Die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Kunstmarkt


Hausarbeit, 2008

12 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Symptome der Beeinträchtigungen des Kunstmarktes durch die Finanzkrise

3. Folgen der Finanzkrise für den Kunstmarkt und nebengeordnete Akteure

4. Fazit

5. Literaturverzeichnis

1. Einleitung:

Die aktuelle Finanzkrise wird neben fundamentalen Umbrüchen innerhalb des globalen, ökonomischen Systems auch weitreichende soziale und kulturelle Veränderungen mit sich bringen. Einer dieser nachgeordneten, beeinflussten Bereiche ist der Kunstmarkt. Dieser Essay versucht eine Antwort auf die Frage zu erarbeiten, ob und in welcher Art und Weise sich die ökonomische Krisensi- tuation auf den Handel mit Kunstgegenständen auswirkt. Weiterhin sollen aus dieser Analyse auch Schlüsse daraus gezogen werden, wie die Finanzkrise den Kunstbetrieb als Ganzes verändern könnte.

2. Symptome der Beeinträchtigungen des Kunstmarktes durch die Finanzkrise

Bei der Analyse des Kunstmarkts, den wir eingangs als „Gesamtheit aller Gale- rien, Messen, Sammlerbörsen und Auktionen, auf denen Kunstwerke ver- und gekauft werden“1 definieren, müssen sich aus seiner Beschaffenheit als Markt heraus, die auf ihm erzielten Preise als maßgebliche Beurteilungsgröße anbie- ten, um beispielsweise seine Beeinflussung durch externe Faktoren zu messen. Anzumerken ist an dieser Stelle, dass der Kunstmarkt allerdings wie kein zwei- ter, aufgrund der enormen Knappheit der gehandelten Güter, maßgeblich von individuellen Angebots- und vor allem Nachfragepräferenzen bestimmt ist.

Aufgrund der hohen Aktualität der Krise ist die Betrachtung der meist jährlich publizierten Kunstmarkt- oder Preis-Indizes2 für eine Analyse der direkten Aus- maße der Finanzkrise eher unbrauchbar. Außerdem spricht die Erfahrung ver- gangener Krisen dafür, dass der Kunstmarkt immer mit einer zyklischen Ver- schiebung auf Krisen der Weltwirtschaft reagiert, da die Investition in Kunst in der ersten Phase einer Krise noch besonders attraktiv erscheint, genauer, weil Investitionen in Kunstwerke etablierter Künstler als „stabile Ersatzanlageform“3

verstanden werden, während dann ich der zweiten Phase, mit zunehmenden anderweitigen Verbindlichkeiten des Investors, eine Tendenz zu entstehen scheint, in Kunstwerke angelegte Gelder wieder abzuziehen.4 Dieses Verhalten führt zu einer Steigerung des Angebots innerhalb des Kunstmarktes und wirkt dann in zweiter Instanz als psychologisches Warnsignal für alle andere potenti- ellen Käufer des Kunstwerks, was zu einem Preisverfall auf dem Kunstmarkt führt.5

Mit diesem Vorwissen und der Kenntnis des Umstandes, dass gerade aus dem erweiterten Kreis der Kunsthändler ein Einfluss der aktuellen Finanzkrise auf den Kunstmarkt des Öfteren dementiert wurde, gilt es an dieser Stelle beson- ders genau hinzusehen.6

So muss entgegen der von diversen Kunsthändlern geäußerten Prognose, dass die Geschehnisse auf dem Kunstmarkt nur in marginalem Umfang von der Fi- nanzkrise beeinträchtigt werden, festgestellt werden dass die Finanzkrise natür- licherweise eine Reihe von Auswirkungen auf den Kunstmarkt hat. Der Rück- gang der Nachfrage macht sich dabei vor allem im Bereich der Kunstge- genstände im niedrigen Preisbereich bis 10.000 Dollar, dem tertiären Kunst- markt, sowie im mittleren Preisbereich zwischen 10.000 bis 1.000.000 Dollar, dem sekundären Kunstmarkt, bemerkbar, wobei insbesondere letzterer einen Löwenanteil des Geschäfts der Galerien und Auktionshäuser ausmacht.7 Be- merkbar machte sich dieser Nachfragerückgang zuletzt im Umfeld der Kunst- messe „Frieze Art Fair“ in London8, der New Yorker „Asia Week“9 sowie bei den Versteigerungen der 3 großen Auktionshäuser im Oktober 2008. Die hier erziel- ten Verkaufsresultate sprechen dabei eine deutliche Sprache. So konnte das Auktionshaus Sotheby‘s nur 72% seiner Lose, zu einem Preis, der rund 30%

unterhalb des unteren Schätzwertes lag, verkaufen, während es bei den beiden Konkurrenten Christie‘s und Philips de Pury sogar nur in weniger als 60% der Fälle zu einem Verkauf kam - ebenfalls deutlich unter den Schätzpreisen.10 Au- ßerdem unterstützt auch ein Blick auf den Börsenkurs des Auktionshauses So- theby‘s, in dessen Preisbewertung natürlicherweise auch die Zukunftsaussich- ten des Unternehmens mit einbezogen werden, die These, dass sich die Ver- kaufsaussichten auf dem Kunstmarkt verändert haben.11 So hat dieser in den letzen 52 Wochen, also dem Zeitraum in dem die Finanzkrise sich zunehmend stärker bemerkbar gemacht hat, rund 75 % seines ursprünglichen Wertes eingebüßt.12 Das Auktionshaus Sotheby‘s war es auch, dass die Versteigerung eines auf 30.000.000 Dollar taxierten Gemäldes von Pablo Picasso abgesagt hatte, womöglich weil man in dieser unsicheren Marktsituation nicht mit Höchst- preisen zu rechnen wagte.13 Dennoch erscheint gerade diese Entscheidung ei- gentlich weniger logisch, da der Bereich der Kunstwerke im Spitzenbereich, dem Primärsegment mit Preisen jenseits der 1.000.000 Dollar Grenze, bislang eher weniger stark in Mitleidenschaft der Finanzkrise gezogen worden war, was nicht zuletzt daran liegt, dass es nach Auffassung von Kunsthändlern doch eine feste Klientel von rund 200 Kunstsammlern gibt, die ihre Kaufentscheidungen frei von Bedingungen konjunktureller Art treffen können.1415

[...]


1 Huber, D. (2008), S.3.

2 Also z.B. der Global Art Price Index von Artprice.com oder der Hiscox Art Market Research Index (HAMR).

3 Hollein, M. (2008).

4 Vgl. Hoveler, M. (2008).

5 Letzlich entwickelt sich der Kunstmarkt in dieser Phase von einem Anbietermarkt, hin zu ei- nem Nachfragemarkt.

6 Vgl. Pylkkänen, J. (2008).

7 Vgl. Schweizer, K. (2008).

8 Vgl. Evans, S. (2008).

9 Vgl. Schaernack, C. (2008).

10 Vgl. Evans, S. (2008).

11 Da der Aktienkurs natürlich ein Indikator aus dem eigentlich impulsgebenden Bereich, dem des Finanzmarktes kommt, könnte man ihn zunächst als unzulänglich erachten. Da bei der Be- wertung dieses Titels aber auch eine Kunstmarkt-interne Prognose enthalten sein muss, führe ich ihn hier dennoch an.

12 Der Aktienkurs kann beispielsweise unter http://finance.google.com/finance?q=sotheby%27s eingesehen werden.

13 Vgl. Vogel, C. (2008).

14 Vgl. Dupplin, C. (2008).

15 Als Beleg könnte unter Anderem die Auktionen vom 03.11.2008 in New York heran ziehen, bei dem sogar ein neuer Höchstpreis für ein Werk des russischen Malers Kasimir Malewitsch erzielt wurde. Vgl.:http://www.miamiherald.com/entertainment/AP/story/754409.html (Stand:04.11.2008).

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Kunstmarkt
Hochschule
Zeppelin University Friedrichshafen
Note
1,3
Autor
Jahr
2008
Seiten
12
Katalognummer
V119307
ISBN (eBook)
9783640228553
Dateigröße
444 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Auswirkungen, Finanzkrise, Kunstmarkt
Arbeit zitieren
Alexander Wilhelmi (Autor), 2008, Die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Kunstmarkt, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/119307

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Kunstmarkt



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden