Der Zusammenhang zwischen Incivilities und Kriminalitätsfurcht. Empirische Studienlage und Lösungsvorschläge zur Problematik


Studienarbeit, 2019

30 Seiten, Note: 10


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Problemaufriss und Gang der Untersuchung

Kapitel 1 - Darstellung der thematischen Begrifflichkeiten
A. Definition des Begriffs: Kriminalitätsfurcht
B. Messung der Kriminalitätsfurcht
C. Definition des Begriffs: Incivilities
D. Datenerhebung, Messung und Analyse in problembezogenen empirischen Studien
E. Erklärungstheoretische Ansätze
F. Zusammenfassung

Kapitel 2 - Ursachenforschung und empirische Studienlage
A. Empirische Befunde
I. Empirische Studie von Lewis und Maxfield
1. Durchführung
2. Ergebnis
3. Diskussion
II. Empirische Studie von Lagrange et al.
1. Durchführung
2. Ergebnis
3. Diskussion
III. Empirische Studie von Hoage
1. Durchführung
a) Messung der Kriminalitätsfurcht
b) Messung der Incivilities
c) Weitere Einflussfaktoren
2. Ergebnis
3. Diskussion
IV. Empirische Studie von Häfele
1. Durchführung
a) Messung der Kriminalitätsfurcht
b) Messung der Incivilities
c) Weitere Einflussfaktoren
2. Ergebnis
3. Diskussion
V. Weitere empirische Studien
B. Zusammenfassung
C. Abschließende Stellungnahme
I. Messungsmethodik
II. Erklärungstheorien
III. Präventionsprogramme
D. Abschließendes Fazit

Literaturverzeichnis

Austin, Mark D. / Sanders, Claudia: Graffiti and Perceptions of Safety: A Pilot Study

using Photographs and Survey Data, 2007, Albany. Zitiert: Austin/Sanders 2007. https://www.albany.edu/scj/jcjpc/vol14is4/AustinSanders.pdf.

Stand: 28.09.2018.

Bauman, Zygmunt: Flaneure, Spieler und Touristen, 2007, Hamburg. Zitiert: Bauman 1997.

Baumer, Terry: Dimensions of Fear - A preliminary Investigation, 1977, Illinois. Zitiert: Baumer 1977.

https://www.ncjrs.gov/pdffiles1/nij/82433.pdf.

Stand: 10.10.2018.

Boers, Klaus: Kriminalitätsfurcht - Über den Entstehungszusammenhang und die Fol­gen eines sozialen Problems, 1. Auflage, 1991, Hamburg. Zitiert: Boers 1991.

Bug, Matthias / Kroh, Martina / Meier, Christina. Regionale Kriminalitätsbelastung und Kriminalitätsfurcht: Befunde der WISIND-Studie, in: DIW-Wochenbericht, 12/2015, S. 259, Berlin. Zitiert: Bug/Kroh/Meier 2015.

Burger, Warren E.: Excerpts From Adress, The New York Times Archives, S. 10, 09.02.1981, New York. Zitiert: Warren E. Burger. www.nytimes.com/1981/02/09/us/excerpts-from-address.html Stand: 11.10.2018.

Covington, Jeanette / Taylor, Ralph, B.: Fear of Crime in Urban Residential Neigh­borhoods: Implication of Between- and Within- Neighborhood Sources for Cur­rent Models, in: The Sociological Quarterly, 32/1991, S. 231, New York. Zitiert: Covington/Taylor 1991.

Ennis, Phillip H: Criminal Victimization in the United States: A Report of a National Survey, 1967, Virginia. Zitiert: Ennis 1967.

https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=uva.x004110305;view=1up;seq=4.

Stand: 02.10.2018.

Furstenberg, Frank F: Public Reaction to Crime in the Streets, in: The American Schol­ar, 40/1971, S. 601, Washington D.C. Zitiert: Furstenberg 1971.

Hansen, Morris H. / Hurwitz, William M: On the theory of sampling from finite popu­lations, in: The Annals of Mathematical Statistics, 14/1943, S. 333, Bethesda (Maryland). Zitiert: Hansen/Hurwitz 1943.

Harcourt, Bernard E. / Ludwig, Jens: Broken Windows: New Evidence From New York City and a Five-City Social Experiment, in: Public Law and Legal Theory Working Paper, 93/2005, Chicago. Zitiert: Harcourt/Ludwig 2005.

Hermann, Dieter / Laue, Christian: Vom Broken-Windows-Ansatz zu einer lebens s til- orientierten ökologischen Kriminalitätstheorie, Soziale Probleme, 14/2003, S. 108, Köln. Zitiert: Hermann/Laue 2003.

Hirtenlehner, Helmut: Kriminalitätsfurcht - Ausdruck generalisierter Ängste und

schwindender Gewissheiten?, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozial­psychologie, 1/2006, Köln. Zitiert: Hirtenlehner 2006.

Hoage, Christoph: „Incivilities“ und Kriminalitätsfurcht, in: Soziale Probleme, 15/2004 S.77, Köln. Zitiert: Hoage 2004.

Hummelsheim-Doß, Dina: Kriminalitätsfurcht in Deutschland: Fast jeder Fünfte fürch­tet Opfer einer Straftat zu werden, in: Informationsdienst Soziale Indikato­ren 2016, S. 6, Köln. Zitiert: Hummelsheim-Doß 2016.

Hunter, Albert: Symbols of Incivility: Social Disorder and Fear of Crime in Urban Neighborhoods, 1978, Evanston. Zitiert: Hunter 1978. https://www.ncjrs.gov/pdffiles1/nij/82421.pdf.

Stand: 16.10.2018.

Häfele, Joachim: Die Stadt, das Fremde und die Furcht vor Kriminalität, 1. Auflage, 2013, Wiesbaden. Zitiert: Häfele 2013.

Häfele, Joachim / Lüdemann, Christian: Incivilities und Kriminalitätsfurcht im urbanen Raum, in: Kriminologisches Journal, 1/2006, S. 273, Weinheim. Zitiert: Häfele/ Lüdemann 2006.

Kaiser, Günther: Kriminologie - Ein Lehrbuch, 3. Auflage, 1996, Heidelberg. Zitiert: Kaiser 1996.

Kury, Helmut / Lichtblau, Andrea / Obergfell-Fuchs, Jens / Neumaier, André: Zur Vali­dität der Erfassung von Kriminalitätsfurcht, in: Soziale Probleme, 15/2004, S. 141, Köln. Zitiert: Kury et al. 2004.

Kunz, Karl-Ludwig / Singelnstein, Tobias: Kriminologie - Eine Grundlegung, 7. Auf­lage, 2016, Stuttgart. Zitiert: Kunz/Singelnstein 2016.

LaGrange, Randy L. / Ferraro, Kenneth F. / Supanic, Michael: Perceived risk and fear of crime: Role of social and physical Incivilities, in: Journal of Research in Crime and Delinquency, 29/1992, Thousand Oaks. Zitiert: LaGrange et al. 1992.

Lewis, Dan A. / Maxfield, Michael G.: Fear in the neighborhoods: An investigation of the impact of crime, in: Journal of Research in Crime and Delinquency, 17/1980, S. 160, Thousand Oaks. Zitiert: Lewis/Maxfield 1980.

Lewis, Dan A. / Salem Greta W.: Fear of Crime - Incivility and the production of a social problem, 2017, New York. Zitiert: Lewis/Salem 1986.

Lüdemann, Christian / Peter, Sascha: Kriminalität und Sozialkapital im Stadtteil - Eine Mehrebenenanalyse zu individuellen und sozialräumlichen Determinanten von Viktimisierungen, in: Zeitschrift für Soziologie, 1/2007, S. 25, Stuttgart. Zitiert: Peter/Lüdemann 2007.

Noack, Marcel: Methodische Probleme bei der Messung von Kriminalitätsfurcht und Viktimisierungserfahrungen, 1. Auflage, 2015, Wiesbaden. Zitiert: Noack 2015.

Oberwittler, Dietrich: Kriminalität und Delinquenz als soziales Problem, Handbuch so­ziale Probleme, S. 772, 2. Auflage, 2012, Wiesbaden. Zitiert: Oberwittler 2012.

Oberwittler, Dietrich / Janssen, Heleen / Gerstner, Dominik: Unordnung und Unsicher­heit in großstädtischen Wohngebieten - Die überschätzte Rolle von „broken windows“ und die Herausforderungen ethnischer Diversität, in: Soziale Prob­leme, 28/2017, S. 181, Köln. Zitiert: Oberwittler/Janssen/Gerstner 2017.

O. V: Langenscheidt Online Wörterbuch, Zitiert: Langenscheidt OW. https ://de. langenschei dt. com/engli sch-deutsch/incivility. Stand: 19.09.2018.

Phillips, Timothy / Smith, Phillip: Rethinking Urban Incivility Research: Strangers, Bo­dies and Circulations, in: Urban Studies, 43/2006, S. 879, Thousand Oaks.

Zitiert: Phillips/Smith 2006.

Sampson, Robert J / Raudenbush, Stephen W.: Systematic Social Observation of Public Spaces: A New Look at Disorder in Urban Neighborhoods, in: American Journ- nal of Sociology, S. 603, 15/1999, Chicago. Zitiert: Sampson/Raudenbush 1999.

Scheider, Matthew C. / Rowell, Tawandra /Bezdikian, Veh: The Impact of Citizen Per

ceptions of Community Policing on Fear of Crime: Findings from Twelve Ci­ties, Police Quarterly, 1/2003, S. 363, Thousand Oaks. Zitiert: Scheider/Rowell/ Bezdikian 2003.

Skiba, Russel: Zero Tolerance, Zero Evidence: An Analysis of School Disciplinary Prac­tice, Policy Research Report, https://files.eric.ed.gov/fulltext/

ED469537.pdf, 2000, S. 19, Indiana. Zitiert: Skiba 2000.

Skogan, Wesley G.: Disorder and Crime, in: Oxford Handbook of Crime Prevention, 2012, S.173, Oxford. Zitiert: Skogan 2012.

Streng, Franz: Das „broken windows“ Paradigma - Kriminologische Anmerkungen zu einem neuen Präventionsansatz, 1998, Erlangen. Zitiert: Streng 1998.

Wilson, James Q. / Kelling, George L.: Broken Windows: The police and neighborhood safety, in: Classics of Criminology, 2012, S. 544, Illinois. Zitiert: Wilson/Kel ling 1982.

Wolf, Christof / Best, Henning: Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse 1. Auflage, 2010, Mannheim. Zitiert: Wolf/Best 2010.

Problemaufriss und Gang der Untersuchung

„Crime and the fear of crime have permeated the fabric of American life.“1 - Kriminali­tät und die Furcht vor Kriminalität haben die Struktur des amerikanischen Lebens durchdrungen. So wird von dem damaligen Leiter des US-amerikanischen supreme courts: Warren E. Burger die kriminelle Lage in den Vereinigten Staaten beschrieben. Ein Ausspruch dieser Art fände womöglich auch gegenwärtig von vielen Richtern und Juristen in Deutschland Zustimmung. Denn wurde vor allem die Furcht vor Kriminalität lediglich für ein amerikanisches Problem gehalten, scheint sie dennoch, keine Länder oder Bezirksgrenzen kennend, auch in Deutschland spätestens seit der Wende einge­kehrt zu sein.2

Das Ausmaß des Schadens, das die Furcht vor Kriminalität anrichtet, dürfte den Stadt­bewohnern oftmals nicht bekannt sein. Auf sozialer Ebene ist der eigene Wohnort an eine vertraute Atmosphäre und soziale Bindung mit anderen Einwohnern angeknüpft.3 Eine hohe Kriminalitätsfurcht schränkt die Teilnahme am sozialen Leben erheblich ein4 und macht daraus einen Ort der Verunsicherung und des gegenseitigen Misstrauens. Deshalb erscheint es besonders aus kriminalpolitischer Sicht für die Regierung, als fun­damental wichtig diese Furcht vor Kriminalität schon bereits im Keim ersticken zu kön­nen.

Im Zuge des wissenschaftlichen Diskurses über die auslösenden Ursachen der Krimina­litätsfurcht wurde bereits 1978 eine Signs-of-Incivility-Theorie thematisiert.5 Diese Theorie stellt auf einen Zusammenhang zwischen Incivilities (übersetzt: „Unhöflichkei­ten, Grobheiten“6 ) und Kriminalitätsfurcht ab. Erst durch die Broken-Windows-Theorie von Wilson und Kelling7 wurde dieser theoretische Ansatz einem breiten Spektrum des öffentlichen und wissenschaftlichen Interesses zugänglich.8 Darauf aufbauend entwi-

ekelte sich später die Zero-Tolerance-Policy9 der New Yorker Polizei, die mitunter ein kontroverses Echo auslöste.10 Diese durchaus umstrittene Polizeistrategie könnte jedoch nicht die einzige Lösung im Kampf gegen Kriminalität und Kriminalitätsfurcht sein.

Daher ist festzustellen: Bestünde ein empirisch belegbarer und somit ein wissenschaft­lich erklärbarer Zusammenhang zwischen Incivilites und Kriminalitätsfurcht, so wären die Weichen gestellt für das Know-How über die Verbesserung von sozial- und krimi­nalpolitischen Planungen auf städtischer, regionaler und staatlicher Ebene.11

In dieser Arbeit wird daher der Versuch unternommen, durch das Veranschaulichen,

Bewerten und Diskutieren gängiger empirischer Studien die Auswirkungen der Incivili­ties auf die Wahrnehmung und die Furcht vor Kriminalität festzustellen. Um einen all­gemeinen Überblick zu verschaffen, werden hierbei im ersten Kapitel die wichtigsten Begrifflichkeiten bestimmt und der wissenschaftliche Stand bezüglich des Zusammen­hangs zwischen Incivilities und Kriminalitätsfurcht dargestellt. Danach sind im zweiten Kapitel wichtige einschlägige empirische Studien zu diesem Themengebiet aufzuführen, um erörtern zu können, welchen Einfluss Incivilities auf die allgemeine Wahrnehmung und Furcht in der Bevölkerung haben. Kritische, erklärungstheoretische und kriminalpo­litische Erwägungen zu der Thematik werden abschließend erhoben.

Kapitel 1 - Darstellung der thematischen Begrifflichkeiten

A. Definition des Begriffs: Kriminalitätsfurcht

Auch nach einer mehr als drei Jahrzehnten andauernden Forschung gibt es keine verein­heitlichte Definition des Begriffes der Kriminalitätsfurcht.12 So definiert Kaiser Krimi­nalitätsfurcht als eine körperliche oder emotionale Reaktion auf eine Bedrohung durch ein Delikt oder einen anderen in dessen Zusammenhang stehenden Faktor, unabhängig davon, ob die Bedrohung „real, abstrakt oder eingebildet“13 ist.14 Nach Oberwittler ist Kriminalitätsfurcht ein persönliches Unsicherheitsgefühl,15 eine Risikoeinschätzung und auch eine mit den häufig begangenen Delikten „verbundene Verhaltenskonsequenz“16. Vor allem in letzterer Definition sind verschiedene Auslegungen des Begriffes der Kri­minalitätsfurcht erkennbar. Dies bildet einen Zusammenhang mit der Meinung der Auf­teilbarkeit von Kriminalitätsfurcht in verschiedene Dimensionen.17 Demnach bestünde eine affektive Dimension, die die Angst vor kriminellem Verhalten beschreibt.18 Eine kognitive Dimension, die eine objektive Einschätzung des individuellen Risikos vor ei­ner möglichen Viktimisierung voraussetzt19 und eine konative Dimension, die sich auf das Vermeideverhalten vor einer Viktimisierung bezieht.20

B. Messung der Kriminalitätsfurcht

Auch stellt sich die Frage, wie die Kriminalitätsfurcht einer Person gemessen werden kann. In dieser Arbeit soll nicht näher auf die über die Jahre ausdifferenzierte Messme­thodik eingegangen, sondern lediglich die international anerkannte Standardmethodik21 dargestellt werden. Die standardisierte Messung der Kriminalitätsfurcht verläuft durch Befragungen an der Bevölkerung eines bestimmten Gebietes.22 Eine Frage, die die af­fektive Dimension der Kriminalitätsfurcht umfasst, wäre beispielsweise: Wie sicher füh­len Sie sich, wenn Sie nach Einbruch der Dunkelheit alleine zu Fuß in Ihrer Wohnge­gend unterwegs sind?23 Durch die Befragung ist es daher möglich die grundsätzliche Kriminalitätsfurcht von Personen darzustellen und daraus einen regionalen, bis hin zu einem internationalen, Vergleich zu ziehen.24

C. Definition des Begriffs: Incivilities

Incivility25 bedeutet vom Englischen übersetzt: „Unhöflichkeit, Grobheit“26. In einem gesellschaftlichen Kontext, hinsichtlich eines städtischen Quartiers, greift diese Grob­heit in Verletzungen eines „gemeinschaftlich anerkannten Standards"27, der "Werte und soziale Normen"28 signalisiert über, oder anders ausgedrückt: Die Regeln eines zivilen Verhaltens in der Gesellschaft werden verletzt.29 Es könnten Incivilities daher auch als wahrnehmbare Zeichen für eine soziale und materielle Desorganisation definiert wer- den.30 Beispiele hierfür wären etwa: heruntergekommene Häuser, Autowracks, zerbro­chene Fensterscheiben (materielle Incivilities), offener Konsum legaler und illegaler Drogen, Bettler und unseriöse Hausierer (soziale Incivilities).31

D. Datenerhebung, Messung und Analyse in problembezogenen empirischen Studi­en

Bei der empirischen Datenanalyse hinsichtlich des Zusammenhangs von Incivilities und Kriminalitätsfurcht wird häufig eine bivariate Analyse angewendet. Durch multivariate Analysen können jedoch mehrere Faktoren in die Bewertung mit einfließen, sodass die­se als die vorzugswürdigen gelten.32 Die empirischen Studien werden nach den gängi­gen Regeln der wissenschaftlichen Datenanalyse durchgeführt.

E. Erklärungstheoretische Ansätze

Im wissenschaftlichen Diskurs bildeten sich über Jahrzehnte verschiedene theoretische Erklärungsansätze und Sichtweisen für die Entstehung der Kriminalitätsfurcht heraus.

Ein Signs-of-Incivility-Ansatz wurde erstmals im Jahre 1978 von Hunter thematisiert.33 Nach Hunter führe die Wahrnehmung von Incivilities im jeweiligen Stadtteil zu einer Signalwirkung der Unfähigkeit die Stabile Lage in einer Gesellschaft aufrechtzuerhal­ten.34 Die Folge davon sei eine höhere Risikoperzeption der Bewohner, die sich darauf­hin in einer erhöhten Kriminalitätsfurcht äußere.35 Daraus kann sich schließen lassen, dass nicht die Wahrnehmung der Incivilities alleine, sondern vielmehr dessen Interpreta­tion für die Entstehung von Kriminalitätsfurcht ausschlaggebend ist.36 Die meisten neueren Signs-of-Incivility-Ansätze stellen darauf ab, dass die Perzeption von Incivilities und deren daraus resultierende Furcht vor Kriminalität, mit einer feh­lenden informellen sozialen Kontrolle im Stadtteil verbunden ist.37 Laut Wilson und Kelling werden durch die materiellen Incivilities die, auf die Krimina­litätsfurcht, wesentlich einflussreicheren sozialen Incivilites verstärkt.38 Diese werden von der Bewohnerschaft als Mangel der sozialen Kontrolle gedeutet.39 Dadurch kommt es zu Kriminalitätsfurcht und einem sozialen Rückzug aus dem Raum der Öffentlich­keit, der weiter zu einem Ansteigen von Incivilites und Kriminalitätsfurcht führt.40

Lewis und Salem betrachten Incivilities als Indikator für die jeweiligen Standards und Werte des Wohnorts.41 Die Theorie der sozialen Kontrolle wurde auf einen Einfluss des Nachbarschaftskontextes ausgeweitet. Die Verbundenheit und Festigung mit der eigenen Nachbarschaft habe starke Auswirkungen auf die soziale Kontrolle einer Person und somit daraus resultierend auch auf die Furcht vor Kriminalität.42

F. Zusammenfassung

Eine im Grundsatz unumstrittene einheitliche Definition der Begriffe der Kriminalitäts­furcht und Incivilites existiert somit nicht. Einigkeit besteht jedoch darüber, dass eine Einteilung der Kriminalitätsfurcht in verschiedene Dimensionen eine sinnvolle ist.43 Die Messung der Furcht vor Kriminalität wurde im Laufe der Jahre standardisiert, um mit anderen Gebieten vergleichbare Ergebnisse erzielen zu können. Erklärungstheoretische Ansätze für die Entstehung der Furcht vor Kriminalität aufgrund von Incivilities sind umstritten und durch die Theorien von Wilson und Kelling und Lewis und Salem wei­testgehend geprägt.

Kapitel 2 - Ursachenforschung und empirische Studienlage A. Empirische Befunde

Um einen möglichen Einfluss der Incivilities auf die Furcht vor Kriminalität zu bestäti­gen, wird die internationale und nationale Studienlage dargestellt. Diese Studien werden jeweils auf ihre Durchführung und Ergebnisse untersucht. Anschliessend werden die Ergebnisse diskutiert.

I. Empirische Studie von Lewis und Maxfield

1. Durchführung

Lewis und Maxfield benutzten für ihre Studie drei verschiedenen Quellen jeweils für vier Stadtbezirke in Chicago: qualitative Beobachtungsstudien über 14 Monate, Tele­fonumfragen und offizielle Kriminalitätsstatistiken über festgestellte Vergewaltigungen, Anschläge, Raube und Diebstähle.44 Es wurden Personen zuerst über die größte Besorg­nis aus den angeführten vier Delikten gefragt, die sich in den Stadtbezirken: Wicker Park, Woodlawn, Back of the Yards und Lincoln Park in Chicago ereignen.45 Diese Da­ten wurden schließlich mit den Kriminalitätsstatistiken verglichen.46 Es konnte hierbei festgestellt werden, dass die Personen eine akkurate Vorstellung von der Anzahl der festgestellten Kriminaldelikte ihrer jeweiligen Stadtbezirke haben.47 Die selbe Vorge­hensweise findet sich auch bezüglich vier Incivilities (herumlungernde Jugendliche, ver­lassene Häuser, Konsum illegaler Drogen und Vandalismus) in den jeweiligen Stadtbe­zirken.48 Diese Daten wurden schließlich wiederum mit den Daten der Besorgnis vor den 4 Kriminaldelikten verglichen.

2. Ergebnis

Eine einfache lineare Regresse ergab, dass die Personen, die über kriminelle Probleme in ihrer Nachbarschaft besorgt waren, sich ebenfalls über Probleme der Incivilities sorg- ten.49 Im Stadtteil Lincoln Park etwa kommen die Bewohner bei einer niedrigeren Be­sorgnis über Incivilities ebenfalls, trotz höherer Kriminalitätsraten, besser zurecht.50 Auch in Woodlawn zeigte sich dasselbe Ergebnis. Trotz der höheren objektiv festgestell­ten Kriminalitätsrate sorgten die Einwohner sich daher weniger darum, als in Wicker Park.51 Deshalb schließen Lewis und Maxfield auf einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Angst und Besorgnis vor Kriminalität und wahrgenommenem unzivilen Ver­halten in der Gesellschaft.52

3. Diskussion

Eine Aussagekraft bivariater Analysen kann als eher gering eingeschätzt werden.53 Denn bei den Studien, die lediglich die Abhängigkeit zweier Variablen voneinander prüfen, könnten viele andere Faktoren für den Anstieg der Furcht ursächlich sein.54 So kann dieses Argument auch der empirischen Untersuchung von Lewis und Maxfield entge­gengehalten werden. Der Großteil weiterer Studien konnte ebenfalls einen bivariaten Zusammenhang zwischen der Furcht vor Kriminalität und Incivilities herstellen.55 Mul­tivariate Analysen zeigen jedoch auf den Einfluss von Incivilities bezogen eine etwas abschwächendere, oder vereinzelt auch keine, Wirkung.56

[...]


1 Warren E. Burger, S. 10.

2 Kaiser 1996, § 33, Rn. 25.

3 Vgl. Scheider/Rowell/Bezdikian 2003, S. 364.

4 Kaiser 1996, § 37 Rn. 37.

5 Hunter 1978, S. 2.

6 Langenscheidt OW, Incivility.

7 Wilson/Kelling 1982, S. 3.

8 Häfele 2013, S. 37.

9 Vgl. Wilson/Kelling 1982, S. 9.

10 Harcourt/Ludwig 2005, S. 33f.; Kunz/Singelnstein 2016, § 10 Rn. 52; Phillips/Smith 2006, S. 898; Skiba 2000, S. 21.

11 Vgl. Hummelsheim-Doß 2016, S. 6.

12 Hohage, S. 79; Scheider/Rowell/Bezdikian 2003, S. 370.

13 Kaiser 1996, § 33, Rn. 21.

14 Kaiser 1996, § 33, Rn. 21.

15 Oberwittler 2012, S. 799.

16 Oberwittler 2012, S. 799.

17 Hummelsheim-Doß 2016, Baumer 1977, S. 20.

18 Hirtenlehner 2006, S. 309; Hummelsheim-Doß 2016, S. 7.

19 Ennis 1967, S. 74; Furstenberg 1971, S 603.

20 Hirtenlehner 2006, S. 309; Hummelsheim-Doß 2016, S. 7.

21 Noack 2015, S. 87; Lewis/Salem 1986, S. 27; Boers 1991, S. 7.

22 Ennis 1967, S. 72.

23 Ennis 1967, S. 73.

24 Bug/Kroh/Meier 2015, S. 260.

25 Auch wird der Begriff: Disorder benutzt, Vgl. Skogan 2012, S. 182.

26 Langenscheidt OW, Incivility.

27 Häfele 2013, S. 1.

28 Häfele 2013, S. 1.

29 Häfele/Lüdemann 2006, S. 274.

30 Kaiser 1996, § 33, Rn. 26; Skogan 2012, S. 176.

31 Vgl. Skogan 2012, S. 176.

32 Boers 1991, S. 228.

33 Hunter 1978, S. 9.

34 Hunter 1978, S. 9.

35 Hunter 1978, S. 2.

36 Hoage 2004, S. 80.

37 Lewis/Salem 1986, S. 136; Streng 1998, S. 11.

38 Wilson/Kelling 1982, S. 3.

39 Wilson/Kelling 1982, S. 3.

40 Wilson/Kelling 1982, S. 3.

41 Lewis/Salem 1986, S. 24.

42 Lewis/Salem 1986, S. 137.

43 Baumer 1977, S. 20.

44 Lewis/Maxfield 1980, S. 162.

45 Lewis/Maxfield 1980, S. 168.

46 Lewis/Maxfield 1980, S. 168.

47 Lewis/Maxfield 1980, S. 172.

48 Lewis/Maxfield 1980, S. 185.

49 Lewis/Maxfield 1980, S. 185.

50 Lewis/Maxfield 1980, S. 185.

51 Lewis/Maxfield 1980, S. 185.

52 Lewis/Maxfield 1980, S. 186.

53 Hoage 2004, S. 82.

54 Boers 1991, S. 229.

55 Hoage 2004, S. 86; LaGrange et al. 1992, S. 321.

56 Boers 1991, S.118; LaGrange et al. 1992 ,S. 321; Harcourt/Ludwig 2005, S. 33f.; Phillips/Smith 2006, S. 898; Austin/Sanders 2007, S. 304.

Ende der Leseprobe aus 30 Seiten

Details

Titel
Der Zusammenhang zwischen Incivilities und Kriminalitätsfurcht. Empirische Studienlage und Lösungsvorschläge zur Problematik
Hochschule
Universität Regensburg
Note
10
Autor
Jahr
2019
Seiten
30
Katalognummer
V1042964
ISBN (eBook)
9783346463463
ISBN (Buch)
9783346463470
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kriminalitätsfurcht, Broken Windows, Kriminologie, Incivilities, Furcht vor Kriminalität, Soziologie, Materielle Incivilities, Jura, Strafrecht, Rechtswissenschaften, James Q. Wilson, Kelling, Erklärungen für Kriminalität, Empirische Studien
Arbeit zitieren
Matthias Herold (Autor:in), 2019, Der Zusammenhang zwischen Incivilities und Kriminalitätsfurcht. Empirische Studienlage und Lösungsvorschläge zur Problematik, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1042964

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Zusammenhang zwischen Incivilities und Kriminalitätsfurcht. Empirische Studienlage und Lösungsvorschläge zur Problematik



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden