Zapping als Herausforderung an die Fernsehforschung


Seminararbeit, 2002

17 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Fernsehforschung in Deutschland
2.1. Entwicklung und Geschichte
2.2. Die telemetrische Messung der GfK
2.3. Verwertung der GfK-Daten

3. Zapping als neue Form der Fernsehnutzung
3.1. Geschichte des Zapping in Deutschland
3.2. Zapping in der Forschung

4. Der Fernsehwerbemarkt in Deutschland
4.1. Festlegung der Preise für Fernsehwerbung
4.2. Die Werbung in der Zuschauergunst

5. Zusammenfassung und Konklusion

1. Einleitung

Diese Hausarbeit nimmt den sowohl in der öffentlichen als auch in der wissenschaftlichen Diskussion vielzitierten Begriff des „Zappings“ als Ausgangspunkt für eine Betrachtung der Herausforderungen an die Fernsehforschung, die Fernsehsender und die Werbebranche, die sich aus einem Fernsehnutzungsverhalten ergeben, das besonders in den letzten 15 Jahren weitreichende Veränderungen durchgemacht hat.

Als Grundlage wird dafür im ersten Teil ein kurzer Überblick über die Anfänge und die Geschichte der Fernsehforschung in Deutschland gegeben. Speziell erläutert wird dann die Arbeit der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GfK), da diese mit ihrer jahrelangen und kontinuierlichen Datenerhebung eine feste Institution im Bereich der Fern- sehforschung darstellt. Die sort gemachten Angaben stützen sich hauptsächlich auf die ent- sprechenden Kapitel aus „Das Mediensystem der Bundesrepublik Deutschland“ von Alten- dorfer (siehe Literaturverzeichnis).

Im zweiten Teil wird dann das Problem des sogenannten „Zappings“ erläutert und ein Zusam- menhang zur GfK-Fernsehforschung hergestellt.

Da ohne Werbung das Medium Fernsehen in seiner heutigen Form gar nicht existieren könn- te, wird ihr im dritten Teil ein eigenes Kapitel gewidmet.

Im Schlussteil werden die abgehandelten Probleme dann noch einmal thesenartig zusammen- gefasst, und, sofern möglich, für sie ein Lösungsansatz zu finden versucht.

2. Fernsehforschung in Deutschland

2.1. Entwicklung und Geschichte

Die professionelle und kontinuierliche Fernsehforschung in Deutschland beginnt wenig über- raschend zu einem Zeitpunkt, als auf dem deutschen Fernsehmarkt erstmals so etwas wie eine Konkurrenzsituation auftritt: 1963 beginnt die Ausstrahlung des Zweiten Deutschen Fern- sehens (ZDF).

Obwohl die Programmgestaltung beim bisher alleinigen Anbieter, der ARD, und beim neuen ZDF von Koordinierungsabkommen bestimmt war und somit eher auf einen Kontrast als auf eine wirkliche Konkurrenz hinauslief, wurden die Daten der Fernsehforschung immer wich- tiger. Sie sollten nicht nur der Rückkopplung zwischen Produzent und Konsument dienen und Auskunft darüber geben, wie das Programm genutzt und bewertet wurde, sondern bildete auch die Grundlage für die Werbeeinnahmen der öffentlich-rechtlichen Anstalten, die sich ja eigentlich aus den Rundfunkgebühren finanzieren sollten. Die Erhöhung der Anzahl der durch diese zu unterstützenden Sender – neben dem ZDF kamen nämlich bald auch die dritten Pro- gramme hinzu – sowie die äußerst kostspielige Programmproduktion hatten aber dazu ge- führt, dass die Zahlungen der Rundfunkteilnehmer selbst nach einigen Erhöhungen bei wie- tem nicht mehr ausreichten. Schon lange vor der Einführung des privatrechtlichen Fern- sehens war also die Werbung ein finanzielles Standbein im Rundfunkbereich geworden.

Von 1963 bis 1974 war die „Infratam, Gesellschaft für Fernsehzuschauerforschung“ für die Datenerhebung verantwortlich. Diese erfolgte zum einen durch telemetrische Messungen mit dem sogenannten „Tammeter“, welche im Minutentakt das Ein-, Um- und Ausschalten des Fernsehgeräts elektromechanisch messen und aufzeichnen konnte, zum anderen durch quali- tative Zuschauerbefragung durch das Infratam-Mutterunternehmen Infratest.

In ihren Anfängen war die telemetrische Messung noch durch lange Auswertungszeiten, so- wie durch Unzuverlässigkeit der Geräte und geringe Größe der Stichprobe gekennzeichnet. Nach der Infratam führte die „Teleskopie-Fernsehzuschauerforschung GmbH“ die Messungen ab 1974 fort, bis 1984 dann die Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GfK) damit beauftragt wurde.

2.2. Die telemetrische Messung der GfK

Seit 1963 haben sich die Möglichkeiten der telemetrischen Messung deutlich verbessert. Das zur Zeit eingesetzte GfK-Meter ist in der Lage, alle Ein-, Um- und Ausschaltvorgänge sekun- dengenau zu erfassen. Dabei kann es fast 200 verschiedene Fernsehsender sowie anderweitige Nutzungsmöglichkeiten des Fernsehgeräts wie zum Beispiel Videotext, Computerspiele oder das Abspielen von Videokassetten registrieren.

Gemessen wird nur in Privathaushalten, das heißt, die Nutzung in Kneipen, Hotels und ande- ren Einrichtungen bleibt unbeachtet. Dadurch können etwa 90% der gesamten Fernsehnut- zung abgebildet werden.

Das GfK-Meter ist momentan in insgesamt 5640 Haushalten im Einsatz, davon in 140 Haus- halten von in Deutschland lebenden EU-Ausländern. Damit verfügt die deutsche Fernseh- forschung über das größte Panel dieser Art. Die Haushalte werden nach einem komplexen statistischen Verfahren so ausgewählt, dass sie ein verkleinertes repräsentatives Abbild der Grundgesamtheit darstellen. Die soziodemografischen Daten der einzelnen Haushaltsmitglieder werden daher jedes Jahr durch Fragebögen erhoben.

[...]

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Zapping als Herausforderung an die Fernsehforschung
Hochschule
Universität Leipzig  (Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft)
Veranstaltung
Einführung in das Mediensystem der BRD
Note
1,7
Autor
Jahr
2002
Seiten
17
Katalognummer
V112962
ISBN (eBook)
9783640129218
Dateigröße
414 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Zapping, Herausforderung, Fernsehforschung, Einführung, Mediensystem
Arbeit zitieren
M.A. Gesa Lüß (Autor), 2002, Zapping als Herausforderung an die Fernsehforschung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/112962

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Zapping als Herausforderung an die Fernsehforschung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden