Die Qualitätssicherung einer mittelständischen WP-Praxis

Erfahrungen und Probleme mit den Anforderungen der VO 01/06


Wissenschaftlicher Aufsatz, 2008

8 Seiten


Gratis online lesen

INHALT

Abstrakt

1 Die gesetzlichen Grundlagen der Qualitätssicherung

2 Regelungen zur Steuerung und Überwachung der Qualität in der Wirt- schaftsprüferpraxis

3 Regelungen zur Auftragsabwicklung unter Berücksichtigung des risiko-orientierten Ansatzes

4 Ausblick

Abstrakt

Die Vorstände von IDW und WPK haben am 27. März 2006 die gemeinsame Stellung- nahme zu den Anforderungen an die Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüferpraxisbeschlossen. Die VO 1/2006 ersetzt die bisher geltende Verordnung aus dem Jahr 1995. Der folgende Artikel befasst sich mit der Umsetzung der Anforderungen der VO 1/2006 in einer mittelständischen WP-Praxis.

1 Die gesetzlichen Grundlagen der Qualitätssicherung

Durch die Skandale und Insolvenzen börsennotierter Unternehmen in den USA wur- de in Europa die Berufsaufsicht der Wirtschaftsprüfer erheblich verschärft. Nach§55b i.V.m. §43 Abs. 1 WPO wurden die Wirtschaftsprüferpraxen verpflichtet, ein Qualitäts- sicherungssystem einzurichten und durch einen speziell ausgebildeten Wirtschaftsprüferprüfen zu lassen. Die Prüfungsgesellschaften mit börsennotierten Mandaten mussten sich bis 31.12.2002, die übrigen bis 31.12.2005 prüfen lassen, da sie ansonsten die Prüfungsbe- rechtigung verloren hätten. Voraussetzung für die Qualitätssicherungsprüfung (sog. Peer Review) war die Durchführung einzelner Prüfungsaufträge, d.h. Wirtschaftsprüfer, die in 2004 keine Prüfungsmandate betreuten, konnten an dem Peer Review nicht teilneh- men. Diesen Praxen bleibt nur der Weg über eine Ausnahmegenehmigung nach Erhalt eines Prüfungsauftrages durch die Wirtschaftsprüferkammer. Der Prüfungszyklus wurde in 2008 für Praxen, die keine kapitalmarktorientierten Prüfungsaufträge betreuen, von drei auf sechs Jahren verlängert. Die großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die kapi- talmarktorientierte Unternehmen prüfen, müssen sich neben dem Peer Review auch den anlassbezogenen Sonderprüfungen der Wirtschaftsprüferkammer unterziehen. Prüfungs-aufträge dieser Gesellschaften werden zusätzlich von der Wirtschaftsprüferkammer in Stichproben überprüft, ob das Qualitätssicherungssystem eingehalten wurde. Bei den übrigen Wirtschaftsprüferpraxen wird es voraussichtlich bei dem bisherigen System ver- bleiben. Das Qualitätssicherungssystem enthält Vorgaben für die Praxisorganisation und Auftragsabwicklung. In Punkt 2 wird auf die Praxisorganisation und in Punkt 3 auf die Auftragsabwicklung eingegangen.

2 Regelungen zur Steuerung und Überwachung der Qualität in der Wirtschaftsprüferpraxis

2.1 Die Beachtung der allgemeinen Berufspflichten

Die Wirtschafsprüfer sind nach dem Gesetz verpflichtet die allgemeinen Berufspflichten zu beachten und wurden bei ihrer Bestellung auch darauf vereidigt. Die Berufspflichten werden explizit im Gesetz genannt:

- Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Vermeidung der Besorgnis der Befangenheit
- Gewissenhaftigkeit
- Verschwiegenheit
- Eigenverantwortlichkeit
- Berufswürdiges Verhalten

Die Gewährleistung der Berufspflichten ist im Gegensatz zu früher genau zu dokumentie- ren, um die Nachvollziehbarkeit und die Sicherstellung der Qualität zu sichern. Insbeson- dere die Mitarbeiter sind auf die Berufspflichten hinzuweisen und sie müssen bestätigen, dass sie bezüglich der Prüfungsmandate unbefangen sind.

2.2 Annahme, Fortführung und vorzeitige Beendigung von Aufträgen

Vor Auftragsannahme muss der Wirtschaftsprüfer kontrollieren, ob sich durch die An- nahme keine Unabhängigkeits- oder Interessenkonflikte ergeben. Insbesondere im Han- delsgesetzbuch sind Ausschlussgründe genannt, die bei der Auftragsannahme geprüft werden müssen. Durch diese Regelungen soll die gesellschaftsrechtliche Unabhängigkeit und die Vermeidung von Interessenkonflikten gewährleistet werden.

2.3 Mitarbeiterentwicklung

Die Annahme eines Mandates darf nach der Prüfung der Unabhängigkeit und der Ver- meidung von Interessenkonflikten nur angenommen werden, wenn ausreichendes Personal zur Verfügung steht. Eine Expansion der Kanzlei ist demzufolge nur mit einer sinnvol- len Personalplanung möglich. Die Wirtschaftsprüferpraxen können den Personalbedarf durch Ausbildung eigenen Personals oder durch Einstellung von qualifizierten Mitar- beitern decken. Die VO 1/2006 schreibt vor, dass das Qualitätshandbuch Richtlinien enthalten muss bzgl. Ausbildungsplanung, Einstellung neuer Mitarbeiter, Mitarbeiter- beurteilung usw.. Durch die sich rasant entwickelnde Gesetzgebung ist die Aus- und Fortbildung sehr wichtig. Die Leitung muss die Fortbildungsmöglichkeiten anbieten und überwachen, um die Qualität zu gewährleisten.

2.4 Gesamtplanung aller Aufträge

Um eine zeitgerechte und fehlerfreie Durchführung aller Jahresabschlussprüfungen zu gewährleisten, ist eine Gesamtplanung am Anfang des Jahres notwendig, die im Laufe des Jahres bei Veränderungen angepasst werden muss.

2.5 Umgang mit Beschwerden

Das Qualitätssicherungssystem soll Regelungen zum Umgang mit Beschwerden enthal- ten. Es soll gewährleistet werden, dass Beschwerden an die Kanzleileitung gemeldet werden und daraus die entsprechenden Konsequenzen gezogen werden.

2.6 Auftragsabwicklung

Die ordnungsgemäße Auftragsabwicklung steht im Zentrum des Qualitätssicherungs- systems. Dieses muss Regelungen bezüglich der Organisation und der Einhaltung der gesetzlichen und fachlichen Regeln enthalten. Der verantwortliche Wirtschaftsprüfer muss die Planung der Prüfung erstellen und das Auftragsteam anleiten, damit die Abschlusspr üfungen ordnungsgemä abgewickelt werden. Die zu erstellende Prüfungsdokumentation (Arbeitspapiere) und der Prüfungsbericht sind vom verantwortlichen Wirtschaftspr ufer am Ende der Prufung kritisch durchzusehen.

7 von 8 Seiten

Details

Titel
Die Qualitätssicherung einer mittelständischen WP-Praxis
Untertitel
Erfahrungen und Probleme mit den Anforderungen der VO 01/06
Autor
Jahr
2008
Seiten
8
Katalognummer
V119978
ISBN (Buch)
9783656660545
Dateigröße
403 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Qualitätssicherung, WP-Praxis
Arbeit zitieren
Dipl.-Kfm. Wolfgang Müller (Autor), 2008, Die Qualitätssicherung einer mittelständischen WP-Praxis, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/119978

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Qualitätssicherung einer mittelständischen WP-Praxis



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden