Behinderte queren. Zwischen Exotik und Vermeidung. Warum Behinderung (auch) ein gesellschaftliches Versprechen ist


Essay, 2001

4 Seiten


Gratis online lesen

Walter Grode

>Behinderte queren<

Zwischen Exotik und Vermeidung. Warum Behinderung (auch) ein gesellschaftliches Versprechen ist; in: >Freitag<, Die Ost-West-Wochenzeitung, Nr. 31 – 27. Juli 2001

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Mit dem völlig zutreffenden Hinweis, dass nicht einmal drei Prozent aller Behinderungen rein genetisch bedingt und die übrigen das Ergebnis des ganz normalen Lebensrisikos sind, wird man, so befürchte ich, nicht verhindern können, dass die gesellschaftliche Akzeptanz des Lebens von und mit Behinderten mehr und mehr schwinden wird.

Das hat (eher schlechte) Gründe: Lange habe ich geglaubt, es sei ein Widerspruch, wenn einerseits Behinderte zunehmend als Teil gesellschaftlicher Pluralität anerkannt werden, sie zumindest als exotischer Part gesellschaftlicher »Vielfalt« massenmedial vermarktet werden, sie in der Gesetzgebung oder der Wissenschaft (»Disability Studies«) angemessene Berücksichtigung finden und doch gleichzeitig die vermeintlichen »Fortschritte« der Gentechnologie auf immer breitere gesellschaftliche Akzeptanz stoßen, so dass mit der scheinbar realen Möglichkeit auch der allgemeine Wunsch wächst, Behinderung unter allen Umständen zu vermeiden

Und doch bilden beide Entwicklungen, wenn man sie aus der Perspektive der Gesamtgesellschaft betrachtet, keineswegs einen so scharfen Gegensatz, wie es auf den ersten Blick den Anschein hat. Die Frage nach dem Verhältnis von Gentechnologie und Behinderung verbindet sich mit der nach dem Charakter eines modernen Gemeinwesens. Und es geht dann vor allem um die Frage, welche behinderten Menschen welcher Art von Gesellschaft förderlich sind.

Die Biomedizin fördert in der Gesellschaft ganz bewusst eine Erwartungshaltung für gesunde Kinder und suggeriert damit zugleich, man könne Behinderungen überhaupt abschaffen. Die Präimpantationsdiagnostik (PID) bildet da lediglich einen Anfang.

Doch wie einst das Angebot exklusiver Schulen oder heute das Angebot exklusiver Wohnsiedlungen, so verheißen morgen die Angebote der Genforschung und Humanprothetik nicht bloß das vermeintlich gute Leben, sondern vor allem auch gesellschaftliche Distinktion. Zu diesem »Club der genetisch Vollkommenen« werden nur verhältnismäßig wenige Zutritt haben. Man kann davon ausgehen, schreibt der Soziologe Zygmunt Bauman, dass die enormen Kosten der Mitgliedschaft in diesem Zirkel keine Kinderkrankheit einer neuen Technologie darstellen, sondern ihr ständiges Merkmal bleiben werden.

Es wird immer wieder neue, unvermutet auftauchende Leiden zu kurieren geben, immer wieder neue Gene, denen die Gunst entzogen wird und die ersetzt werden müssen. Man kann sich dieses Privilegs also sicher sein - während die meisten traditionellen Privilegien von Tag zu Tag wackliger und zweifelhafter werden.

Das neue Privileg scheint lohnender zu sein als jedes andere. Die Distinktion wird nämlich nicht mehr so fragwürdige und umstrittene Begriffe wie mindere Intelligenz, geringeren Schneid, oder Fleiß der rangniederen Sterblichen bemühen müssen. Gegen Statusüberlegenheit der Höhergestellten lässt sich nur Protest anmelden, wenn ihr sozialer Rang eine Klassenfrage, glücklicher Zufall oder einfach nur Skrupellosigkeit ist. Aber wer will schon gegen die Gene protestieren, fragt Zygmunt Bauman.

4 von 4 Seiten

Details

Titel
Behinderte queren. Zwischen Exotik und Vermeidung. Warum Behinderung (auch) ein gesellschaftliches Versprechen ist
Autor
Jahr
2001
Seiten
4
Katalognummer
V113114
Dateigröße
379 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Behinderte, Zwischen, Exotik, Vermeidung, Warum, Behinderung, Versprechen
Arbeit zitieren
Dr. phil. Walter Grode (Autor), 2001, Behinderte queren. Zwischen Exotik und Vermeidung. Warum Behinderung (auch) ein gesellschaftliches Versprechen ist, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/113114

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Behinderte queren. Zwischen Exotik und Vermeidung. Warum Behinderung (auch) ein gesellschaftliches Versprechen ist



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden