Ökosystem Wald


Referat / Aufsatz (Schule), 2001

4 Seiten


Gratis online lesen

Ökosystem Wald

Def. Ökosystem: Das Okösystem ist ein beziehungsgefüge zwischen einer Lebensgemeinschaft und ihrem Lebensraum.Beide bilden aufgrund ihrer vielfältiger Wechselbeziehung eine Einheit.

Ökosystem

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Merkmale des Ökosystems:

-Gliederung in Schichten

-offene Systeme

-Zuordnung der Organismen in Ernährungsstufen=Produzenten(Erzeuger),Konsumenten (Verbraucher) u.Destruenten (Zersetzer)

Bsp.Gräser/Kräuter > Wildkaninchen > Fuchs

Haselnuß > Eichhörnchen > Baummarder >Uhu

-Organismen sind Bestandteile komplexer Nahrungsnetze

-Kreislauf der Stoffe und Energiefluß bestehen im Ökosystem

-ökologisches Gleichgewicht als ausgewogenes Verhältnis zwischen den Arten über einen längeren Zeitraum

-Kennzeichnung d. Ökosysteme durch Produktivität u.Fähigkeit zur Selbstregulation

-Ökosystem entwickeln sich,d.h.sie verändern sich über längere Zeiträume

Typische Tiere und Pflanzen:

-jedes Ökosystem ist durch unterschiedliche Umweltfaktoren räumlich strukturiert

1.Schicht = Waldboden (Pilze,Spinnen,Regenwürmer)

2.Schicht = Moosschicht (Waldpilze,Schnecke,Waldameise)

3.Schicht = Krautschicht (Rothirsch,Busch-Windröschen,Brennnessel)

4.Schicht = Strauchschicht (Buntspecht,Amsel,Grasmücke,Haselnuss,Brombeere)

5.Schicht = Baumschicht (Buchfink,Rotkelchen,Buntspecht,Baummarder)

6.Schicht = Kronendachschicht (Eichhörnchen,Waldeule)

Abiotische und biotischer Umweltfaktor:

Def.abiotische UF:

- sind Faktoren der nichtlebenden Umwelt,die auf ein Lebewesen einwirken Faktoren:Klimafaktoren z.B. Licht, Temperatur, Niederschlag, Luftfeuchtigkeit

Bodenfaktoren z.B.Humusgehalt, Feuchtigkeit, Temperatur

Def.biotische UF:

-sind Faktoren der belebten Umwelt,die auf ein Lebewesen einwirken.Sie können von Lebewesen der gleichen Art oder von Lebewesen anderer Art ausgehen.

Faktoren: Konkurrenz, Freßfeinde, Fortpflanzungspartner, Parasitismus, Symbiose

Konkurrenz zwischen den Lebewesen:

Konkurrenzist der Wettbewerb zwischen den Lebewesen um einen Umweltfaktor,der nicht unbegrenzt vorhanden ist.

-Konkurrenz um Licht z.B.Pflanzen des Waldes

-Durchsetzg. d.Jungpflanzen bei Aseinandersetzung von Licht u.Raum

-Konkurrenz um Raum z.B. Spechte um Bruthöhlen

-Konkurrenz um Nahrung z.B. Insektenlarven um Blätter

-Konkurrenz um Fortpflanzungspartner z.B. Hirschkampf um Rudel

Zusammenleben in Symbiosen:

Symbioseist ein enges Zusammenleben von zwei artverschiedenen Organismen mit einem gegenseitigen Nutzen,mit beiderseitigem Nutzen.

Beiden Organismen können beide Pflanzen,beide Tiere,Pflanze u.Bakterien sein.Vielfach bestehen auch bei Symbiosen ernährungsbedingte Beziehungen.

Beispiele: Pilzmyzel und Wurzeln von Samenpflanzen

Pilzmyzel erhält organische Stoffe (Kohlenhydrate für Stoffwechsel) von Baumwurzel.

Wurzeln, z.B.von Kiefern,Buche,Lärche erhalten Mineralsalze und Wasser durch Pilzmyzel

Algen und Pilzmyzel in Flechten

Pilzmyzel erhält organische Stoffe, gibt der Flechte Form und Gestalt,bildet Gerüst der Flechte.Grün-oder Blaualgen erhalten Kohlendioxid,Wasser u.Mineralstoffe.

Symbiosen zwischen Einsiedlerkrebs u.Seeanemone

-weichschalige Hinterleibe sind auf zusätzlichen Schutz angwiesen > haben Schneckenhaus, um sich zu

schützen

-Seeanemone befindet sich auf Schneckenhaus d.Krebses

-durch nesseltragende Seeanemone Schutz d.Krebses vor Feinden

-Seeanemone sind festsitzend u.werden durch Krebs transportiert u.erhalten dadurch Nahrung andererseits erhält sie Beutereste d.Krebses

Parasitismus:

Parasitismusist ein Zusammenleben von Organismen verschiedener Arten mit einseitigem Ntzen für ein Art,den Parasiten. In der Regel werden dem Wirt vom Parasiten Nährstoffe entzogen.Dabei wird der Wirtsorganismus geschädigt,aber nicht getötet.

Beispiele:1. Schlupfwespe-Insektenlarven, 2.Schweinefinnenbandwurm beim Menschen, 3.Mistel- Laubbaum

zu 1.:-Schlupwespe (Parasit)legt Eier in Kohlweißlingsraupe (Wirt)

-Eier schlüpfen

-Zerstörung d.Raupe u. WEspe ernährt sich von organischen Stoffen

zu 2.: -haben Hakenschopf,die sich im Darm festsetzen entziehen Darm Nahrung

zu 3.:-Pilze befallen meistens schon kranke Bäume

-Entzug von Nährstoffen bis Baum in bestimmter Höhe abbricht

Ökologisches Biologisches Gleichgewicht

-Entstehung aufgrund des Abhänigigkeits- und Beziehungsgefüges in Ökosystem bzw.einer Biozönose zwischen Produzenten,Konsumenten u.Destruenten

-Schwankung d.Anzahl d.Individuen über längeren Zeitraum wegen ernährungsbedingter Abhängigkeiten (z.B.Räuber-Beute)

-ökologisches GGW.beruht auf Selbstregulation = umso stabiler je artenreicher das Ökosystem

z.B.-je mehr Beute desto mehr Räuber

-je weniger Beute desto weniger Räuber

-je mehr Räuber desto weniger Beute

-je weniger Räuber desto mehr Beute

Bedeutung und Schutz des Waldes

Bedeutung:

-große Bedeutung für Klima auf der Erde (Wasserhaushalt wird durch Wald reguliert; Zusammensetzung d. Luft wird zusammengehalten durch O2=Co2;reguliert Wärmehaushalt

-stellt natürlichen Lebensraum für viele Organismen dar

-natürlicher Rohstofflieferant ( Holz für Möbel, Papierindustrie, Kautschuk für Gummi, Harz für Lack, Lösungsmittel, Bindemittel)

Schutz:

-Bodenschutz vor weiterer Versauerung Bsp.:-Anbau standortgerechter Baumarten

-integrierter Pflanzenschutz

-Düngung u.Kalkung

-Wildbestandskontrolle

-sinnvolle Nutzung des Autos

-öftere Benutzung öffentlicher Vekehrsmittel

-Energiesparen im Haushalt

Bsp. Stromverbrauch reduzieren,Wasser sparen,moderene Heizung

4 von 4 Seiten

Details

Titel
Ökosystem Wald
Autor
Jahr
2001
Seiten
4
Katalognummer
V103598
Dateigröße
332 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Wald
Arbeit zitieren
Claudia Kind (Autor), 2001, Ökosystem Wald, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/103598

Kommentare

  • Gast am 11.11.2001

    ...titel stinkenHo, hab das als Vortrag für Sozialkunde genommen... Lehrer hat mir allerdings nur ne 3 gegeben...
    Zu bemängeln hatte er neben dem Standardsatz: "Das war aber reichlich knapp" noch, dass die Beispiele zusehr vom Thema "Wald" abwichen, besonders bei den Beispielen für Symbiose und ParasitismusIch persönlich fand ihn gut, sonst hätt ich ihn wohl kaum genommen :D

  • Gast am 16.11.2005

    Gut gemacht!!!.

    Ich finde das Referat ist gut geworden. Ich hoffe es genügt unseren Lehrern auf dem Gymnasium. Aber ich habe ja auch noch andere Infos über den Wald.
    Allgemein ist es gut!!!

Im eBook lesen
Titel: Ökosystem Wald



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden