Exkursionsprotokoll zur eintägigen Exkursion „Verdichtungsraum Stuttgart“


Studienarbeit, 2008
10 Seiten

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1. Exkursionsroute

2. Die sieben Teilgebiete der Exkursion „Verdichtungsraum Stuttgart“: Beobachtungen und Argumentation
2.1) Filder als großstadtnaher Gunstraum
2.2) Neckartal als Verkehrs- und Entwicklungsachse
2.3) Wohnsiedlungen am Großstadtrand (Freiberg und Kornwestheim)
2.4) Industrieviertel, -stadt und –gebiet im Norden und Westen Stuttgarts
2.5) Stuttgarter City mit (groß)städtischen Vierteln
2.6) Urbane Landwirtschaft im Strohgäu
2.7) Schönbuch: Naherholung und ökologische Ausgleichsfunktion

Zusammenfassung

Literaturverzeichnis

Einleitung

Am 12. Dezember 2008 fand die eintägige Exkursion (Gruppe B) des Moduls „Einführung in die Anthropogeographie“ unter Leitung von Prof. Dr. Heinrich Pachner durch den Verdichtungsraum Stuttgart statt. Sie war als Busexkursion konzipiert, viele Sachverhalte wurden vom Exkursionsleiter beim Vorbeifahren erläutert, bei einigen markanten Punkten wurde jedoch ein Zwischenhalt eingelegt.

Verbunden mit der Exkursion waren verschiedene Zielsetzungen. So sollte ganz allgemein der Verdichtungsraum Stuttgart kennen gelernt und differenziert werden, sowie Verständnis des städtischen Lebens im Verdichtungsraum mit all seinen Standortfaktoren und räumlichen Konflikten gewonnen werden.

Diesbezüglich wurden zunächst die Begriffe Verdichtungsraum, Region und Metropolregion definiert und gegeneinander abgegrenzt.

Unter einem Verdichtungsraum wird allgemein ein Gebiet verstanden, in welchem die Siedlungs- und Verkehrsflächenanteile bei mindestens 11,65% liegen und die Siedlungsdichte mindestens 3620,33 Einwohner pro km2 beträgt.1

Ganz allgemein sind Verdichtungsräume großflächige Gebiete mit stark überdurchschnittlicher Siedlungsverdichtung und intensiver innerer Verflechtung. Zum Verdichtungsraum Stuttgart gehören daher (außer dem Kreis Stuttgart) die Landkreise Heilbronn, Ludwigsburg, Waiblingen, Esslingen, Göppingen, Böblingen, Tübingen, Reutlingen, Pforzheim und Karlsruhe, das noch in den 80er Jahren einen eigenen Verdichtungsraum darstellte (wenngleich sich die Kriterien zur Definition eines Verdichtungsraumes seit dem geändert haben). 2

Im Gegensatz dazu stellt die Region Stuttgart ein Gebiet dar, zu welchem außer der Landeshauptstadt mit knapp 600.000 Einwohnern die Landkreise Ludwigsburg, Rems-Murr-Kreis, Göppingen, Esslingen und Böblingen zählen. In dieser arbeiten und leben rund 2,7 Millionen Menschen.3

Unter einer Metropolregion wird eine stark verdichtete Großstadtregion verstanden, die als Motor der sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes angesehen wird. Alle elf deutschen Metropolregionen treten hierbei zueinander in Konkurrenz. Während z.B. Frankfurt/Main als Bankendomäne gilt, ist die Metropoleregion Stuttgart federführend für große Teile der bundesdeutschen Automobilproduktion zuständig. Die Metropolregion umfasst den bisher als Verdichtungsraum Stuttgart bezeichneten Raum in Baden-Württemberg, in welchem 5,7 Millionen Menschen leben.

1. Exkursionsroute

Die Busexkursion führte uns von Tübingen zunächst auf die Filder, dann ins Neckartal, danach an den Großstadtrand Stuttgarts und später in den Norden und Süden der Landeshauptstadt. Schließlich wurden noch die Stuttgarter City, das Strohgäu und der Schönbuch angefahren.

Folgende Ortschaften bzw. Stadtteile Stuttgarts waren Etappen der Exkursionsroute:

Aichtal, Plieningen, Ostfildern, Scharnhausen (-Ost), Nellingen, Esslingen, Zollberg, Mettingen, Untertürkheim, Rotenberg, Luginsland, Fellbach, Bad Cannstatt, Freiberg, Zuffenhausen, Zuffenhausen-Rot, Mönchfeld, Mühlhausen, Kornwestheim, Kornwestheim-Pattonville, Feuerbach, Stuttgart-City, Stuttgart-West, der Birkenkopf (Er ist keine Siedlung, sondern die höchste Erhebung Stuttgarts.), Schloss Solitude, Gerlingen, Sindelfingen, Böblingen, Holzgerlingen im Schönbuch.

2. Die sieben Teilgebiete der Exkursion „Verdichtungsraum Stuttgart“: Beobachtungen und Argumentation

Die Exkursion begann um 8.25 Uhr. Im Folgenden sollen nun die Beobachtungen und Eindrücke, die in den sieben Teilgebieten des Verdichtungsraumes Stuttgart, gewonnen werden konnten, dargelegt werden.

2.1) Filder als großstadtnaher Gunstraum

Das erste Teilgebiet der Exkursion von Tübingen über die ]B27 kommend war die Filderebene, die als großstadtnaher Gunstraum gilt. Die südlich von Stuttgart liegende Filder erhebt sich 200 Meter über das Stadtzentrum der Landeshauptsstadt und erstreckt sich vom Neckar- und Aichtal bis zum Schönbuch und Glemswald. Aufgrund eines Grabenbruchs ist das Gebiet zwischen Schönbuch und Schurwald abgesunken und liegt etwa 100 Meter tiefer als seine Umgebung. Dies wirkt sich außerordentlich gut auf das Klima aus, da es etwas wärmer und geschützter vor Winden und Niederschlägen ist. Das milderer Klima und der fruchtbare Lößboden prädestinieren die Filderebene zur landwirtschaftlichen Nutzung.

Neben den beiden genannten Faktoren sind noch andere Standortfaktoren für die Filder immanent, welche das Teilgebiet als Gunstraum charakterisieren. So liegt die Filderebene in guter Verkehrslage, da sie an die A8, die B27 und den Flughafen Stuttgart angebunden ist. Durch die neue Messe wurden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, gleichzeitig befindet sich die Großstadt als Absatzmarkt für landwirtschaftliche Produkte und Arbeitsplatz für Ansässige in unmittelbarer Nähe. Zur Beliebtheit der Region tragen vor allem aber auch die vielen Waldgebiete und Freiflächen bei, die Freizeit- und Erholungsmomente v.a auch für Bewohner aus Stuttgart ermöglichen. Leider resultieren aus den genannten Faktoren jedoch auch hohe Bodenpreise, welche die Filder für manche Bevölkerungsgruppen wiederum unattraktiv erscheinen lassen.

[...]


1 http://www.bbr.bund.de/raumordnung/stadtregionen/definition_verdichtung.htm

2 http://www.wm.baden-wuerttemberg.de/fm7/1106/LEBTeil2Kap4.pdf

3 http://www.region-stuttgart.de/sixcms/rs_leben_geografie/

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Exkursionsprotokoll zur eintägigen Exkursion „Verdichtungsraum Stuttgart“
Hochschule
Eberhard-Karls-Universität Tübingen  (Geographisches Institut )
Veranstaltung
Exkursion zur Vorlesung "Einführung in die Humangeographie"
Autor
Jahr
2008
Seiten
10
Katalognummer
V126599
ISBN (eBook)
9783640324736
ISBN (Buch)
9783640326389
Dateigröße
487 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Exkursionsprotokoll, Exkursion, Stuttgart“
Arbeit zitieren
Joachim Graf (Autor), 2008, Exkursionsprotokoll zur eintägigen Exkursion „Verdichtungsraum Stuttgart“, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/126599

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Exkursionsprotokoll zur eintägigen Exkursion „Verdichtungsraum Stuttgart“


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden