Kriege im Spiegel der AV-Medien


Essay, 2005

6 Seiten


Gratis online lesen

Essay: Kriege im Spiegel der AV-Medien von Markus Minning

Bei dem Gedanken an Krieg und seine schrecklichen Folgen schießen blitzschnell grausame Bilder durch den Kopf. Träume eines ewigen Weltfriedens zerplatzen, Szenarien des Schreckens reißen Krater in das Denkgebäude einer allumfassenden Friedlichkeit. Anstelle der weißen Friedenstaube fliegen Black-Hawk-Kampfhubschrauber und Bomber-Piloten durch die Lüfte und verwandeln den Erdboden mit ihren Napalmbomben in eine brennende Hölle.

Doch woher nehmen wir unsere Vorstellungskraft, wenn wir an die Soldaten und Zivilisten denken, wie sie lebendig gegrillt und zersiebt werden? Haben wir diese Bilder nicht irgendwo schon mal gesehen? Wirklich miterlebt haben diese Gräueltaten die wenigsten. Und wer sich solche Bilder vor Augen führt denkt schon daran, dass der Krieg auch seine ruhigeren, weniger blutigen Seiten haben kann? Zum Beispiel hinter der Frontlinie. Aber wer erfährt schon davon?

Die Bilder von Kampfhandlungen, die uns vor Gesicht kommen, werden hauptsächlich durch die Medien an uns herangetragen. Dabei kann es sich sowohl um realistische Dokumentationen, als auch um fiktionale Geschehnisse handeln. Meistens sind die fiktionalen Darstellungen der Wirklichkeit entlehnt. Die neue US-Serie "Over There" zeigt dem interessierten Beobachter die Arbeit der Soldaten im Irak, mit all ihren blutigen Seiten. (vgl. Pitzke. 2005) Die Stories sind fiktional und wiederum doch nicht, eben der Wirklichkeit entlehnt. An Action und Spannung fehlt es jedenfalls nicht. Doch das ist ja keine neue Erscheinung im Zuge des jüngsten Irak-Kriegs. Der Afghanistan-Feldzug hat auch schon hervorragende TV-Serien hervorgebracht. "Wenn die Nachrichtenredaktionen nicht an die Front dürfen, springen die für Unterhaltung zuständigen Redaktionen ein und sorgen für die Bewerbung des spannenden Kriegs." (Rötzer. 2002) Die 13-teilige Reality TV Serie "Profiles From the Front Line" begleitet amerikanische Truppen in ihrer ISAF-Mission. In Abstimmung mit dem Pentagon sollen an 6o Soldaten Digitalkameras ausgegeben werden.

Hier soll dem 'Glotzer' zu Haus durch das "Military Diaries Projekt" ein gefilmtes Tagebuch der Fighter aus dem Krieg gezeigt werden. (vgl. Rötzer. 2002) Aber die Zusammenarbeit von Pentagon und Filmindustrie ist ja nichts Neues. Also ist auch hier ein Stück Wahrheit zu beobachten. Im November 2001, fast genau zwei Monate nach den Anschlägen auf das WTC, traf sich ein hoher Berater George Bushs mit den Studiobossen der Entertainmentindustrie. Es wurde darüber diskutiert, wie das politische Klima im Schatten der Terror-Anschläge geändert werden könne. Im Zeichen des Angriffs auf Afghanistan ging es darum, u.a. die Message von Patriotismus zu verbreiten. (vgl. BBC. 2001) Auch die enge Zusammenarbeit von Militär und Produzenten diverser "Anti-"Kriegsfilme ist kein Geheimnis. Wenn für den Film militärisches Personal, Material oder Know-how erfordert wird, steht die Army stets zu Diensten. Dafür bekommt der Produzent und Regisseur sogar den Service, die Drehbücher von Militärs nach Authentizität durchforstet zu bekommen. Sollte irrtümlicherweise eine Szene, ein Satz oder ähnliches nicht in Einklang mit der Glorifizierung der US-Streitkräfte stehen, wird von den Korrekteren gerne selbst geändert. Ist der Regisseur nicht einverstanden, heißt es: Wegtreten! Der Film "Black Hawk Down" hat sein Ziel erreicht. Die Heroisierung der amerikanischen 'Missionare der Demokratie'. Nach solchen Heldenepos steigt turnusgemäß die Anzahl neuer Rekrutierungen. Mission complete. Das der Kampf vor Ort verloren wurde ist da eher nebensächlich. Doch daran müsste man ja in Amerika mittlerweile gewöhnt sein.

Doch solche Film-Sagas nützen nicht nur dem eigenen Volk. Auch der Feind weiß sich mit solchem Material zu helfen. "Die Führung von Uday Husseins Fedayin-Miliz ließ Kopien des Films an ihre Männer verteilen. Als Vorbild und Motivation für den Kampf gegen die anrückenden Amerikaner." (Fischer. 2004. S. 268) Dass es nicht viel gebracht hat, zeigte die schwache Gegenwehr dieser Elitetruppe. Aber immerhin, die reguläre Armee ist bei der "Mutter aller Schlachten", Teil II, erst gar nicht angetreten. Das die Terroristen der Al-lahu akbar Ausschnitte in ihren 'best of jihad' Promofilm eingebaut haben, ist wohl ebenfalls nicht im Sinne des Erfinders. Dafür spricht es aber für "die endgültige Synthese aus Fiktion und Wirklichkeit." (Fischer. 2004. S. 269)

Wenn wir an die realen Kriege der heutigen Zeit denken, so können respektive konnten alle Interessierten daran teilnehmen. Ist das nicht super? Freiwillige vor! Doch damit ist natürlich keine aktive Teilnahme an den Kampfhandlungen gemeint. Das wäre ja viel zu gefährlich.

Nein, dazu muß man kein Soldat sein, eher ein Couch-Patato. Manche möchten sich dadurch informieren, andere wollen sich unterhalten. Doch warum wird uns die Möglichkeit geboten, live am Kriegsschauplatz dabei zu sein? Ist dies nötig, um über den Fortschritt und die Entwicklung des Krieges Bescheid zu wissen? Wenn dem so ist, könnten die Bilder nicht inszeniert sein? Warum interveniert das Militär nicht bei der Ausstrahlung von Live-Shoots auf dem Schlachtfeld? Schließlich gibt es doch bei jeder Streitkraft Einheiten der psychologischen Kriegsführung, bei der Deutschen Bundeswehr z.B. das Zentrum für operative Information. Oder werden die Nachrichten und Bilder von der Front manipuliert, ohne dass man es auf den ersten Blick mitkriegt?

6 von 6 Seiten

Details

Titel
Kriege im Spiegel der AV-Medien
Hochschule
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Autor
Jahr
2005
Seiten
6
Katalognummer
V109639
Dateigröße
342 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kriege, Spiegel, AV-Medien
Arbeit zitieren
Markus Minning (Autor), 2005, Kriege im Spiegel der AV-Medien, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/109639

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Kriege im Spiegel der AV-Medien



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden