Gefahrstoff-Fibel. Umgang mit Gefahrstoffen auf Grundlage der europäischen Gesetzgebung


Fachbuch, 2009

56 Seiten


Leseprobe

>
Anregungen und Tipps beim
Umgang mit Gefahrstoffen
auf Grundlage der
deutschen und europäischen
Gesetzgebung.
U M W E L T S C H U T Z & S I C H E R H E I T
GEFAHR
STOFF
2 0 1 0 | 2 0 1 1
FIBEL

2
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
die Fülle der Gesetze und Verordnungen zum betrieblichen
Umweltschutz und zur Arbeitssicherheit ist enorm ­ die Verant-
wortung produzierender Unternehmen ist es auch. Erst kürzlich
scheiterte die Initiative zu einem bundeseinheitlichen
Umweltgesetzbuch, das eine Vereinfachung vieler Regelungen
bedeutet hätte. In Zukunft wird der Großteil der Umwelt-
gesetzgebung individuell auf Länderebene geregelt.
Das macht Ihre Arbeit als Umweltbeauftragten und Sicherheits-
experten in Ihrem Unternehmen nicht leichter. Hier geben
Umweltprofis von DENIOS wertvolle Hilfestellung ­ und
Sicherheit.
In unserer Projektarbeit haben wir seit über 20 Jahren unsere
Produkte immer wieder an aktuelle Verordnungen angepasst.
Dabei hat sich wertvolles Know-how aufgebaut, das wir für Sie
mit der vorliegenden Gefahrstoff-Fibel zur Verfügung stellen.
Wir sind überzeugt, dass unsere Gefahrstoff-Fibel für Sie ein
nützlicher Ratgeber und Leitfaden sein wird. Zu Themen wie
Gefahrstofflagerung, Handling, Transport oder Sicherheit am
Arbeitsplatz erhalten Sie sofort umsetzbare Informationen.
Diese Fibel ist auch ein lebendiges Kompendium, das sich stets
weiterentwickelt, abgestimmt auf die Bedürfnisse vieler Unter-
nehmen. Sie vermittelt Ihnen einen kompakten Überblick, kann
aber die individuelle Beratung nicht ersetzen, insbesondere bei
speziellen Anforderungen.
Weitere Möglichkeiten zur intensiven Information bieten wir
Ihnen im DENIOS-Forum in Bad Oeynhausen.
Unsere Ingenieure freuen sich immer über Ihre Anregungen
und Ideen ­ Anruf genügt: (0800) 753-000-2.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Helmut Dennig
Helmut Dennig
Vorstandsvorsitzender
DENIOS AG

Umweltschadensgesetz (USchadG) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Haftung: Rechte und Pflichten der Umweltbeauftragten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einfaches Maßnahmenkonzept für Gefahrstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schutzleitfäden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
REACH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GHS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
R- & S-Sätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
H- & P-Sätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gefahrgutklassen ­ Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neue Kennzeichnung von Gefahrstoffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
VCI-Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Medienbeständigkeitsliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gefahrstofflagerung mit Auffangwannen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Löschwasserrückhalterichtlinie (LöRüRL) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lager für entzündbare Flüssigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Brandschutzdreieck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsschränke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lagerung von Druckgasflaschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Absaugung von Gefahrstoffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stufenkonzept Lufttechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Notduschen/ Fußschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Atemschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gehörschutz/ Lärmschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Handschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Augenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stationäre Kraftstoff-Tankanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Transport von Gefahrgütern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Regeln für Transport und Handhabung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zoneneinteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ex-Zonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
ATEX ­ ATmosphères EXplosibles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abkürzungen, Erläuterungen und Links . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DENIOS Seminare und Kundenveranstaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
5
6
7
8-11
12-13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24-25
25
26-27
28-31
32-33
34-35
36-37
38-39
40-41
42
43
44
45
46-47
48
49-50
51-53
54
55
Inhaltsverzeichnis
3
www.denios.de

Gefährdungshaftung bei umweltgefährdenden Tätigkeiten
Verschuldungsunabhängige
Haftung
Schädigung von
Gewässern
Berufliche Tätigkeiten
nach Anlage 1
Haftung
Verschuldungsabhängige
Haftung (Vorsatz oder
Fahrlässigkeit)
Andere berufliche
Tätigkeiten*
Schädigung von
Arten und natürlichen
Lebensräumen
Schädigung des Bodens
* nicht in Anlage 1 aufgeführte
4
Das Umweltschadensgesetz (USchadG) ist seit dem
30. April 2007 in Kraft. Mit dem Umweltschadensgesetz
wurde eine Haftungsnorm geschaffen, die den
Verursacher von Schäden an der Umwelt selbst auf
öffentlich rechtlicher Ebene zur Verantwortung zieht.
Als Umweltschäden im Sinne des Gesetzes
gelten dabei
>
Schäden an Arten und natürlichen Lebensräumen
(Geschützt durch die FFH (Flora Fauna Habitat) ­
und VS (Vogelschutz)-EU-Richtlinien).
>
Schädigungen von Gewässern und des Bodens.
Aus dem nationalen Umwelthaftungsrecht
(Bodenschutzgesetz und Wasserhaushaltsgesetz).
Erstmals steht nun die Biodiversität, also die
Funktionsfähigkeit der natürlichen Lebensräume von
Pflanzen, Tieren, Mikroorganismen und des Menschen
unter gesetzlichem Schutz.
Unabhängig von Eigentumsfragen haften Unternehmen
als Verursacher von Umweltschäden. Dabei gilt für
bestimmte umweltgefährdende Tätigkeiten, die in
Anlage 1 zum USchadG aufgeführt werden, eine ver-
schuldensunabhängige Haftung (Gefährdungshaftung).
Die neue Dimension von Haftungsrisiken, die mit diesem
Gesetz für die Wirtschaft entstanden ist, zeigt sich auch
darin, dass:
>
ein Klagerecht gegenüber staatlichen
Umweltbehörden eingeräumt wird,
>
eine umfassende Informationspflicht gegenüber den
Behörden bei drohenden Umweltschäden und
>
die Verpflichtung zur Gefahrenabwehr besteht.
Das Umweltschadensgesetz (USchadG)
Umweltschadensgesetz (USchadG)
(als stark verkürzter Auszug):
>
Einbringung, Einleitung und sonstige Einträge
von Schadstoffen in das Grundwasser
>
Entnahmen von Wasser aus Gewässern, die
gemäß WHG einer Erlaubnis oder Bewilligung
bedürfen.
>
Aufstauungen von oberirdischen Gewässern,
die gemäß WHG einer Zulassung bedürfen.
>
Die Herstellung, Verwendung, Lagerung,
Verarbeitung, das Abfüllen, die Freisetzung
in die Umwelt und die
>
innerbetriebliche Beförderung von gefährlichen
Stoffen und Zubereitungen, sowie Biozid-
Produkten im Sinn des Chemikaliengesetzes
und Pflanzenschutzmitteln im Sinn des
Pflanzenschutzgesetzes.
>
Die Beförderung gefährlicher oder
umweltschädlicher Güter auf der Straße,
auf der Schiene, auf Binnengewässern,
auf See oder in der Luft.
>
Gentechnische Arbeiten
>
Jede absichtliche Freisetzung genetisch
veränderter Organismen in die Umwelt
>
Die grenzüberschreitende Verbringung von
Abfällen.
>
Der Betrieb von Anlagen, für den eine
Genehmigung gemäß BImSchG erforderlich ist.
>
Abfallbewirtschaftungsmaßnahmen
>
Einbringung, Einleitung und sonstige Einträge
von Schadstoffen in Oberflächengewässer, die
gemäß Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) einer
Erlaubnis bedürfen.

5
www.denios.de
Grundlagen der Umwelthaftung:
Hinsichtlich der Haftung in den Bereichen Gesundheits,
Umwelt- und Arbeitsschutz sind drei Haftungsbereiche
zu unterscheiden:
>
Strafrecht
>
Ordnungswidrigkeitenrecht (OWiG)
>
Haftungsrecht
Während das Strafrecht und Ordnungswidrigkei-
tenrecht personenbezogenes Fehlverhalten durch
Verhängung von
>
Geldstrafen
>
Freiheitsstrafen
>
Bußgeldern
ahndet, gewährt das Haftungsrecht ,,Materiellen
Ausgleich", besser bekannt als Schmerzensgeld.
Gerade im Bereich des Haftungrechts wird die Risiko-
bewertung unterschätzt. Die Kosten für die Beseitigung
von Umweltschäden können 5- bis 6-stellige Beträge
annehmen.
Die Möglichkeit der Versicherbarkeit von Umwelt-
schäden nimmt dagegen ab. Nicht zuletzt der Image-
verlust in der Öffentlichkeit durch die Verursachung
von Umweltschäden führt zu hohen Schäden.
Rechte und Pflichten der Umweltbeauftragten
Zivilrecht:
Haftung und Ansprüche
Der Arbeitnehmer handelt
Zivilrechtliche Haftung
fahrlässig
grob fahrlässig
Arbeitnehmer und Arbeitgeber
haften quotal
Voraussetzung: Kausale und schuldhafte (vorsätzlich oder grob fahrlässig)
Verletzung von Leben oder Gesundheit eines anderen
Mitverschulden: des verletzten Arbeitnehmers wird diesem angerechnet
Beweislast:
liegt bei dem verletzten Arbeitnehmer, teilweise genügt
der Beweis, das ein ordnungswidriger Zustand vorlag.
Zivilrechtliche Ansprüche
vorsätzlich
Allgemeine
Haftung des
Arbeitnehmers
leicht
fahrlässig
Allgemeine
Haftung des
Arbeitgebers
Pflichten & Rechte des
Betriebsbeauftragten
· Überwachungs- und Kontrollpflichten
· Mitteilungs-, Vorschlags- und Berichtspflichten
· Initiativ-, Hinwirkungs- und Fortbildungspflichten
· Aufklärungs- und Informationspflichten
Pflichten des Betriebsbeauftragten
· Stellungnahme zu Abweichungen
· Vortragsrecht
Rechte des Betriebsbeauftragten
Haftung bei
Umweltverstößen
Haftung bei Umweltverstößen
Strafrechtliche, bzw.
ordnungswidrigkeitenrechtliche
Verstoß gegen Straf- oder
OWiG Vorschriften
Kausalität zwischen Tun oder
Unterlassen zum
tatbestandlichen Erfolg
Schuldhafte Pflichtverletzung
Vorsatz
Fahrlässigkeit
Freiheitsstrafe
Geldstrafe
Bußgeld
Zivilrechtliche
Schadenseintritt
Kausalität zwischen Tun
oder Unterlassen zum
Schadenseintritt
Schuldhafte Pflichtverletzung
Schadenersatzpflicht
Gefährdungshaftung
oder

Eigenverantwortlichkeit des Arbeitgebers
Betreiberverantwortung
Pflichten im Bereich der innerbe-
trieblichen Organisation, Führung
und Durchführung
· Organisationsaufbau
· Bestimmung von Führungsaufgaben
· Festlegung von Betriebsbeauftragten
· Gefährdungsbeurteilung
· Prüfungen
· Eignung von Beschäftigten
· Gestaltung sicherer Arbeitsabläufe
· Auswahl geeigneter Arbeitsmittel
· An-/ Ein- und Unterweisungen
von
Arbeitnehmern
gegenüber Dritten
· Verkehrssicherungspflichten
· Schadensersatzpflichten
gegenüber Behörden
· Mitteilungspflicht
· Meldepflicht
· Auskunftspflicht
gegenüber Umwelt
· Vermeidung schädlicher
Umwelteinwirkungen
gegenüber Beschäftigten
· Fürsorgepflicht
· Vermeidung von Gefahren
· Ergreifen von Schutzmaßnahmen
6
Betriebssicherheitsverordnung ­ (BetrSichV)
Unternehmerverantwortung
Rechtliches Umfeld
der BetrSichV
ChemG
Betriebliche
Anforderungen
an überwa-
chungsbedürfti-
gen Anlagen
GPSG
ArbSchG
Benutzung von Arbeits-
mittel 2001/45 EG
Explosionsschutz
1999/92 EG
GefStoffV
BG-Regel
BetrSichV
Technische
Regeln
Normen
(DIN, VDI,
VDE, etc.)
Die Verantwortlichen des Unternehmens tragen heute
die alleinige Verantwortung für die von ihnen
eingesetzten Arbeitsmittel. War früher der Betrieb
Überwachungsobjekt, zum Beispiel der Berufsgenossen-
schaften oder der Technischen Überwachungsvereine,
die die Prüfaufgaben nach festen Regeln übernommen
haben, so hat sich diese Aufgabe gewandelt. Der
Arbeitgeber wird durch die BetrSichV der alleinig
Handelnde und Verantwortliche. Er ist verpflichtet, die
Betriebssicherheit in Eigenverantwortung zu organisie-
ren und zu gestalten.
Dieser Selbstverantwortungsgedanke kommt insbeson-
dere dadurch zum Ausdruck, dass der Arbeitgeber:
>
Arbeitsmittel identifizieren muss, deren Hand­
habung er während des gesamten Lebenszyklus
sicher gestalten muss,
>
Gefährdungsbeurteilungen durchführen muss,
>
Für Arbeitsmittel im Rahmen von
Gefährdungsbeurteilungen den Kreis der Benutzer,
Prüfpflichten, Prüffristen und Prüfer festlegen muss,
>
Die regelmäßige Unterrichtung der Mitarbeiter
sicherstellen muss und
>
Eine Organisation aufzubauen hat, die die
Einhaltung der Pflichten aus der BetrSichV sicher-
stellt.
Dies geschieht vor dem Hintergrund allgemein formu-
lierter Schutzziele der BetrSichV (und des ArbSchG).
Die Betreiberverantwortung für die Betriebssicherheit
ist im Geflecht der nationalen und europäischen
Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und sonstigen
Bestimmungen zu sehen.
Der Betreiber (der Arbeitgeber) ist eigenverantwortlich
tätig. Es findet keine ,,Enthaftung" durch staatliche
Überwachungsstellen und deren Zertifikate statt.

7
www.denios.de
Die Gefahrstoffverordnung
Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)
ist eine Verordnung zum Schutz vor gefährlichen
Stoffen (Gefahrstoffe) im deutschen Arbeitsschutz. Die
Verordnungsermächtigung ist im Chemikaliengesetz
(ChemG) enthalten. Seit 2005 ist auch das Arbeits-
schutzgesetz gesetzliche Grundlage für die GefStoffV.
Die jüngste Novellierung der Gefahrstoffverordnung
trat am 1. Januar 2005 in Kraft und dient insbesondere
der Umsetzung der EG-Richtlinie 98/24/EG (Gefahrstoff-
Richtlinie) in deutsches Recht.
Das Schutzstufenkonzept
Kennzeichnung
Alt Neu
Schutz-
stufe
Maßnahmen
Beispiel
Maßnahmen für Tätigkeiten mit ,,vorhersehbarer"
Exposition
Ersatzlösung nach Stand der Technik, Geschlossene
Verfahren, Exposition so weit wie möglich verringern
Ersatzlösung bevorzugen, Geeignete Arbeitsverfah-
ren, Kollektive und individuelle Schutzmaßnahmen
Mindeststandards der guten Arbeitspraxis (TRGS 500)
4
3
2
CMR-Stoffe
Gifte
Nicht giftige
Stoffe
Büroarbeitsplatz
oder geringe
Gefährdung
1
Immer
Xn / Xi
T / T+
Wichtige Neuerungen und
Schwerpunkte
>
Die neue Gefährdungsbeurteilung und Informations-
beschaffung (zum Beispiel Sicherheitsdatenblatt) durch
den Arbeitgeber als zentrale Instrumente zur Einstufung
von Tätigkeiten.
Ablauf für die Schutzstufenzuordnung von Tätigkeit und Gefahrstoff
Schutzstufe 1
Reichen Maßnahmen
der Stufe 1?
Bewertung ergab
geringes Risiko?
Schutzstufe 2
Reichen Maßnahmen
der Stufe 2?
Sonst mit T oder T+
gekennzeichnet?
Schutzstufe 3
CMR-Stoffe der
Kategorie 1 oder 2?
Schutzstufe 4
AGW einhalten oder
Arbeit nach VSK?
Maßnahmen
Schutzstufe 1
Maßnahmen
Schutzstufe 2 inkl. 1
Maßnahmen
Schutzstufe 3 inkl. 1+2
Maßnahmen
Schutzstufe 4 inkl. 1+2+3
Arbeitsplatzbewertung (Tätigkeit)
§ 7 (9)
§ 7 (10)
§ 11 (1)
>
Schutzstufenkonzept mit 4 Stufen in Abhängigkeit von
den Gefährlichkeitsmerkmalen des Stoffes und der
Tätigkeit
>
Risikobezogene Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW) ersetzen
die bisherigen technisch begründeten Grenzwerte. Mit
dem Inkrafttreten der Gefahrstoffverordnung 2005
wurde ein neues gesundheitsbasiertes Grenzwert-
konzept eingeführt.
>
Ausdehnung der arbeitsmedizinischen Untersuchungen
und Beratungen.

Gefähr-
lichkeits-
gruppe
Zugeordnete R-Sätze
A
Kein gesundheitsbezogener
R-Satz, R36, R37, R65, R67
B
R20, R22, R41, R68/20, R68/22
C
R23, R25, R29, R31, R34, R35, R40,
R42, R62, R63, R68, R39/23,
R39/25, R48/20, R48/22, TRGS 907
D
R26, R28, R32, R61, R39/26,
R39/28, R48/23, R48/25
E
R45, R46, R49, R60,
TRGS 905, TRGS 906
8
Die Gefahrstoffverordnung beinhaltet die Gefährdungs-
beurteilung für Gefährdungen durch
>
Einatmen (inhalativ)
>
Hautkontakt (dermal)
Das EMKG ist eine Handlungsanleitung zur Gefährdungs-
beurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen.
Es können damit Problemschwerpunkte frühzeitig
erkannt und Handlungsprioritäten gesetzt werden,
ohne Kenntnisse des Gefahrstoffrechts.
Ablaufplan für
die Anwendung
siehe Beileger
Das EMKG
gilt für Tätigkeiten
>
mit Gefahrstoffen mit und ohne
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW)
gilt nicht für Tätigkeiten
>
mit CMR ­ Stoffen
>
mit Stoffen mit physikalisch-chemischen
Gefährdungen
>
bei denen Stoffe entstehen oder freigesetzt werden
>
mit Gasen
>
mit stoffbedingten Umweltgefährdungen
gibt einen Einstieg in die Gefährdungsbeurteilung
anhand von folgenden Parametern
>
Gefahrensymbole
>
Einstufung des Gefahrstoffes (R-Sätze)
>
AGW (gem. TRGS 900)
>
Freisetzungsvermögen
>
Verwendete Mengen
>
Art und Umfang des Hautkontaktes
verwendet folgende Begriffe
>
Schutzstufe
>
Maßnahmen
>
Gefährlichkeitsgruppe
>
Mengengruppe
>
Freisetzungsgruppe
>
Wirkfläche (Hautkontakt)
>
Wirkdauer (Hautkontakt)
>
Maßnahmenbedarf
>
Schutzleitfaden
Anwendung des EMKG bei
1. Einatmen (inhalativ)
>
Schritt 1:
Tabelle 1:
Ermittlung der Gefährlichkeitsgruppe
anhand der R-Sätze aus dem SDB oder
Tabelle 2:
Ermittlung der Gefährlichkeitsgruppe
mittels AGW Tabellen
>
Schritt 2:
Tabelle 3:
Ermittlung der Mengengruppe anhand
der verwendeten Mengen
(bezogen auf die Tätigkeit)
>
Schritt 3:
Tabelle 4:
Ermittlung der Freisetzungsgruppe
anhand des Siedepunktes (bei
Flüssigkeiten)
Tabelle 5:
Ermittlung der Freisetzungsgruppe
anhand des Staubungsverhaltens
(bei Feststoffen)
>
Schritt 4:
Tabelle 6:
Ermittlung des Maßnahmenbedarfs auf
Basis der Schutzleitfäden
(siehe Seiten 12-13)
Einfaches Maßnahmenkonzept für Gefahrstoffe (EMKG)
(Erstellt von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin; BAuA)
Tabelle 1:
Ermittlung der Gefährlichkeitsgruppe
anhand der R-Sätze aus dem Sicherheitsdatenblatt

Freisetzungs-
gruppe
Raumtemperatur
(T ~ 20°C)
niedrig
Siedepunkt > 150°C
Siedepunkt 5 x AT + 50
hoch
Siedepunkt < 50°C
Siedepunkt 2 x AT + 10
mittel
sonstige Fälle
50°C Siedepunkt 150°C
Flüssigkeiten
< 0,5
> 25
0,5 - 25
beliebige Anwendungstemperatur
(AT °C)
Dampfdruck
(kPa bei AT)
Tabelle 4:
Ermittlung der Freisetzungsgruppe anhand des Siedepunktes (bei Flüssigkeiten)
9
www.denios.de
Einfaches Maßnahmenkonzept für Gefahrstoffe
Luftkonzentrationsbereiche
Feststoffe
(mg/m
3
)
Flüssigkeiten
(ppm oder ml/m
3
)
1< c 10
0,1< c 1
0,01< c 0,1
0,001< c 0,01
c 0,001
50< c 500
5 < c 50
0,5 < c 5
0,05 < c 0,5
c 0,05
Gefähr-
lichkeits-
gruppe
A
B
C
D
E
Tabelle 2:
Ermittlung der Gefährlichkeitsgruppe
mittels AGW Tabellen
Mengengruppe
Feststoffe
niedrig
g
hoch
t
mittel
Flüssig-
keiten
ml
m
3
l
kg
Tabelle 3:
Ermittlung der Mengengruppe anhand der
verwendeten Mengen (bezogen auf die Tätigkeit)
Informationen zum
Staubungsverhalten
Freisetzungs-
gruppe
niedrig
Der Gefahrstoff liegt als
Pellet,
Wachs
oder
Granulat
vor, oder bei
der Tätigkeit entsteht nur sehr
wenig Staub
mittel
Der Gefahrstoff ist grobpulvrig oder
es entsteht bei der Tätigkeit
Staub,
der sich nach kurzer Zeit wieder
setzt,
es findet sich Staub auf
umliegenden Oberflächen.
Beispiele: Waschmittelpulver,
Zucker, etc.
hoch
Der Gefahrstoff ist feinpulvrig oder
es entstehen bei der Tätigkeit
Staubwolken, die einige Minuten in
der Luft bleiben
.
Beispiele: Mehl, Toner, etc.
Tabelle 5:
Ermittlung der Freisetzungsgruppe anhand des
Staubungsverhaltens (bei Feststoffen)

Hautkontakt
Wirkdauer
kurz
lang
unter 15 min/Tag
über 15 min/Tag
Hautkontakt
Wirkfläche
klein
groß
Kleinflächige Benetzung
(Spritzer)
Großflächige Benetzung
(z.B. ganze Hand)
Tabelle 8:
Ermittlung der Wirkfläche bezogen auf die Tätigkeit
Tabelle 9:
Ermittlung der Wirkdauer bezogen auf die Tätigkeit
Einfaches Maßnahmenkonzept für Gefahrstoffe
Gefähr-
lichkeits-
gruppe
Zugeordnete R-Sätze
HA
R66
HB
R21, R38, R48/21, R68/21
Feuchtarbeit**
HC
R43, TRGS 907
HD
R24, R39/24, R34, R40, R48/24,
R62*, R63*, R68*
HE
R24 und R34, R27, R35,
R39/27, R45*, R46*, R60*,
R61*, TRGS 905*, TRGS 906*
* Wenn Ihnen bekannt ist, dass Ihr Stoff NICHT hautresorptiv ist, kann die
Zuordnung zur Gefährlichkeitsgruppe entfallen. Bitte berücksichtigen Sie,
dass andere Stoffe mit Carrier-Effekt auch nicht hautresorptive Stoffe durch
die Haut transportieren können. Beispiele hierfür sind Dimethylsulfoxid
(DMSO), N,N Dimethylformamid (DMF) und Glykolverbindungen.
** Der Beschäftigte arbeitet mit den Händen mehr als 2 Stunden im feuchten
Milieu, er trägt feuchtigkeitsdichte Handschuhe oder reinigt bzw.
desinfiziert häufig bzw. intensiv seine Hände.
Tabelle 7:
Ermittlung der Gefährlichkeitsgruppe anhand der
R-Sätze aus dem Sicherheitsdatenblatt
Gefähr-
lichkeits-
gruppe
A
Freisetzungsgruppe
(Reihe Schutzleitfäden)
Niedrig Mittel
Hoch
Mengen-
gruppe
100
100
100
Gering
100
100
200
Mittel
100
100 fest
200 flüssig
200
Hoch
B
100
100
100
Gering
100
200
200
Mittel
100
200 fest
300 flüssig
300
Hoch
C
100
100 fest
200 flüssig
200
Gering
200
300
300
Mittel
200
300
300
Hoch
D
200
200 fest
300 flüssig
300
Gering
300
Beratung
Beratung
Mittel
300
Beratung
Beratung
Hoch
E
Beratung
Immer
Tabelle 6:
Ermittlung des Maßnahmenbedarfs auf Basis der
Schutzleitfäden
10
2. Hautkontakt (dermal)
>
Schritt 1:
Tabelle 7:
Ermittlung der Gefährlichkeitsgruppe
anhand der R-Sätze aus dem SDB
>
Schritt 2:
Tabelle 8:
Ermittlung der Wirkfläche bezogen
auf die Tätigkeit
>
Schritt 3:
Tabelle 9:
Ermittlung der Wirkdauer bezogen
auf die Tätigkeit
>
Schritt 4:
Tabelle 10: Ermittlung des zusätzlichen
Maßnahmenbedarfs bei Hautkontakt

11
www.denios.de
Gefähr-
lichkeits-
gruppe
HB
HC
HD
HE
HA
Klein
Klein
Groß
Groß
Klein
Klein
Groß
Groß
Klein
Klein
Groß
Groß
Klein
Klein
Groß
Groß
Klein
Klein
Groß
Klein
Klein
Groß
Groß
Klein
Klein
Groß
Groß
Klein
Klein
Groß
Groß
Klein
Klein
Groß
Groß
Klein
Klein
Groß
Groß
Maß-
nahmen-
bedarf
Gering
Gering
Gering
Gering
Gering
Erweitert
Erweitert
Hoch
Erweitert
Erweitert
Erweitert
Erweitert
Erweitert
Erweitert
Erweitert
Hoch
Hoch
Hoch
Hoch
Hoch
Wirk-
dauer
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Kurz
Lang
Wirk-
fläche
Maßnahmenbedarf
(dermale Gefährdung; Hautkontakt)
>
Geringer Maßnahmenbedarf
Die erforderlichen Maßnahmen orientieren sich an
der TRGS 401 ,,Gefährdung durch Hautkontakt".
Hilfestellung gibt der Schutzleitfaden 120
,,Organisations- und Hygienemaßnahmen Haut"
(siehe Schutzleitfäden).
>
Erweiterter Maßnahmenbedarf
Die Gefährdung ist in Anlehnung an die TRGS 401
durch technische Lösungen zu verhindern oder deut-
lich zu verringern. Die Verwendung von persönlicher
Schutzausrüstung (PSA) ist bei nicht ausreichenden
technischen/ organisatorischen Maßnahmen
vorgeschrieben.
>
Hoher Maßnahmenbedarf
Die Substitution des Gefahrstoffes ist zu bevorzu-
gen. Hautkontakt sollte durch ein geschlossenes
System (Glove Box) vollständig ausgeschlossen
werden. Ist dies technisch nicht möglich, so sollten
in Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt andere
Schutzmaßnahmen ergriffen werden.
Tabelle 10:
Ermittlung des zusätzlichen Maßnahmenbedarfs
bei Hautkontakt
Einfaches Maßnahmenkonzept für Gefahrstoffe
Ende der Leseprobe aus 56 Seiten

Details

Titel
Gefahrstoff-Fibel. Umgang mit Gefahrstoffen auf Grundlage der europäischen Gesetzgebung
Autor
Jahr
2009
Seiten
56
Katalognummer
V127697
ISBN (eBook)
9783640327768
ISBN (Buch)
9783640327966
Dateigröße
4191 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Schlagworte
Gefahrstoff-Fibel, Umgang, Gefahrstoffen, Grundlage, Gesetzgebung
Arbeit zitieren
Helmut Dennig (Autor), 2009, Gefahrstoff-Fibel. Umgang mit Gefahrstoffen auf Grundlage der europäischen Gesetzgebung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/127697

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Gefahrstoff-Fibel. Umgang mit Gefahrstoffen auf Grundlage der europäischen Gesetzgebung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden