Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Unterrichtsentwurf zu Lk 15,11-32 (Religion, 3. Klasse Grundschule)


Unterrichtsentwurf, 2021

20 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Abschrift des zugrunde gelegten Textes

2. Sachanalyse
2.1 Exegese
2.2 Relevants für heute / den Unterricht

3. Bedingungsanalyse

4. Unterrichtsentwurf
4.1 Aufbau der Unterrichtsreihe
4.2 Aufbau der Unterrichtsstunde

5. Didaktische und methodische Analyse

6. Fazit

Literaturverzeichnis

Anhang

Anm. d. Red.: Die Anhänge sind aus urheberrechtlichen Gründen nicht im Lieferumfang enthalten!

1. Abschrift des zugrunde gelegten Textes

Der verlorene Sohn (Lk 15,11-32)

11 Und er sprach: Ein Mensch hatte zwei Söhne.

12 Und der jüngere von ihnen sprach zu dem Vater: Gib mir, Vater, das Erbteil, das mir zusteht. Und er teilte Hab und Gut unter sie.

13 Und nicht lange danach sammelte der jüngere Sohn alles zusammen und zog in ein fernes Land; und dort brachte er sein Erbteil durch mit Prassen.

14 Als er aber alles verbraucht hatte, kam eine große Hungersnot über jenes Land und er fing an zu darben

15 und ging hin und hängte sich an einen Bürger jenes Landes; der schickte ihn auf seinen Acker, die Säue zu hüten.

16 Und er begehrte, seinen Bauch zu füllen mit den Schoten, die die Säue fraßen; und niemand gab sie ihm.

17 Da ging er in sich und sprach: Wie viele Tagelöhner hat mein Vater, die Brot in Fülle haben, und ich verderbe hier im Hunger!

18 Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe gesün­digt gegen den Himmel und vor dir.

19 Ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße; mache mich einem deiner Tagelöhner gleich!

20 Und er machte sich auf und kam zu seinem Vater. Als er aber noch weit entfernt war, sah ihn sein Vater und es jammerte ihn, und er lief und fiel ihm um den Hals und küsste ihn.

21 Der Sohn aber sprach zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße.

22 Aber der Vater sprach zu seinen Knechten: Bringt schnell das beste Gewand her und zieht es ihm an und gebt ihm einen Ring an seine Hand und Schuhe an seine Füße

23 und bringt das gemästete Kalb und schlachtet's; lasst uns essen und fröhlich sein!

24 Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefun­den worden. Und sie fingen an, fröhlich zu sein.

25 Aber der ältere Sohn war auf dem Feld. Und als er nahe zum Hause kam, hörte er Singen und Tanzen

26 und rief zu sich einen der Knechte und fragte, was das wäre.

27 Der aber sagte ihm: Dein Bruder ist gekommen, und dein Vater hat das gemästete Kalb ge­schlachtet, weil er ihn gesund wiederhat.

28 Da wurde er zornig und wollte nicht hineingehen. Da ging sein Vater heraus und bat ihn.

29 Er antwortete aber und sprach zu seinem Vater: Siehe, so viele Jahre diene ich dir und habe dein Gebot nie übertreten, und du hast mir nie einen Bock gegeben, dass ich mit meinen Freunden fröh­lich wäre.

30 Nun aber, da dieser dein Sohn gekommen ist, der dein Hab und Gut mit Huren verprasst hat, hast du ihm das gemästete Kalb geschlachtet.

31 Er aber sprach zu ihm: Mein Sohn, du bist allezeit bei mir und alles, was mein ist, das ist dein.

32 Du solltest aber fröhlich und guten Mutes sein; denn dieser dein Bruder war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden. (Lutherbibel 2017)

2. Sachanalyse

2.1 Exegese

Die vorliegende Perikope befindet sich am Ende des fünfzehnten Kapitels des Lukasevangeliums. Betrachtet man den Gesamtrahmen des Evangeliums steht das Gleichnis im 2. Hauptteil; nach Jesu Wirken in Galiläa und vor Jesu Passion in Jerusalem. Der Abschnitt in dem sich die Bibelstelle be­findet, umfasst Jesu Reise nach Jerusalem (9,51-19,27). Der Reisebericht nach Lukas enthält über­wiegend Sondergut und Q-Überlieferungen bis 18,15, wo er die markinische Erzählfolge wieder aufnimmt.1

Drei Gleichnisse befinden sich im fünfzehnten Kapitel vom Verlorenen: vom verlorenen Schaf, vom verlorenen Groschen und vom verlorenen Sohn. Die drei Gleichnisse werden mit einer redaktionel­len Notiz eingeleitet (V.1-3), welche die Gleichnisse mit einem gemeinsamen Adressatenkreis ver­bindet; „Zöllner und Sünder nähern sich Jesus und die Pharisäer murren darüber“.2 Jesus antwortet daraufhin mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf (V.4-7), das auch von Matthäus überliefert und deshalb der Quelle Q zuzurechnen ist.3 Mit der Aussagen, dass die Freude im Himmel über einen Sünder der Buße tut größer ist als neunundneunzig Gerechte, die Buße nicht bedürfen, endet das Gleichnis. Die beiden Gleichnisse aus dem Sondergut folgen. Das erste Gleichnis (V.8-10) ist eine kurze Erzählung über eine Frau, die großen Aufwand betreibt, um einen verlorenen Groschen zu suchen und die ihre Freude über das Wiederfinden mit ihren Nachbarinnen und Freundinnen teilt. Auch in diesem Gleichnis erkennt man die Aussage, dass die Freude über bußfertige Sünder groß ist. Die vorliegende Geschichte beschreibt eine individuelle Handlung und ist sehr ausführlich er- zählt. In Kapitel sechszehn setzt ein neues Thema über Reichtum und Besitz ein, indem vorrangig die Jünger angesprochen werden. Es handelt es sich dabei ebenfalls um ein Gleichnis.

Die Bibelstelle lässt sich dabei in zwei große Teile gliedern, deren Ende jeweils durch den gleichen Satz markiert sind (V.24 u. V.32): „er war tot und lebt wieder, er war verloren und wurde gefunden“.4 Der Aufbau der Erzählung lässt sich in sechs Abschnitte teilen: Der Weg in die Verlo­renheit (V.11-16), Entschluss zur Heimkehr (V.17-19), Annahme durch den Vater (V.20-24), Anstoß an der Annahme (V.25-27), Entschluss nicht teilzunehmen (V.28-30) und die Bitte des Vaters (V.31- 32).5

Das Gleichnis ist von mehrfachen Wechsel der Schauplätze und Perspektiven geprägt. Zuerst wer­den die drei Haupttpersonen benannt, zwischen denen die Handlung abläuft: „Ein Mensch hatte zwei Söhne“ (V.11), womit die Ausgangssituation skizziert wird. Es folgt der erste Teil des Gleich­nisses aus der Sicht des jüngeren Sohnes. Dieser fordert vom Vater sein Erbteil und nachdem der Vater es unter den Söhnen aufgeteilt hat, nimmt er es, verlässt sein Vaterhaus und zieht weg in die Ferne (V.13a). Das Vermögen wird schnell verbraucht und es folgen widrige Umstände wir die Hungersnot (V.13bff.). Der jüngere Sohn begibt sich daraufhin in ein Lohnarbeitsverhältnis um sei­ne Situation zu verbessern und wird dabei bei der Schweineherde eingesetzt (V. 15). Durch die star­ke Hungersnot konkurriert er mit den Schweinen um das Essen, wobei ihm das Schweinefutter ver­weigert wird (V.16). Der jüngere Sohn geht in sich, vergleicht seine Situation mit den Lohnarbeitern seines Vaters, denen es vergleichsweise gut geht und entschließt sich zur Rückkehr (V.17ff.). Er er­kennt, dass er sein Erbe verspielt hat und beschließt, unter Schuldbekennen um eine Stelle als Tage­löhner zu bitten (V.18bff.). Der Sohn setzt seinen Entschluss in die Tat um und macht sich auf dem

[...]


1 Vgl. Conzelmann, Hans, Lindemann, Andreas (2004): Arbeitsbuch zum Neuen Testament 14. Auflage, S.339.

2 Vgl. Schnelle, Udo (2007): Einleitung in das Neue Testament 6. Auflage. S. 291.

3 Vgl. Petzke, Gerd (1990): Das Sondergut des Evangeliums nach Lukas, Zürcher Werkkommentare zur Bibel. S. 136.

4 Vgl. Klein, Hans (2005): Das Lukasevangelium übersetzt und erklärt von Hans Klein. Seite 527.

5 Vgl. Ebd.

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Unterrichtsentwurf zu Lk 15,11-32 (Religion, 3. Klasse Grundschule)
Hochschule
Universität Bielefeld
Note
1,3
Autor
Jahr
2021
Seiten
20
Katalognummer
V1154783
ISBN (eBook)
9783346548788
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Anm. d. Red.: Die Anhänge sind aus urheberrechtlichen Gründen nicht im Lieferumfang enthalten!
Schlagworte
Theologie, Exegese, Unterrichtsentwurf, Religionspädagogik, Systematische Theologie, Der verlorene Sohn, Gleichnis, Lk15_11-32
Arbeit zitieren
Alina Finkeldey (Autor:in), 2021, Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Unterrichtsentwurf zu Lk 15,11-32 (Religion, 3. Klasse Grundschule), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1154783

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Unterrichtsentwurf zu Lk 15,11-32 (Religion, 3. Klasse Grundschule)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden