Dramenanalyse – Jon Fosse, Sommertag (1999)


Seminararbeit, 2008
3 Seiten

Leseprobe

Drama – Jon Fosse, Sommertag (1999)

1. Figuren

1. a) Figurenkonstellation

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. b) Konfigurationsstruktur

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Schema 1: Der Wert 1 steht jeweils für das Vorhandensein der Figur auf der Bühne, der Wert 0 für deren Absenz.

Im obigen Schema werden nicht nur Figurenkonstellationen per se, sondern auch deren zeitliche und strukturelle Funktion auf das Stück insgesamt ersichtlich: die grau schraffierten Flächen deuten auf die Klammerfunktion der ersten und dritten Szene für das gesamte Stück. In beiden Szenen sind jeweils nur die ältere Frau und die ältere Freundin auf der Bühne präsent.

Die ganze zweite Szene ist mit Rückblenden versetzt. Geht man davon aus, dass das Stück im Präsens mit den zwei älteren Damen beginnt, so sind die hier weiss belassenen Teilszenen Rückblenden in Form von auf der Bühne gespielter Vergangenheit. Die orange schraffierten Teilszenen sind dagegen Ankerpunkte in der Gegenwart, in welchen jeweils nur die ältere Frau im Präsens des Stückes spielt. Ausnahmen bilden die Teilszenen ab S. 36 und S. 54 wo sich Gegenwart und Vergangenheit überblenden.

2. Handlung

«Sommertag» hat viele Merkmale eines analytischen Dramas: Die eigentliche Handlung geschieht nicht auf der Bühne (Unglück Asles) sondern ist Erinnerung der älteren Frau. Der Spannungsbogen in Form von Erinnerung und Rückblenden nimmt zwar Bezug auf ein Ereignis in der Vergangenheit, aber die für das analytische Drama typische Aufklärungs-handlung fehlt.

3. Raumstruktur

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Räume in «Sommertag» sind das Haus, das Zimmer, das Fjordufer, der Bootssteg, das Bootshaus und die Stadt. Die beiden Haupträume, Fjord und Zimmer, haben für die beiden Hauptfiguren Asle und die jüngere bzw. ältere Frau unterschiedliche Bedeutungen. Was für Asle Freiheit und Herausforderung ist, ist für die Frau Gefahr und Bedrohung. Was hingegen für die Frau Geborgenheit und Schutz ist, ist für Asle Gefängnis. Das Fenster ist eine Art Zwischen-Raum welcher meines Erachtens Ausdruck der Ambivalenz der jüngeren bzw. älteren Frau ist, eine Ambivalenz zwischen Freiheits- und Sicherheitsbedürfnis.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Schema 2: Der Wert F steht jeweils für das Motiv Fenster, der Wert 0 für dessen Absenz.

In Schema 2 wird ersichtlich, wie wichtig das Fenster als Raum im Stück ist. Es kommt fast durchgängig zum Einsatz. Lediglich in den Szenen in welchen Asle präsent ist(14, 22) sowie beim Rundgang durch das Haus (53) und bei der Suche nach Asle im Fjord (77) spielt das Fenster keine Rolle. Vor allem die Absenz des Fensters als Raum in den Teilszenen mit Asle sind bedeutsam. Sie unterstreichen das Ambivalenzargument. Asle verkörpert das Freiheitsbedürfnis. In seiner Gegenwart kommen der Frau also beides zu, die Idee der Freiheit und Unabhängigkeit, als auch die Geborgenheit des Heims.

Die häufige Verwendung des Fenster-Motivs konkurriert zudem stark mit dem Zimmer als eigener Raumkategorie. Das Fenster kann auch Referenz auf eine Zuschauerposition sein.

4. Zeitstruktur

Das Stück spielt auf drei Zeitebenen wobei zwei davon teilweise gleichzeitig bedient werden.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die Handlung läuft, mit Ausnahme auf den Verweis von Asles Vergangenheit 2 (S. 47-49), sowohl in Gegenwart und Vergangenheit 1 linear vorwärts. In vier Teilszenen überlappen sich Gegenwart und Vergangenheit 1. Wie bereits in der Konfigurationsstruktur der Figuren ersichtlich ist, stehen dort die Figuren aus den verschiedenen Zeiten gemeinsam auf der Bühne. Anfangs sehen sie einander nicht, zum Schluss jedoch gibt die ältere Frau der jüngeren Freundin sowie deren Mann eine Art nonverbale Anweisung zum Verlassen der Bühne. Junge und alte Frau erkennen sich und die Zeiten verschmelzen wieder zur Gegenwart.

[...]

Ende der Leseprobe aus 3 Seiten

Details

Titel
Dramenanalyse – Jon Fosse, Sommertag (1999)
Hochschule
Universität Zürich  (Deutsches Seminar)
Veranstaltung
Einführung in die skandinavische Literaturgeschichte
Autor
Jahr
2008
Seiten
3
Katalognummer
V126448
ISBN (eBook)
9783640335978
Dateigröße
657 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Jon Fosse, Sommertag, Dramenanalyse, Skandinavistik
Arbeit zitieren
Elena Holzheu (Autor), 2008, Dramenanalyse – Jon Fosse, Sommertag (1999), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/126448

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Dramenanalyse  – Jon Fosse, Sommertag (1999)


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden