Australien, die "große Insel der Südsee"

Ein Überblick


Facharbeit (Schule), 2001
20 Seiten, Note: 14 Punkte

Gratis online lesen

Inhaltsverzeichnis

> Facts

> Sport

> Landeskunde

> Regierung und Verwaltung

> Die Bundesstaaten

> Klima

> Klimazonen

> Wirtschaft

> Bodenschätze

> Edelsteine und Perlen

> Kunst und Handwerk

> Tierwelt

> Australien Stichworte

> Aborigines

> Untergang der Ureinwohner

> Geschichte

> Geschichtstabelle

> Literatur

> Literaturnachweis

Australien

Australien wird die „Große Insel der Südsee“ genannt.

Australien hat eine Küstenlänge von über 20.000km- davon

viele Tausende Kilometer herrlichen Sandstrandes.

Facts

Fläche: 7.686.848km², das sind 5,7% der Landfläche der Erde; Australien ist der kleinste Kontinent, aber rund 30mal größer als die BRD.

Größte Nord-Süd-Ausdehnung 3180km;

Größte West-Ost-Ausdehnung 4000km

Hauptstadt: Canberra mit 310.100 Einwohnern

Bevölkerung: Rund 17,8 Mio.

Bevölkerungszuwachs: 1,5% jährlich, 0,7% durch Zuwanderer

Stadtbevölkerung: 85,5%, knapp die Hälfte der Gesamtbevölkerung lebt in einer der drei größten Städte: Sydney, Melbourne und Brisbane

Uhreinwohner: 257.000

Bevölkerungsstruktur: Rund 75% der Australier sind britischer oder irischer Herkunft; etwa 20% stammen aus anderen europäischen Ländern (Italien, Jugoslawien, Griechenland, Deutschland). Ca. 3,5% aus asiatischen und afrikanischen Staaten. Die Zahl der Zuwanderer hat sich von 1986 bis 1991 mehr als verdoppelt.

Religionszugehörigkeit: 27,3% katholisch;23,9% evangelisch, 0,9%Muslime; 0,8% Buddhisten; 0,4% Juden; 12,9%Religionslose. Insgesamt gibt es etwa 80 praktizierende Religionen.

Währung: Australien hat eine Dezimalwährung; Währungseinheit ist der australische Dollar (A$) 1A$=100Cents. Im Umlauf sind Münzen zu 5c,10c,20c, 1A$ und 2A$; Banknoten zu 5A$,10A$,20A$,50A$ und 100A$.

Sprache: Es wird Englisch geschrieben und mit Akzent gesprochen. Es gibt ca. 3000 ureigene Wörter.

Zeitzonen: Der Kontinent ist in 3 Zeitzonen aufgeteilt: Die Eastern Standard Time (EST) in den Bundesstaaten Queensland, New South Wales, Victoria und Tasmanien. Die Central Standard Time (CST) ist 30min hinter der EST zurück; sie gilt in South Australia und dem Northern Territory. Die Western Standard Time (WST) ist um ca. 2Std hinter der EST zurück; sie gilt in Western Australia.

Sport

Schwimmen, Tauchen, Tennis, Kricket, Golf, Australian Football, Segeln, Surfen und Wandern sind die Sportarten, die in dieser sportbegeisterten Nation am häufigsten betrieben wird. Pferderennen sind ebenfalls populär, aber wohl eher zur Befriedigung der Wettleidenschaft.

Landeskunde

Australien ist ein Tafelland, das fast ausschließlich am Rande Erhebungen aufweist. Eine Ausnahme bilden Bergmassive im Landesinneren, die Mac Ranges mit bis zu 1510m und die Musgrave Ranges mit 1513m Höhe.

Der Kontinent ist in drei Landschaftseinheiten gegliedert:

- Westaustralisches Plateau
- Mittelaustralisches Tiefland
- Ostaustralisches Hochland

1.Das westaustralische Plateau: Es umfasst über die Hälfte des Kontinents; erstreckt sich von der Westküste aus tief ins Landesinnere; in Küstennähe weisen einige Gebiete eine üppige Vegetation auf; ausgedehnte Wüstensteppen wie die große Sand-Wüste; daraus ragen vereinzelt steile Inselberge (bis zu 1200m) empor, z.B. der Ayers Rock oder der Mount Olga.

2.Das mittelaustralische Tiefland: Diese Senke streckt sich vom Spencer-Golf im Süden bis zum Golf von Carpentaria im Norden. Die Senke des Lake Eyre liegt 12m unter dem Meeresspiegel. Das verlassene, trostlos wirkende Gebiet des Lake Eyre wandelt je nach Witterungsperiode sein Aussehen. Südöstlich schließt sich das Gebiet des Darling- und Murray-Flussbeckens an.

Längster Fluss des Kontinents: Murray River (2575km)

Der nördliche Teil umfasst die Tieflandbucht um den Golf von Carpentaria.

3.Das ostaustralische Hochland: Es erstreckt sich vom Kap York im Norden bis zur Bass-Sraße. In den Snowy Mountains befindet sich der höchste Berg des Kontinents: Mount Kosciusko (2229m Höhe)

Der südliche Wendekreis verläuft quer über den Erdteil und bei dieser „Trennung“ fällt der südliche Teil größer aus als der Nördliche. Australien ist im Westen und Süden vom Indischen Ozean, im Norden vom Timor-See und dem Pazifik, im Osten vom Pazifik und dem Tasman-See umgeben.

Regierung und Verwaltung

„The Commonwealth of Australia“ besteht aus den 6 Bundesstaaten: New South Wales, Queensland, Victoria, South Australia, Western Australia, Tasmania;

sowie aus 2 Bundesterritorien, dem Northern Territory und dem Australian Capital Territory (A.C.T.). Externe Gebiete sind Norfolk Island, Christmas Island, Keeling Island, Coral Sea Island, Ashmore und Cartier Island, Heardund MacDonald Island und ein Sektor der Antarktis.

Australien hat eine parlamentarisch-demokratische Monarchie. Im Parlament vertreten sind derzeit drei Parteien:

Labour Party, Liberal Party und National Party. Formelles Staatsoberhaupt ist die britische Königin, allerdings wird Australien sich schon bald zu einer unabhängigen Republik erklären.

Die Bundesstaaten

1.)Australian Capital Territory-A.C.T.

Gegründet: 1911

Fläche: 2306km²=0,03% des Kontinents

Bundeshauptstadt: Canberra (250.000 Einwohner)

A.C.T. umfasst das Gebiet der Hauptstadt und deren Umland, sowie einen kleinen Landstrich an der Ostküste. A.C.T. liegt in der Nähe der Grenze zu Victoria.

Canberra: Die sogenannte „naturverbundene Hauptstadt“! In dieser Gartenstadt sind die beeindruckendsten Attraktionen Australiens zu sehen. Canberra liegt 517m über dem Meeresspiegel in den ostaustralischen Kordilleren (Gebirgszug), 306km von Sydney und 659km von Melbourne entfernt.

Sehenswürdigkeiten:

Lake Burley Griffin: Der 7km² große, künstlich angelegte Stausee inmitten der Stadt ist größtenteils von einem Park umgeben. Im See schießt eine 140m hohe Fontäne aus dem Wasser- ein Denkmal für Captain Cook.

Royal Australian Mint: In der staatlichen Münzprägeanstalt können Besucher verfolgen, wie Münzen entstehen.

Church of St.John the Baptist: Sie zählt zu den ältesten Gebäuden Canberras.

Nemdgi: Nationalpark; 60km Süd-West-Canberra; unberührte Nation.

sowie: Parliament House, National Botanic Garden, Australien War Memorial, Australian Institute of Sport, National Aquarium.

2.)New South Wales - N.S.W.

Gegründet: 1788

Fläche: 801680km²= 10,43% des Kontinents

Hauptstadt: Sydney (3,5Mio. Einwohner)

New Sott Wales ist der älteste und wohl bekannteste Bundesstaat. Zur Zeit der Besiedlung umfasste die Kolonie noch mehr als die Hälfte der Fläche des Kontinents. Erst durch die Gründung der anderen Bundesstaaten reduzierte sich die Fläche auf das heutige Ausmaß. N.S.W. unterteilt man in 4 Landschafts- streifen, die sich in Ost-West-Richtung erstrecken:

1.Das Küstengebiet ist reich an Flüssen und sehr fruchtbar.
2.Das Bergland der Great Diving Range schließt westlich an das Küstengebiet an; durchgehendes plateauähnliches Tafelland.
3.„The Western Slope“ ist ein welliges, abfallendes Gebiet westlich des Berglands.
4.Die „Westliche Ebene“ ist die größte Region. Sie ist teilweise trocken und unfruchtbar. Die Flüsse weisen unregelmäßige Wasserführung auf.

Sydney: Besucher schätzen das lebendige Sydney mit dem herrlichen Hafen und den zahlreichen Wasserwegen. Der Hafen ist die Seele der Stadt: Segelboot- und Schiffsrundfahrten, sowie ausgezeichnetes Essen in Hafenrestaurants oder Straßencafés.

Sehenswürdigkeiten:

Darling Harbour: In dem modernen Hafen kann man Attraktionen wie das Sydney Aquarium, das National Maritime Museum oder den Chinese Garden besichtigen.

Sydney Opera House: Es ist das Wahrzeichen von Sydney. Dies ist die Heimat der weltberühmten Theatergruppe und des Symphonieorchesters.

The Rocks: Der älteste und charmanteste Teil der Stadt.

Taronga Zoo: Der weltbekannte Zoo inmitten natürlichem Buschlands.

Royal Botanic Garden: Ein 30ha großer Garten mit exotischen und einheimischen Pflanzen, sowie gepflegten Rasenflächen.

In der weiteren Umgebung:

Broken Hill: bedeutende Outback-Stadt durch reichhaltige Silberfunde.

Snowy Mountains: Beliebte Wintersportregion; Koscuiusko National Park.

South Coast: Jervis Bay, Batemans Bay, Merimbula und Eden.

Blue Mountains: Die bis zu 1100m hohe Gebirgskette im Westen Sydneys wirkt im Dunst ihrer Eukalyptusbäume aus der Ferne bläulich. Die Felsformation der „Three Sisters“, die Wenworth-Fälle und die Jenolan-Kalksteinhölen sind die Hauptsehenswürdigkeiten.

Hunter Valley: Weinbau Talam Hunter River, etwa 180km von Sydney entfernt.

3.)Victoria – Vic

Gegründet: 1851

Fläche: 227514 km²=2,96% des Kontinents

Hauptstadt: Melbourne (ca. 3Mio. Einwohner)

Victoria ist flächenmäßig der kleinste Bundesstaat des Festlands, hat jedoch nach N.S.W. die zweithöchste Bevölkerungszahl und somit die größte Bevölkerungsdichte. Victoria war nie eine Sträflingskolonie, sondern freie Siedler bevölkerten das Land. Erst der Goldrausch Mitte des 19.Jahrhunderts hatte einen sprunghaften Bevölkerungsanstieg zur Folge.

Drei Landschaftseinheiten prägen das Bild des Bundesstaates:

1. Das Bergland: an die Gebirgszüge von N.S.W. anschließend; reicht bis zur Grenze von South Australia; höchste Erhebung (Mt.Bogong 1984m) liegt nordöstlich von Melbourne.
2. Küstengebiet: weist im Westen Restformationen vulkanischer Herkunft auf
3. Murraybecken: zählt zu den fruchtbarsten Gebieten des Staates; der Murray River bildet fast in seiner gesamten Länge die nördliche Grenze zu N.S.W.

Melbourne:

Mode, Musik, Theater; üppige Gärten und herrliche Architektur aus vergangenen Zeiten symbolisieren das traditionelle Melbourne. Obgleich man überall auf kulturelle Zeugnisse stößt, ist Melbourne dennoch eine moderne Stadt.

Sehenswürdigkeiten:

Queen Victoria Market, Scienceworks, Old Melbourne Goal, Melbourne Zoological Gardens in der weiteren Umgebung:

Ballarat: eine bekannte Stadt während des Goldrausches, 112km nordwestlich von Melbourne.

Philip Islands: Urlaubsinsel, auf der auch Landwirtschaft betrieben wird; ein Naturschutzreservat mit Koalas, Känguruhs, einer Robbenkolonie und Pinguinen.

Murray River: 206km nördlich von Melbourne

Mt. Bufallo: 330km nördlich von Melbourne; einer der bekanntesten Nationalparks in Victoria.

Great Ocean Road: Südwestlich von Melbourne wechselt die Küste entlang der Great Ocean Road zwischen einladenden Buchten mit Badeorten und schroffen Felsen ab. Der bekannteste Abschnitt sind die ‚12 Apostel‘, zwölf unterschiedlich geformte Felsnadeln.

4.)Tasmania –Tas.

Gegründet: 1825

Fläche: 68408km²=0,89%des Kontinents

Hauptstadt: Hobart (180.000 Einwohner)

Tasmanien wird auch wegen ihrer Obstexporte die ‚Apfelinsel‘ genannt. Wenig bekannt ist, dass auf dem Großteil der Insel noch fast unberührte Wildnis Überwuchert. Tas. ist die Heimat des ‚Tasmanischen Beutelteufels‘.

Hobart:

Hobart liegt an der Flussmündung des Derwent River mit dem majestätisch wirkenden Mount Wellington im Hintergrund. Die Seefahrerstadt vermittelt einen Eindruck über ihre Entwicklung: Koloniale Landhäuser und große Stadtparks machen Hobart mit Recht zur geschichtlichen interessantesten Stadt Australiens.

Launceston:

In der zweitgrößten Stadt Tasmaniens kann man auf die zweitgrößte Touristenattraktion (nach Port Arthur) verweisen: eine spektakulär schöne Schlucht fast inmitten des Stadtzentrums. Das Wirtschaftszentrum für Nord-Tasmanien ist die drittälteste Stadt Australiens, 1804 wurde sie in dem fruchtbaren Tal gegründet. Launceston markiert das obere Ende des Tamar River. Der breite Tamar mündet 65km weiter nördlich in die Bass Strait, die Meerenge, die Tasmanien vom australischen Kontinent trennt.

Sehenswürdigkeiten:

Mt. Wellington: von seinem 1270m hohen Gipfel überblickt man an klaren Tagen Hobart, die Derwent Mündung und die Tasman-Halbinsel.

Anglesea Barracks: ist die älteste noch genutzte Kaserne in Australien. Sie entstand 1811 bis 1828.

Battery Point: ist ein am Wasser entlegener Stadtteil von Hobart; entstand 1804.

Port Arthur: Ruinen der Ehemaligen Häftlingskolonie Port Arthur. Zwischen 1830 und 1877 saßen hier 12.500 Gefangene fest.

Penny Royal World: Eine Mischung aus Freiluftmuseum und Themenpark in einem Steinbruch am Eingang zur Cataract Gorge.

Cataract Gorge: Steile Schlucht; geschaffen durch den South Esk River.

5.)South Australia – S.A.

Gegründet: 1836

Fläche: 984614km²=12,8% des Kontinents

Hauptstadt: Adelaide

Von allen Bundesstaaten besitzt South Australia am wenigsten Natur- und Bodenschätze. Süd-Australien gliedert sich in drei Landschaftseinheiten:

1.Gebirgszug:

Östlich des Spencer-Golfs; verläuft in Nord-Süd-Richtung; bedeutendste Erhebung: Mt. Lofty (bei Adelaide) und die Flinders Range (nordöstlich des Spencer-Golfs). Im westlichen Teil liegt eine Reihe kleiner Gebirgszüge – erwähnenswert ist Musgrave Range.

2.Seengebiete:

Nördlich des Spencer-Golfs; meiste Zeit des Jahres ausgetrocknet; Oberfläche ist salzig und tonverkrustet; größte Ausdehnung weist der Lake Eyre auf, der 12m unter dem Meeresspiegel liegt.

3.Flachland:

Nur gelegentlich durch kleinere Erhebungen unterbrochen, besonders im Küstengebiet und an der Mündung des River Murray fruchtbar.

Adelaide:

Australiens jüngste Millionenstadt ist bekannt für ihr kulturelles Engagement, für das einzige Formel1-Autorennen auf australischem Boden und für seine entspannte, kulinarischen Freunden zugeneigte Lebensart; liegt am Torrens River.

Sehenswürdigkeiten:

Hills: Die Hügelkette der Mt Lofty Ranges verläuft am östlichen Stadtrand.

Kangoroo Island: Die drittgrößte Insel Australiens; 145km Land; rund 20% der Fläche stehen unter Naturschutz.

Barossa Valley: In dem rund 50km nordöstlich von Adelaide gelegenen weiten Tälern ließen sich 1842 deutsche Lutheraner nieder und begründeten den Weinbau, die Keimzelle für einen heute florierenden Wirtschaftszweig Australiens.

Tondanya Aboriginal Cultural Centre: Das Wort Tandanya bedeutet ‚Ort der Känguruhs‘ in der Sprache der Kaurna Aborigines und ist gleichzeitig der ursprüngliche Name der Gegend um Adelaide. Das Kulturzentrum wird betrieben mit dem Ziel, die Kultur der Ureinwohner Australiens in ihrem historischen Kontext zu vermitteln.

6.)Western Australia – W.A.

Gegründet: 1829

Fläche: 2527252km²=32,9% des Kontinents

Hauptstadt: Perth

W.A. ist flächenmäßig der größte Bundesstaat und bedeckt rund ein Drittel des Kontinents. Im westlichen Teil lassen sich 2 Landschaftszonen unterscheiden:

1.westaustralisches Plateau:

Höhenlage bis zu 500m über dem Meeresspiegel, daneben weite Steppen und Wüsten, denen im Norden Gebirge eingelagert sind. Als deren bedeutendste sind Hamersley Range und das Kimberly Bergland zu erwähnen.

2.Küstenebene:

Nähert sich in ihrem Niveauverlauf der Meereshöhe und ist teilweise sehr fruchtbar.

Perth:

Sonnige Stadt am Swan River an der Westküste; angenehmes Klima, hervorragende Lage.

Kalgoorlie:

Entstanden im größten australischen Goldrausch vor rund 100 Jahren; auf der Golden Mile, eine der reichsten Goldadern der Welt, wird das begehrte Edelmetall bis heute gefördert. Die Stadt mitten in der Wüste lebt heute auch von Tourismus.

Sehenswürdigkeiten:

Wave Rock: Die 15m hohe, von mehreren farbigen Streifen durchzogene Gesteinsbildung entstand im Laufe der Zeit durch Witterungseinflüsse.

Swan Valley: Älteste Weinbauregion der Hauptstadt mit 21 Winzereien.

Monkey Mia: Hier kann man Delphinen begegnen, die jeden Tag ins seichte Wasser kommen.

7.)Northern Territory – N.T.

Gegründet: 1863

Fläche: ca.1.400.000km²=18,2% des Kontinents

Haupstadt: Darwin (rund 77.000 Einwohner)

Genau genommen dürfte das N.T. nicht in der Reihe der Bundesstaaten aufgezählt werden, da es sich lediglich um ein Terrain handelt, das zwar seit dem 1.Juli 1978 autonom, jedoch kein Staat ist. Mit einer Bevölkerungsdichte von nur 10Pers. pro 100km² ist das N.T. mit Abstand der am schwächsten besiedelte Bundesstaat. Bis 1863 bildete das Gebiet einen Bestandteil des Bundesstaates South Australia. Erst zu Beginn des 20.Jahrhunderts setzte eine intensivere Besiedlung ein und allmählich erlangte der Hafen von Darwin als Handelsumschlagplatz größere Bedeutung.

Die Landschaftsformen des N.T. weisen große Ähnlichkeit mit Western Australia auf, da sich dessen Plateaulandschaft hier fortsetzt. In Zentralaustralien erheben sich die Mac Donnell Ranges und einige Inselberge. Im Arnhemland (östlich von Darwin) befinden sich unbedeutende Erhebungen. Die Küste besteht zum Teil aus Sumpfland, doch sind auch herrliche Sandstrände zu erwähnen.

Sehenswürdigkeiten:

Kings Canyon: Gewaltiger Canyon mit pastellfarbenen Steilwändeb, die bis zu 200m emporragen und sich über fast 2km erstrecken.

Katherine: Zentrum von Viehzucht; viele Nationalparks

Ayers Rock: Gut 3km lang ist der aus der Ebene ragende Ayers Rock; Heiligtum der Aborigines; Teil des Uluru Nationalparks.

8.)Queensland – Qld.

Gegründet: 1859

Fläche: 1.727.110km²=22,5% des Kontinents

Hauptstadt: Brisbane (1,1Mio. Einwohner)

Queensland ist Australiens zweitgrößter Bundesstaat. Er stellt aufgrund der vergleichsweise schönsten Strände und des günstigen Klimas, die beliebteste Urlaubsregion Australiens dar.

Man unterscheidet vier verschiedene Landschaftsformen:

1.Küstenrangebiet: außerordentlich fruchtbar Anreiz für Gründung von Siedlungen; zählt daher die meisten Städte
2.Östliches Bergland: die Great Diving Range; Gebirgszug
3.Großes artesisches Becken: ergiebiges Grundwasservorkommen
4.Bergland: Im NW des Staates; viele Flüsse, die fast alle in den Golf von Carpentaria münden.

Brisbane: Hauptstadt des „Sunshine State“ Queensland und Australiens drittgrößte Stadt. Wirtschaftlich lebt sie unter anderem von Nahrungsmittel- und Schwerindustrie sowie vom Hafenumschlag.

Sehenswürdigkeiten:

Gold Coast und Surfers Paradise: Die Gold Coast, ein über 40km langer Küstenstreifen im Süden von Brisbane, ist die beliebteste Ferienregion Australiens.

Sunshine Coast, Noosa Heads: Die Sunshine Coast nördlich von Brisbane bietet ein ruhiges Ambiente und ist bei australischen Familien sehr beliebt.

Great Barrier Reef: Das größte Korallenriff der Welt erstreckt sich entlang der australischen Nordküste. Bei Cairns und weiter nördlich liegt es relativ nah an der Küste. an anderen Orten liegen bis zu 60km zwischen Küste und den Korallenfelsen. Nur wenige der Ferieninseln sind Teil der Riffs. Wie die Whitsunday Islands liegen die meisten dem Riff zugeordneten Inseln zwischen Korallenbänken und Festland. Das Riff gilt als eines der schönsten Tauch- und Schnorchelreviere der Welt.

Fraser Coast, Fraser Island: Die größte Sandinsel der Welt liegt ca. 190km nördlich von Brisbane und verfügt über einen fast 100km langen, befahrbaren Strand an der Ostseite.

Klima

Da der Kontinent auf der südlichen Erdhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten anders als bei uns, d.h. wir Sommer – dort Winter; wir Frühling – dort Herbst usw. Weihnachten und Silvester werden bei 35°C Hitze am Strand gefeiert. Allerdings kann man von typischen Jahreszeiten nur in der südlichen Hälfte des Landes sprechen, da der nördliche Teil dem Äquator bereits sehr nahe liegt.

Die immer feuchten Nord– und Nordostküsten mit ihrem heißen, tropischen Klima werden im Januar vom Nordwestmonsun und im Juli vom Südostpassat heimgesucht. Im Innern des Kontinents kommt es nur selten zu ergiebigen Niederschlägen, so dass das nördliche und nordöstliche Innere im Südsommer heiß und trocken mit kurzen Wintermonsunregen und der riesige Westen sogar bis an die Küste reichende Innenraum selbst noch im Winter trockenwarm ist.

Der Südwesten und Süden mit ihren Südwinterregen sowie der ganzjährig beregnete Südosten liegen schon im Bereich der Westwindzone mit gemäßigtem Klima. Besonders im südöstlichen Teil kommt es zu sehr kalten Wintern mit Frost und Schnee. Die größten Niederschlagsmengen fallen unter dem Einfluss des Südostpassats und Südostmonsuns im Osten von Queensland, ferner durch den Sommermonsun im Arnhemland sowie in den Westwindbereichen im Südwesten, Süden und Südosten mit vorwiegend Südwinterregen und in Tasmanien mit seinem extremen Seeklima.

In all diesen Bereichen fallen mehr als 1000mm/Jahr, während die zentralen Senken oft jahrelang ohne Niederschläge bleiben. Insgesamt erhalten fast 40% Australiens unter 250mm Niederschlag, was bei der hohen Verdunstung Trockenheit bedeutet. Australien kennt kaum Windstille, denn außer den atmosphärischen Winden (Passate/Westwinde) bilden sich oft noch 300km im Inland lokale See- und Landwinde. Da der Nordosten und Westen Australiens im Bereich tropischer Wirbelstürme liegen, dringen meist von Nordwesten zerstörende Taifune ins Land. Bei Regen verwandeln sich die westlichen und nordwestlichen Steppen und Wüsten für kurze Zeit durch die schnell sprießenden, jahrelange Dürreperioden überdauernden Zwiebelgewächse in blühende Wiesen. Andererseits dringen im Südsommer oft Glutstürme aus dem überhitzten Innern des Kontinents nach den Küsten vor und versengen Vegetation und landwirtschaftlichen Anbau oder bewirken verheerende Buschfeuer. Ebenso können gewaltige Staubstürme, die bis zu 2000m hochreichende Nebel- und Sandglocken entstehen lassen, fruchtbare Felder unter dem rötlichen Land begraben.

Klimazonen

Wegen der Größe und Lage des Kontinents (Australien erstreckt sich über 30 Breitengrade) teilt man das Land in 5 verschiedene Klimazonen:

1.) Die subäquatoriale Zone
2.) Das Tropengebiet
3.) Die subtropische Zone
4.) Die kontinentale Trockenzone
5.) Das gemäßigte Gebiet

Wirtschaft

Die Mehrzahl der berufstätigen Australier arbeiten in der Land- und Forstwirtschaft. 1,5% der Fläche Australiens ist für den Ackerbau, dessen Haupterzeugnisse Weizen ist, geeignet. Das Anbaugebiet zieht sich in einer küstenparalellen Zone vom Südwesten bis nach Queensland im Osten. In Nordqueensland wird Zuckerrohr angebaut. Die Ernte wird dann unmittelbar in die in Zuckerrohrgebieten liegenden Zuckerfabriken gebracht. Daneben werden Grünfutter, Hafer, Gerste, Kartoffeln und Mais angebaut. Queensland liefert außerdem tropische und subtropische Früchte wie Ananas und Papayas, während ausgedehnte Apfel -, Birnen -, Wein -, Bananen - und Pfirsichplantagen in Neusüdwales, Victoria, Tasmanien und Südaustralien bei intensiver Bewässerung angelegt wurden.

Die Vieh- und Schafwirtschaft dehnt sich, abgesehen von den heißen Wüsten, auf den ganzen Kontinenten aus. Ein Achtel aller Schafe der Erde, nämlich rund 140Mio., weiden in Australien mit Schwerpunkten im Westen, Südwesten und mittleren Osten. 27% der Weltwollproduktion findet in Australien statt. Hoch entwickelt ist auch die Rinderzucht mit rund 27Mio. Rindern. Milchwirtschaft wird in Victoria, Queensland und Neusüdwales betrieben, während man Schlachtvieh in Queensland und vor allem im Nordterritorium züchtet.

Die wenigen übriggebliebenen Waldareale, die fast alle im östlichen Bergland liegen, stehen unter strenger staatlicher Aufsicht. Man hat begonnen besonders Edelhölzer, Zedern-, Nuss- und Terpentinbäume sowie Mahagonis mit Erfolg aufzuforsten, so dass heute wieder 6,3% der Gesamtfläche Australiens mit Wald bedeckt ist. Als Bauholz und bei der Papierherstellung dienen vor allem die dauerhaften, festen Eukalyptusbäume.

Bodenschätze

Einst machte das als Körner oder Klumpen („Nuggets“ zum Teil 40cm lang bei 20cm Durchmesser) in ausgetrockneten Flußtälern gesiebte und gesammelte Gold Australien berühmt. Heute suchen nur noch wenige nach alter Methode des ‚Trockenblasens‘ mühsam nach Gold. Die meisten Goldsiedlungen sind verfallen und von Wüstenstaub überdeckt. Die wichtigsten abgebauten Goldgebiete liegen in den über 1Mio. Jahre alten präkambrischen Gesteinen Westaustraliens, vor allem im Southern Cross, Kalgoorlie, Big Bell und Mable Bar, ferner in Yambi Sound im Nordwesten und Mount Morgan im Nordosten sowie in Bendigo und Ballarat im Südosten (westlich von Melbourne).

Die Bedeutung des Goldes ist zurückgegangen, an seiner Stelle tragen andere, um so reichhaltigere Bodenschätze, vor allem in den papläozoonisch – mesozonischen Schichten des Ostens. So liegen große Kupfer - und Silber - sowie Eisenlager, besonders im Hinterland von Adelaide, in Broken Hill und an der Westküste, dann im Südosten um Canberra, ferner in Queensland um Mount Isa, um Cloncurry und Mary Kathleen, sowie im Westen von Tasmanien um Queenstown.. Um Melbourne kommen Braunkohle - und im gesamten Osten von Canberra bis nach Townsville im Norden sowie in Tasmanien kommen Steinkohlelager vor. Uran und Bauxit wird in Mary Kathleen und im Arnhemland sowie im Osten der Halbinsel York abgebaut, während ausgedehnte Erdölfelder im Westen am Exmouth-Golf, im Südwesten um Collie und im mittleren Osten um Roma liegen.

Edelsteine und Perlen

Australien gehört zu den Ländern mit den größten Edelsteinvorkommen der Welt. Hier kann man oft direkt vom Erzeuger kaufen, wodurch die Steine erheblich preisgünstiger werden. In Broome, einem der ältesten Perlenfischerorte der Welt, werden heute vor allem Zuchtperlen produziert. Opale findet man in South Australia, New South Wales oder Queensland. Eine der wichtigsten Diamantenminen, die Argyle Mine, liegt bei Kununurra in den Kimberleys, im nördlichen Westen Australiens.

Traditionelle Kunst und Handwerk

In großen Städten und Touristenorten gibt es Geschäfte, die sich auf den Verkauf traditioneller Aborigines-Kunst spezialisiert haben. Didjeridoos sind die bekanntesten Musikinstrumente der Aborigines (von Termiten ausgehöhlte Eukalyptusstämme, die oft kunstvoll verziert werden). Boomerangs wurden ursprünglich von den Ureinwohnern Australiens als Jagdwaffe benutzt. Interessant sind auch Rindenmalerei oder die traditionellen Linienbilder, die eingeborene Künstler schon vor Jahrtausenden in den Sand oder auf Felsen zeichneten.

Tierwelt

Hört man den Namen Australien, denkt man sofort an Känguruhs und Koalabären, beides Vertreter der Beuteltiere, die rund die Hälfte der über 200 Säugetierarten ausmachen. Koalas ernähren sich ausschließlich von Blättern einer in Australien vorkommenden Eukalyptusart. Koalas findet man nur noch längs der Ostküste von Queensland bis Melbourne. Auf Krokodile trifft man im Norden des Kontinents. Am besten kann man die Tiere auf dem Adelaide River, ca.80km südöstlich von Darvin beobachten. In freier Wildnis kaum mehr zu sehen ist der westaustralische Windhund, der Dingo. Er ist heute fast nur noch in Zoos zusehen. Neben den Spinnen gelten wohl die Schlangen als die unbeliebtesten Tiere. In Australien gibt es etwa 20 tödliche Arten davon. Unter den Tieren der Vogelwelt ist wohl der Emu am bekanntesten, er ziert neben dem Känguruh das australische Wappen.

Australien-Stichworte

Down Under:

Mit dieser Bezeichnung, sinngemäß als „unten drunter“ zu übersetzten, wollten die Briten einst nicht nur andeuten, dass ihre australische Kolonie auf der fernsten, „gegenüberliegenden“ Seite der Erde lag. Zugleich schwang in diesem Namen immer ein wenig Spott mit über die Australier, denn selbstverständlich sah man England oben auf der Weltkugel und Australien unten. Mittlerweile hat sich down under als Name für Australien ohne diesen Spöttischen Beigeschmack verselbstständigt.

Flying Doctors:

Royal Flying Doctor Service heißt die Organisation, die in der Welt ihresgleichen sucht. Um den isolierten Farmen im Outback eine medizinische Betreuung zu sichern, unterhalten die Fly. Dr. 13 Basen quer durch Australien, die über Tausende von Kilometern mit ihren Patienten verbunden sind. Bei kleineren Leiden diagnostizieren die Ärzte aus der Ferne und raten zu Medikamenten. Bei schwereren Fällen fliegen die Ärzte die Patienten in ihren Spezialmaschinen zum nächsten Krankenhaus. Entstanden ist dieser Dienst 1928 mit Hilfe der Kirche, der Australian Inland Mission.

Outback:

Für die Australier ist „ihr“ Outback eine geographische Bezeichnung und zugleich ein Mythos. Das Outback, die heiße und trockene Landschaft im Innern des Kontinents, hat keine festen Grenzen, bedeckt aber etwa ¾Australiens. Die Definition zwischen dem Outback und dem „Bush“, dem meist steppenartigen Wildnisgürtel zwischen den besiedelten Gebieten und der Wüste sind fließend. Das Outback ist eine nur scheinbar tote, nach dem seltenen Regenfällen üppig aufblühende, landschaftlich eindrucksvolle Wildnis. Durch das Outback führen immer noch einige Tracks (ungepflasterte Straßen).

School of the Air:

Die Kinder, die auf den isolierten Farmen des Outback leben, können selbstverständlich nicht täglich in eine meist hunderte von Kilometern entfernte Schule gehen. Sie erhalten ihre Grundschulausbildung per Funk, durch die School of the Air. Zu täglich festgelegten Zeiten sammeln sich die Schüler am Funkgerät und gehen mit ihren Lehrern in der Zentrale ihre Lektionen durch. Manchmal fliegen die Kinder auch zu einigen Tagen Unterricht oder Prüfungen in regionale Zentren; für die weiterführende Ausbildung müssen die Kinder allerdings Internate besuchen. 1951 ging die erste Funkwellenschule auf Sendung.

Aborigines

Als die englische Krone die Gefangenen nach Australien verlegte, wurde übersehen, dass der Kontinent bereits seit Jahrtausenden von Menschen bewohnt wurde: Den Aborigines!

Über den Kontinent verteilt gab es rund 600Stämme mit fast ebenso vielen verschiedenen Dialekten. Die Ureinwohner Australiens waren Nomaden, die in Großfamilien durch das ihrem jeweiligen Stamm zugesprochene Gebiet streiften. Die kulturellen und spirituellen Gebräuche und Überlieferungen sind außerordentlich reichhaltig und faszinierend. Die Traumzeit (Dreamtime), in der das europäische Konzept von Zeit und Raum aufgehoben ist, spielt eine zentrale Rolle im Leben der Aborigines. Dass die Aborigines sich schon vor Tausenden von Jahren auf einem hohen kulturellen Niveau befanden, zeigen die unzähligen, bis zu 2000Jahre alten Felsmalereien, sowie die Spuren der 1.bekannten Feuerbestattung, die sich bis ins Jahr 30.000 v. Chr. zurückverfolgen lassen.

Untergang der Ureinwohner

Mit Eintreffen der „First Fleet“ endete die Traumzeit der Aborigines: Von den rund 750.000 starben in den folgenden Jahren 600.000 an von Europäern eingeschleppten Seuchen oder sie wurden von den weißen Eroberern umgebracht. Aborigines wurden enteignet, vertrieben, gefoltert und ermordet. 1816 erließ der Gouverneur Macquarie die Proclamation of Native Outlaw, nach der die Eingeborenen von Weißen straflos umgebracht werden konnten. Auf Tasmanien wurde eine richtige Treibjagd auf die Ureinwohner veranstaltet. Bis in die 2.Hälfte unseres Jh. wurden Familien auseinandergerissen und Eingeborene in Gefangenenlager gesperrt. In den vergangenen Jahren haben die Aboriginesbewegungen an Selbstbewusstsein und Einfluss gewonnen. Das Recht der Aborigines auf ihr Land wurde von der weißen Regierung im Prinzip anerkannt. Aborigines beginnen, stolz auf ihre Herkunft zu sein, sie werden sich ihrer Geschichte und Kultur bewusster und versuchen sich in Australien eine gebührende Stellung zu sichern.

Geschichte

In Sydney Cove begann vor etwa mehr als 200Jahren die Besiedlung des Kontinents durch die Europäer. Obwohl Australiens Existenz in Europa schon seit Anfang des 17.Jh. gewesen war, bestand bei den Großmächten lange kein Interesse an einer formellen Landnahme. Erst 1770 nahm Captain J. Cook die Ostküste des Kontinents für die englische Krone in Besitz. Man sah eine ideale Möglichkeit, sich dort der Gefangenen zu erledigen, da die englischen Gefängnisse überfüllt waren.

Die erste Flotte, die ‚Fleet Street‘ erreichte am 20.Januar 1788 nach fast achtmonatiger Reise mit 763 Sträflingen die Botany Bay. Bis 1886 wurden noch weitere 160.000Gefangene auf den 5.Kontinent verbannt. Im England des 18.Jh. gab es mehr als 160Delikte, auf die die Todesstrafe stand. Bei den ersten Einwanderern handelte es sich meist um arme Schlucker, die ihre Herrschaft bestohlen hatte, Prostituierte oder Arbeitslose.

Geschichtstabelle

Etwa 50.000 v. Chr.: Die ersten Australier kommen übers Land aus dem Norden (Neuguinea) auf den Kontinent

30.000v.Chr.: Frühste nachgewiesene Feuerbestattung in der

Geschichte am Lake Mungo

10.000 v. Chr.: Tasmanien wird vom Festland getrennt. Die

Landbrücke nach Neuguinea verschwindet

6.Jh.v.Chr.: Erste chinesische Berichte über Reisen nach

Australien

1506: Ein Italiener berichtet als erster Europäer von einer Reise nach Australien

1512: Die Portugiesen interessieren sich für den neuen Kontinent. Die Entdecker Antonio d’Abreu und Christovo de Menoca erforschen neue Küstenabschnitte

1606: Luiz de Torres durchfährt die nach ihm benannte Meeresenge zwischen Australien und Papua- Neuguinea. Die Westküste der Cape-York- Halbinsel wird von Holländern entdeckt und in die Karten der Dutch East India Company aufgenommen

1616: Der Neuseeländer Dirck Hartog landet an der Westküste

1642: Abel Tasman entdeckt Tasmanien und nennt es Van-Diemens-Land

1688: Willhelm Dampier ist der erste Engländer auf dem Südkontinent

1768: Auch die Franzosen finden Interessen an der neu entdeckten Landmasse und schicken Expeditionen unter Führung von Admiral Louis de Bougainvill

1770: Captain James Cook kommt nach Australien und annektiert die Ostküste für die englische Krone

1788: Am 26.Januar kommen mit Captain Arthur Phillip und der ‚First Fleet‘ die ersten Sträflinge in Sydney an

1796: Mit den ersten Merinoschafen beginnt die kommerzielle Schafzucht

1802/1803: Captain Mathew Flinders, nach dem in Australien etliche Straßen benannt sind, gibt dem Kontinent seinen Namen

1806: William Bligh, das Opfer der Meuterei auf der Bounty, wird Gouverneur der Strafkolonie

1813: Die Blue Mountains werden überwunden, das Landesinnere als Agrarland erschlossen

1851: Goldrausch in Victoria und New South Wales

1862: John Stuart gelingt bei einem dritten Versuch die Süd- Norddurchquerung des Kontinents

1872: Die Telegraphenverbindung zwischen Darwin und Port Augusta wird fertiggestellt

1892/1893: Goldrausch in Westaustralien

1901: Queen Victoria genehmigt die Gründung des heutigen Bundesstaates Victoria, des Federal Commonwealth of Australia

1914/1918: Australien kämpft auf der Seite Englands und seiner Verbündeten im I.Weltkrieg. In der Türkei fallen 1915 in wenigen Tagen 71.818Australier

1923: Vegemite, das australische Lebenselexier, wird von Cyril Percy Callister erfunden

1927: Canberra löst Melbourne als Bundeshauptstadt ab

1932: ^Die Sydney Harbour Bridge wird eröffnet

1933: Die ‚Flying Doctors‘ nehmen ihren Dienst auf

1939/1945: Australien kämpft auf der Seite der Alliierten im

II.Weltkrieg

1951: Die erste Stunde der ‚School of the Air‘ wird von Alice Springs aus gesendet

1952: Großbritannien macht in Australien Atombombentests

1956: Olympische Sommerspiele in Melbourne

1960: Seit 1945 sind über 3Mio. Einwanderer nach Australien gekommen

1962: Australische Soldaten werden zur Unterstützung der USA nach Vietnam geschickt

1972: EG beitritt Großbritanniens, Australien verliert seinen Hauptmarkt

1973: In Sydney wird das Opera House eröffnet

1974: Der Wirbelsturm Tracy verwüstet Darwin

1975: Der Gouverneur Sir John Ken entlässt die Labourregierung unter Gogh Wittam und löst damit die schwerste politische Krise in der neueren Geschichte des Landes aus

1986: Der erfolgreichste australische Film aller Zeiten, Paul Hogans ‚Crocodile Dundee‘, spielt allein in den USA 116Mio.Dollar ein

1988: Zu den 200Jahrfeiern kommen 2Mio.Menschen nach Australien

1990: Eine Wirtschaftskrise, die den Bundesstaat Victoria am härtesten trifft, bringt steigende Arbeitslosenzahlen und Kurzarbeit.

Ausläufer des Wirbelsturm Joy setzen Teile der Ostküste unter Wasser. In einigen Gebieten fallen innerhalb kürzester Zeit bis zu 2000mm Regen. Ganze Städte werden durch die Wassermassen über Wochen vollkommen von der Außenwelt abgeschnitten.

Literatur

Die Literatur war die erste Kunstform, die in Australien aufblühte, insbesondere als gegen 1890 Bulletin (heute das führende Nachrichtenmagazin des Landes) Autoren mit australischen Themen vorstellte. Henry Lawson und Andrew Paterson gelangten mit ihren und Kurzgeschichten über das Leben im Busch schnell zu heute noch anhaltendem Ruhm. Buschballaden sind immer noch ein Teil der australischen Literatur. Aber auch viele Romanautoren, unter ihnen der Literatur-Nobellpreisträger Patrick White, wandten sich Themen der australischen Landschaft und der in ihr lebenden Menschen zu. Andere haben in den Jahren, die sie im Ausland verbrachten (was fast alle bekannten Autoren anstrebten) stärker international gängige Themen aufgegriffen, zu ihnen zählen beispielsweise Thomas Keneally, Morris West und Colleen Mc Cullough, der allerdings mit einem australischen Thema, den Dornenvögeln, ihr größter Erfolg gelang.

Literaturnachweis/Textquellen

1.) Reisekatalog FTI Touristik
2.) Reiseführer Marc o´Polo
3.) Bertelsmann Universal Lexikon
4.) Das will ich wissen – Kinder und Jugendlexikon
5.) Bücherei: ‚Australien‘ von Norbert R.Lix – Verlag Goldstadt ‚Australien‘ von Apa Guides – Verlag Nelle
6.) Internet: www.australia.com

20 von 20 Seiten

Details

Titel
Australien, die "große Insel der Südsee"
Untertitel
Ein Überblick
Note
14 Punkte
Autor
Jahr
2001
Seiten
20
Katalognummer
V107955
Dateigröße
719 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Australien
Arbeit zitieren
Nils Heinol (Autor), 2001, Australien, die "große Insel der Südsee", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/107955

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Australien, die "große Insel der Südsee"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden