Figurentheater als Propagandainstrument im Dritten Reich

Propaganda als Form eines Kommunikationsprozesses


Hausarbeit, 2013

9 Seiten, Note: 1,0


Inhaltsangabe oder Einleitung

In dieser Hausarbeit soll untersucht werden, wie das Puppentheater für Kinder und Erwachsene in der Nazizeit dazu eingesetzt wurde, propagandistische Botschaften zu verbreiten. Bei der Gleichschaltung des gesamten Bildungs-, Kultur- und Freizeitlebens ließen die Nazis auch diesen Bereich nicht aus. Das Figurentheater sollte als Bestandteil des Programms der NS-Gemeinschaft "Kraft durch Freude", auch NSG genannt, durchaus zur Unterhaltung und Zerstreuung der Bevölkerung beitragen, gerade in Kriegszeiten. Doch wollten die Funktionäre der NSG nicht darauf verzichten, dabei auch die Möglichkeit der propagandistischen Beeinflussung der Zuschauer zu nutzen. In den folgenden Kapiteln soll untersucht werden, mit welchen Mitteln sie dies zu erreichen versuchten und wie diese aus sozialpsychologischer Sicht zu bewerten sind. Inhaltlich werden einige charakteristische Puppentheaterfiguren in den Vordergrund gestellt, die in der Nazizeit eine deutliche Umwandlung erfuhren wie den Kasper und weitgehend neue Figuren wie den Juden oder den Meckerer. Auf die Rassen- und Gesellschaftsideologie selbst, die mit diesen Figuren transportiert wurde, wird nur so weit eingegangen, wie es zum Verständnis erforderlich ist, da die grundlegende Ideologie der Nazis als bekannt vorausgesetzt werden kann.

Details

Titel
Figurentheater als Propagandainstrument im Dritten Reich
Untertitel
Propaganda als Form eines Kommunikationsprozesses
Hochschule
Universität zu Köln  (Institut für Medienkultur und Theater)
Veranstaltung
Formate, Genres, Gattungen: Etablierung und Verlauf – Hybridisierung und Antiessentialität; Übung: Animation in Medien und auf der Bühne
Note
1,0
Autor
Jahr
2013
Seiten
9
Katalognummer
V1164997
ISBN (eBook)
9783346571236
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Propaganda, Figurentheater, Puppenspiel, The Elaboration Likelihood Model, Persuasive Kommunikation, Personenschemata, Stereotype, Physiognomie, Drittes Reich
Arbeit zitieren
Jasmin Lienstädt (Autor:in), 2013, Figurentheater als Propagandainstrument im Dritten Reich, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1164997

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Figurentheater als Propagandainstrument im Dritten Reich



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden