Rowling, Joanne K. - Harry Potter und die Kammer des Schreckens


Referat / Aufsatz (Schule), 2001

5 Seiten


Gratis online lesen

Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Kapitel 1: Der schlimmste Geburtstag

Harry Potter, der kleine Zaubererjunge, wohnt bei seiner Tante Petunia und seinem Onkel Vernon Dursley. Die beiden mögen ihn aber nicht, weil er ein Zauberer ist und sie nicht unnormal sein wollen und sie alles Unnormale hassen. Das erste Kapitel des zweiten Harry-Potter-Buches spielt an Harrys zwölften Geburtstag, aber den haben seine Tante und sein Onkel schon wieder vergessen, denn sie denken nur an ihren Sohn Dudley. Am Abend erwartet Herr Dursley seinen Chef und dessen Frau zum Abendessen, und damit diese nichts von Harry erfahren, soll Harry den ganzen Abend still in seinem Zimmer verbringen. Viel schlimmer ist es für Harry allerdings, dass seine Freunde seinen Geburtstag wohl auch vergessen haben, denn er hat keine Geburtstagskarten von ihnen bekommen.

Kapitel 2: Dobbys Warnung

Als Harry in sein Zimmer geht, sieht er jemanden auf seinem Bett sitzen, ein Lebewesen mit großen Fledermausohren und grünen Augen, die so groß wie Tennisbälle sind. Es handelt sich um den Hauself Dobby, der Harry davor warnt, nach den Ferien in die Schule zurück zu kehren, weil dort eine Verschwörung gegen Harry Potter stattfinden wird. Außerdem gesteht er, dass er Harrys Post geklaut hat, damit Harry denkt, seine Freunde hätten ihn vergessen und damit Harry nicht mehr in die Schule zurück möchte. Weil Harry Dobby aber nicht versprechen will, nicht mehr nach Hogwarts zurück zu kehren, stiftet Dobby Unruhe bei den Dursleys und zaubert, woraufhin Harry eine Verwarnung vom Zaubereiministerium bekommt, weil man dort dachte, Harry hätte gezaubert: Wenn er noch einmal zaubert, kann er von der Schule verwiesen werden, weil minderjährige Zauberer nicht außerhalb der Schule zaubern dürfen! Onkel Vernon war natürlich sehr zornig, weil seine Gäste doch nichts von Harry erfahren sollten. Am nächsten Morgen lässt er daher Harrys Zimmerfenster vergittern und in die Tür eine kleine Klappe einbauen, durch die man Essen in das Zimmer schieben kann. Harry ist also in seinem Zimmer gefangen. Ein paar Tage später hört Harry in der Nacht etwas an seinem Fenster. Er guckt hinaus und sieht seinen besten Freund, Ron Weasley...

Kapitel 3: Der Fuchsbau

Harry freut sich sehr, seinen Freund zu sehen, da er hofft, dass dieser ihn befreien kann. Ron ist mit seinen Geschwistern, den Zwillingsbrüdern George und Fred, in einen fliegenden Auto gekommen, und die drei befreien Harry natürlich und nehmen ihn mit zu sich nach Hause, in den Fuchsbau. Dort verbringen Harry und Ron ihre restlichen Ferien, die vor allem Harry noch sehr genießt, da die Weasleys viel lieber zu ihm sind als die Durleys.

Kapitel 4: Bei Flourish und Botts

Kurz vor Ende der Ferien müssen Harry und Ron in London ihre Schulbücher kaufen. Sie treffen sich dazu mit Hermine, der besten Freundin von den beiden. Die beiden wundern sich zunächst, dass fast alle Bücher, die sie kaufen müssen, von Gilderoy Lockhart geschrieben wurden, aber Hermine ist begeistert davon und himmelt Gilderoy Lockhart an, weil dieser angeblich ein sehr guter Zauberer ist und auch noch gut aussieht.

Kapitel 5: ???

Am ersten Schultag fahren die Weasleys und Harry mit dem fleigenden Auto zum Londoner Bahnhof King’s Cross. Dort fährt der Zug nach Hogwarts von Gleis neun dreiviertel. Dieses Gleis liegt zwischen den Gleisen 9 und 10, und nur Zauberer können dorthin, indem sie durch die Wand zwischen diesen beiden Gleisen laufen. Zuerst geht die Familie Weasley dort hindurch, dann wollen Ron und Harry hindurch gehen, doch bei ihnen funktioniert es nicht und sei laufen vor die Wand. Sie versuchen es, bis der Zug abgefahren ist. Dann entschließen sie sich, mit dem Auto nach Hogwarts zu fliegen, weil sie sonst nicht mehr nach Hogwarts kommen würden, denn es fährt nur dieser eine Zug. Als sie in Hogwarts ankommen, landen sie allerdings in dem verbotenen Wald, und dort steht ein magischer Baum, der die beiden und das Auto festhält. Sie können sich aber noch befreien und kommen fast rechtzeitig zum großen Willkommensfest. Allerdings bekommen sie einigen Ärger von ihrem Lehrern, aber das wichtigste für sie ist, dass sie überhaupt noch angekommen sind.

Kapitel 6: Gilderoy Lockhart

In diesem Kapitel wird nur der ganz normale Unterricht beschrieben, allerdings auch der Unterricht von Gilderoy Lockhart, der alles andere als normal ist: In seinen Unterrichtsstunden muss man nicht viel über Zauberei wissen, sondern nur, was seine Lieblingsfarbe ist, wann er Geburtstag hat oder ähnliches, und schon bekommt man eine gute Note. Außerdem ist Gilderoy Lockhart sehr eingebildet, deshalb mögen Harry und Ron ihn auch nicht besonders.

Kapitel 7: Schlammblüter und ???

Harry spielt schon seit seinem ersten Schuljahr in Hogwarts Quidditch in der Mannschaft von Gryffindor, seinem Haus. Im siebten Kapitel findet zum ersten Mal im neuen Schuljahr ein Training statt. Dabei hat Harry jetzt einen neuen Fan: Colin Creevey, einen Erstklässler, der Harry fast schon anbetet und dabei ziemlich nervt. Beim Training gibt es eine schlimme Überraschung für die Spieler aus Gryffindor: Die Slytherins haben neue Flugbesen bekommen, und zwar die besten Besen, die es gibt! Draco Malfoy, Harrys Erzfeind, beleidigt Hermine bei diesem Training mit dem Schimpfwort „Schlammblüter“, weil Hermines Eltern keine Zauberer sind. Daraufhin legt sich Ron mit Draco an und wird verletzt. Am Abend müssen Harry und Ron zur Strafe, weil sie mit dem fliegenden Auto geflogen sind, Strafaufgaben machen. Harry muss Gilderoy Lockhart helfen, der Fanpost verschickt. Dabei hört Harry eine Stimme, die ihn bedroht und sagt, er solle kommen und sich von ihr töten lassen. Allerdings hört Herr Lockhart diese Stimme nicht. Harry kann sich das nicht erklären und erzählt es Ron, aber auch der weiß keine Lösung.

Kapitel 8: Die Todestagsfeier

Harry wird vom Hausmeister Argus Filch erwischt, wie er aus Versehen Dreck macht und bekommt schon wieder Ärger. Peeves, der Poltergeist, lenkt Herrn Filch aber ab, und so bekommt Harry keine Strafe, aber als er in Herrn Filchs Büro auf diesen warten soll, stellt er fest, dass Herr Filch wahrscheinlich gar kein richtiger Zauberer ist. Als Harry den Fast Kopflosen Nick, einem Geist, begegnet, lädt dieser Harry, Ron und Hermine zu seiner Todestagsfeier ein. Auf dieser Feier lernen die drei noch weitere Geister kennen, zum Beispiel die Maulende Myrte, die in einer Mädchentoilette wohnt. Als die drei nach der Feier zurück gehen, hört Harry wieder die Stimme, die er auch schon bei Lockhart gehört hat. Es ist eine zischende Stimme, die etwas von „Blut“ und „töten“ zischt. Aber nur Harry kann sie hören, Ron und Hermine hören nichts! Dann finden sie an einer Wand etwas geschrieben: „Die Kammer des Schreckens wurde wieder geöffnet!“ Darunter hängt die Katze des Hausmeisters, Mrs Norris, steif wie ein Brett, aber nicht tot. Als die drei noch überlegen, was sie machen sollen, kommt Draco Malfoy um die Ecke und ruft, dass sie die nächsten sein werden.

Kapitel 9: Das Geschriebene an der Wand

Herr Filch findet Harry, Ron und Hermine bei seiner steifen Katze und meint, sie hätten ihr das angetan. Herr Dumbledore, der Direktor, kommt hinzu und geht mit ihnen allen in das Büro von Gilderoy Lockhart, um den Fall zu klären. Dies gelingt ihm allerdings nicht; Herr Filch ist der Überzeugung, dass Harry seine Katze „versteinert“ hat, doch Herr Dumbledore meint, dass ein Zweitklässler so etwas noch gar nicht könnte. In den nächsten tagen versucht Herr Filch immer wieder, die Schrift von der Wand zu entfernen, was ihm allerdings nicht gelingt, sie kommt immer wieder neu zum Vorschein. Im Geschichtsunterricht erfahren Hermine, Ron und Harry etwas über die Kammer des Schreckens: Einer der Gründer von Hogwarts, Salazar Slytherin, hat irgendwo in Hogwarts einen Raum in einen Horrorraum verwandelt, in dem irgendetwas ziemlich Grausames sein muss. Diese Raum kann nur von dem sogenannten „Retter der Slytherins“ geöffnet werden, der dann dieses Grausame herauslassen und alle Schlammblüter, also alle Zauberer, die in einer Menschenfamilie geboren sind, töten wird. Auf dem Weg durch einen Flur stellen Ron, Harry und Hermine fest, dass es dort, wo die Nachricht an der Wand stand, viele kleine Spinnen sind. Und direkt daneben sind die Mädchentoiletten, auf der die Maulende Myrte wohnt. Die drei beschließen, Myrte zu besuchen und sie zu fragen, ob sie irgendetwas auffälliges gesehen hat, denn die vielen Spinnen kommen den dreien komisch vor. Myrte kann ihnen allerdings nichts sagen, was ihnen irgendwie weiterhilft.

Die drei haben jetzt den Verdacht, dass Draco Malfoy der sogenannte „Retter Slytherins“ sein könnte und die Kammer des Schreckens geöffnet hat. Sie wollen es herausfinden, indem sie einen VielsaftTrank brauen und sich da mit in drei Slytherins verwandeln, um Draco auszuhorchen.

Kapitel 10: ???

Bei dem ersten Quidditch Spiel in diesem Schuljahr geht etwas nicht mit rechten Dingen zu: Ein Ball wurde anscheinend verzaubert und verfolgt Harry nun und Harry bricht sich dabei den Arm! Die Slytherins gewinnen natürlich. Lockhart verzaubert sich auch noch, als er Harrys Arm wieder gesund zaubern will, und Harry hat einen Gummiarm. Als Harry im Krankenzimmer liegt, besucht ihn Dobby, der ihm gesteht, dass er am ersten Schultag die Wand und damit den Eingang zu Gleis neundreiviertel verzaubert hat, damit Harry nicht zur Schule fahren kann. Außerdem hat er den Ball verzaubert, damit Harry so verletzt ist, dass er nach Hause geschickt wird und nicht länger in der Schule bleibt. Währenddessen wird ein weiterer Junge in das Krankenzimmer gebracht: Colin Creevey! Er wurde genauso versteinert wie die Katze Mrs Norris. Herr Dumbledore glaubt jetzt auch, dass die Kammer des Schreckens geöffnet worden ist.

Kapitel 11: Der Duellier - Club

Harry, Ron und Hermine fangen jetzt an, den Vielsaft-Trank zu brauen, damit sie möglichst schnell hinter das Geheimnis der Kammer des Schreckens kommen.

Harry entschließt sich, am Duellier - Club teilzunehmen. In diesem Club zaubern Schüler gegeneinander, um das Duellieren zu üben. Als Harry gegen Draco kämpft, lässt dieser eine Schlange aus seinem Zauberstab wachsen, die Justin, einen Mitschüler angreifen will. Harry ruft der Schlange zu, sie soll ihn in Ruhe lassen, aber Justin schaut ihn erschrocken und ärgerlich an. Snape, ein Lehrer, lässt die Schlange verschwinden. Und Ron erzählt Harry, was er so eben getan habe: Harry hat mir der Schlange auf einer Schlangensprache gesprochen! Das heißt, er ist ein Parselmund. Die anderen haben nicht verstanden, dass er der Schlange gesagt hat, dass sie Justin in Ruhe lassen soll, und jetzt denken sie, er wollte die Schlange auf Justin hetzen. Und schließlich wird Justin einen Tag später tatsächlich angegriffen und auch versteinert. Fast alle Schüler glauben, Harry hätte das getan, und Professor McGonagall führt Harry zu Herrn Dumbledore, damit dieser den Fall klärt.

Kapitel 12: Der Vielsaft-Trank

Dumbledore glaubt Harry, dass er es nicht war, der Justin und Colin verzaubert hat, aber Harry hat nicht soviel Vertrauen zu ihm, dass er ihm sagt, dass er manchmal eine Stimme hört. Am ersten Weihnachtsfeiertag hat Hermine den Vielsaft-Trank fertig gebraut, und Ron, Harry und Hermine geben drei Slytherins zuerst Schlafmittel, um ihnen dann Haare auszureißen und diese in den Vielsaft-Trank zu geben, damit sie sich verwandeln können. Bei Hermine mißlingt dies allerdings, da sie aus Versehen ein Haar einer Katze nimmt, welches auf dem Umhang des Mädchens war, von dem sie ein Haar haben wollte. Daher wächst ihr ein Schwanz und Schnurrbart. Nun versuchen Harry und Ron alleine, Draco Malfoy auszuhorchen. Draco sagt zwar, dass er die „Schlammblüter“ hasst, aber er weiß selbst nicht, wer die Kammer des Schreckens geöffnet hat.

Kapitel 13: Das sehr geheime Tagebuch

Harry und Ron besuchen die Maulende Myrte auf ihrer Mädchentoilette. Myrte beschwert sich bei ihnen, weil kurz vorher jemand ein Buch auf sie geworfen hat. Harry hebt das Buch auf; es ist anscheinend ein Tagebuch, aber es steht nichts darin, außer einem Namen: T. M. Riddle. Auch Hermine weiß nichts damit anzufangen. Allerdings weiß sie, dass die Kammer des Schreckens vor fünfzig Jahren schon einmal geöffnet worden ist, und das war genau, als dieser T.M. Riddle Schüler auf Hogwarts war. Harry findet das Geheimnis des Tagebuchs schon bald heraus: Wenn man etwas hinein schreibt, antwortet Tom Riddle in dem Tagebuch, das heißt, er schreibt zurück! Durch dieses Tagebuch kann Harry die Erinnerungen von Tom Riddle erleben. In diesen Erinnerungen ist Tom als Schüler bei dem damaligen Direktor und unterhält sich mit ihm. Der Direktor will wissen, ob Tom etwas über die Kammer des Schreckens weiß, aber Tom verneint. Dann geht Tom über den Flur und begegnet Hagrid, der jetzt Wildhüter bei Hogwarts ist. Dann öffnet Hagrid anscheinend die Kammer des Schreckens und ein riesiges behaartes Tier kommt heraus!

Kapitel 14: Cornelius Fudge

Zunächst wird das Tagebuch aus Harrys Schrank gestohlen. Es kann nur jemand aus Gryffindor gewesen sein, denn sonst weiß niemand das Passwort zum Gryffindorturm. Dann ist aber erst ein Quidditch-Spiel, und Harry kann nicht länger darüber nachdenken. Auf dem Wag nach draußen hört er wieder die Stimme. Plötzlich hat Hermine eine Idee und läuft zur Bibliothek, aber Harry muss ja erst Quidditch spielen. Doch dann wird das Spiel abgesagt, weil noch zwei weiter versteinert wurden: Hermine und ein weiteres Mädchen!

Cornelius Fudge, der Zaubereiminister, kommt nach Hogwarts und sagt Dumbledore, dass dieser vorzeitig kein Direktor mehr sein kann, weil er die Anschläge nicht verhindern kann. Hagrid sagt, zu Fudge, dass alles, was man tun müsse, um die Kammer des Schreckens zu finden, sei, den Spinnen zu folgen.

Kapitel 15: Aragog

Harry und Ron folgen den Spinnen und treffen dann auf eine riesengroße Spinne namens Aragog. Diese Spinne redet mit ihnen und sagt, früher, vor 50 Jahren, hätten alle gedacht, dass sie das Monster aus der Kammer des Schreckens sei, aber das würde nicht stimmen. Außerdem erzählt sie ihnen, dass ein Mädchen vor 50 Jahren gestorben ist und in einem Badezimmer gefunden wurde. Ron und Harry glauben jetzt, dass es sich dabei um die Maulende Myrte handelt.

Kapitel 16. Die Kammer des Schreckens

Dumbledore kommt nach Hogwarts zurück und ist wieder Direktor.

Ginny Weasley, Ron’s Schwester, benimmt sich sehr komisch und Ron und Harry haben den Verdacht, dass sie etwas über die Kammer des Schreckens weiß, sie erzählt ihnen allerdings nichts. Harry und Ron besuchen Hermine im Krankenzimmer und finden ein Blatt aus einem Buch bei ihr. Daruaf ist die Beschreibung einer riesigen Schlange, die Basilisk genannt wird. Harry und Ron kommen zu dem Schluss, dass dies das Monster in der Kammer des Schreckens sei, denn dann kann es sein das nur Harry es gehört hat, denn es spricht ja die Schlangensprache! Während sie noch im Krankenzimmer stehen, hören sie wie Professor McGonagall zur Krankenschwester sagt, dass Ginny in die Kammer des Schreckens entführt worden ist. Harry besucht die Maulende Myrte und diese erklärt ihm, wo der eingang zur Kammer des Schreckens ist. Dann betritt Harry die Kammer des Schreckens...

Kapitel17: Der Retter Slytherins

Harry findet Ginny in der Kammer des Schreckens, aber auch Tom Riddle ist dort, natürlich nur als Erinnerung. Er erzählt Harry, dass Ginny die Kammer des Schreckens geöffnet hat, aber sie konnte sich nie daran erinnern, was sie getan hat. Schließlich erklärt Tom Riddle, dass er Lord Voldemort sei: Aus seinem vollen Namen, Tom Marvolo Riddle, lässt sich der Satz I AM LORD VOLDEMORT , also „Ich bin Lord Voldemort“ bilden... Harry liefert sich einen harten Kampf, wird aber schließlich zusammen mit Ginny von Fawkes, einem Phoenix - Vogel, gerettet und aus der Kammer des Schreckens befreit.

Kapitel 18: ???

Ginny ist gerettet, die versteinerten Schüler wurden ebenfalls wieder gesund gezaubert. Zum Schluss befreit Harry noch Dobby aus seiner Hauselfenschaft...

HAPPY END J

5 von 5 Seiten

Details

Titel
Rowling, Joanne K. - Harry Potter und die Kammer des Schreckens
Autor
Jahr
2001
Seiten
5
Katalognummer
V103306
Dateigröße
345 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Ich sollte innerhalb von fünf Stunden dieses Buch zusammenfassen, und das ist jetzt dabei heraus gekommen!
Schlagworte
Rowling, Joanne, Harry, Potter, Kammer, Schreckens
Arbeit zitieren
Lena Wickenkamp (Autor), 2001, Rowling, Joanne K. - Harry Potter und die Kammer des Schreckens, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/103306

Kommentare

  • Gast am 6.1.2008

    dnk.

    D A N K E S C H Ö N ! ! !

Im eBook lesen
Titel: Rowling, Joanne K. - Harry Potter und die Kammer des Schreckens



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden