016, Rnrn. 72 ff.

17 Arnauld (Fn. 16) Rn. 96.

18 Crawford The Creation of the State of Palestine: Too Much Too Soon? (1990) insb. S. 313; Singer Aspects of Foreign Relations under the Israeli-Palestinian Agreements on Interim Self-Government, 28 Isr. L. Rev. (1994) 268, 270 f.; vgl. auch Lapidoth Jerusalem – Some Jurisprudential Aspects, 45 Cath. Univ, L. Rev. (1996), 661, 671 zur Gegenansicht: Boyle The Creation of the State of Palestine 1 Europ. J. Int. L. (1990) 301, 301 ff.

19 Prinzipienerklärung über die vorübergehende Selbstverwaltung (1993); UN Doc A/48/486.

20 Martins „A Sense of Urgency“: The EU, EU Member States and the Recognition of the Palestinian State, 20 Mediterranean Politics (2015), 281, 282.

21 Dürr/Maltitz Die Staatlichkeit Palästinas ZSTW 125(4) (2014) 907, 918, 920 f, dagegen: Quigley The Palestine Declaration to the International Criminal Court: The Statehood Issue 35 Rutg. L. Rep. (2009), 1 ff.

22 GA Res 67/19, UN Doc A/Res/67/19.

23 Vgl. Cassese Legal Considerations on the International Status of Jerusalem in: The Human Dimension of International Law Selected Papers of Antonio Cassese, (2008) 272, 292.

24 (neue) Hamas-Charta (2017) abrufbar unter: http://hamas.ps/en/post/678/a-document-of-general-principles-and-policies (25.3.18) Art. 18 ff.

25 IGH Gutachten Reparation for Injuries (1949), ICJ Rep. 1949, 174, 185.

26 Vgl. IGH Gutachten Südwestafrika ICJ Rep. 1950, 128 ff.

27 Report Submitted to the Security Council, Security Council Official Records (SCOR) 44th year Resolutions & Decisions S. 7 ff. (1991) UN Doc S/INF/46.; vgl. auch Stellungnahme Mladenov vor dem SR (Fn. 5) UN Doc/S/PV.8128, S. 2 f.

28 SC Res 2334 (2016), UN Doc S/Res/2334(2016).

29 MPEPIL Besson Sovereignty Rnrn. 1 f.

30 Arnauld (Fn. 16) Rn. 1282 f.

31 Hierzu Lauterpacht, E. Jerusalem and the Holy Places (1968) S. 49 f.

32 Vgl. Cattan Jerusalem (1981) S. 103.

33 Völkerbund: Präambel des Mandats für Palästina, 12.8.1922, abrufbar unter: http://ecf.org.il/media_items/291 (25.3.28).

34 S. Herzl Der Judenstaat, insb. S. 11 ff.

35 Brief von Arthur Balfour an Lord Rothschild v. 2.11.1917 („ Balfour- Deklaration“), abrufbar unter: https://unispal.un.org/DPA/DPR/unispal.nsf/0/E210CA73E38D9E1D052565FA00705C61 (25.3.18); vgl. hierzu ausführlich Stein The Balfour Declaration (1961), S. 546 ff; Mallison/Malisson The Palestine Problem in International Law and World Order, S. 209.

36 Lauterpacht, E. (Fn. 31)S. 13 f., 40; Cassese (Fn. 23) 272, 274; vgl. Baron The International Legal Status of Jerusalem, 8 Tou. Int.l. L. Rev. (1998) 1, 6.

37 YB of the United Nations 1946–47, S. 575 abrufbar unter: https://www.unmultimedia.org/searchers/yearbook/page.jsp?volume=1946-47&page=1 (25.3.18); vgl. Cassese (Fn. 23) 272, 274; Baron (Fn. 36) 1, 6.

38 GA Res 310 (1947), UN Doc A/310.

39 GA Res 181 (1947) UN Doc A/Res/181(II).

40 Hierzu MPEPIL Wolfrum/Pichon „Internationalization“ insb. Rnrn. 1 f., 9, 16.

41 GA Res 181 (1947) (Fn. 39) unter III.

42 Stellungnahme Silver (Jewish Agency for Palestine) vor dem UN-ad-hoc-Komitee am 2.10.1947, abgedruckt in: Lapidoth/Hirsch (Fn. 15) S. 12 f.; vgl. Stone Israel and Palestine – Assault on the Law of Nations (1981) S. 63.

43 Siehe Stellungnahmen des Vertreters des Arabischen Hohen Komitees, Saudi-Arabiens, Pakistans sowie Iraks, abgedr. in Lapidoth/Hirsch (Fn. 15) S. 13-17, Stone (Fn. 42) S. 63; Slonim United States and the Status of Jerusalem 1947-1984, 19. Isr. L. Rev. (1984) 179, 183; vgl. auch MPEPIL Akram/Lynk „Arab-Israeli conflict“ Rn. 15; Wagner (Fn. 4) S. 223 ff.

44 Vgl. Sachar A History of Israel (1979) S. 311.; Blum The Missing Reversioner: Reflections on the Status of Judea and Samaria, 3 Isr. L. Rev. (1968) 279, 286 f.

45 Vgl. Sachar (Fn. 44) S. 311.

46 Slonim (Fn. 44) 179, 183; Sachar (Fn. 44) S. 315 ff.; vgl. Lapidoth 1994 Jerusalem and the Peace Process 28 Israel Law Revue, 1994, S. 402, 405; Baron (Fn. 36) 1, 8.

47 Vgl. Blum 1968 (Fn. 44) 279, 287 f.

48 Israel-Jordanien: Waffenstillstandsabkommen (1949) abgedr. in Lapidoth/Hirsch (Fn. 15) S. 35 (Art. V 1. b); Frowein/Oeter Ost-Jerusalem und das dt.-isr. Sozialversicherungsabkommen 48. ZaöRV(1988) 18, 22.

49 Hauswaldt Der Status von Palästina - Eine völkerrechtliche Untersuchung des territorialen Status (2009) S. 164.

50 Israel-Jordanien: Waffenstillstandsabkommen (Fn. 48) S. 36.

51 Statement by the Prime Minister concerning Jerusalem an the Holy Places, 5.12.1949, abgedr. in: Lapidoth/Hirsch (Fn. 15) S. 81.

52 Vgl. Brecher Decisions in Israel‘s Foreign Policy (1947) S. 9.

53 Declaration of the Knesset, Removal of the Knesset and Government Institutions to Jerusalem, 23.01.1950, Übers. aus dem Hebräischen abgedr. in: Lapidoth/Hirsch (Fn. 15) S. 105; vgl. Brecher (Fn. 52) S. 32 f.

54 Arnauld (Fn. 16) Rn. 79.

55 Resolution of the Newly Elected National Assembly of Transjordan, 24.4.1950 abgedr. in: Lapidoth/ Hirsch (Fn. 15) S. 147.

56 Frowein/Oeter (Fn. 48) 18, 24.

57 Vgl. Frowein/Oeter (Fn. 48) 18, 22.

58 Satzung der Vereinten Nationen, in Kraft seit 1945, BGBl. 1973 II S. 431; 1974 II S. 770; 1980 II S. 1252.

59 Cassese (Fn. 23) 272, 279

60 Lauterpacht, E. (Fn. 31) S. 48.

61 Mallison/Mallison The Palestine Problem in International Law and World Order (1986) S. 214.

62 Hierzu allg.: Arnauld (Fn. 16) Rn. 272.

63 Crane Middle East: Satus of Jerusalem, 21 Harv. Intnl. L. J. 784, 791 ;vgl. Baron (Fn. 36) 1, 20; Mallison/Mallison (Fn. 61) S. 232.

64 Vgl. GA Res 1514(XV), UN Doc A/Res/1514(XV).

65 Baron (Fn. 36) 1, 22.

66 Vgl. GA Res 1514(XV) (Fn. 64), VI (c).

67 Vgl. Hirsch/Housen-Couriel/Lapidoth Whither Jerusalem? Proposals and Positions Concerning the Status of Jerusalem, S. 17 f.

68 Cattan 1981 (Fn. 32) S. 103 f; Quigley The Legal Status of Jerusalem under International Law in: 24. Turkish YB (1994) 11, 21 f.

69 Cattan 1981 (Fn. 32) S. 121.

70 (neue) Hamas-Charta, 2017, (Fn. 24) Art. 18 ff.

71 Eisner Jerusalem: Legal Claims and Political Realities in: 12(2) Wisc. Int. L. J. (1993) 221, 254; Gnesa Die von Israel besetzten Gebiete im Völkerrecht – Eine besetzungsrechtliche Analyse (1981), S. 67.

72 Hauswaldt (Fn. 49) S. 165; vgl. Jones The Status of Jerusalem: Some National and International Aspects 33(1) L. and Contemp. Problems (1968) 169, 176.

73 Baron (Fn. 36) S. 15; allgemein: Arnauld (Fn. 16) Rn. 79.

74 Lauterpacht, E. (Fn. 31) S. 46 f; Blum The Juridical Status of Jerusalem (1974) S. 15 f.

75 Israel, Ministry of Foreign Affairs: Disputete Territories (Feb. 2003) abrufbar unter: http://mfa.gov.il/MFA/MFA-Archive/2003/Pages/DISPUTED%20TERRITORIES-%20Forgotten%20Facts%20About%20the%20We.aspx (25.3.18).

76 Cassese (Fn. 23) S. 279; Lauterpacht, E. (Fn. 31) S. 42; Blum 1968 (Fn. 48) 279, 283.

77 GA Res 181(III) (Fn. 39) Part II.

78 Vgl. Baron (Fn. 36) 1, 14 f. m.w.N.

79 Israel Jordanien: Waffenstillstandsabkommen (Fn. 48) S. 33 ff. (Art. I Nr. 2).

80 Baron (Fn. 36)1, 19.

81 Dinstein Autonomy (1981) S. 300; King Abdullah of Transjordan, in a Cablegram to the SC, SCOR 22.05.1948, UN Doc S/748, Blum 1968 (Fn. 48) 279, 286.

82 Gerson Israel, The West Bank and International Law (1978) S.78 f; Gnesa (Fn. 71) S. 74.

83 ca. 100.000 Juden und 45.000 Muslime ,vgl. Stone (Fn. 42) S. 203, Fn. 51.

84 Baron (Fn. 36) 1, 18 Gerson Trustee-Occupant: The Legal Status of Israel's Presence in the West Bank, 1. Harv. Int. L .J. (1973) 1, 41.

85 Baron (Fn. 36) 1, 18 f.

Ende der Leseprobe aus 39 Seiten

Details

Titel
Völkerrechtliche Vorgaben für den Status Jerusalems bei einer möglichen Einigung der Parteien
Hochschule
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Note
12,00
Autor
Jahr
2018
Seiten
39
Katalognummer
V1022268
ISBN (eBook)
9783346417619
ISBN (Buch)
9783346417626
Sprache
Deutsch
Schlagworte
völkerrechtliche, vorgaben, status, jerusalems, einigung, parteien
Arbeit zitieren
Hanna Weißer (Autor:in), 2018, Völkerrechtliche Vorgaben für den Status Jerusalems bei einer möglichen Einigung der Parteien, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1022268

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Völkerrechtliche Vorgaben für den Status Jerusalems bei einer möglichen Einigung der Parteien



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden