Rand, Ayn - Atlas Shrugged - Wer ist John Galt


Referat / Aufsatz (Schule), 1999

10 Seiten, Note: 1-


Gratis online lesen

Inhaltsangabe

1. Biographie

2. Inhaltsangabe

3. Textanalyse / Interpretation

4. Stellungnahme

5. Literaturverzeichnis

Vorwort

Auf dieses Buch bin ich durch den Tipp des Motivationstrainers Leonard Coldwell aufmerksam geworden. Er sagte, „Wer ist John Galt“ wäre das wichtigste Buch, dass er in seinem Leben gelesen habe. Getrieben von der Neugier, und in Erwartung auf ein tolles Motivationsbuch, bestellte ich es noch am selben Tag.

Ich war erst ein wenig enttäuscht, dass es sich bei dem Buch nicht um ein solches handelte, sondern um eine fiktive Geschichte im Amerika der fünfziger Jahre. Doch nach und nach zog es mich in seinen Bann und wurde immer interessanter.

Nach dem Lesen dachte ich mir, dass hier viele Sachverhalte (Eigentumsrecht, Leistung- und nicht Bedürfnishonorierung, etc.) sehr logisch und einleuchtend dargestellt werden. Weil mir die Werte, die das Buch vermittelt, selbstverständlich vorkommen, habe ich über die Aktualität nicht weiter nach- gedacht.

Als ich die Recherchen für die Buchbetrachtung begann, war ich erstaunt, wie wenig ich in der heimischen Bibliothek über die Autorin Ayn Rand fand. Als ich jedoch im Internet nachforschte, gab mir die Suchmaschine sehr viele Treffer aus. Was ich dann auf den Seiten nachlas, die zu einem Großteil in Amerika publiziert werden, machte mir die Aktualität und den Einfluss der Thematik bewusst.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Ayn Rand aus: http://www.aynrand.org

Biographie

Ayn Rand, geborene Alice Rosenbaum, deren Vorname sich auf „ein“ reimt, wurde am 02. Februar 1905 in St. Petersburg geboren. Ihre Religion: Atheistin. 1 Bereits im Alter von 9 Jahren hat sie sich für eine Karriere als Fiktionsautorin entschieden. Da sie gänzlich gegen den Mystifizismus und Kollektivismus der russischen Kultur war, wollte sie eine europäische Autorin sein. Während Ihrer Gymnasialjahre wurde sie Zeugin der Kerensky-Revolution, die sie unterstützte, und der bolschewistischen Revolution, die sie von Beginn an kritisierte. Um den Kämpfen zu entgehen, flüchtete Ihre Familie auf die Krim, wo sie die Schule abschloss. Das Ende der Revolution brachte die Konfiszierung der väterlichen Apotheke und beinahe das Verhungern der Familie mit sich. Im letzten Jahr des Gymnasiums hatte sie Amerikanische Geschichte. Ab dem Moment an, war Amerika für sie ein Modell dafür, was eine Nation freier Menschen sein könnte. Dieses brachte sie auch später in ihren Büchern zum Ausdruck.

Nach der Rückkehr von der Krim studierte sie Philosophie und Geschichte an der Universität von Petrograd, an der sie 1924 graduierte. Das war das Jahr, in dem sie die Unterdrückung des freien Lernens und die Übernahme der Universität durch kommunistische Schläger miterlebte. In 1925 bekam sie die Erlaubnis, die UdSSR für kurze Zeit zu verlassen, aber ihr war klar, dass sie nie wieder zurückkehren würde.

In Amerika begann sie ihre Schriftstellerkarriere als Drehbuch(co)autorin. Ihre erste Novelle „We the living“ war im Jahr 1933 vollendet, wurde aber erst im Jahre 1936 veröffentlicht. Das Buch fand bei den Intellektuellen und Kritikern keinen guten Anklang. Sie machte sich in „der Roten Dekade“stark gegen das pro-kommunistische Amerika.

Sie begann 1935 ihre Novelle „The Fountainhead“. Das Buch wurde bis zur Veröffentlichung 1943 von 12 Herausgebern abgelehnt, dann aber ein Bestseller. Ebenfalls ein Bestseller wurde ihre im Jahre 1946 geschriebene Hauptnovelle, „Atlas Shrugged“ (dt. Titel: „Wer ist John Galt“) . An diesem Buch schrieb sie bis zum Jahr 1957. Es war ihre größte Leistung und ihr letzter fiktiver Roman.

Danach lehrte sie ihre Philosophie: Objektivismus von 1962 bis 1976. Ayn Rand starb am 06. März 1982 in ihrem New Yorker Appartment. 2

Inhaltsangabe

Dagny Taggart ist Stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Betriebsleiterin der Eisenbahn Taggart Transcontinental. Ihr Bruder, James Taggart, ist dort Vorstandsvorsitzender. Sie plant zusammen mit Hank Rearden das Schienennetz mit einem neuartigen Metall, Rearden Metal, zu erneuern. Doch ihr Bruder, der lieber auf das Altbewährte zurückgreifen würde, erschwert das.

Der Staat erlässt immer neue Auflagen gegen den Wettbewerb. Die Verordnungen verhindern das freie leiten der Firma durch die Unternehmer. Jeder darf nur noch eine Firma haben, die Produktion wird begrenzt.

Von Zeit zu Zeit fällt auf, dass ein Unternehmer nach dem anderen ohne Ankün- digung und weitere Nachricht verschwindet. Dies ist das Werk von John Galt, der sie dazu auffordert gegen die aktuelle Politik in Streik zu treten. Die Öffent- lichkeit erfährt nicht, dass die Streikenden mit ihm autark in einem Tal leben.

Durch den Weggang der Unternehmer verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage, auch die Rohstoffe werden rar. Der Staat versucht dem entgegen zu steuern, indem er weitere Verordnungen erlässt. In diesen wird das Erfinden verboten, die Löhne werden festgefroren.

Dagny Taggart versucht, der Sache mit den verschwundenen Firmenleitern auf den Grund zu gehen. Schließlich findet sie das Tal, und lernt den Schwur ihrer Einwohner kennen: „Ich schwöre bei meinem Leben und meiner Liebe zum Leben: Ich werde nie für andere leben, und ich werde nie von anderen erwarten, dass sie für mich leben.“. Doch Dagny will dem Streik nicht beitreten, sie will Taggart Transcontinental nicht der Politik überlassen.

Als sie zurückkehrt hat sich einiges verändert. Die Eisenbahn wird jetzt vor Ort von einem Politiker kontrolliert. Die Eisenbahnen fahren jetzt sehr wenig, und wenn, dann unpünktlich. Da das Volk inzwischen hungert und Armut leidet, will Präsident Thompson eine Rede an das Volk halten.

Als er anfangen möchte, stört John Galt den Sender. Er hält dann seinerseits eine mehrstündige Rede, in der er dem Volk erklärt, warum die Produktiven in Streik getreten sind, und wie das Land zu retten sei. Wenig später wird er verhaftet. Präsident Thompson möchte ihn zu einer Art „Wirtschaftsdiktator“ machen, aber da Galt keine Befugnisse bekommen soll, lässt er sich von niemandem dazu überreden. Zum Schluss schaffen es seine Verbündeten, ihn aus den Händen der Politiker zu entreissen. Sie planen den Wiederaufbau des Landes.

Textanalyse / Interpretation

“Wer ist John Galt” ist ein epischer, fiktiver Roman. Die Autorin erzählt eine großformatige Geschichte, die nie statt gefunden hat. Der Text spielt über einen Zeitraum von ca. 12 Jahren, daher ist er gerafft. Er ist chronologisch aufgebaut, da die Ereignisse sukzessive geschehen. Es gibt lediglich eine Rückblende, in der die Protagonistin Dagny Taggart über ihre Kindheit und Jugend mit Francisco D’Anconia nachdenkt.

Ayn Rand hat die Erzählung personal gehalten. In keiner Stelle des Buches taucht eine direkt erzählende Person auf. 3

Der Originaltitel „Atlas shrugged“ (Atlas zuckt mit den Schultern) verdeutlicht die Situation. Die Welt bewegt sich so weit in ein Endzeitdrama, dass Atlas Mühe hat, sie zu halten. Der deutsche Titel „Wer ist John Galt?“ weist hingegen auf die Frage hin, die sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht. Diese Frage wird immer von einer Person gestellt, die nicht mehr weiter weiß, unwissend, dass John Galt die Lösung hätte.

Der Satzbau ist nicht besonders auffällig. Besonders deutlich wird hingegen die Ausführlichkeit, mit der die Autorin die Gefühle und Gedanken der handelnden Personen mit einer sehr emotionalen Sprache beschreibt. Dies dient dazu, dem Leser die Moral und Ideologie die Charaktere zu veranschaulichen. Sehr stark und intensiv sind die Auftritte Francisco D’Anconias (S. 437ff), der über den Wert des Geldes philosophiert, und John Galts (S. 1083ff), der gleich seine ganze Lebensanschauung erklärt. Wenn man sich mit Ayn Rand näher beschäftigt, erfährt man, dass sie hier sehr direkt ihre persönlichen Ansichten mitteilt. Diese sind durch die Gewalt, die sie in Russland, und die grenzenlose Freiheit, die sie in Amerika erfahren hat, zustande gekommen.

Sehr gut passt hier auch eine andere Aussage aus ihrem Buch „The Fountainhead“, in dem sie ihren Titelhelden sagen lässt: „Amerika beruht nicht auf selbstlosen Dienst am Nächsten, auch nicht auf Sebstaufopferung, Entsagung oder irgendeiner Form des Altruismus. Das Fundament dieses Landes ist vielmehr das Recht eines jeden Menschen, sein Glück zu verwirklichen. Sein ureigenes Glück. Nicht anderer Leute Glück.“ . Außerdem drückt sie mit diesem Buch ihre Beziehung zur Religion, oder wie sie es auch nennt, den Mystifizismus: „Ich würde den großartigsten Sonnununtergang gegen einen Blick auf die Skyline auf New York tauschen; sie ist der sichtbar gewordene

Menschenwille. Wozu brauchen wir eine andere Religion ? Da pilgern Leute zu irgendeinem verpesteten Loch im Dschungel um einen zerbröckelnden Tempel, einen schieläugigen, von aussätzigen Wilden verfertigten Götzenungetüm mit Kugelbauch ihre Huldigungen darzubringen. Wollen sie Schönheit und Genie sehen? Suchen sie das Erhabene? Sollen sie doch nach New York kommen und am Hudson Ufer niederknien.“4. Wie man auch in der Rede von John Galt nachlesen kann, hat sie eine sehr distanzierte Beziehung zur Religion überhaupt.

In dem Roman geht es darum, dass die Menschen des Geistes und der Produktivität nach und nach in Streik treten. Sie machen das nicht, weil sie einfach mehr Profit haben möchten. Einer nach dem anderen verschwindet, weil die Politik ihm vorschreiben möchte, wie er seine Firma zu führen hat, am besten ohne jeglichen Profit und nur für das Gemeinwohl. Dabei übersieht die Politik, dass eine Volkswirtschaft nur mit Profiten arbeiten kann, die investiert werden, und dass nur die Freiheit der Produkte und Gedanken neue Innovationen liefert. Ayn Rand weist sehr eindrücklich darauf hin, dass nur Egoismus und nicht Altruismus der ganzen Gesellschaft Wohlstand bringt. In ihren Ausführungen sieht man das ganze Verderben der Planwirtschaft, der Verteilung an Bedürftige. Zum Schluss ist immer derjenige der Verlierer, der produktiv ist, weil seine Leistung an Bedürftige verteilt wird. Als Beispiel im Buch kann man sehr gut den Eisenbahn-Koordinierungsplan (S.898ff) nehmen: Neue Strecken dürfen nicht gebaut werden. Alle Eisenbahnlinien werden zu einem System, welches zentral verwaltet wird, vereinigt. Die Gesamteinnahmen werden nach der Länge der Strecke, die jeweilige Gesellschaft instand halten muss, verteilt. Zum Schluss hat die Firma, die keine Bahn mehr fahren lässt, den größten Gewinn.

Während die Verlierer und Verhinderer, vertreten durch James Taggart, Orren Boyle, Paul Larkin, Lillian Rearden, Philip Rearden, Wesley Mouch, Cuffy Meigs, Präsident Thompson, Dr. Ferris, Dr. Stadler etc. dieses System gefällt, sie errichten dieses erst, müssen die eigentliche Gewinner wie Dagny Taggart, Hank Rearden, Ellis Wyatt, Francisco D’Anconia, John Galt, Midas Mulligan etc. immer mehr erwirtschaften, um die anderen zu versorgen. Die Charaktere sind sehr polarisiert. Der Gewinner weißimmer, was zu tun wäre, während der Verlierer seine politische Macht ausnutzt, um ihm für das angebliche Gemeinwohl zu schaden. Etwas aus dem Rahmen fallen Dagny Taggart und Dr. Stadler. Dr. Stadler, der für das State Science Institut verantwortlich ist, sieht in seinen letzten Stunden den Irrtum ein den er begangen hat. Er kann ihn aber nicht mehr ändern. Dagny Taggart ist die eigentliche Leiterin von Taggart Transcontinental. Sie denkt in sehr vielen Dingen sehr rational und will ihrem Ahnen, der die Eisenbahn gegründet hat, Ehre erweisen. Sie denkt sehr fortschrittlich und möchte die Vorteile von neuen Dingen nutzen. Dennoch kann sie auch Gefühle zeigen. Sie schläft in diesem Buch mit drei Männern und ist die einzige, die den Unternehmerstreik bricht. Sie macht das, weil sie die Eisenbahn nicht aufgeben kann. Sie ist sehr ehrgeizig und intelligent.

Ayn Rands Kernaussage durch dieses Buch ist: Lasst die Produktiven arbeiten, dann geht es allen gut. Verzichtet auf irgendwelche obskuren Verteilungs- schlüssel oder Einschränkung der Vertragsfreiheit. Lasst Euch nicht von Leuten blenden, die Euch sagen wollen, Eigentum und euer eigenes Glück wäre schlecht, nur das von anderen zu bilden sei gut. Wünschen ohne Handeln, Handeln ohne Ziele sind Sünden, nicht wie von Kirchen oder Sozialisten indoktriniert, das eigene Glück. Persönliches Pech bedeutet nicht das Privileg, andere auszubeuten 5 . Wenn etwas das Leben nährt und aufrecht erhält ist es gut, wenn es die individuelle Suche nach Glück verhindert ist es schlecht 6 .

Erstaunlich ist, wer zu ihrer Leserschaft gehört. Hillary Clinton sagte, dass sie während ihrer Collegezeit Ayn-Rand-Bücher verschlungen habe. Der Großverleger Steve Forbes meint, dass „eigentlich jeder nachdenkliche Amerikaner“ Rand gelesen haben sollte. Sogar der jetzige US-Notenbankchef Alan Greenspan wurde in den fünfziger Jahren von ihren Ideen elektrisiert. Ayn Rand habe ihm „die Augen dafür geöffnet, dass der Kapitalismus nicht nur effizient und praktisch, sondern auch das einzige, mit der politischen Freiheit des Individuums vereinbare System ist“. Tausende von Amerikanern haben in einer Umfrage des Library of Congress „Atlas shrugged“ auf Platz zwei (direkt hinter der Bibel) als einflussreichstes Werk in ihrem Leben gewählt. In Europa kennt Ayn Rand hingegen so gut wie niemand. Nur zwei Bücher von ihr wurden ins Deutsche übersetzt. 7

Das würden die Jungen Liberalen gerne ändern. Sie fordern in ihrem Beschluss des erweiterten Landesvorstands vom 27.09.1997 „Atlas shrugged“ in die Lehrpläne öffentlicher Schulen aufzunehmen. 8

Stellungnahme

Für mich ist dieses Buch zu einer Art Grundphilosophie geworden. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist. Und besser geht das natürlich, wenn einem da nicht von unqualifizierten Dritten herein geredet wird. Es ist ein äußerst radikales Buch, und ich weißnicht, ob die totale Durchsetzung aller Ideale, die dieses Buch beschreibt, in Zeiten der Arbeit- nehmerausbeutung zurückführen würde. Es ist aber sehr bezeichnend, dass eine Nation wie Amerika wesentlich weniger Arbeitslose und ein deutlich stärkeres Wirtschaftswachstum hat als z.B. Deutschland. Ich bin der Meinung, dass das nur durch die größerer Liberalität erreicht werden kann. Es ist schockierend, wenn man von deutschen Gewerkschaftern hört, wir können von den Amerikanern lernen, wie man Arbeitsplätze schafft, dafür können die Amerikaner von uns lernen, wie man das Einkommen besser verteilt. Haben solche Menschen denn nachgedacht, bevor sie etwas sagen? Es ist schlimm, wie viele Verstöße es in unserer Demokratie gegen die individuelle Freiheit und den gesunden Menschenverstand gibt. Hier einige Beispiele, die mir durch das Lesen dieses Buches noch stärker aufgefallen sind:

-Die Europäische Union schreibt vor, aus welchen Ländern wir Bananen importieren dürfen.
-Der Bergbau wird subventioniert obwohl schon seit Jahrzehnten klar ist, dass er nicht wirtschaftlich genug ist.
-In einer Sendung des ZDF wird der Vorstandsvorsitzende General Electrics, Jack Welch, der vielen tausend Mitarbeitern seit Jahren einen sicheren Arbeits- platz bietet als der böse Unternehmer dargestellt, der nur Profit machen möchte
-Es gibt die sogenannte Deregulierungsbehörde, die den Telekommunikationsanbietern vorschreibt, wieviel Pfennige sie in der Minute nehmen müssen.
-Phillip Holzmann, ein Konzern, der die Preise im Baugewerbe drückt, ohne dafür genügend Kapital im Rücken zu haben, bekommt von Gerhard Schröder finanzielle Rückendeckung.

Meiner Meinung nach drückt das Buch aus, dass die Freiheit des Einzelnen ein unantastbares Gut ist. Nicht nur seine Freiheit der Gedanken oder des Wohnsitzes, sondern auch die des Gehaltes, des Vertrages und die des Eigentums.

Es wäre schön, wenn mehr Leute Ayn Rand kennen lernen würden als Karl Marx, weil ich denke, dass sich der Kapitalismus als bessere Gesellschaftsform vor dem Kommunismus durchgesetzt hat.

Literaturverzeichnis

Biermann, Heinrich u.a. Texte, Themen und Strukturen. Düsseldorf 1992

Deysson, Christian. Die hohe Kunst des Egoismus. In: Wirtschaftswoche Nr. 52 vom 19.12.1996. S. 50-57

http://home.t-online.de/home/l.kaeselau./objekt2.htm

http://www.aynrand.org

http://www.fdp-berlin.de/julis/programm/html/elavo701.htm

http://www.gewis.de/spez.htm

Rand, Ayn. Wer ist John Galt? . Augsburg o. J. (ca. 1985)

Ryan, Bryan. Major 20th Century Writers.o.O. 1991

[...]


1 Major 20th Century Writers, Bryan Ryan, S.2454

2 http://www.aynrand.org

3 Texte, Themen und Strukturen, Heinrich Biermann u.a., S. 110ff

4 http://home.t-online.de/home/l.kaeselau./objekt2.htm

5 http://www.gewis.de/spez.htm

6 Major 20th Century Writers, Bryan Ryan, S.2457

7 Wirtschaftswoche, Christian Deysson, S. 50-57

8 http://www.fdp-berlin.de/julis/programm/html/elavo701.htm

10 von 10 Seiten

Details

Titel
Rand, Ayn - Atlas Shrugged - Wer ist John Galt
Veranstaltung
Oberstufe Deutsch
Note
1-
Autor
Jahr
1999
Seiten
10
Katalognummer
V102744
Dateigröße
370 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ayn Rand Atlas Shrugged Wer ist John Galt
Arbeit zitieren
Carsten Maybach (Autor), 1999, Rand, Ayn - Atlas Shrugged - Wer ist John Galt, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/102744

Kommentare

  • Gast am 14.8.2001

    AHHHH.

    hi carsten!
    nicht schlecht...die welt darf an dein wissen teilhaben!
    :-)

    gruß
    dom aus melle

Im eBook lesen
Titel: Rand, Ayn - Atlas Shrugged - Wer ist John Galt



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden