Marxismus - Leninismus


Referat / Aufsatz (Schule), 2001
6 Seiten, Note: 1+

Gratis online lesen

Marxismus-Leninismus

- von Karl Marx und Friedrich Engels begründete Wirtschafts- und Gesellschaftstheorie
- M. war abwertende Bezeichnung von anarchistischen Theoretikern gegen die Lehren und Politik von Marx und seinen Anhängern
- M. ist theoretische Grundlage für die praktische Tätigkeit der Kommunistischen- und Arbeiterparteien
- Wirkt weltverändernd indem er den Sozialismus und Kommunismus wissenschaftlich begründet und die Theorie der Strategie und Taktik des proletarischen Klassenkampfes ist
- M. besteht aus 4 Theoriensätzen:
- Dialektischer Materialismus ( DIAMAT ); Theorie der allgemeinen Bewegungs- und Entwicklungsgesetze der Natur und der Welt
- Historischer Materialismus ( HISTOMAT ); Entwicklungsgesetze der Menschengesellschaft
- Politische Ökonomie; Wissenschaft von den Gesetzen die die sozioökonomenischen Grundlagen menschlicher Gesellschaft beschreiben
- Wissenschaftlicher Sozialismus; Revolutionstheorie der Arbeiterbewegung
- Die Bestandteile des M. bilden eine untrennbare Einheit; der M. ist nicht die Summe der Bestandteile, sondern ein Komplex sich wechselseitig durchdringender Erkenntnisse
- Marx bezeichnet diese Formen als „Sprung der Menschheit aus dem Reich der Notwendigkeit in das Reich der Freiheit“
- M. entstand in den 40ern, als Arbeiterklasse begann als geschichtlich selbstständige Kraft aufzutreten und als sich Marx und andere ( Junghegelianer ) kritisch mit der Religionsphilosophie auseinander setzte
- dabei wurden Marx und Engels von den Utopien der engl. und franz. Frühsozialisten beeinflusst
- Arbeiterklasse benötigte eine wissenschaftliche Theorie die sie leitete im Freiheitskampf
- durch Entdeckung der welthistorischen Mission der Arbeiter musste philosophisches Denken und Auffassung von Natur und Gesellschaft revolutioniert werden
- Marx und Engels schufen eine Philosophie, die es den Arbeitern ermöglichte die Welt zu verstehen
- sie wiesen nach, dass der Kapitalismus zu Grunde gehen wird und durch den Sozialismus abgelöst werden wird ( Theorie der ökonomischen Gesellschaftsformation)
- sie beschrieben auch wie die Arbeiter den Kampf um ihre Befreiung von der kapitalistischen Ausbeutung und Unterdrückung führen und den Aufbau des Sozialismus und Kommunismus gestalten müssen
- Probleme der Arbeiter liegen nicht in ihrer Denkweise sondern in der Ökonomie
- Sozialismus wurde durch Aufdeckung der kapitalistischen Produktion zu einer Wissenschaft
- Marx und Engels vollendeten, während sie vom herrschenden Klassenkampf in der kapitalistischen Produktionsweise ausgingen, die wissenschaftliche Theorie vom Klassenkampf
- Lehre vom Klassenkampf enthielt die Strategie und Taktik des Proletariats zum Sturz des Kapitalismus und zum Aufbau des Sozialismus
- Jeder einzelne hat in dieser Ideologie seine Funktion bei der Realisierung dieser Weltanschauung
- Wichtigstes im der Marxschen Lehre ist die Klarstellung der weltgeschichtlichen Rolle der Arbeiter als die Schöpfer der sozialistischen Gesellschaft ( Lenin )
- Einheit von Philosophie, politischer Ökonomie und wissenschaftliche Begründung des Kommunismus charakterisiert den Marxismus deutlich
- M. Grundlage zur Erfüllung der Mission der Arbeiter
- Philosophischer Materialismus von Marx hat Arbeiter zum Denken angeregt
- Ökonomische Theorie von Marx erklärt wirkliche Stellung der Arbeiter im Gesamtsystem des Kapitalismus ( Lenin )
- Einheit der Marxistischen Weltanschauung bedeutet im Gesamtinteresse der Arbeiter, Schaffung des Kommunismus, zu Handeln
- Rolle der verschiedenen gesellschaftlichen Tätigkeiten exakt bestimmt
- Lenin hat Lehre von Marx und Engels schöpferisch entwickelt und allseitig bereichert
- Leninismus ist der Marxismus der Epoche des Imperialismus und der proletarischen Revolutionen
- Die Epoche des Zerfalls des Kolonialismus und des Sieges der nationalen Befreiungsbewegungen, die Epoche des Übergangs der Menschheit vom Kapitalismus zum Sozialismus und des Ausbaus der kommunistische Gesellschaft
- Leninismus ist folglich die wichtigste ideologische Triebkraft und der einzig wissenschaftliche Kompass des weltweiten Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus
- Stützt sich auf Marxismus, dessen Rolle der Arbeiter bei der Errichtung der Diktatur der Arbeiter und die allgemeinen Gesetzmäßigkeiten der sozialistischen Revolution und des sozialistischen Aufbaus unter den Bedingungen des Imperialismus
- Lenin löste die neuen theoretische Probleme in Auseinandersetzung mit allen Fehlern des M.
- Entwickelte Lehre des M. schöpferisch weiter und hob sie insgesamt auf eine höhere Stufe
- Bereicherte den M. - L. um neue Erkenntnisse
- Begründete die Theorie vom Hinüberwachsen der bürgerlich demokratischen in die sozialistische Revolution
- Entwickelte die marxistische Staatstheorie weiter und schuf den Plan für den Aufbau der sozialistischen Gesellschaft in der Sowjetunion
- Große Sozialistische Oktoberrevolution 1917 in Russland und der sozialistische Aufbau in der Sowjetunion und in anderen sozialistischen Ländern bestätigten die Richtigkeit des Leninismus als M in dieser Epoche
- Die Arbeiter der Sowjetunion leiteten den Prozess der Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Sozialismus und Kommunismus ein
- Verwirklichte den Sozialismus auf einem 1/6 der Erde
- Marxistisch - leninistische Erkenntnis damit in der gesellschaftlichen Praxis bestätigt, dass der Sozialismus die kapitalistische Ausbeuterordnung ablöst
- Gesetzmäßigkeiten können nur durch die Arbeiter und verbündeten Werktätigen unter Führung einer revolutionären Partei realisiert werden
- Lenin hat die Position des historischen und dialektischen Materialismus kompromisslos verteidigt, eine philosophische Verallgemeinerung der neuesten naturwissenschaftlichen Entdeckungen vorgenommen und Lehre von der Gesellschaft um neue Schlussfolgerungen bereichert
- Die leninistische Weiterentwicklung des Marxismus findet ihre Fortsetzung in der Arbeit aller marxistischen - leninistischen Parteien ( besonders KPdSU )
- Hauptaufgabe der kommunistischen Arbeiterparteien ist die Bewahrung, Bereicherung und Weiterentwicklung des M.
- Ohne eine ständige Analyse der neuen Erscheinungen im Klassenkampf würde der M. aufhören
- Daher ist es nötig sich ständig neue Dinge anzueignen, den M. schöpferisch weiterzuentwickeln und ihn zu verteidigen
- In einem Beschluss des ZK heißt es : „Alle Versuche den M. mit einer wissenschaftlichen, bürgerlichen und liberalen Theorie zu ersetzen geraten in einen unversöhnlichen Konflikt mit den Arbeitern und dem Sozialismus“
- Die herausragensten neuen Erkenntnisse der marxistisch - leninistischen Theorie erbrachte die Arbeit der KPdSU
- In den Dokumenten der KPdSU kommt besonders zum Ausdruck, dass sich die Sozialistische Einheitspartei Deutschland an der Entwicklung beteiligt
- Auch in anderen Ländern wuchs zu dieser Zeit der Einfluss des M. beträchtlich an
- Seine Ideen zettelten die größten revolutionären Veränderungen in der Weltgeschichte an
- Daher sahen immer mehr Menschen im M. die Ideologie und Wissenschaft die gegenwärtigen und zukünftigen Probleme der Gesellschaft zu lösen

Karl Heinrich Marx

- deutscher Philosoph und Nationalökonom
- geb. am 5.5.1818 in Trier
- begründete zusammen mit F. Engels die Wissenschaft des Sozialismus und M.
- studierte Jura in Bonn, später Philosophie und Geschichte in Berlin und Jena
- wurde zu seiner Zeit von der Philosophie von Hegel beeinflusst
- erkannte dass er keine Hoffnung auf eine akademische Karriere hatte und nahm 1842 eine Stellung bei der Rheinischen Zeitung in Köln an, deren Chefredakteur er bald darauf wurde
- dieses Blatt wurde unter seiner Leitung zur frühen Oppositionszeitung
- 1843 heiratet er Jenny von Westphalen und zog nach Paris
- vertrat als Herausgeber der parisischen Zeitschrift deutsch - französische Jahrbücher ein zunehmend revolutionäres Programm
- unter dem Einfluss des Materialismus von Ludwig Feuerbach wandte er sich von der Hegelschen Philosophie ab
- dazu veröffentlichte er 1844 seine „Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie“
- 1845 aus Paris ausgewiesen
- in Brüssel verfasste er zusammen mit Engels „Die Heilige Familie“
- arbeitete seitdem eng mit ihm zusammen
- 1848 erschien das Kommunistische Manifest, vom Bund der Kommunisten verfasst, dem sich Marx und Engels ausgeschlossen hatten
- es ist eine radikale Kritik der bürgerlichen Ökonomie und Gesellschaft und wendet sich mit dem Aufruf zum Klassenkampf an des internationale Proletariat
- 1848 ging er zurück nach Köln, wo er die linksdemokratische neue Rheinische Zeitung herausgab
- nach Scheitern der Revolution von 1848 wurde er aus Preußen ausgewiesen und ging nach London
- dort verfasste er unter großer finanzieller Not seine wichtigsten Schriften
- 1859 erschien „Kritik der politischen Ökonomie“
- 1867 wurde der erste Teil seines größten Werkes „Das Kapital“ publiziert, 1885 und 1894 erschienen die anderen beiden Teile nach der Bearbeitung von Engels
- gest. am 14.3.1883 in London

Friedrich Engels

- geb. 1820 in Barmen
- mit Marx Begründer des Sozialismus
- wuchs in wohlhabender, protestantischer Familie auf
- wurde in seiner Jugend von H. Heine und Hegel beeinflusst
- unter Einfluss des Soziologen Moses Hess, neigte er sich ab 1842 zum kommunistischen Denken
- im gleichen Jahr lernte er Marx kennen
- kam durch seine Arbeit im elterlichen Textilbetrieb zu der Erkenntnis, das Stimmrecht der Arbeiter auszuweiten und sah von da an die Ursache des gesellschaftlichen Missstandes in der Einführung des Privateigentums
- hatte radikale Einstellung; „... nur ein Klassenkampf, der mit einer kommunistischen Gesellschaft endet kann die Probleme der Gesellschaft beenden... „
- 1844, Veröffentlichung der Studie „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“
- 1844, besuchte er Marx in Paris; arbeitete von nun an eng mit ihm zusammen
- gemeinsame Arbeit konzentrierte sich auf die systematische Darlegung der Grundsätze des Kommunismus
- anders als Marx, der sich fast ausschließlich mit der Politik beschäftigte, widmete sich Engels auch der Mathematik, Anthropologie, der Militärwissenschaft und Sprachen
- das 1848 erschienene kommunistische Manifest wurde zwar von Marx geschrieben, basierte aber auf den Entwürfen von Engels
- seine größten Werke waren:
- „Anti - Dühring“ ( 1878 - 1934)
- „Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates“ ( 1884 )
- Engels nahm aktiv am Aufbau der deut. Revolutionsbewegung teil
- Er starb 1895 in Manchester

Quellen:

Encarta 2000 plus

Kleines politisches Wörterbuch Bertelsmann Lexikon

6 von 6 Seiten

Details

Titel
Marxismus - Leninismus
Note
1+
Autor
Jahr
2001
Seiten
6
Katalognummer
V104903
Dateigröße
333 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Marxismus, Leninismus
Arbeit zitieren
Hannes Hofmann (Autor), 2001, Marxismus - Leninismus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/104903

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Marxismus - Leninismus


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden