Ian Curtis Mentale Gesundheit und die Popularität von Joy Division. Diskursanalyse im Spannungsfeld von Songpoesie, Medien und Fachliteratur


Masterarbeit, 2021

107 Seiten, Note: 1,6


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Suizid von Ian Kevin Curtis (1956–1980), Sänger der Band Joy Division, an dessen Leben und Tod diverse Mythen geknüpft sind. Diese werden sukzessive thematisiert, woraus sich ein holistisches Bild ergeben soll. Denn derzeit fokussiert sich die Forschung in Bezug auf Joy Division und Ian Curtis größtenteils auf einzelne Aspekte wie die Analyse von Subkulturen oder Songtexten sowie posthume Diagnosen seiner psychischen Gesundheit.

Diese Arbeit soll diese und weitere Aspekte zusammenfügen und primär beantworten, welchen Einfluss die mentale Gesundheit Curtis auf die Wahrnehmung und Popularität seiner Band hatte. Weitere Fragen lauten: Welche Bedeutung hatten die Punk-Subkultur Manchesters und das Label Factory Records für Joy Division? Wie war das Verhältnis in der Band zueinander und welche Rückschlüsse auf den Umgang mit "Schwäche" lassen sich daraus ziehen? Wie fügt sich Curtis' Tod in das Narrativ anderer Musiker*innen ein, die durch ein kurzes Leben Legendenstatus erhielten? Und wie äußert sich dieser Diskurs in ausgesuchten Medien?

So soll ein Beitrag dazu geleistet werden, den Suizid junger Künstler*innen und damit verknüpfte Prozesse wie Mythologisierung und Mystifizierung zu verstehen.

Details

Titel
Ian Curtis Mentale Gesundheit und die Popularität von Joy Division. Diskursanalyse im Spannungsfeld von Songpoesie, Medien und Fachliteratur
Hochschule
Universität Paderborn  (Musik)
Note
1,6
Autor
Jahr
2021
Seiten
107
Katalognummer
V1267753
ISBN (Buch)
9783346711489
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Joy Division, Ian Curtis, Suizid, Post-Punk, Punk, Manchester, Mentale Gesundheit, Mythos, Kurt Cobain, Songanalyse, Analyse, Filmanalyse, Anton Corbijn, Control, Unknown Pleasures, Peter Hook, Bernard Sumner, New Order, Closer, Epilepsie, Club 27, Journalismus, Berichterstattung, Ethik, Factory Records
Arbeit zitieren
Jenny Karpe (Autor:in), 2021, Ian Curtis Mentale Gesundheit und die Popularität von Joy Division. Diskursanalyse im Spannungsfeld von Songpoesie, Medien und Fachliteratur, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1267753

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Ian Curtis Mentale Gesundheit und die Popularität von Joy Division. Diskursanalyse im Spannungsfeld von Songpoesie, Medien und Fachliteratur



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden