Scientology in der Wirtschaft


Hausarbeit, 2001

12 Seiten


Gratis online lesen

1 WISE

Ein Hauptinteresse der Scientology Organisation liegt im Bereich der Wirtschaft. Im Jahre 1979 wurde aus diesem Grund das WISE gegründet. WISE ist eine Abkürzung und steht für „World Institute of Scientology Enterprises“. Hierbei handelt es sich um einen Dachverband, in dem sämtliche scientologisch geführten Unternehmen organisiert sind. „Das im Jahr 1979 gegründete World Institute of Scientology Enterprises (WISE) ist für die Verbreitung der scientologischen Ideologie in der Wirtschhaft zuständig“1 Die Mitgliedschaft im WISE berechtigt dazu, die Verwaltungs-Technologie von Hub- bard in einer Firma einzusetzen und, in der Art eines Franchise-Unternehmens, be- stimmte Kursmaterialien zu verwenden.

Es existieren mehrere Arten der Mitgliedschaft im WISE.2

- Die einfache Mitgliedschaft kann zum Preis von 300 Dollar im Jahr von jeder Per- son erworben werden - auch von Nicht-Scientologen.
- Die Firmenmitgliedschaft kostet 1500 Dollar jährlich
- Weiterhin gibt es noch höhere Stufen der Mitgliedschaft, z. B. die Mitgliedschaft im Führungsrat. Sie ist für 36 000 Dollar im Jahr zu haben und für Personen interes- sant, die die Verwaltungs-Technologie von L. Ron Hubbard in Spitzenunternehmen, Gemeinden, Ländern und Regierungen einführen wollen.

Gerade aus der letzten Form der Mitgliedschaft wird deutlich, dass die ScientologyOrganisation bis in die höchsten Führungsspitzen von Unternehmen und Regierungen vordringen will. Dies wird auch in der offiziellen Beschreibung des WISE auf der Scientology-Homepage deutlich:

Obwohl die Mitglieder des World Institute of Scientology Enterprises eine bunt gemischte Gruppe repräsentieren, hat jedes von ihnen eine wichtige Tatsache entdeckt: Die Prinzipien und Methoden der Organisationsverwaltung, die L. Ron Hubbard für Scientology-Kirchen entwickelt hat, können mit erstaunlichen Resultaten auf ihre eigenen Organisationen über- tragen werden - sei es ein privater Verein, eine Regierungsbehörde oder ein Industrieunter- nehmen. [...]

WISE spielt eine zentrale Rolle dabei, dies zustande zu bringen. Ursprünglich als Gemein- schaft scientologischer Geschäftsleute entstanden, ist WISE heute auch die Organistation, die dafür verantwortlich ist, L. Ron Hubbards Verwaltungslehre der Geschäftswelt verfüg- bar zu machen.3

„WISE-Mitglieder sind aber nicht nur Lizenznehmer im herkömmlichen Sinn, sondern sie befinden sich durch das scientology-eigene Ethiksystem mit seinen Kontrollinstanzen in einem Abhängigkeitsverhältnis, was letztlich zu einer vollständigenVereinnahmung der Firma durch WISE führen kann.“4

Insgesamt zieht die Scientology-Organisation doppelten Nutzen aus dem Verkauf von WISE-Lizenzen.

Zum Einen erwitschaftet sie eine Menge Geld aus dem Verkauf von Lizenzen an die einzelnen Wirtschaftsunternehmen. Zusätzlich zu den jährlich anfallenden Lizenzgebüh- ren müssen die einzelnen Firmen dann noch 13 bis 15 Prozent ihres Brutto umsatzes an WISE abführen. Ebenso fallen noch Copyrightsgbühren an. Ein Zitat von Hubbard kos- tet 6 Prozent, 15 Prozent fallen an, wenn eines der scientologischen Bücher als Lizenz- ausgabe verkauft wird.5

Der zweite Nutzen, den Scientology aus seinen WISE-Mitgliedern zieht, ist die Gewinnung von Einfluss uns Macht in den einzelnen Firmen, und wenn es nach Scientology geht, bis in die höchsten Spitzen der Macht.

Um dies zu verdeutlichen hier zwei Zitate:

- Scientology-Gründer L. Ron Hubbard: „Erobern Sie, egal wie, die Schlüsselpositionen. [...] Die Fabriken, die Zentren des Handels, die Gemeinden, das sind Orte, wo wir aus- gebildete Scientologen haben wollen.“6
- Marc Yagger (Europa-Chef v. Scientology): „Wir haben mittlerweile viele Einflußbe- reiche innerhalb der Gesellschaft durch die Anwendung von LRH-Technologie auf vie- len verschiedenen Gebieten. Solch ein Gebiet ist die Geschäftswelt, in der wir einen Dschungel von Out-Ethik durch die standardgemäße Verwaltungstechnologie von L. Ron Hubbard ersetzen. Das geschieht durch WISE [...]“7

2 Das Ziel und die Strategie

Das genaue Ziel von WISE wird in einer internen WISE-Richtlinie deutlich, die am 5.5.1986 ausgegeben wurde und ausdrücklich nicht zur Weitergabe an WISE.Mitglieder bestimmt war.

Ziel von WISE (World Institue of Scientology Enterprises) ist die Übernahme der Wirtschaft auf der gesamten Welt durch die Scientology, indem die LRHVerwaltungstechnologie in jeder Firma der Welt vollständig eingeführt wird, ob es sich um Scientologen handelt oder nicht.8

Nur um anzudeuten mit welcher Verlogenheit Scientology gegenüber der Öffentlichkeit vorgeht, sei hier noch das „Public-Relations-Ziel“ aus der selben Richtlinie aufgeführt:

Public-Relations-Ziel zur Verwendung durch WISE: Die Zusammenführung sämtlicher Firmen und professionellen Organisationen, welcher Art auch immer, die die Dianetik und Scientology Technologie für administrative und kommerzielle und Verbesserungszwecke einsetzen.9

Unter dem Name „Clear Germany“ verfolgt Scientology eine Strategie, die ein Teilziel auf dem Weg zur o.g. Weltherrschaft darstellt: Die Ausbreitung von scientologischem Gedankengut und wachsender Einfluss in Deutschland. Dabei stehen Wirtschaftsverbände genauso auf der Wunschliste von Scientology wie Kammern und Parteien.10 Die Strategie zielt darauf ab, unerkannt Schaltstellen in Unternehmen einzunehmen und so die Strukturen der einzelnen Firmen mit scientologischem Gedankengut zu infiltrieren. Dies bedeutet nicht, dass ein Scientologe unbedingt als Vorstandsvorsitzender eingesetzt werden soll Es genügt vollkommen eine Position zu besetzen, die Einfluss auf diesen Vorsitzenden hat. Dies hat den Vorteil, dass der Scientologe im Hintergrund a- gieren kann, ohne im Licht der Öffentlichkeit zu stehen.

Im Detail wird dies auch schon 1960 von L. Ron Hubbard formuliert:

Erobern Sie, egal wie, die Schlüsselpositionen, die Positionen als Vorsitzende des Frauenvorstandes, als Personalchef einer Firma, als Leiter eines guten Orchesters, als Sekretärin des Direktors, als Berater der Gewerkschaft - irgendeine Schlüsselposition.11

In einer LRH-Verwaltungsordnung wird in einzelnen Schritten die Vorgehensweise aufgeführt:12

1. Suche die ein Geschäft aus, welches bereits sehr gut arbeitet.
2. Wende dich an den höchsten Direktor und verbreite Scientology.
3. Lokalisiere SP´s (Unterdrücker = Kritiker von Scientology) in der Organisation und wirf sie hinaus.
4. Auditiere die leitenden Angestellten und zeige ihnen, um was es sich handelt, das wird dann den Zyklus in Gang setzen: Die leitenden Angestellten werden die Jung- manager und das andere Personal dazu drängen, Auditing13 zu nehmen.

Aus dieser Strategie lässt sich ein Modell herausbilden, nach dem die ScientologyOrganisation hauptsächlich in der Praxis vorgeht:

Externe Geschäftspartner oder Berater nehmen Einfluss auf den Inhaber oder leitenende Angestellte, wie z. B. Direktoren oder Geschäftsführer, oder die Führungspositionen werden von Scientologen besetzt, um so das Unternehmen zu unterwandern. Die Bera- ter besitzen hierbei das Recht in Personalfragen mitzuentscheiden, weiterhin haben sie Einblick in interne Vorgönge des Unternehmens und können die vorhandenen Einrich- tungen Nutzen. Darüber hinaus kommen die Berater auch in Kontakt mit den Mitarbei- tern, was eine Einflussnahme auf diese ermöglicht und so eine schrittweise Unterwande- rung stattfinden kann.14

Wenn dieses Ziel erreicht ist, wird das Unternehmen nach scientologischen Gesichtspunkten umstrukturiert. Wie diese Umstrukturierungen im Detail aussehen wird in Kapite 3.2 erläutert.

3 Die Vorgehensweise

3.1 Welche Unternehmen sind besonders gefährdet?

Die Scientology-Organisation ist hauptsächlich in sog. Selfmade-Firmen aktiv, bei denen ein Defizit im Managementbereich vorliegt, das mit Hilfe der Scientology- Technologie ausgeglichen werden kann. In Management-Schulungen werden die Scientology-Mitarbeiter vor allem im Bereich von Personalfragen weitergebildet. Dadurch können sie in ihren Unternehmen weitere Scientologen einschleußen. Weiterhin zielt sie auf mittelständische Betriebe ab, bei denen in kurzer Zeit ein ho- her Gewinn zu erwarten ist (Immobilienhandel, Versicherungswesen, Unterneh- mens- und Personalberatung, Managementtraining, Public Relations, Farb- und Stilberatung, Computer- und Softwarehandel). Bekannt ist ein Beispiel aus der Wirtschaft, dass Scientology Bestrebungen angestellt hat, den Ring deutscher Makler (RDM) in seine Gewalt zu bekommen.

Besonders gefährlich ist der Computerbereich, da hier häufig auch persönliche Daten gespeichert sind, die so in die Hände von Scientology geraten können.

3.2 Wie geht Scientology im Unternehmen vor?

Wie oben schon angesprochen, finden in scientologisch unterwanderten Unternehmen drastische Umstrukturierungen statt. Wie diese genau aussehen wird im Folgenden er- läutert.

Die angesprochenen Umstrukturierungen haben dabei oft nicht das Ziel einen Betrieb effektiver zu führen, „sondern sie dienen dazu, den Betrieb scientologischen Organisationsprinzipien und Kontrollmechanismen zu unterwerfen.“15 Der Berliner Tagesspiegel berichtet am 28.10.1997 von einem Unternehmen mit 14 Mitarbeitern, das in 3 Stabstellen, 7 Abteilungen und 20 Bereiche gegliedert wurde.16

Typisch für scientologisches Management ist auch der übertriebene Einsatz von undurchschaubaren Statistiken. Diese Statistiken dienen Scientology als Überwachungsund Kontrollmöglichkeit. Gefordert werden hierbei nicht nur Unternehmens-, sondern auch private Statistiken.

Bei der Unternehmnensführung nach scientologischen Maßstäben wird die Statistik zu ein- zigen Bewertungskriterium für die Qualität eines Menschen. [...] Die Abwegigkeit der scientologischen Statistikidee indessen liegt darin, daß ungünstige Statistiken nur der Ein- zelperson angelastet werden, ohne Berücksichtigung anderer möglicher betrieblicher Ursa- chen. So entsteht für den Einzelnen ein enormer Zwang, seine Statistiken um jeden Preis oben zu halten.17

Durch diese Maßnahme werden die einzelnen Mitarbeiter natürlich erpressbar, da es kein Mensch schafft, seine Statistiken immer hoch zu halten. Die Arbeitnehmer werden so gezwungen an überteuerten Kursen mit scientologischem Inhalt teilzunehmen. Falls sie sich weigern sollten dies zu tun würden sie ihren Arbeitsplatz durch Kündigung ver- lieren.

Eine weitere Besonderheit, die in scientologisch geführten Unternehmen praktiziert wird, ist das Anlegen von sogenannten Ethik-Akten neben den herkömmlichen Perso- nalakten. Hierbei handelt es sich um „spezielle Personalakten, in denen intime Auskünf- te und Daten über jeden gesammelt werden, der Scientology noch angehört, ausgestie- gen ist oder kritisch gegenübersteht. Auch Auditing-Protokolle werden aufbewahrt.“18 Diese Ethik-Akten entstehen u.a. durch Wissensberichte, zu denen jeder Mitarbeiter verpflichtet wird. In diesen Berichten müssen die Mitarbeiter die kleinsten Fehler von Kollegen aufzeigen. Die Berichte werden an die Ethik-Abteilung einer Firma weiterge- leitet, die von einem sog. Ethik-Offizier geleitet wird. „Der Ethik-Offirzier ist eine 19 Kontroll- und Überwachungsinstanz und wird tätig, wenn ein Scientologe ´Schwerverbrechen begeht´ (z.B. Kritik an Scientology übt) oder ´falsch funktioniert´ (z.B. fallende Statistiken meldet)

Durch alle diese Maßnahmen wird ein weiteres Ziel von Scientology erreicht. Die Mitarbeiter werden unzufrieden und fühlen sich durch die vielen Statistiken und Wissensberichte eingeschüchtert. Das Misstrauen zu den Kollegen wird geschürt und dadurch verschlechtert sich das Betriebsklima permanent.

4 Welche Gefahren drohen?

Das häufigste Problem, das bei Mitarbeitern von WISE-Firmen auftritt, ist das Problem der kompletten Verschuldung. Sie entsteht durch die immens hohen Gebühren der Scientology-Kurse. Als Folge dieser Verschuldung sind die Mitarbeiter dann leichter erpressbar und bestechlich. Ebenso lassen sie sich leichter zu kriminellen Handlungen hinreißen, da sie keinen anderen Ausweg aus ihrer Schuldenkrise sehen. Somit besteht die Gefahr von Wirtschaftsspionage und Veruntreuung durch einzelne Mitarbeiter.

Wenn Mitarbeiter zugleich noch Scientology-Mitglieder werden, kann der Chef bzw. der Unternehmensleiter, auch noch auf dieser Ebene Druck auf seine Angestellten ausüben. Zum Beispiel können Mitarbeiter zu Schulungen genötigt werden. Desweiteren finden innerhalb der Angestellten Bespitzelungen statt (s. Wissensberichte), wodurch ein von Misstrauen geprägtes Betriebsklima entsteht, das zu extremen psychischen Schwierigkeiten führen kann.

An der Tagesordnung in scientologisch geführten Unternehmen sind auch Illoyalität und Bevorzugung einzelner Arbeitnehmer. Mitarbeiter verstoßen häufig gegen das Bbetriebsgeheimnis usw.

In einem Satz hat das Institut der deutschen Wirtschaft hat die Gefahren scientologischer Betätigung in der Wirtschaft zusammengefasst:

„Psychische Deformation, bis zum Ruin verschuldete, erpressbare Mitarbeiter, Wirtschaftsspionage und Veruntreuung, Illoyalität, Begünstigung im Amt, Unlauterer Wettbewerb und Verstöße gegen die Verschwiegenheitspflicht.“20

Neben den Problemen, die bei Mitarbeitern auftreten, kann es auch zu betriebswirtschaftlichen Schäden kommen.

Durch die Festlegung auf die kurzfristigen Statistiken ist es nicht möglich längerfristig zu planen, zu handeln oder gar eine Strategie zu entwickeln, die ein vorübergehendes Absacken der Statistiken zur Folge hätte.

Die starren Regeln in scientologisch geführten Unternehmen führen dazu, dass es sich nicht an die sich ständig veränderten Marktbedingungen anpassen kann.

Die hohen Lizenzgebühren und „freiwillige“ Spenden an die Scientology-Organisation reißen häufig tiefe Löcher in das Finanzbudget der Unternehmen. Dazu kommen Kosten für Kurse, sowohl der Unternehmensführung als auch der Mitarbeiter. Oft kommt es auch vor, dass sich die in Finanznöte gekommenen Firmen durch Steuer- hinterziehung zu retten versuchen und dass private Schulden aus der Firmenkasse begli- chen werden.

5 Anzeichen einer Beziehung zu Scientology

Hier sollen stichwortartig einige Anzeichen aufgeführt werden, die ein deutlicher Hinweis darauf sein könnten, dass eine Verbindung des Unternehmens oder eines außenstehenden Beraters zu Scientology bestehen könnte.21

- Ist die Person/ das Unternehmen auf einer WISE-Mitgliederliste aufgeführt?
- Taucht im Impressum der Unterlagen ein Copyright auf, das eine Verbindung zu Scientology darstellt? (© HCAI, © Hubbard College of Administration Interna- tional, © L. Ron Hubbard Library, © LRH Library, © LRH, © L: Ron Hubbard, © Lafayette Hubbard, © Ron Hubbard, © RTC, © Religious Technology Center, © ASI, © Author Services International, © WISE-International, © OCA, © Oxford Capacity Analysis)
- Werden Begriffe wie Dianetics oder Dianetik verwendet?
- Erklärt die Person, dass Problem mit dem richtigen Know-How gelöst werden kann und er dieses Know-How anbieten kann?
- Ist der zu vermittelnde Inhalt laut Aussagen der Person „etwas ganz Neues aus den USA“?
- Fällt die Person pauschale Urteile? („2½ Prozent der Menschen seien die Wurzel allen Übels auf der Welt!“; „Psychatrie und Psychologie sind für alles Übel auf die- ser Welt verantwortlich!“)
- Spricht der Anbieter von „unterdrückerischen Personen“?
- Verwendet die Person auffällig häufig das Wort „handhaben“ im Bezug auf Proble- me oder Menschen?
- Werden übertriebene Statistiken im Betrieb eingeführt, die Donnerstags 14.00 Uhr abgegeben werden müssen? (Dies ist der typisch scientologische Abrechnungster- min)
- Tauchen im Kursmaterial Symbole oder Zeichen (s.u.) auf?

Beispiele für einige dieser Symbole22:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Offizielles Scientology-Symbol

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Offizielles Dianetik Symbol (meist gelb- grün)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Brief- oder Anzeigenkopf der CHOICE-

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

WISE-Symbol der scientologischen Fir- Lizenznehmer (scientologische Personal- men beratungsfirma)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Unterschrift von L. Ron Hubbard

7 Zusammenfassung

Es lässt sich abschließend sagen, dass das formulierte Ziel von Scientology „die Über- nahme der Wirtschaft auf der gesamten Welt“ sehr hoch gegriffen und unrealistisch anmutet.

Allerdings sind die Methoden, mit denen die Scientology vorgeht sehr realistisch und leider auch äußerst wirksam. Viele Menschen lassen sich auf Scientology ein. Erstens aus Unsicherheit, zweitens sind die Versprechungen, mit denen Scientology und WISE wirbt natürlich sehr verlockend. Insbesondere für profitorientierte Kleinunternehmer, aber auch für riesige Wirtschaftskonzerne und Regierungen.

Immerhin hat es die Scientology-Organisation auch schon geschafft als Kirche aner- kannt zu werden, obwohl sie in ihrer Wirkungsweise eher an eine faschistoide Organisa- tion erinnert, die mit menschenverachtenden Mitteln vorgeht, um niedere materialisti- sche Ziele zu verwirklichen. Und hierin liegt sicherlich das Hauptbeschäftigungsfeld von Scientology.

8 Literatur und Internetquellen

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): Die ScientologyOrganisation. Gefahren, Ziele und Praktiken. Sechste aktualisierte Aufl. Köln 1998

Schenk, Roger: Unterwanderung durch Scientology. Schutzmaßnahmen für Unternehmer. Stuttgart. SDV 1997

Voltz, Tom: Scientology. Ein Insider packt aus. Hintergründe - Fakten - Dokumente. Freiburg. Herder Verlag 1997

Vorstand der ABI - gemeinnützige Aktion Bildungsinformation e.V.(Hrsg.): Scientology. Ein internationaler Wirtschaftskonzern und seine Tarnstrategien. 2. völlig überarb. Aufl. Stuttgart 1997

http://charlies-playhouse.ch/scientology/scndocs/scnsym.htm. Stand: 20.11.01

http://members.aol.com/sektensn/sc-warum-wirtschaft.htm. Stand 20.11.01

http://members.aol.com/sektensn/sc-wie-erkennen.htm Stand: 20.11.01

http://wasist.scientology.de/html/part09/index.html Stand: 20.11.01

[...]


1 Roger Schenk: Unterwanderung durch Scientology. S. 44

2 Vgl.: Tom Voltz: Scientology. S. 117

3 http://wasist.scientology.de/html/part09/index.html

4 Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend: Die Scientology-Organisation. S. 36

5 Vgl: Roger Schenk: Unterwanderung durch Scientology. S. 45

6 L. Ron Hubbard (HCO B 10.6.1960): What we expecht of a Scientologist. zit. n.: Tom Voltz: Scientol- ogy. S. 115

7 http://members.aol.com/sektensn/sc-warum-wirtschaft.htm

8 Zit. n.: Tom Voltz: Scientology. S. 139

9 Ebd. S. 138

10 Vgl.:Roger Schenk: Unterwanderung durch Scientology. S. 38

11 Zit. n.: Tom Voltz: Scientology. S. 115

12 Hubbard Communication Office (HCO): Verwaltungsordnung ED 1040 Int. Zit. n.: Roger Schenk: Unterwanderung durch Scientology. S. 48

13 Vom lat. Wort audire (zuhören) abgeleitet. Das von Hubbard entwickelte zentrale psychowirksame Verfahren auf dem Weg zur „völligen geistigen Freiheit“ - zur Befreiung der Menschen von Engrammen.

14 Vgl.: Roger Schenk: Unterwanderung durch Scientology. S. 49

15 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Die Scientology-Organisation. S. 36

16 Ebd.

17 Ebd.

18 Roger Schenk: Unterwanderung durch Scientology. S. 112

19 Roger Schenk: Unterwanderung durch Scientology. S. 113

20 Landtag Nordrhein-Westfalen, Drucksache 12/387 vom 14.11.1995. zit. n. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Die Scientology-Organisation. S. 38

21 Vgl: Tom Voltz: Scientology. S. 139ff und http://members.aol.com/sektensn/sc-wie-erkennen.htm

22 Quelle: http://charlies-playhouse.ch/scientology/scndocs/scnsym.htm

12 von 12 Seiten

Details

Titel
Scientology in der Wirtschaft
Hochschule
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Autor
Jahr
2001
Seiten
12
Katalognummer
V105292
Dateigröße
450 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Scientology, Wirtschaft
Arbeit zitieren
Christian Müller (Autor), 2001, Scientology in der Wirtschaft, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/105292

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Scientology in der Wirtschaft



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden