Schiller, Friedrich - Kabale und Liebe - Szenenanalyse 1,4


Referat / Aufsatz (Schule), 2004
4 Seiten, Note: 14 Punkte

Gratis online lesen

Kabale und Liebe – Analyse der Szene 1,4

Der Szene 1,4 aus dem Drama „ Kabale und Liebe“, verfasst von Friedrich Schiller, die ich nun analysieren werde, gehen drei Szenen voraus, wovon besonders die Exposition wichtig ist. Der Leser weiß nach dem Lesen der ersten drei Szenen, dass sich zwei Menschen aus unterschiedlichen Ständen lieben und dass diese Liebe keineswegs unter einem guten Stern steht.

Ferdinand, ein Adeliger und Sohn des Präsidenten, liebt Luise, eine Bürgerliche und Tochter eines Musikus, der von der Beziehung zwischen den beiden alles andere als angetan ist. Während Ferdinand sprichwörtlich auf Wolke sieben schwebt und voller Übermut steckt, erkennt Luise die Unmöglichkeit einer glücklichen Beziehung.

Die 4. Szene beginnt direkt nach dem Gespräch, das Luise mit ihrem Vater führte und das zu ihrer jetzigen Sicht der Dinge betrug. Der Vater kann diese Beziehung nicht gutheißen; in der ersten Szene erfahren wir die Gründe detaillierter als in der dritten Szene. Er ist sich des Ständeunterschiedes und der Unmöglichkeit dieser Liebe bewusst, zweifelt unter anderem auch Ferdinands Aufrichtigkeit an und unterstellt ihm, jedoch nicht in seiner Anwesenheit, bloß das Verlangen nach einer Geliebten. Dafür ist ihm seine Tochter allerdings zu schade, aber er sagt auch, seine Tochter sei „ zu schlecht zu Dero Herrn Sohns Frau (…)“ ( Zitat, 1.Akt, 1.Szene, Zeile 21-22, Seite 5).

Damit wird der Ständeunterschied sehr deutlich. Für den Vater scheint das ernsthafte Interesse Ferdinands unglaubwürdig und als Hure will er seine Tochter auch nicht hergeben. Er weiß, wo er steht, welchen Rang er hat und er weiß auch, was er für seine Tochter will – und das ist sicher nicht Ferdinand. Dies bringt er Luise im Gespräch in der 3. Szene bei – jedoch nicht so ausführlich. Luise wird dadurch das klar, was sie eigentlich tief in ihrem Inneren schon längst wusste oder ahnte. Ihre Verwirrtheit steigt, rational gesehen weiß sie, was zu tun ist, jedoch fällt es ihr, wie man in der 4. Szene gut erkennen kann, schwer, diesen Entschluss konsequent zu verfolgen. In all diesem Gefühlschaos kommt auch noch Ferdinand. Luise ist blass, das fällt ihm direkt auf und dies lässt darauf schließen, dass die Gewissheit, die sie im Gespräch mit ihrem Vater erlangt hat, sie auch körperlich mitnimmt. Sie fällt ihm direkt um den Hals, schafft es nicht, diesen Impuls zu unterdrücken, was jedoch besser wäre, würde es das ganze doch nicht noch schmerzhafter machen. Das zeigt, dass sie eigentlich ihrem Gefühl folgt und folgen will, sich jedoch dazu zwingen muss, es nicht zu tun, um ihren Vater nicht zu kränken, sich ihm nicht zu widersetzen und ihrem Entschluss treu zu bleiben.

Ferdinand bemerkt allerdings, dass ihr etwas fehlt und fragt besorgt nach, woraufhin Luise dies erstmal verneint, dann aber schließlich die Wahrheit sagt. ( vgl. Seite 11, Zeile 28-9) Dafür braucht sie jedoch Zeit. Ferdinand reagiert emotional auf Luises Andeutung, macht ihr sogar Vorwürfe, versteht nicht, dass sie bei all der Liebe, die sie für ihn empfindet, überhaupt noch rational denken kann. Seine Behauptung, dass, wenn er bei ihr ist, seine „ Vernunft in einen Blick“ ( Zitat, 1.Akt, 4.Szene, Zeile 15, Seite 11) zerschmilzt, macht deutlich, dass er dasselbe auch von ihr erwartet. Sie soll in dieser Liebe ebenso aufgehen wie er, nicht mehr zum Leben brauchen als das, es soll und darf kein Platz für Sorgen sein. Sie ist doch seine Luise / vgl. Seite 11, Zeile 11) und soll sich schämen, nachgedacht und gezweifelt zu haben, denn „ jeder Augenblick, den du an diesen Kummer verlorst, war deinem Jüngling gestohlen“ ( Zitat, 1. Akt, 4. Szene, Zeile 16-17, Seite 11). Wenn sie denkt, dann doch bitte nur an ihn. Eine wirklich einfühlsame Art, auf den Kummer des geliebten Menschen einzugehen, der es als Bürgerliche und Frau in dieser Zeit doch unglaublich leicht hatte. Hier erkennt man Ferdinands durchaus auch egozentrische Art zu lieben.

Wenn er liebt, dann liebt er ganz, allumfassend, totalitär und exzentrisch und erwartet das auch von der Geliebten. Auf Ferdinands leidenschaftlichen Ausbruch reagiert Luise mit Verneinung, temporärem Schweigen und Verzweiflung. ( vgl. Seite 11, Zeile 6-9). Sie wirft ihm vor, sie betören zu wollen, sie von ihren Gedanken und Zweifeln, die durchaus berechtigt sind, abzubringen, doch will sie das nicht, denn sie sieht „ in die Zukunft.“( Zitat, 1. Akt, 4. Szene, Zeile 23, Seite 11) und erkennt im Endeffekt all die Probleme, die Ferdinand nicht sehen will. Sie äußert die Vermutung, dass man sie voneinander trennen wird, die Ferdinand gar nicht nachvollziehen kann und will. ( vgl. Seite 11, Zeile 25-27)

Er fragt, wer denn imstande sei, diese Liebe zu zerstören und denkt dabei nicht wie Luise an seinen und/oder ihren Vater und erwähnt auch, dass er diese Liebe braucht, um die Bürde, die sein Vater ihm auferlegen wird, tragen zu können. Ein wirkliches Ständeproblem scheint es für ihn nicht zu geben, was an seiner Aussage „ Lass doch sehen, ob mein Adelbrief älter ist als der Riss zum unendlichen Weltall? Oder mein Wappen gültiger als die Handschrift des Himmels in Luises Augen: Dieses Weib ist für diesen Mann?“ ( Zitat, 1.Akt, 4. Szene, Zeile 30-34, Seite, 11) deutlich wird. Luise hingegen fürchtet nicht nur das Ständeproblem, sondern vor allen Dingen den Herzog. Ferdinand jedoch fürchtet nichts außer den „ Grenzen [ihrer] Liebe“ ( Zitat, 1. Akt, 4. Szene, Zeile 38-39), Seite 11) – wieder ein Beweis dafür, dass er überzeugt davon ist, dass Liebe alles überwinden kann, was man auch mit folgendem Beweis belegen kann: „ (…) Gefahren werden meine Luise nur reizender machen“ ( Zitat, 1. Akt, 4. Szene, Zeile 43-44, Seite 11). Er beteuert ihr, sie zu beschützen, denkt wirklich, dass er dazu fähig ist, aufgrund seiner Liebe. Hier merkt man deutlich, dass er, anders als Luise, das Gespräch mit seinem Vater noch vor sich hat. Beflügelt durch die Liebe fühlt er sich zu allem imstande – noch hat ihm niemand den Wind aus den Segeln genommen, die angenehme Illusion zerstört wie bei Luise, er will sich sogar „ zwischen [sie] und das Schicksal werfen“ ( Zitat, 1. Akt, 4. Szene, Zeile 3-4, Seite 11) und sie soll „ an diesem Arm (…) durchs Leben hüpfen“ ( Zitat, 1. Akt, 4. Szene, Zeile 7, Seite 11) – hüpfen soll sie – seiner Meinung nach scheint er ihr wirklich alles möglich machen zu können. Luise unterbricht seine leidenschaftlich emotionale Rede verzweifelt mit den Worten: „ (…) du weißt nicht, dass deine Hoffnung mein Herz wie Furien anfallen.“ ( Zitat, 1. Akt, 4. Szene, Zeile 11-12, Seite 12), denn sie merkt, wie leicht sie wieder schwach werden kann, denn eigentlich, wenn sie nach ihrem Herzen geht, will sie nichts lieber als das. Ferdinand versteht das nicht, hält sie zurück, doch sie entreißt sich ihm und geht, jedoch nicht ohne ihm vorher zu erklären, dass die Sehnsucht nach ihm für immer in ihr bestehen bleiben wird, es jedoch nicht sein kann.

Abschließend kann man sagen, dass Luise zwangsweise realistischer ist als Ferdinand, beide jedoch diese allumfassende Liebe gemein haben, die dazu verdammt ist, unglücklich zu enden. Für Ferdinand ist es aufgrund seines Standes einfacher, die Probleme als nichtig abzutun und in dieser Liebe aufzugehen. Luise hingegen kann dies nicht und das aus mehreren Gründen. Ihr Stand alleine zwingt sie schon zu mehr Realitätssinn, hinzu kommt ihr dominanter Vater mit seinen klaren Zukunftsplänen für sie und seine strikten Moralvorstellungen.

Träume kann sich nur der Adel leisten.

4 von 4 Seiten

Details

Titel
Schiller, Friedrich - Kabale und Liebe - Szenenanalyse 1,4
Veranstaltung
Deutsch-LK
Note
14 Punkte
Autor
Jahr
2004
Seiten
4
Katalognummer
V109276
Dateigröße
412 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Sprachlich präzise und differenziert
Schlagworte
Schiller, Friedrich, Kabale, Liebe, Szenenanalyse, Deutsch-LK
Arbeit zitieren
Wiebke Ringsdorf (Autor), 2004, Schiller, Friedrich - Kabale und Liebe - Szenenanalyse 1,4, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/109276

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Schiller, Friedrich - Kabale und Liebe - Szenenanalyse 1,4


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden