Brecht, Bert - Die Liebenden - Interpretation #


Referat / Aufsatz (Schule), 2001

2 Seiten


Gratis online lesen

"Die Liebenden"

von

Bertold Brecht

Das Gedicht ist eine Aufforderung, den Flug einiger Kraniche zu beobachten. Das am Anfang aufgezeigte von Harmonie geprägte Zusammensein zweier Verliebter, Symbolisiert durch Kranich und Wolke, wird vom Dichter nach und nach in Frage gestellt: Herkunft und Ziel der Liebende n liegen im Unklare n, die Best ändigkeit ihrer Liebe wird angezweifelt.

Das Gedicht besteht aus 23 Versen. Das Metrum ist ein weitgehend regelmäßiger fünfhebiger Jambus. Das Reimschema, ababcbcdc, deutet auf Terzinen hin, die jedoch durch fehlende Absätze zu einem Ganzen zusammengefügt wurden. Die Kadenzen sind alle weiblich.

In der ersten Zeile verwendet der Dichter das Wort “Sieh”. Er spricht den Leser dadurch direkt an und fordert ihn auf, seinen Ausführungen zu folgen. Außerdem gibt er dem Leser das Gefühl, die folgende Handlung ist allt äglich und ihr Gehalt nicht n ur den Gebildeten geöffnet.

In den drei Zeilen wurden viele Wörter mit “o” verwendet, dies, das Enjambement in der zweiten Zeile und die ebenfalls häufige Verwendung des Diphthongs “ei” in den Zeilen zwei bis neun schildern die fließenden Bewegungen der Kraniche.

Nach den ersten Zeilen wechselt die Beschreibung des Himmels in die Beschreibung der Herkunft der “Kraniche”, was der Dichter mit einem Wechsel vom Präsens ins Präteritum unterstreicht. Das Wort “entflogen” am Ende des vierten Verses ist gleichzusetzen mit “Entfliehen” und zeigt, dass die Herkunft sehr negativ ist.

Der Satz “aus einem Leben in ein anderes Leben” verstärkt diesen Eindruck des “Ausbrechenwollens” aus dem gewohnten, negativen Umfeld.

Die Wiederholungen der Wörter “Leben” in der vierten Zeile und “gleich” in der fünften Zeile und das Verb “teilen” in der siebten Zeile verweist auf die Gemeinsamkeit und Untrennbarkeit der beiden Liebenden.

Das in Vers acht verwendete Adverb “kurz” und die darauf folgenden Wörter “keines länger” deuten schon auf einen kommenden “Bruch” der Harmonie der vorangegangenen Verse hin. Dieser wird jedoch durch die folgenden positive n Wörter “wiege n”, “spüren ” und “beieinan der liegen” hinausgezögert.

Die Zeilen Zehn bis zwölf “und keines anders sehe als das Wiegen/Des andern in dem Wind, den beide sp üren/Die jetzt im Fluge beieinander liegen” z eigen, dass den Verliebten in dem Moment in dem sie alleine sind alles andere egal ist. Der Dichter schildert die durchaus positiven Gefühle der beiden. In Zeile dreizehn allerdings wechselt die Sichtweise des Dichters, was den endgültigen Bruch zwischen Harmonie und Negativem herbeiführt: Er äußert seine eigenen Wünsche und Zweifel durch die Wörter “mag” und “wenn nur nicht...”

Die Wörter ”Nichts”, “entführen” (Vers 13) und “vergehen” (Vers 14) verstärken den Drift ins Negative. Durch das Wort “Nichts” wird ebenso wie die Herkunft das Ziel der Liebenden verschleiert. Diese Unbestimmtheit l ässt den Leser wiederum auf ein ebenfalls negatives Umfeld schlie ßen. Das “so lange” in der fünfzehnten und sechzehnten Zeile deutet auf den baldigen Zerfall der Liebe. Der Satz “so lange kann man sie von jedem Ort vertreiben/Wo Regen drohen oder Schüsse hallen” zeigt noch einmal den harmonischen Zustand des Beisammenseins auf, der aber kurz darauf durch das Wort “verfallen” (Zeile 21) ganz zunichte gemacht wird.

In Zeile 18 wechselt der fünfhebige Jambus zu einem Sechshebigen. Der Wechsel der Stimmung des Gedichtes schlägt s ich auch in seine r äußeren Form nieder.

Das Gespräch des Dichters mit Wolke und Kranich wirkt durch die vielen Wortauslassungen abgehackt. Diese Eile verdeutlicht die zeitliche Begrenzung des Liebesgl ücks der Wolke und des Kranichs. Die direkte Ansprache in Vers einundzwanzig “ihr fragt ” bildet mit dem “sieh” der ersten Zeile einen Rahmen. Der Dichter kommt auf seine Ursprüngliche Forderung, den Kranichen zuzusehen zurück. Doch er geht noch weiter, er v erlangt vom Lese r sich mit dem Schicksal der beiden Liebenden auseinanderzusetzen und zeigt offen auf, dass das Liebesgl ück nicht ewig hält, sonder einer kurzen zeitlichen Begrenzung unterliegt: “und wann werden sie sich trennen?

- Bald.”

Der Dichter zweifelt an der Fähigkeit der Liebe ein “Halt” zu sein, in dem er in Vers dreiundzwanzig das Verb “scheinen” verwendet. Die Liebe ist ihm ke in Trost, sie ist ihm zu unsicher.

Während der Beschreibung des Zusammenseins der beiden Liebenden, gerät der Leser mit ihnen in eine Traumwelt. Zurückgeholt wird er durch den jähen Bruch von Harmonie und Bedrohung und durch den deutlichen Hinweis auf den nur kurzen Zeitraum, den Glück und Liebe währen. Die Liebenden jedoch verharren in ihrer sorglosen, vergessen lassenden Stimmung. Sie genießen den Zustand der völligen Hingabe und möchten nicht zurück in ihre Wirklichkeit. Der schäbige Zustand dieser wird umso deutlicher, wenn man bedenkt, dass das Gedicht ursprünglich der Text eines Liedes der Oper “Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny” ist, dass inmitten eines Bordells gesungen wird.

Der Dichter schildert somit den “Ausbruchsversuch” zweier Menschen aus ihrer Umgebung. Das es ihnen in der Realität nicht gelingt, geben sie sich Ihrer Phantasien hin.

2 von 2 Seiten

Details

Titel
Brecht, Bert - Die Liebenden - Interpretation #
Autor
Jahr
2001
Seiten
2
Katalognummer
V103099
Dateigröße
327 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Brecht, Bert, Liebenden, Interpretation
Arbeit zitieren
Simone-Ella Fohr (Autor), 2001, Brecht, Bert - Die Liebenden - Interpretation #, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/103099

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Brecht, Bert - Die Liebenden - Interpretation #



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden