Meines Bruders Hüter – Der Holocaust mit den Augen eines Malers gesehen


Seminararbeit, 2002

8 Seiten, Note: 1


Leseprobe

Der Inhalt:

„...da erhob sich Kain wider seinen Bruder Abel und schlug ihn tot. Da sprach der Herr zu Kain: <<Wo ist dein Bruder Abel?>> Er sprach: <<Ich weiß nicht; soll ich meines Bruders Hüter sein?>> ER aber sprach: << Was hast du getan? Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir von der Erde.>>

Mit diesem Zitat aus der Genesis beginnt Israel Bernbaum sein 1990 erschienenes Sachbuch „Meines Bruders Hüter – Der Holocaust mit den Augen eines Malers gesehen“.

Israel Bernbaum ist Maler und stellt hier diejenigen seiner Werke vor, in denen er sich mit dem Thema Holocaust befasst hat. Er beschreibt seine Intentionen und Gedanken und die verwendeten Symbole. Zugleich schildert er den Alltag, sowohl den jüdischen als auch den nicht-jüdischen in der damaligen Zeit und gibt Hintergrundinformationen.

Die in seinem Buch vorgestellten Bilder sind im einzelnen:

„Gedenke“, „Straßen des Warschauer Ghettos 1943“, „Beiderseits der Warschauer Ghettomauer“, „Die jüdische Mutter im Ghetto“, „Jüdische Kinder in Ghettos und Vernichtungslagern“, „Der Aufstand im Warschauer Ghetto – Heroismus und Widerstand“ und „Ich bin meines Bruders Hüter“.

Wie sich bereits an den Titeln der Bilder ablesen lässt, bezieht er sich in seinen Werken zumeist auf das Leben und Leiden und das Unrecht im und um das Warschauer Ghetto.

Er beschreibt mit seinen Bildern, als auch mit seinen Erklärungen eindringlich die Ungerechtigkeit der damaligen Welt. Er schildert das Leiden der jüdischen Bevölkerung im Ghetto, die Willkür und Rücksichtslosigkeit der Soldaten und veranschaulicht zugleich, wie normal und ungehemmt der Alltag für die nicht-jüdische Bevölkerung weiterging.

Überspitzt stellt er auf einem seiner Bilder („Beiderseits der Warschauer Ghettomauer“) dar, wie diesseits der Ghettomauer Häuser brennen, Menschen in den Tod springen und Soldaten mit ihren Waffen auf Juden zielen, während jenseits der Mauer sich heiter ein Karussell dreht, ein Clown spöttisch mit dem Finger auf das Geschehen zeigt und viele Menschen, gleich ob Pfarrer oder Kind dem Leiden teils erheitert, teils neugierig beiwohnen.

Zum Teil hat er die dargestellten Situationen nach Fotografien gemalt, welche deutsche Soldaten damals anfertigten. Er tat dies, um, wie er immer wieder schreibt, seine Gemälde der „historischen Wahrheit entsprechen“ zu lassen, um klar zu machen, dass die Motive in seinen Bildern nicht nur „Phantasieprodukte eines Malers sind“. Zum Teil ist das Gezeigte aber auch symbolischer Natur. Es soll „allgemein geschildert (werden), wie es gewesen ist“, das Leid und Grauen nur angerissen werden.

Die Fotos, welche er als Vorlage für seine Bilder verwendet hat, werden zum Teil ebenfalls in seinem Buch gezeigt und untermauern somit eindrücklich die Realitätsnähe und Glaubwürdigkeit seiner Bilder.

Der Widerspruch, die Gegenüberstellung von Leiden, Qual und Unmenschlichkeit auf der einen und Alltag, Wegsehen und bewusstem Hinsehen auf der anderen Seite zieht sich wie ein Roter Faden durch all seine Werke.

Immer wieder beruft sich Israel Bernbaum auch darauf in seinen beschreibenden Texten. Er kann bis heute nicht fassen, wie grausam die Welt damals gewesen ist. Er schreibt: „Deutsche Soldaten schießen erbarmungslos. Ich habe die deutschen Soldaten gesichtslos gemalt. Natürlich hatten auch die deutschen Soldaten Menschengesichter, aber beim Malen sah ich sie nur ohne menschliche Züge“.

Und gleichzeitig bleibt nicht unerwähnt, dass nicht nur Deutsche große Anhänger der Rassentheorie Hitlers waren und den Juden jede Hilfe und menschliche Solidarität verweigerten, sondern zum Beispiel auch viele Polen sich damals mitschuldig machten, da sie lieber schwiegen oder zusahen, denn sich laut gegen das Gebaren der deutschen Invasoren ihren jüdischen Mitbürgern gegenüber zur Wehr zu setzen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Meines Bruders Hüter – Der Holocaust mit den Augen eines Malers gesehen
Hochschule
Universität Siegen  (FB Geschichte, Didaktik)
Veranstaltung
Anne Frank - Ein Thema der PR?
Note
1
Autor
Jahr
2002
Seiten
8
Katalognummer
V10909
ISBN (eBook)
9783638172127
Dateigröße
356 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Israel, Bernbaum, Meines, Bruders, Hüter, Anne, Frank, Thema
Arbeit zitieren
Nils Vervoort (Autor), 2002, Meines Bruders Hüter – Der Holocaust mit den Augen eines Malers gesehen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/10909

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Meines Bruders Hüter – Der Holocaust mit den Augen eines Malers gesehen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden