Pablo Picasso


Referat / Aufsatz (Schule), 2000
4 Seiten, Note: 14 Punkte

Gratis online lesen

Gliederung

1. Biographische Daten

2. Seine Kunstperioden
2.1. Allgemein
2.2. Blaue Periode
2.3.Rosa Periode

vollständiger Name: Pablo Diego Jose Franciscode Paula Juan Nepomuceno Maria de los Pemedios Crispin Crispriano.

„ Ich habe nie Kinderzeichungen gemacht. Mit zwölf Jahren malte ich wie Raffael.“ Anfang:

Pablo Picasso eigentlich Ruiz y Picasso ,(1881-1973) ,spanischer Maler ,Graphiker und Bildhauer ,einer der bedeutendsten Wegbegleiter und Repräsentanten der Kunst des 20. Jahunderts.Picasso wirkte als Begründer neuer Stilrichtungen sowie innovativer technischer Verfahren und war zugleich von einzigartiger Produktivität. Insgesamt stellte er fast 20 000 Kunstwerke her.

1. Biographische Daten

*25.10.1881/Malaga Vater: Kunstlehrer Jose Ruzi Blasco.

Mutter: Maria Picasso Begabung schon früh erkennbar.

->d.h. vor vorgeschriebenem Alter ,besuchte Kunstschule „La Lonja“ (Barcelona); 1897 Academia San Fernando (Ma).

1.Zeichnung; Anleitungen des Vaters.

17, erstes Atelier ( - realistische Periode).

1905 erste Bilderkäufe : Amerikaner Leo & Gertrude Stein und Russen Sergif Stuschkin 1918 Heirat mit Olga Koklowa ,Tänzerin „ Russischen Balletts“.

( 1921* Sohn Paul).

1935 Trennung ,Olga (* Tochter Maja).

1936 Ausbruch span. Bürgerkrieges -> Parteinahme für Republikaner Ernennung zum Direktor de Parado.

Bemühung – Erhaltung span. Kunstschätze.

1940 Rückkehr -> Paris , Verweigerung Zusammenarbeit mit Faschisten 1944 Beitritt Kommunistischen Partei Frankreichs -> aktive Arbeit in Friedensbewegungen.

1948 Niederlassung in Vallauris. Teilnahme an Weltfriedenskongress (Brestau) (Zeichnungen ,Plakate ,graph. Bilder -> Weltfriedensbewegung).

1949 Pariser Friedenskongress. Plakat mit Friedenstaube = Symbol der Freiheit ( volkstümlich).

€ 1962 Lenin-Friedensnobelpreis.

1950 Ehrenbürger Vallauris 1953 Heirat Jacqueline Roque.

1973 8. April Tot Picassos /Mougins.

€ führte Ruheloses Leben – reiste /zog ständig herum ,konnte ne lange an einem Fleck verweilen.

2.Seine Kunstperioden

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten.

2.1. Allgemein

einflussreichsten ,umstrittensten ,vielseitigsten Künstler ; Gegenwart.

begann unter Einfluss gesellschaftskritischen Kunst H.de Toulouse-Lomtrees mit melanchonisch gestimmten Bildern.

€ Leben (Armut ;Artisten) Blaue/Rosa P. Beibehalten menschl. Anteilnahme auch später in Werken Ablehnung –Neuertum (seiner selbst willen).

„Ich schildere die Welt nicht so ,wie ich sie sehe ,sondern wie ich sie mir denke!“ 1907 „Les Demoiselles d `Avignon Begründer Kubismus.

.Bildnissen ,Stilleben -> völligen Abstraktion neue/fremde Materialien (Sand ,Holz) -> Variationen.

„Ich finde Kopieren entsetzlich ,aber ich zögere nicht ,wenn man mir z.B. einen Karton alter Zeichnungen vorlegt ,mir soviel ich kann anzueignen!“.

1918/23 Rückkehr -> Gegenständlichkeit ,verfiel neoklassischen Stil -> Abstracktion <->.

Gegenständlichkeit / in den folgenden Jahren zahlreiche Werke –Eindruck eines blosen Experimentes Bsp.: 39 Bildnisse der silvette David.

Graphiker ,Frühzeit /späteren Jahren :bevorzugte Radirungen, Liethographien Seit 1905 bildhauerische Experimente.

Seit 1947 Keramik.

Unter Eindruck der Tragödie seines Vaterlandes ,2.Weltkrieges ,Krieg in Korea – thematisch stärkeren Bezug auf seine Zeit („Guernica“ 1937, „Blutbad in Korea“ 1991 ,“ Frieden und Krieg“ 1952).

2.2.Blaue Periode

Anfang= Meisterwerke ,begann mit „ Evokatisch –Die Beerdigung Casagemas“ -> Ende einer Freundschaft.

-> Bilder nicht nur Sprache –nahm mit ihrer Hilfe Welt auf -> versuchte sie zu verstehen BEOBACHTEN/WAHRNEHMEN.

Bild = Auslöser : „ Ich begann Blau zu malen ,als ich wahrnahm das Casagennas gestorben war“.

Widmitte ihm 3Bilder ,letzten „bunten“ –lange Zeit Tot -> entscheidende Erfahrung -> Hauptthema.

Streckung der Figuren ,überdehnte Körperhaltung- Darstellung Entrückt der Welt Jedoch nicht von der Welt losgelöst ,arm/krank/ausgeschlossen.

Dramatisierung :wolkige den Hintergrund durchziehende Farbschichten// verunklärung des Raumes = Bewegung Figuren.

Blau : Gefühl von Trauer ,Schmerz Bilder ,Jahr zu Jahr monochromer Dargestellte Künstl. Schein = Kunst MARKENZEICHEN UNORDNUNG.

Lange vorbereitet -> nicht spontan entstanden „ Das Leben“ Picassos Sicherheit -> Verunsicherung des Betrachters.

Handlungen: Einsamkeit , Mangel an Liebe -> „ Die Armen am Meeresstrand“ Bilder unverhohlen pathetisch.

______________________________________________ WANDEL : Sesshaft in Paris durch Ferdinande Olivier.

->wollte diese heiraten – war schon –wusste er jedoch nicht man geht davon aus ,durch sie der Wandel.

2.3..Rosa Periode

Bsp.: Frau mit der Krähe –Hintergrund leichte rosatöhne.

€ Übergang ,Hauch Melanchonie = spürbar ( nur noch) Nicht mehr bitterer Weltschmerz = schöner ,süßer.

Farben : ganz dünn aufgetragen -> kein Eindruck von Kühle/ Armut.

€ dünne Farben :Preziosität mit die teuersten Gemälde Bilder Selbstbewustsein spürbar.

Gab Blauen P. Aktzeichnungen-> nicht diese Anziehungskraft Neue Bilder : Gaukler, Seiltänzer ,Harlekine.

€ traurige Spaßmacher.

trifft mit Bildern Lebensgefühle empfindlicher Generationen Gaukler-> weitere Bildgegenstände zurück.

€ geben Figuren Charakter – Beziehung Figuren untereinander nicht mehr verkranft Bilder ungleich Erzählungen -> schildern einen Zustand.

Mit Kostümen (Figurbetont) bekleidet in einer Dünenlandschaft( wirken Atmosphäre = Fremdlinge).

Dreidimensionale Darstellung.

Mensch ,Matur im Einklang -> Farben sichtbar – ineinander verschmelzend Mensch ,Tier gemeinsame Bewegungen / Schrittstellung & Neigung der Köpfe Harmonie in Bewegung ,begründet in Anmut ,klassischen Proportionen.

-> gleiche antike Statue ,vielen Louvre Besuche Bildern erkennbar.

Ergebnis :Aneignung der Venusstatuen : Bildnisse aus Fleisch ,Blut ,distanzierte Bewegung.

/Begehrung.

€ Höhepunkt bei Verarbeitung klassischen Motiven.

Kubismus -> Revolutionirte Malerei kein Antreffen der Malweiser der Blauen /Rosa Periode.

Ende: Picasso wurde mit seinem Werk zu einem der bedeutendsten Anreger der modernen Kunst. Viele seiner Gemälde und Plastiken avancierten zu Schlüsselwerken ,an denen Generationsgefährten und Zeitgenossen sich orientierten. Er war der erste Künstler ,der zu Lebzeiten mit einer Werkschau im Louvre(Paris) geehrt wurde (1971 anlässlich seines 90..

Geburtstages)..

1963 wurde in Barcelona das Museo Picasso eröffnet ,1985 das Musee Picasso in Paris, das einen Großteil des Künstlerischen Nachlasses enthält. Drei seiner sechs Bühnenbilder für die Balletts Russes wurden im Juni 1996 in der Oper von Nizza wieder bei einer Aufführung verwendet und damit nach Jahrzehnten wieder ihrer ursprünglichen Bestimmung zugeführt..

3 von 4 Seiten

Details

Titel
Pablo Picasso
Note
14 Punkte
Autor
Jahr
2000
Seiten
4
Katalognummer
V103142
Dateigröße
335 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Pablo, Picasso
Arbeit zitieren
Romina (Autor), 2000, Pablo Picasso, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/103142

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Pablo Picasso


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden