Datenanbieter von comparables und Marktdaten für europäische Immobilienmärkte


Hausarbeit, 2021

24 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung
1.1 RelevanzdesThemas
1.2 Zielsetzung der Arbeit
1.3 Aufbau

2. TheoretischerHintergrund
2.1 Immobilienwirtschaft
2.2 Comparables und Marktdaten
2.3 Standort- und Marktanalyse
2.3.1 Standortanalyse
2.3.2 Marktanalyse

3. Datenanbieter europäischer Immobilienmärkte
3.1. Real Capital Analytics
3.2 OxfordEconomics
3.3 Eurostat

4. Schlussbetrachtung
4.1 LimitationenderArbeit
4.2 Fazit
4.3 Ausblick

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

EU Europäische Union

Eurostat Statistisches Amt der Europäischen Union

RCA Real Capital Analytics

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Die Teilmarktstruktur des Immobilienmarktes

Abbildung 2: Thematische Schwerpunkte der Standortanalyse

1. Einleitung

1.1 Relevanz des Themas

Die Immobilienwirtschaft ist einer der vielfältigsten und größten Wirtschaftszweige in je­der Volkswirtschaft. In vielen Teilen Europas befinden sich die Immobilienmärkte im Um­bruch. Trends und Tendenzen in Städten und Regionen möglichst frühzeitig zu erkennen ist unverzichtbar, um Investitions- und Desinvestitionsentscheidungen erfolgreich treffen zu können. Marktteilnehmer der Immobilienwirtschaft sind hierbei in hohem Maße auf fundierte quantitative und qualitative Marktinformationen angewiesen. Je zeitnaher und aktueller den Marktteilnehmern relevante Marktdaten zur Verfügung stehen, desto bes­ser lassen sie sich als Indikator zur rechtzeitigen Erkennung von Tendenzen und Trends nutzen. Der demografische und wirtschaftliche Strukturwandel sowie das Wachstum eu­ropäischer Märkte eröffnen permanent Entwicklungschancen. Das giltfürWohnimmobi- lienmärkte, wie auch gewerbliche Immobilienmärkte, die regional sehr unterschiedliche Entwicklungen aufzeigen.

Im Zuge der digitalen Transformation steht eine hohe Menge an heterogenen Marktda­ten zur Verfügung, mit der die Situation in den jeweiligen Märkten nach individuellen Vorgaben analysiert und ausgewertet werden kann. Innovative technische Entwicklun­gen der vergangenen Jahre haben völlig neue Möglichkeiten der digitalen Datensamm­lung, -speicherung und -analyse eröffnet. Durch die eingeschränkte Datenverfügbarkeit auf den Immobilienmärkten, wie zum Beispiel dem Gewerbeimmobilienmarkt, lassen sich viele Entwicklungen nur durch die Angebote privater Datenanbieter nachvollziehen.

1.2 ZielsetzungderArbeit

Das primäre Ziel der Arbeit ist es, zu klären, welche Datenanbieter comparables und Marktdaten für europäische Immobilienmärkte liefern. Des Weiteren soll untersucht wer­den, welche Märkte die unterschiedlichen Datenanbieter abdecken, welche typischen und besonderen Inhalte die Angebote aufweisen und von welcher Qualität die Daten für potenzielle Nutzer sind. Außerdem wird aufgezeigt welche comparables und Marktdaten der europäischen Immobilienmärkte kostenlos zur Verfügung stehen und wie hoch die Kosten für etwaige Daten bei Datenanbietern sind. Die wissenschaftliche Arbeit wird hierzu Angebote von drei Datenanbietern aufzeigen. Überdies wird ein Einblick in die theoretischen Grundlagen der Themen Immobilienmärkte sowie Standort- und Markt­analyse geboten.

Dabei stellt die vorliegende Arbeit keinen Anspruch auf universelle Vollständigkeit oder Gültigkeit. Sie soll lediglich einen praxisnahen Einblick in die Thematik „Datenanbieter von comparables und Marktdaten von europäischen Immobilienmärkten“ bieten. Für die Erarbeitung und Beantwortung der Forschungsfrage wurde eine tiefgreifende Analyse der Literatur vorgenommen. Es wurden sowohl Internetquellen als auch klassische Buchquellen verwendet. Diese sollen die Aktualität sowie die empirische Gültigkeit der erarbeiteten Thematik hervorheben.

1.3 Aufbau

Um die Forschungsfrage so umfassend wie möglich zu beantworten, ist die vorliegende wissenschaftliche Arbeit wie folgt aufgebaut. Das voranstehende Kapitel dient zum einen der Darstellung der Ausgangssituation und zum anderen wird die Relevanz der Thematik unterstrichen. Ferner wird die allgemeine Zielsetzung formuliert sowie die Methodik kurz erklärt. Grundlegend ist die Hausarbeit in zwei Schwerpunkte unterteilt. Hinzu kommen die Einleitung sowie eine Schlussbetrachtung dergewonnenen Erkenntnisse.

Für ein besseres Verständnis werden im ersten Schwerpunkt begriffliche und theoreti­sche Grundlagen der Thematik erarbeitet. Zunächst wird eine umfassende Definition des Begriffes Immobilienwirtschaft gegeben sowie die Besonderheiten von Immobilienmärk­ten erklärt. Um den Leser besser in das Thema einzuführen, werden neben der Definition der Immobilienwirtschaft auch die Grundlagen zu comparables und Marktdaten in der Immobilienbranche erarbeitet. Darüber hinaus wird die Theorie zur Standort- und Markt­analyse erläutert.

Im zweiten Schwerpunkt geht es darum, die Thematik „Datenanbieter von comparables und Marktdaten europäischer Immobilienmärkte“ zu untermauern. In diesem Abschnitt werden drei Datenanbieter hinsichtlich ihrer Marktabdeckung, typischen und besonderen Inhalte, Qualität und Kosten untersucht.

Im Schlussteil der vorliegenden Arbeit werden Limitationen aufgeführt, ein Fazit gezogen und ein Ausblick auf das Thema in der Zukunft gewährt.

2. Theoretischer Hintergrund

2.1 Immobilienwirtschaft

In der Literatur stehen sich mehrere unterschiedliche Definitionen der Immobilienwirt­schaft gegenüber. Im Folgenden wird eine engere und eine weitere Definition des Be­griffes gegeben. Die Immobilienwirtschaft im engeren Sinne entspricht nach der Wirt­schaftsklassifikation des Statistischen Bundesamtes dem Wohnungs- und Grundstücks­wesen, zuzüglich der privaten Kleinvermieter und Selbstnutzer.1 Hierzu zählen alle Haushalte und Unternehmen, die Immobilien verwalten, vermitteln, bewirtschaften oder damit Handel betreiben. Die Definition im engeren Sinne hat die Vorteile, dass die dafür notwendigen Daten leichter verfügbar sind sowie internationale Vergleiche ermöglicht werden. Auf dem Immobilienmarkt sind an der Wertschöpfung jedoch eine Vielzahl von Unternehmen beteiligt.2 Eine Definition im weiteren Sinne heißt daher wie folgt: „Zur Im­mobilienwirtschaft werden dabei alle Unternehmen gezählt, die gemäß dem Lebenszyk- lus-Ansatz in die Planung, Erstellung, Finanzierung, Bewirtschaftung sowie die Verwal­tung und Vermittlung von Immobilien involviert sind“.3 Auf Grundlage dieser Abgrenzung zählen unter anderem auch Unternehmen in den Bereichen Architektur, Immobilienfi­nanzierung, Bauwesen und Anbieter vieler anderer Dienstleistungen zur Immobilienwirt­schaft.4

Immobilienmärkte

Der Immobilienmarkt ist ein Markt in der Immobilienwirtschaft, auf dem die Anbieter und Nachfragervon Immobilien Zusammentreffen. Immobilienmärkte und deren Immobilien­nachfrage werden von drei makroökonomischen Faktoren beeinflusst. Als erster Punkt spielt die Einkommensentwicklung und damit verbunden auch die Entwicklung des Ar­beitsmarktes eine zentrale Rolle. Die Nachfrage von Immobilien steigt in einem Auf­schwung und fällt in einem Abschwung.5 Dies gilt für nahezu alle Immobilienanlageklas­sen, allerdings unterschiedlich stark und zeitversetzt. Die Nachfrage nach Wohnimmo­bilien ist im Allgemeinen stabiler als die Nachfrage nach Logistik- oder Büroflächen, da letztere am wirtschaftlichen Produktionszyklus hängen. Ein weiterer Faktor, der die Im­mobiliennachfrage beeinflusst, ist der Zinssatz. Da Immobilien angesichts ihrer hohen Preise selten allein mit Eigenkapital finanziert werden können und langfristig genutzte Güter sind, hängt die Nachfrage vom Zinssatz ab. Der dritte makroökonomische Faktor ist das Wachstum der Bevölkerung. In Folge des Bevölkerungswachstums werden zu­sätzliche Gewerbe- und Wohnflächen geschaffen. Ruckartige Änderungen gerade in den Wanderungsbewegungen schlagen in Nachfrageänderungen auf Immobilienmärkten um.6

Es ist anzumerken, dass es auf dem Immobilienmarkt sachliche und regionale Teil­märkte gibt. Eine zusätzliche Nachfrage an Wohnraum in Berlin lässt sich nicht durch ein überhängendes Angebot in Köln ausgleichen und ein Überhang an Wohnflächen kann steigende Büromieten nicht bremsen. Darüber hinaus kann auch die Standortbin­dung von Immobilien zu mehreren verschiedenen Ungleichgewichten führen. Wenn Menschen von Hamburg nach Stuttgart ziehen, gibt es kurzfristig Leerstände in Hamburg und Wohnraumknappheit in Stuttgart. Beide Entwicklungen können innerhalb einer ein­heitlichen gesamtwirtschaftlichen Lage entstehen, erfordern aber sehr unterschiedliche Reaktionen der Marktteilnehmer.7 8

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1 zeigt die große Anzahl und vor allem die Vielfalt derTeilmärkte, welche die Markttransparenz in der Immobilienbranche enorm erschwert. Dies findet besonders in dem geringen Datenangebot seitens der offiziellen Statistik Ausdruck. Zwar sind in den letzten Jahren deutliche Verbesserungen festzustellen, jedoch fehlen für die Wirtschaftsimmobilienmärkte weiterhin selbst grundlegende Marktinformationen wie Miet- und Leerstandsentwicklungen sowie Immobilienbestände. Private Datenanbieter können zwar zahlreiche Datenlücken füllen, doch die meisten dieser Informationen ste­hen nur einer kleinen Gruppe von Marktakteuren zur Verfügung. Die asymmetrische In­formationenverteilung kann zu Verzerrungen der Märkte führen.9

In Folge der mangelhaften Markttransparenz und Datenverfügbarkeit müssen viele Ak­teure der Immobilienwirtschaft zeitaufwändige und umfangreiche Due Diligence bezie­hungsweise Prüfungsprozesse durchführen. Die Intransparenz der Märkte verlangsamt Prozesse und verhindert, schneller auf Ungleichgewichte des Marktes reagieren zu kön­nen. Der sowieso langwierige Entwicklungs- und Vermarktungsprozess wird demzufolge zusätzlich in die Länge gezogen. Die geringe Reaktionsgeschwindigkeit respektive An­passungselastizität im Falle von Marktveränderungen, kann auf Immobilienmärkten zu heftigen Marktzyklen führen.10 Wenn eine Steigerung des Wohnungsangebotes in einer Stadt beispielsweise erst mit einer Verspätung von mehreren Jahren auf einen Nachfra­geanstieg folgt, kommt es in Zeiten der Wohnungsknappheit zunächst zu stark steigen­den Preisen und Mieten, die dann, falls sich unterdessen die Nachfrage zyklisch bedingt abkühlt, umso stärkerwiederfallen.

Im Immobilienmarkt werden drei Teilmärkte unterschieden. Hierzu gehören derVermie- tungsmarkt, der Investmentmarkt und der Markt für Fertigstellungen. Im Zentrum der Im­mobilienmärkte steht der Vermietungsmarkt. Jede Immobilie erhält ihren Wert erst durch ihre Nutzung. Ein dauerhaft ungenutztes Büro ist unabhängig von der Bauqualität und der Lage ebenso wertlos, wie eine dauerhaft unbewohnte Wohnung. Einem Objekt kann nach einer längeren Leerstandszeit erst im Zuge einer Nachnutzung wieder ein Wert zugeschrieben werden.11

Auf den Investitionsmärkten sind Objektpreise eng an die Höhe der Mieten gebunden. Die Marktmiete bildet sich aus dem Zusammenspiel von Vermietungsangebot und Ver­mietungsnachfrage. Höhere Mieten rechtfertigen in der Immobilienwirtschaft auch hö­here Preise. Wenn die Preise auf den Investmentmärkten steigen, werden Projektent­wickler angelockt, so dass auf dem Baumarkt neue Projekte entstehen, die langfristig das Angebot für den Vermietungsmarkt erhöhen. So sind alle drei Märkte eng miteinander verzahnt. Ein Eingriff auf dem Vermietungsmarkt beeinflusst sowohl die Neubauaktivitäten als auch die Investitionen im Bestand und umgekehrt.12

Neben den zuvor aufgeführten Teilmärkten gibt es auch zwischen regionalen und sach­lichen Teilmärkten enge Wechselwirkungen. Sobald die Mietpreise in einer Kernstadt steigen, werden mittel- bis langfristig Nachfrager in das Umland oder andere Städte ab­wandern. Dies gilt für Wohnungsmärkte genauso wie für gewerbliche Immobilienmärkte. Steigt die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in einer Region oder Stadt, müssen nicht nur neue Büroflächen und Fertigungshallen gebaut werden, sondern auch Wohnungen und Versorgungseinrichtungen. Selbst Wanderungsbewegungen durch ausländische Markt­schwächen können für eine zusätzliche Nachfrage hierzulande sorgen. In Folge der Fi­nanz- und Wirtschaftskrise schnellten die Arbeitslosenquoten in europäischen Ländern wie Irland, Portugal, Spanien und vielen osteuropäischen Ländern in die Höhe. Hundert­tausende Menschen wanderten in den Folgejahren nach Deutschland, das sich aufgrund stabilerer Immobilien- und Immobilienfinanzierungsmärkte rasch von der Krise erholen konnte.13

2.2 Comparables und Marktdaten

„Comparables“ (dt. Vergleichswerte) finden in der Immobilienbranche bei der Bewertung von Immobilien Anwendung. Transaktionsbasierte Bewertungsdaten dienen als Ver­gleichswerte, um den fairen Wert von Einzelobjekten zu bestimmen.14 Die Marktdaten­erhebung ist in der Immobilienwirtschaft wesentlich aufwendiger und schwieriger als auf den nationalen und internationalen Finanzmärkten. Auf den Finanzmärkten stehen Transaktionsdaten für viele unterschiedliche Wertpapiere auf Tagesbasis, manche sogar minütlich oder sekündlich zur Verfügung. Immobilien werden im Gegensatz zu Finanz­produkten wesentlich seltener gehandelt und sind vor allem sehr heterogen. Die tatsäch­liche Preis- und Mietentwicklung lässt sich unter diesen Voraussetzungen kaum be­obachten, selbst wenn relativ zeitnahe Transaktionsdaten zur Verfügung stehen. Das Problem ist, dass Transaktionen zwischen den Vertragspartnern teilweise über einen Zeitraum von mehreren Monaten verhandelt werden, sodass der juristische Vertragsab­schluss als Zeitpunkt der Transaktion nur einer von mehreren möglichen Zeitpunkten ist, denen der Marktpreis zugeordnet werden kann. Der Korrelationskoeffizient zwischen zwei Märkten kann zum Beispiel beeinflusst werden, wenn zeitliche Verschiebungen stattfinden und Markttransaktionen von Ende des ersten Quartals auf Anfang des zweiten Quartals fallen. Für manche Märkte stehen sogar nur Jahresdaten zur Verfü­gung. Auf dieser Grundlage steht eine Portfoliooptimierung auf sehr schwachen Beinen. Eine weitere Herausforderung ist die internationale Vergleichbarkeit von Marktdaten. In unterschiedlichen Ländern können die Berechnungsbasis von Renditen und Mieten bei­spielsweise bei der Berücksichtigung von Nebenkosten stark voneinander abweichen.

Die IPD Investment Property Databank GmbH stellt, durch die Verwendung von Portfo­liodaten, für manche Märkte repräsentative Daten zur Verfügung. Das gilt vor allem für Großbritannien. In anderen internationalen Märkten ist die Marktabdeckung dagegen weniger umfassend und der Index bezüglich seiner Gewichtung unterschiedlich zusam­mengesetzt.15

2.3 Standort- und Marktanalyse

2.3.1 Standortanalyse

Im Rahmen der Renditekalkulation des potenziellen Investors gehören die Kennzeich­nung der Stärken und Schwächen eines Standortes mit dem Instrument der Standort­analyse sowie die Aufdeckung von Chancen und Risiken eines Marktes mithilfe der Marktanalyse untrennbar zusammen. Die Standortanalyse zielt auf die langfristige Be­urteilung des Standortes ab, die Marktanalyse hingegen bezieht sich auf die kurz- und mittelfristige Betrachtung des Marktgeschehens.16

Stadtregionen, Städte, Stadtteile und Grundstücke sind unweigerlich durch ihre Umge­bung geprägt. Eine Immobilie wird somit nicht isoliert wahrgenommen, sondern ist ein­gebunden in ihre geographische Umgebung.17 Die Bewertung regionaler Wachs­tumsstrukturen und Entwicklungstrends kann eine Standortentscheidung nachhaltig so­gar stärker beeinflussen als das Grundstück selbst. Aufgrund der ausgeprägten Standortgebundenheit und langen Nutzungsdauer von Immobilien, zählt die räumliche Untersuchung des Makrostandortes zum Hauptbestandteil der Standortanalyse.18

Die Standortanalyse kann als fachlich fundierte und methodisch orientierte Untersu­chung einer Immobilieninvestition definiert werden. Dazu werden direkt und indirekt mit der künftigen Entwicklung einer Immobilie in Zusammenhang stehende Informationen über den Standort gesammelt, gewichtet und bewertet. Das Hauptziel der Standortanalyse besteht darin, die optimalen Nutzungsmöglichkeiten für einen bestimm­ten Standort zu identifizieren.19 Im Rahmen einer Analyse werden alle derzeit vorhande­nen sowie zukünftig absehbaren Gegebenheiten und Informationen im räumlichen Um­feld einer Liegenschaft untersucht und entsprechend ihrer Bedeutung für den jeweiligen Marktsektor beurteilt. Eine umfassende zukunftsbezogene Standortanalyse ist beispiels­weise bei einer Gewerbeimmobilie notwendig, da der Standort nicht beliebig gewechselt werden kann, dieser aber, wenn auch meist nur langfristig, veränderten Einflussfaktoren ausgesetzt ist. Standortanalysen sollen potentielle Standorte vergleichbar und transpa­rent machen und dabei Potenziale sowie Risiken für die Nutzung aufzeigen. Durch eine fundierte Standortanalyse soll verhindert werden, dass Objekte mit permanenten Leer­ständen zu kämpfen haben, unter Einstandspreis vermietet oder bereits vor dem Erst­bezug neu konzipiert werden müssen.20

Aufbau und Inhalte der Standortanalyse Standortfaktoren sind alle räumlichen Rahmenbedingungen und wesentlichen Kriterien, die den Standort einer Immobilie entscheidend prägen und somit die nutzungsspezifi­sche Lagequalität maßgeblich bestimmen. Sie werden hinsichtlich der räumlichen Be­zugsbasis nach dem Mikrostandort, also der unmittelbaren Umgebung einer Liegen­schaft (Entwicklungsgebiet, Stadtteil, nahes Umfeld), und dem Makrostandort, dem großräumlichen Verflechtungsgebiet (Region, Gemeinde, Stadt), unterschieden (siehe Abbildung 2). In der Regel erfolgt eine zweistufige Erfassung der Standortfaktoren, zum einen auf der Mikro- und zum anderen auf der Makroebene.21 22

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 2: Thematische Schwerpunkte der Standortanalyse22

Standortfaktoren lassen sich wiederum in harte (physische) und weiche (psychologi­sche) Faktoren unterteilen. Die harten Standortfaktoren (Kapital, Arbeitsmarkt und Ver­fügbarkeit von Fläche) hängen von Veränderungen der Produktionsbedingungen, der Markteinzugsgebiete und dem gesellschaftlichen sowie technischen Wandel ab. Die wei­chen Faktoren (Öffentlichkeit, Image) unterliegen stattdessen oftmals einer Bedeutungs­verschiebung im Zeitablauf, die unter anderem in einem veränderten Kultur- und Frei­zeitverhalten oder in veränderten Ansprüchen an das Wohnen zum Ausdruck kommen kann.23 Das Image des Makrostandortes ist ein prägender weicher Standortfaktor. So hat jeder Standort ein spezifisches Charakteristikum, das unbewusst bestimmte Image­vorstellungen in der Öffentlichkeit schafft. Im Rahmen der Imagefähigkeit des Makro­standortes ist die natürliche Attraktivität des Standortes und seiner Umgebung (Wohn­qualität, Freizeitqualität, Umweltqualität) bedeutsam.24

Die Betrachtung des Mikrostandortes bezieht sich auf die Rahmenbedingungen des zu untersuchenden unbebauten oder bebauten Grundstücks, dessen Beschaffenheit und Lage für zukünftige Nutzungen wichtig ist. Zu den harten Standortfaktoren auf der Mi­kroebene zählen unter anderem die Nahversorgung, die Verkehrsanbindung und die in­frastrukturelle Erschließung.25 Ein typischer weicher Faktor im Rahmen der Mikroebene ist die Qualität der Lage, womit das Image von bestimmten Stadtteilen oder Straßen gemeint ist. Unterstützt wird ein positives Image durch die Attraktivität des Umfeldes sowie die Qualität der Bebauung.26 Im Rahmen der Umfeldanalyse sind zwischen harten und weichen Faktoren Wechselwirkungen zu beobachten. Wie sich harte Standortgege­benheiten auf die weiche Standortqualität auswirken können, zeigt das Beispiel des Baus vieler Schnellstraßen in einigen Innenstädten. Vielerorts führte die Bebauung dazu, dass ganze Stadtbereiche vom Fußgängerstrom abgeschnitten wurden.27 Harte Stand­ortfaktoren stehen häufig im Vordergrund vieler Standortanalysen und lassen sich bes­ser erfassen und vergleichen als weiche Faktoren.28

Die Summe aller Standortfaktoren bestimmt die Attraktivität eines Standortes. Viele wei­che und harte Faktoren bedingen sich gegenseitig und schlagen sich letztendlich im lo­kalen Bodenniveau sowie im zu erwartenden Ertragswert der Immobilie nieder.29

2.3.2 Marktanalyse

Die Immobilienmärkte bestimmen das Handeln und die Zieldimensionen des jeweiligen Betrachters. Um die Bedeutung von Angebot und Nachfrage auf dem Immobilienmarkt zu verdeutlichen, werden in diesem Abschnitt unterschiedliche Marktbegebenheiten sys­tematisiert. Die Marktanalyse untersucht grundsätzlich einen zeitlich und räumlich ein­gegrenzten Markt, um das Angebot, die Nachfrage sowie die Preisgestaltung zu be­schreiben. Die Marktanalyse ist ein Instrument, um die Nachfragepräferenzen der po­tenziellen Immobiliennutzer sichtbar zu machen. Aufbauend auf den so gesammelten Informationen lassen sich Immobilien-Projekte zielgruppenspezifisch planen und aus­richten. Es können entweder die prognostizierte Marktbegebenheit, die gegenwärtige oder die Marktsituationen der Vergangenheit beurteilt werden.30 Marktanalysen lassen sich in aggregierte Analysen, die den Gesamtmarkt untersuchen und in disaggregierte Analysen, die Teilmärkte abbilden, untergliedern. Die objektbezogene Immobilien-Pro­jektentwicklung fasst den gesamten Immobilienmarkt zusammen. Der Gesamtmarkt (ag­gregierter Markt) integriert alle Immobilienarten von Logistik- über Büro- und Gewerbe­bis hin zu Wohnimmobilien. Jedes Marktsegmentweist unterschiedliche Rahmenbedin­gungen auf. Für Spezial- beziehungsweise Teilmärkte (disaggregierter Markt) sind teil­weise Primärerhebungen notwendig, um immobilienbezogene Daten zusammenzutra­gen.31

Quantitative und qualitative Einflussfaktoren auf die Marktsituation Die Marktanalyse gibt neben der Einschätzung der Marktposition einer Immobilie Aus­kunft über spezifische Merkmalsausprägungen des jeweiligen untersuchten Immobilien­marktes. Die unterschiedlichen Merkmalsausprägungen setzen sich aus einer Vielzahl von quantitativen und qualitativen Einflussfaktoren des Angebotes und der Nachfrage zusammen.32 Zu den quantitativen Faktoren einer Marktanalyse zählen das Flächenan­gebot, die Flächennachfrage und der daraus resultierende Marktpreis. Dabei ist der Aus­gangspunkt eine Betrachtung der Flächenbestandsentwicklung, die sich beispielsweise durch regionale Verteilung, Lagemerkmale und Leerstandsraten differenzieren kann. Der Flächenbedarf wird anhand von Kriterien wie Marktsättigungsgrenzen, Absorptions­geschwindigkeit und Flächengesuche analysiert.33

Neben den internen Einflussfaktoren des Immobilienmarktes sind auch externe Faktoren relevant, um das gesamtwirtschaftliche Marktvolumen eines Zielmarktes einzuschätzen.

[...]


1 Vgl. Voigtländer, Dr. Michael; Henger, Dr. Ralph; Haas, Heide; Schier, Michael (2013, S.3)

2 Vgl. Muncke, G.; Dziomba, M.; Walther, M. (2002, S.53)

3 Vgl. Voigtländer, Dr. M.; Demary, M. (2017, S.44)

4 Vgl. Godring, H. (2004, S.27)

5 Vgl. Godring, H. (2004, S.31)

6 Vgl. Rottke, N.B.; Voigtländer, M. (2017, S.109)

7 Vgl. Godring, H. (2004, S.32)

8 Vgl. Gromer, C. (2012, S.29)

9 Vgl. Muncke, G.; Dziomba, M.; Walther, M. (2002, S.59)

10 Just, Dr. Tobias; Voigtländer, Dr. Michael (2017, S.5)

11 Vgl. Godring, H. (2004, S.68)

12 Vgl. Rottke, N.B.;Voigtländer, M. (2017, S.112)

13 Just, Dr. Tobias; Voigtländer, Dr. Michael (2017, S.6)

14 Vgl. Rottke, N.B.; Thomas, M. (2017, S.752)

15 Vgl. Rottke, N.B.;Voigtländer, M. (2017, S.661)

16 Vgl. Muncke, G.; Dziomba, M.; Walther, M. (2002, S.143)

17 Vgl. Hellerforth, M. (1999, S.36)

18 Vgl. Isenhöfer, B.; Väth, A. (2000, S.347)

19 Vgl. Godring, (2004, S.258)

20 Vgl. Godring, H. (2004, S.259)

21 Vgl. Schulte; Bone-Winkel (2002, S.144)

22 Vgl. Zöller, S. (2006, S.96)

23 Vgl. Grabow, B.; Henekel, D.; Hollbach-Groemig, B. (1995, S.15)

24 Vgl. Lanz, S.; Becker, J. (2001, S.40)

25 Vgl. Hellerforth, M. (1999, S.45)

26 Vgl. Hellerforth, M. (1999, S.47)

27 Vgl. Schulte; Bone-Winkel (2002, S.145)

28 Vgl. Schäfer, Conzen (2002, S.50)

29 Vgl. Schneider, W.; Völker, A. (2002, S.53)

30 Vgl. Kyrein, R. (2002, S.211)

31 Vgl. Schneider, W.; Völker, A. (2002, S.53)

32 Vgl. Muncke, G.; Dziomba, M.; Walther, M. (2002, S. 148)

33 Vgl. Schneider, W.; Völker, A. (2002, S.58)

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
Datenanbieter von comparables und Marktdaten für europäische Immobilienmärkte
Hochschule
Northern Business School
Veranstaltung
Immobilienresearch
Note
1,0
Autor
Jahr
2021
Seiten
24
Katalognummer
V1030995
ISBN (eBook)
9783346435569
ISBN (Buch)
9783346435576
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Immobilien, Immobilienresearch, Digitalisierung, comparables, Marktdaten, Standortanalyse, Marktanalyse, Datenanbieter, Immobilienwirtschaft
Arbeit zitieren
Justin Dierks (Autor:in), 2021, Datenanbieter von comparables und Marktdaten für europäische Immobilienmärkte, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1030995

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Datenanbieter von comparables und Marktdaten für europäische Immobilienmärkte



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden