Machtverhältnisse in Zeiten der Pandemie. Foucault – Macht und Corona


Masterarbeit, 2022

46 Seiten, Note: 2.0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

1 Einleitung

2 Michel Foucault und die Macht
2.1 Das politische Tier
2.2 Was ist Macht?
2.2.1 Die Souveränitätsmacht – Sterben machen und Leben lassen
2.2.2 Die Disziplinarmacht und die Individualisierung
2.2.3 Die Gouvernementalität – Disziplinarmacht trifft auf Biomacht
2.3 Die Biopolitik – hin zur Normalisierung
2.3.1 Der Tod ist nicht mehr das, was er früher einmal war
2.3.2 und das Leben schon gar nicht – Leben machen und Sterben lassen
2.3.3 Die Schnittstellen der Machtpraktiken

3 Infektionen als Metapher der Macht
3.1 Der Umgang mit COVID-19 in der Schweiz
3.1.1 Der Umgang mit COVID-19 in Singapur
3.2 Sage mir, wie du mit Epidemien umgehst und ich sage dir, wie du regierst
3.2.1 Die Lepra – Metapher für die Souveränitätsmacht
3.2.2 Die Pest – Metapher für die Disziplinarmacht
3.2.3 Die Pocken – Metapher für Gouvernementalität und Biopolitik
3.2.4 Corona – Metapher wofür?
3.2.5 Corona-Lockdown – Souveränitätsmacht, Disziplinarmacht, Biomacht?
3.2.6 Braucht es eine neue Macht?

4 Die Zusammenhänge
4.1 Foucault wörtlich genommen
4.1.1 Lepra – Souveränitätsmacht – Ausgrenzen
4.1.2 Pest – Disziplinarmacht – Überwachen
4.1.3 Pocken – Gouvernementalität/Biopolitik – Wissen
4.2 Corona – Medien – Manipulation
4.2.1 Die Wahrheit in der VUCA-Welt
4.2.2 Von der Kontroll- zur Manipulationsgesellschaft?
4.3 Macht und deren Auswirkungen sind Ansichtssache
4.4 Was wir von Foucault lernen können
4.4.1 Foucault als Startpunkt
4.4.2 Foucault weiter denken

Literaturverzeichnis

Agamben Giorgio Homo sacer [Buch].- [s.l.]: Suhrkamp Verlag, 2012.- S. 224.

Assheuer Thomas Seid furchtlos, Bürger [Artikel]// Die Zeit.- 29. April 2010.- 18.- S. 4.

Authority Immigration & Checkpoints Travel Checklist – Category II [Online]// Safetravel.- 15. Oktober 2021.- 15. Oktober 2021.- https://safetravel.ica.gov.sg/travel-checklist/category-2.

Bigger Andreas «Ist der Impfzwang berechtigt?» Gegner der Pockenimpfung [Online]// uhz.ch.- 6. April 2021.- 30. Dezember 2021.- https://www.uzh.ch/blog/hbz/2021/04/06/ist-der-impfzwang-berechtigt-gegner-der-pockenimpfung/.

Carius Brandon M und Schauer Steven G Ibuprofen During the COVID-19 Pandemic: Social Media Precautions and Implications. [Artikel]// West J Emerg Med.- 24. Mai 2020.- Bd. 21.- S. 497-498.

Davies James Cracked: Why psychiatry is doing more harm than good [Buch].- London: Icon Books Ltd, 2013.- S. 336.

Deleuze Gilles Postskriptum über die Kontrollgesellschaft [Buchabschnitt]// Kriminologische Grundlagentexte.- Wiesbaden: Springer VS, 2016.

Deleuze Gilles Unterhandlungen: 1972-1990 [Buch].- [s.l.]: Suhrkamp, 1993.- S. 261.

Demetri Felipe Biopolitics and Coronavirus, or don’t forget Foucault [Online]// Naked Punch.- Naked Punch, 21. März 2020.- 4. Januar 2022.- http://www.nakedpunch.com/articles/306.

Duncker Simon Das Corona-Dispositiv [Buchabschnitt]// Kritik in der Krise/ Hrsg. Arnold Clara [et al.].- Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 2020.- 1. Auflage.

Eckart Wolfgang U. Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin [Buch].- Heidelberg: Springer Medizin, 2013.- S. 376.

Eckart Wolfgang U. Illustrierte Geschichte der Medizin. Von der französischen Revolution bis zur Gegenwart [Buch].- Heidelberg: Springer-Verlag GmbH, 2011.- 2. Auflage: S. 377.

Elie Paul (Against) Virus as Metaphor [Journal]// The New Yorker.- New York: [s.n.], 19. März 2020.

Fichter Adrienne «Die Zahl der Todesfälle haben wir aus Wikipedia entnommen» [Online]// Republik.- 20. März 2020.- März 2022.- https://www.republik.ch/2020/03/20/die-zahl-der-todesfaelle-haben-wir-aus-wikipedia-entnommen.

Foucault Michel Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses [Buch]/ Übers. Seitter Walter.- [s.l.]: Suhrkamp, 1994.- 16: S. 396.

Foucault Michel Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I [Buch].- Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1977.- Bd. 1: 3: S. 189.

Foucault Michel Die Geburt der Biopolitik: Geschichte der Gouvernementalität [Buch].- [s.l.]: Suhrkamp, 2006.- 5: S. 517.

Foucault Michel Die Geburt der Klinik: eine Archäologie des ärztlichen Blicks [Buch].- [s.l.]: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1988.- 5. Auflage: S. 218.

Foucault Michel Die Gouvernementalität [Buchabschnitt]// Dits et Ecrits.- Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2003.- Bd. III: IV.

Foucault Michel Die Maschen der Macht [Buchabschnitt]// Analytik der Macht.- Frankfurt am Main: [s.n.], 2005.

Foucault Michel Dits et Ecrits [Buch].- [s.l.]: Suhrkamp Wissenschaft, 2002.- 1. Auflage: Bd. II: IV: S. 1032.

Foucault Michel Dits et écrits [Buch].- [s.l.]: Gallimard, 2001.- Bd. I: IV: S. 1707.

Foucault Michel Geschichte der Gouvernementalität: Sicherheit, Territorium, Bevölkerung : Vorlesung am Collège de France 1977 - 1978 [Buch]/ Hrsg. Sennelart Michel.- [s.l.]: Suhrkamp, 2004.- Bd. 1: S. 600.

Foucault Michel und Ott Michaela In Verteidigung der Gesellschaft: Vorlesungen am Collège de France (1975-76) [Buch].- Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1999.- 1.

Han Byung-Chul Byung-Chul-Han-zu-Corona-Vernunft-nicht-dem-Virus-ueberlassen [Online]// www.welt.de.- 23. März 2020.- 30. April 2022.- https://www.welt.de/kultur/plus206681771/Byung-Chul-Han-zu-Corona-Vernunft-nicht-dem-Virus-ueberlassen.html.

Han Byung-Chul Palliativgesellschaft: Schmerz heute [Buch].- Berlin: Matthes & Seitz Verlag, 2020.- 1. Auflage: S. 87.

Heer Jeet trump-fox-pandemic-nihilism [Online]// The Nation.- The Nation Company LLC, 23. März 2020.- 3. Januar 2022.- https://www.thenation.com/article/politics/trump-fox-pandemic-nihilism/.

Hubatschke Christoph Die Pandemie in Zeiten der «Kontrollgesellschaften» [Online]// diebresche.- 10. April 2020.- 4. Januar 2022.- https://www.diebresche.org/pandemie-in-zeiten-der-kontrollgesellschaften/.

Kammler Clemens, Parr Rolf und Schneider Ulrich Johannes Foucault-Handbuch [Buch].- [s.l.]: J.B. Metzler, 2020.- S. 525.

Kneer Georg Die Analytik der Macht bei Michel Foucault [Buch]/ Hrsg. Herrschaft Imbusch P. (eds) Macht und.- Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1998.

Kohler Kevin, Hauri Andrin und Scharte Benjamin Chronologie des nationalen und internationalen Krisenmanagements in der ersten Phase der Corona-Pandemie [Bericht]: Bulletin/ Center for Security Studies (CSS); ETH.- Zürich: [s.n.], 2020.- S. 218.

Korf Benedikt Corona: Kritik in der Krise [Artikel]// ZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik/ Hrsg. peDOCS.- 2020.- 3: Bd. 43.- S. 27-31.

Lemke Thomas Geschichte und Erfahrung. Michel Foucault und die Spuren der Macht [Buchabschnitt]// Analytik der Macht/ Buchverf. Foucault Michel.- Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005.

Liessmann Paul Kolumne [Online]// nzz.ch.- 8. September 2020.- 24. April 2022.- https://www.nzz.ch/meinung/vergnuegliche-verschwoerungen-ld.1575387.

Manzoni Alessandro Die Brautleute [Buch].- München: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 2020.- S. 915.

Mehlauge [et al.] Orthopädie [Online]// Wikipedia.de.- 29. Dezember 2021.- 9. Mai 2022.- https://de.wikipedia.org/wiki/Orthop%C3%A4die.

Pflaum Michael Deleuze - seine philosophischen Welten für Einsteiger 1. Band: Leibniz, Kant, Maimon, Proust, Tarde, Whitehead, Simondon, Francis Bacon, Foucault und Deleuze [Buch].- [s.l.]: BoD, 2021.- Bd. 1: 2: S. 640.

Richter Dirk War der Coronavirus-Lockdown notwendig? Versuch einer wissenschaftlichen Antwort [Buch].- [s.l.]: transcript Verlag, 2021.- S. 190.

Romano Andrew New Yahoo News/YouGov poll shows coronavirus con- spiracy theories spreading on the right may hamper vaccine efforts. [Online]// news.yahoo.com.- 22. Mai 2020.- 27. April 2022.- https://news.yahoo.com/new-yahoo-news-you-gov-poll-shows- coronavirus-conspiracy-theories-spreading-on-the-right-may-hamper- vaccine-efforts-152843610.html.

Sarasin Philipp Ausdünstungen, Viren, Resistenzen. Die Spur der Infektion im Werk Michel Foucaults. [Artikel]// Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften.- Wien: [s.n.], 2005.- 3: Bd. 16.- S. 88-108.

Sarasin Philippe Mit Foucault die Pandemie verstehen? [Online]// Geschichte der Gegenwart.- 25. März 2020.- 29. Dezember 2021.- https://geschichtedergegenwart.ch/mit-foucault-die-pandemie-verstehen/.

Schallbruch Martin Politik [Online]// Der Tagesspiegel.- 7. April 2020.- 13. Oktober 2021.- https://www.tagesspiegel.de/politik/menschen-mit-maske-und-app-sollten-raus-duerfen-lockdown-ja-aber-nur-fuer-gefaehrder/25719078.html.

Schnyder Franz Pestverordnungen im alten Luzern [Artikel]// Das Rote Kreuz : offizielles Organ des Schweizerischen Centralvereins vom Roten Kreuz, des Schweiz. Militärsanitätsvereins und des Samariterbundes.- 1942.- 19: Bd. 50.- S. 168-170.

Schroer Markus Soziologische Theorien: Von den Klassikern bis zur Gegenwart [Buch].- [s.l.]: UTB, 2017.- S. 480.

Thiel Jan Das Dilemma der WHO im globalen Seuchenschutz [Bericht]: Analyse/ Center for Security Studies (CSS); ETH.- Zürich: [s.n.], 2020.- S. 4.- 268.

Unknown Sterblichkeit, Todesursachen [Online]// Bundesamt für Statistik.- 2021.- 4. Januar 2022.- https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/gesundheit/gesundheitszustand/sterblichkeit-todesursachen.html.

Unknown Tracking Covid-19; Lockdowns [Online]// Financial Times.- FT Visual & Data Journalism Team, 3. Januar 2022.- 3. Januar 2022.- https://ig.ft.com/coronavirus-lockdowns/.

1 Einleitung

Der französische Philosoph Michel Foucault beschäftigte sich in seinen Werken oft mit den Begriffen der «Macht» und des «Wissens» sowie deren Herleitung aus der Geschichte. Das Zusammenspiel von Macht und (medizinischem) Wissen wurde während der Coronaepidemie in der Schweiz in Form einer Disziplinierung der Menschen deutlich spürbar. Im Sinne Foucaults kann man zwei Ausprägungen von Macht erkennen: Zum einen disziplinierten die Behörden die Bevölkerung durch Massnahmen und Regeln (Maskentragepflicht, Home-Office-Pflicht, Zertifikatspflicht), zum anderen disziplinierten sich die Menschen selbst und auch gegenseitig (kein Händeschütteln, Abstand halten, auf Maskenpflicht aufmerksam machen). Die Fragen, was Macht ist und wer sie besitzt, liegen nahe.

Michel Foucault benutzte Infektionskrankheiten als Metapher zur Herleitung von sich entwickelnden und sich verändernden Machtverhältnissen: Von der Lepra über die Pest zu den Pocken. Die Macht verteilte sich im Laufe der Zeit immer feinmaschiger, oder wie es Foucault ausdrückte: bis kein machtfreier Raum mehr auszumachen war.

Lässt sich mit Foucaults Macht-Thesen verstehen, wie Behörden, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien sowie Bevölkerung auf Pandemien und Epidemien reagieren? Und wenn ja, kann man daraus Erkenntnisse für künftige «Seuchen» ableiten?

2 Michel Foucault und die Macht

2.1 Das politische Tier

«Jahrtausende hindurch ist der Mensch das geblieben, was er für Aristoteles war: Ein lebendes Tier, das auch einer politischen Existenz fähig ist. Der moderne Mensch ist ein Tier, in dessen Politik sein Leben als Lebewesen auf dem Spiel steht.»1

Die Griechen verstanden zu Aristoteles Zeiten «Leben» zum einen als Tatsache des Lebens von Menschen, Tieren und Göttern und nannten das «zoe». Zum anderen beschrieben sie mit «bios» die Lebensweise, die einem Menschen oder einer Gruppe eigen ist. Diese Daseinsform findet auf mehreren Ebenen statt, zum Beispiel als soziales und politisches Leben («bios politikos»). Bezeichnenderweise kennt das Altgriechische kein Plural für «zoe»; das biologische, reproduktive Leben existiert nun mal nicht auf verschiedenen Ebenen (Agamben, 2012).

Das von Aristoteles beschriebene «lebende Tier, das auch zu einer politischen Existenz fähig ist» – das «politikon zoon» – kehrte Michel Foucault in sein Gegenteil. Der moderne (liberale) Staat vereinnahmt das Lebewesen («zoe») als Teil seiner Staatsmacht. «Bios» frisst «zoe» und verleibt sich seine Gene ein. Der heutige Mensch «ist ein Tier, in dessen Politik sein Leben als Lebewesen auf dem Spiel steht.»2 Schaut man sich heute (Anfang 2022) den Verlauf der Coronapandemie in der Schweiz an, erkennt man, dass die Politik und die Mächte, die sie steuern, das Leben der Lebewesen im politischen Raum tiefgreifend beeinflusst haben. Fragt sich nur, ob zum Wohl oder Weh der Menschen im Staat.

Es geht um die Verschränkung von Wissen, Politik, Bevölkerung und Individuum. Dies ist das Spielfeld von Michel Foucaults Biopolitik. Foucault entwickelte daraus die Begriffe «Biopolitik» und «Biomacht» durch sorgfältige Analyse der Veränderung der Lebensweise der Menschen und der Launenhaftigkeit der Machtverhältnisse im Laufe der Geschichte. Um Biopolitik und Biomacht zu begreifen, muss man wissen, welche Bedeutung Macht für Foucault hatte.

2.2 Was ist Macht?

Michel Foucault zeigte in den 1970er-Jahren, dass sich aus der bis zur frühen Neuzeit typischen Souveränitätsmacht eine Disziplinarmacht entwickelte, in die er nachfolgend die Begriffe Gouvernementalität, Biomacht und Biopolitik integrierte. Um diese Entwicklungen greifbar zu machen, verwendete Foucault Seuchen wie Lepra und Pest als Metapher für Veränderungen der Machtverhältnisse.

Macht war für Foucault kein «Ding», das man besitzen, anhäufen oder veräussern kann. Er verstand Macht als allgegenwärtiges, vieldimensionales Kräfteverhältnis innerhalb der Gesellschaft. Mit dem Terminus «Mikrophysik der Macht» distanzierte sich Foucault von einer Sichtweise, die Macht nur auf den Staat und dessen Kontrollorgane beschränkt, also auf die «Makrophysik der Macht». Er dehnte den Machtbegriff so weit aus, dass er keine machtfreien Räume mehr ausmachen konnte. Alles findet innerhalb von Machtgefügen statt – auch der Widerstand gegen Macht. Es gibt keinen Zustand ausserhalb von Machtbeziehungen und deshalb ist auch kein «Ausstieg» aus der Macht möglich(Kneer, 1998).

Macht verschränkt sich in Foucaults Analyse eng mit Wissen. Da es keine machtfreien Räume gibt, existiert auch kein Wissen ausserhalb von Machtbeziehungen. Das Ausüben von Macht benutzt nicht nur Wissen, es generiert Wissen. Foucault meinte das nicht im sprichwörtlichen Sinn von «Wissen ist Macht». Er schrieb, dass « […] Macht und Wissen einander unmittelbar einschliessen; dass es keine Machtbeziehungen gibt, ohne dass sich ein entsprechendes Wissensfeld konstituiert, und kein Wissen, dass nicht gleichzeitig Machtbeziehungen voraussetzt und konstituiert».3 In seiner Theorie stehen die beiden Begriffe miteinander in einer sich stetig verändernden Beziehung. Foucault schlussfolgerte: Je umfang- und detailreicher das Wissen der Politik über die Bevölkerung, desto präziser vermögen Institutionen wie Polizei, Justiz und auch grosse Firmen soziale Kontrolle durch Überwachung, Ahndung und Disziplinierung auszuüben (Foucault, 1994).

Heute sammeln Weltkonzerne wie Google Daten von denjenigen Internetnutzer*innen, die der Firma die Macht verleihen, das zu tun. Die gesammelten Daten (das «Wissen») benutzt Google zum Beispiel, um Macht auf das Werbebudget von Firmen weltweit auszuüben: Internetnutzer*innen sehen personifizierte Werbung, was Google Geld verschafft, um zu wachsen und mehr Daten zu sammeln. Staatliche Institutionen wie die NSA («National Security Agency») arbeiten ähnlich wie Google: Es geht darum, durch staatlich sanktionierte Macht an Wissen zu gelangen, um damit die Machtposition der Regierenden auszubauen. Einen ähnlichen Zusammenhang konnte man während der Coronapandemie erkennen. Das epidemiologische und medizinische Wissen über das Coronavirus führte zur Machtausübung in Form von Massnahmen gegen die Pandemie. Die Erfahrungen der Massnahmen generierten neues Wissen, das die Machtverhältnisse veränderte – manchmal zu Gunsten und manchmal zu Ungunsten der Regierung. Es ist also nicht zwingend, dass mehr Wissen zu mehr Macht führt und umgekehrt. Die Wechselwirkung von Wissen und Macht führt aber meist zu einer Verschiebung der Machtverhältnisse.

Foucault wehrte sich in seinen Schriften gegen die Ansicht, Macht nur als negatives, unterdrückendes und zensierendes Instrument zu sehen. Für ihn war Macht auch produktiv und innovativ. Macht kann im ökonomischen Sinn produktiv sein, indem eine Disziplinierung der Arbeiter*innen die Produktion steigert. Foucault schrieb: «In Wirklichkeit ist die Macht produktiv; und sie produziert Wirkliches.»4

Foucault beschäftigte sich nicht mit dem «Was?», sondern mit dem «Wie?» der Macht. Seine geschichtliche Rekonstruktion des Begriffs «Macht» war keine lineare. Er zeigte, dass sich Mechanismen und Techniken der Macht in der Historie nicht ablösen, sich vielmehr überlagern und ergänzen (Foucault, 1994)(Foucault, et al., 1999).

2.2.1 Die Souveränitätsmacht – Sterben machen und Leben lassen

Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts galt der menschliche Körper als Ziel der strafenden Repression. Verfehlungen, die das biblische «Du sollst nicht…» tangierten, bestrafte der Souverän physisch: Es ging um die Zerstörung des Individuums; eine sehr direkte Art der Machtausübung.

Als letzte Episode der Bestrafungspraxis einer (juridischen) Souveränitätsmacht beschrieb Foucault die Hinrichtung von Robert-Francois Damiens in Paris im Jahr 1757(Foucault, 1994). Damiens hatte versucht, König Ludwig XV. zu ermorden. Obwohl es beim Versuch blieb, bestrafte man Damiens wie einen Königsmörder, denn das französische Gesetz machte da keinen Unterschied. Das Urteil sah zahlreiche Bestrafungen vor, welche die komplette physische Vernichtung von Damiens zum Ziel hatte. Bevor ihn der Scharfrichter Nicolas-Charles-Gabriel Sanson sterben liess, verkohlte er ihm gemäss Urteil die Tathand mit brennendem Schwefel und folterte ihn mit glühenden Zangen. Danach goss Sanson flüssiges Pech, Blei, Schwefel sowie kochendes Öl in seine Wunden. Sechs Pferde waren nötig, Damiens zu vierteilen; was erst nach dem Durchtrennen der Arm- und Beinsehnen gelang. Damiens’ Körperteile wurden zu Asche verbrannt und in alle Winde zerstreut. Das Urteil reichte sogar bis zu seinem Besitz und in seine Verwandtschaft hinein: Damiens Haus wurde abgerissen und auf dem Grundstück ein Bauverbot erlassen. Die Geschwister mussten unter Androhung des Todes ihre Namen ändern und seine Eltern, seine Frau sowie die Kinder wurden des Landes verwiesen. Der Souverän stellte auf diese Weise seine verletzte Integrität unmissverständlich wieder her.

Es war eine Zeit, in der der Souverän «Sterben machen und Leben lassen» konnte. Wobei lediglich das Sterben ein aktiver Vorgang darstellte. Das Leben konnte man nicht anordnen. Der Souverän erlangte nur durch das Töten die Macht über das Leben. Es war eine Machtform des Wegnehmens und Abschöpfens, die auf physischer Gewalt basierte: offensichtlich eine Macht-Asymmetrie(Kammler, et al., 2020). Töten war nur von «oben nach unten» legitim – niemals umgekehrt.

2.2.2 Die Disziplinarmacht und die Individualisierung

Die Souveränitätsmacht verschwand nicht einfach. Vielmehr gesellte sich ab Ende des 18. Jahrhunderts die Disziplinarmacht zur Souveränitätsmacht, existiert neben ihr, um sie sich schliesslich unterzuordnen. Als Beispiel für die Infiltration der Disziplinarmacht beschrieb Foucault die Hausordnung eines Gefängnisses aus dem Jahr 1838. Darin stand zum Beispiel: «Art. 28. Um halb acht Uhr im Sommer, um halb neun Uhr im Winter, müssen die Häftlinge in den Zellen sein, nachdem sie sich im Hof die Hände gewaschen haben und dort die Bekleidung kontrolliert worden ist. Beim ersten Trommelwirbel entkleiden sie sich, beim zweiten legen sie sich zu Bett […].»5 Die Häftlinge mussten den ganzen Tag nach einem rigiden Plan arbeiten – alles und jedes war genauestens reguliert. Hier wurden Delinquenten nicht mehr zerstört, sondern durch Reglementierung diszipliniert(Foucault, 1994). Es war der Beginn des – oft gescheiterten – Versuchs, Abweichler in die gesellschaftliche Norm zu bringen und sie in der Zwischenzeit als Billigstarbeitskräfte zu nutzen.

Wie kam es zu diesem Wechsel der Machtform? Es lag am Wandel der politischen Verhältnisse. Immer mehr absolutistische Herrscher wurden geschwächt oder beseitigt und ihre Territorien mit Staatsformen belegt, die dem Volk mehr Macht verliehen(Schroer, 2017) (Pflaum, 2021). Im Zuge der «Demokratisierung» wurden auch Menschenrechte in Verfassungen verankert. Diese Grundrechte liessen keine «Zerstörung des Körpers» mehr zu. Um Menschen zu bestrafen, die sich nicht an die Regeln hielten, schwenkte man nun von der Zerstörung des Körpers auf dessen Disziplinierung um. In Foucaults Analyse der Machtverhältnisse funktionieren demokratische Staatsformen nur durch Disziplinierung der Bevölkerung. Dazu kam, dass Sozial- und Rechtswissenschaften ab Ende des 18. Jahrhunderts immer mehr wissenschaftliche Erklärungen für delinquentes Verhalten lieferten. Durch die wissenschaftlichen Erkenntnisse und der daraus entstandenen Begriffe wie Resozialisierung und Prävention war ein, «wenn du böses tust, machen wir dich tot» nicht mehr zu rechtfertigen. Die zunehmend wissenschaftliche Betrachtung der Andersartigen generierte Wissen, das wiederum zur Machtausübung genutzt wurde. Diese Verschränkung von Wissen und Macht war der Vorbote von dem, was Foucault auf die Namen Biomacht und Biopolitik taufte.

Die Disziplinierung hin zur Norm beschränkte sich nicht auf das Gefängnis. Sie fand ebenso in Kasernen, Schulen und Fabriken statt. Durch die Organisation der Menschen im Raum lassen sich diese steuern.6 Hier spielt bereits die «Mikrophysik der Macht», die den Organismus nicht verstümmelt und zerstört, sondern ihn Stück für Stück diszipliniert und formt. Foucault greift diesen Prozess anhand eines Beispiels auf: der architektonischen Idee eines Panopticons nach Jeremy Bentham(Foucault, 1994). Jeremy Bentham ersann Ende des 18. Jahrhunderts das ideale Gefängnis: das Panopticon. In diesem Gefängnis sind die Zellen im Kreis angeordnet, dass ein Aufseher reicht, alle Gefangenen zu sehen und zu kontrollieren. Umgekehrt sehen die Gefangenen den Aufseher nicht. Die Gefangenen wissen zwar vom Beobachter, können aber nicht sehen, ob er da ist oder nicht. Deshalb spielt es keine Rolle, ob jemand beobachtet. Foucault verallgemeinerte Benthams Idee auf Fabriken, Schulen und Kasernen. Es braucht keinen sichtbaren Souverän, um Macht auszuüben – die Beobachteten disziplinieren sich selbst. Das panoptische Machtmodell übt soziale Kontrolle ohne sichtbare Kontrolleure aus.

Foucault schrieb: «Folglich hat es wenig Bedeutung, wer die Macht ausübt.»7 Macht wirkt auf allen Ebenen der Gesellschaft und in allen sozialen Beziehungen dezentral. Das bedeutet, Macht lässt sich nicht externalisieren, da alle Menschen in Machtbeziehungen involviert sind. Die politische Konsequenz daraus: Ein Wechsel der Regierung verändert die Gesellschaft nicht a priori(Schroer, 2017). Das markierte den Übergang von der «Makrophysik der Macht» hin zur «Mikrophysik der Macht». Wahre Veränderung findet nur auf der Mikroebene der Gesellschaft statt.

2.2.3 Die Gouvernementalität – Disziplinarmacht trifft auf Biomacht

Ohne die Idee der Disziplinarmacht aufzugeben, ergänzte Foucault sie mit der «Normalisierungsgesellschaft», die sich nicht nur auf die Disziplinierung des Individuums konzentriert, sondern ebenso auf die «Regulierung der Bevölkerung». Foucault verband so die Mikrophysik mit der Makrophysik der Macht(Foucault, 2004). Dafür prägte er den Begriff «Gouvernementalität». Foucault beschrieb Gouvernementalität als «die Gesamtheit, gebildet aus den Institutionen, den Verfahren, Analysen und Reflexionen, den Berechnungen und den Taktiken, die es gestatten, diese recht spezifische und doch komplexe Form der Macht auszuüben, die als Hauptzielscheibe die Bevölkerung, als Hauptwissensform die politische Ökonomie und als wesentliches technisches Instrument die Sicherheitsdispositive hat.»8

Foucault führte noch einen anderen Begriff ein; die «Biopolitik». Dazu schrieb er in «Die Geburt der Biopolitik»(Foucault, 2006): «Mir scheint jedoch, dass die Analyse der Biopolitik nur dann durchgeführt werden kann, wenn man die allgemeine Funktionsweise dieser gouvernementalen Vernunft verstanden hat (…). Wenn man also verstanden hat, was dieses Regierungssystem ist, das Liberalismus genannt wird, dann, so scheint mir, wird man auch begreifen können, was die Biopolitik ist.»9 Disziplinarmacht trifft auf Biomacht.

Die Souveränitätsmacht benutzt über die Zerstörung des Körpers, um die Souveränität der Machthaber wieder herzustellen. Die Disziplinarmacht kontrolliert und überwacht, um disziplinierte und damit «nützliche» Individuen hervorzubringen. Die Gouvernementalität funktioniert über Selbstregulierung und institutionelle Führung sowie deren Interaktionen(Schroer, 2017). «[…] das Gesetz verbietet, die Disziplin schreibt vor, und die Sicherheit hat […] die wesentliche Funktion, auf eine Realität zu antworten, so dass diese Antwort jene Realität aufhebt, auf die sie antwortet – sie aufhebt oder einschränkt oder bremst oder regelt.»10 Schaut man sich die Entwicklung des Strafgesetzbuches (StGB) an, das immer mehr zu einem Präventivgesetzbuch mutiert, wirkt Foucaults Aussage plausibel. Auch die Reaktionen der Regierung auf die Coronapandemie deckt sich gut mit Foucaults Beschreibung der gouvernementalen Sicherheitsdispositive. Die Realität der Pandemie wurde mit Massnahmen beantwortet, die einschränkten (Lockdown), regulierten (Maskenpflicht, Homeoffice) und die Ausbreitung des Virus bremsten (Impfen, Tragen von Masken); all das mit dem Ziel, die Pandemie «aufzuheben».

Das «Regieren» umfasste für Foucault das Führen von Menschen auf verschiedenen Ebenen: das Regieren des Selbst, das Leiten der Familie inklusive Kindererziehung sowie das Führen einer grösseren Gemeinschaft oder einer Firma. Seine Geschichte der Gouvernementalität ist ebenso eine Geschichte des Subjekts. Er fragte sich: «Wie kann man jemanden überwachen, sein Verhalten und seine Eignung kontrollieren, seine Leistung steigern, seine Fähigkeiten verbessern? Wie kann man ihn an den Platz stellen, an dem er am nützlichsten ist?»11 Foucault begriff den modernen Staat als «komplexe Verbindung zwischen Techniken der Individualisierung und totalisierenden Verfahren.»12 Von Interesse ist nicht der Staat an sich, sondern die Regierungspraktiken, die den Staat formen und von diesem wiederum benutzt werden(Foucault, 2006).

Foucault verknüpfte Gouvernementalität mit dem Liberalismus als einer Herrschaftsform, die den Bürger von innen diszipliniert. Die liberale, mit der Wirtschaft verbandelte Staatsmacht, bringt die Bevölkerung dazu, dass zu wollen, was sie wollen sollen. Bin ich erfolgreich? Sehe ich fit aus? Bin ich optimistisch und stets gut gelaunt? Verhalte ich mich politisch korrekt? Es geht um sozialen und wirtschaftlichen Aufstieg; es geht um Selbstoptimierung zur Verbesserung des Biologischen. Liberalismus als staatliches und mediales «Gouvernement» durch die «Mentalität» seiner Bürger(Assheuer, 2010). Die Gouvernementalität ist der Leim, der Disziplinarmacht und Biomacht zusammenhält. Das Problem des Liberalismus besteht aber darin, dass er die Freiheit des Einzelnen beschneiden muss, wenn das Allgemeininteresse auf dem Spiel steht. Damit Einzelinteressen und die Freiheit des Begehrens keine Gefahr für das Kollektiv (Staat und Gesellschaft) darstellen, sind Sicherheitsmechanismen zwingend(Foucault, 2006). Der Umfang der Regulierungen nimmt im gleichen Mass zu, wie die Möglichkeiten des Einzelnen oder einer Gruppe, das eigene Leben zu gestalten. Ein Trend zu mehr Verrechtlichung ist in den liberalen Gesellschaften klar auszumachen: Rauchverbote, «Zuckersteuer» und Tempo30-Zonen sind einige Beispiele.

2.3 Die Biopolitik – hin zur Normalisierung

Als Ergänzung zur individualisierenden Disziplinarmacht postulierte Foucault die Biomacht und die Biopolitik. Durch demografische Erhebungen und statistische Berechnungen soll das Leben der Masse optimiert und nutzbar gemacht werden(Foucault, et al., 1999). Eine von Foucaults Definitionen von Biomacht und Biopolitik war «(…) die sorgfältige Verwaltung der Körper und die rechnerische Planung des Lebens.»13

Zusätzlich zur individuellen Disziplinierung (Arbeitskräfte, Schüler und Soldaten) kommt eine Machtökonomie, welche die gesamte Bevölkerung im Auge hat. Es geht zum Beispiel um Geburtenraten und Sterbeziffern, Inzidenz und Prävalenz von Krankheiten, öffentliche Hygiene sowie deren Kosten. Aus Informationen (Wissen!) über die Bevölkerung lässt sich ein Optimierungspotenzial ableiten, das die Menschen als individuelle Freiheit auffassen. Diese Geschichte spielt in einem politischen und gesetzlichen Rahmen. Damit durchdringt eine (Bio-)Macht der erzwungenen Selbstsorge die freiwillige Selbstkontrolle und vereinigt sich schliesslich mit ihr. Zum Beispiel entleerte man früher den Nachttopf auf die Strasse. Als man sich der Gesundheitsgefährdung bewusst wurde, hat man es verboten. Heute käme es niemandem mehr in den Sinn, seine Fäkalien aus dem Fenster zu kippen. Dasselbe geschah mit der Pflicht, sich im Auto anzuschnallen: Durch die verordnete Gurttragepflicht erwachte das Bewusstsein der Nützlichkeit. Es gibt viele Beispiele des Ablaufs Verbot – Bewusstwerden des Risikos – Freiwilligkeit. Es bleibt die Frage, ob sich Bewusstwerden und Freiwilligkeit auch ohne Verbote etabliert hätten.

Die Entwicklung der Biomacht und der Biopolitik vollzog sich in zwei Etappen. Ende des 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts passten sich die Machtmechanismen an das Individuum an. Es war die Zeit der Disziplinierung der Menschen innerhalb von Institutionen wie Gefängnis, Schule, Kaserne und Fabrik. Am Ende des 18. Jahrhunderts begann eine globalere Anpassung der Machtmechanismen an die biosozialen Prozesse von Menschenmassen. Die beiden Etappen lassen sich in Kurzform zusammenfassen(Foucault, et al., 1999):

1. Körper – Organismus – Disziplin – Institution

Foucault verwendete das Beispiel einer Arbeiterstadt in Form eines Rasters mit rechtwinkligen Strassen und Lokalisierung der darin lebenden Familien in Häusern. Das ist eine Normalisierung im Sinn der Biopolitik.

2. Bevölkerung – biologische Prozesse – Regulierungsmechanismen – Staat

Foucault sah in dieser Etappe zum Beispiel das Ermutigen zum und Ermöglichen des Sparens, um ein Haus zu erwerben. Es gibt weitere Beispiele, wie die obligatorische Krankenversicherung und die Abgaben für die AHV. Auch Hygiene und medizinische Versorgung, die ein längeres Leben garantieren sollen, gehören dazu. Eine der tiefsten Einschnitte in die biologischen Prozesse einer Bevölkerung ist die Geburtenkontrolle: Da findet man etwa die Einkind-Familie in China oder die Zulassung der «Antibaby-Pille» in den meisten Ländern der industrialisierten Welt.

Foucault verstand die Verwaltung der Körper im gesundheitlichen Sinn als Biomacht und die Steuerung der demografischen Entwicklung als Biopolitik.(Foucault, et al., 1999).

2.3.1 Der Tod ist nicht mehr das, was er früher einmal war…

Als die moderne Pathologie, begründet von Xavier Bichat und Rudolf Virchow, das Sterben von einem Zeitpunkt zu einem Zeitraum ausgedehnt hatte, veränderte sich auch der Blick auf das Leben. Der Tod war kein «Sensenmann» mehr, der die Menschen mit einem einzigen Hieb ins Jenseits beförderte. Foucault schrieb: «Bichat hat den Begriff des Todes relativiert, hat ihn seiner Absolutheit beraubt, welche ihn zu einem (…) unwiderruflichen Faktum gemacht hatte; er hat ihn sich in das Leben verflüchtigen lassen, indem er ihn in partielle langsam fortschreitende Tode auflöste, die erst nach dem eigentlichen Tod abgeschlossen sind.»14

Die moderne Medizin teilt das Sterben in Abschnitte: Es existiert der klinische Tod, der sich durch Herz-Kreislaufversagen auszeichnet. Während einiger Minuten kann ein Mensch noch ins Leben zurückgeholt werden. Stirbt das Gehirn, so ist man biologisch tot: Das heisst, man ist tot-tot: Es gibt keine Möglichkeit der Reanimation. Die Intensivmedizin hat noch einen intermediären Zustand erfunden: die Vita reducta. Die Hauptorgane des Menschen wie Gehirn, Herz, Lungen, Leber und Nieren können durch intensivmedizinische Massnahmen mehr oder weniger lange funktionstüchtig gehalten werden, obwohl ihr*e Besitzer*in tot ist. Dieses Hineindrängen des Lebens in den Garten des Todes spielt heute in der Medizin eine gewichtige Rolle, zum Beispiel in der Transplantationsmedizin.

Die medizinische Hoheit über Leben und Tod liegt heute vor allem bei den Spitälern. Und die Spitäler sind Produkte der Gesundheitspolitik. Die Verwaltung der Ressourcen von Spitälern lässt sich durchaus als Biopolitik bezeichnen. Als die Plätze auf den Intensivstationen während der Coronapandemie knapp wurden, fragten sich medizinische Expert*innen und Politiker*innen, wie eine mögliche Triage aussehen könnte. Es ging um die Frage, wer Leben darf und wer sterben muss: Diese Frage legte einen leichten Schatten von «Sterben machen und Leben lassen» im Sinn der Souveränitätsmacht über die Biopolitik. Ein Beispiel, das zeigt, dass Biomacht und Biopolitik weder die Souveränitätsmacht noch die Disziplinarmacht ganz verdrängt haben.

[...]


1 Foucault, Michel: Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1, Frankfurt am Main 1977. S. 171

2 Foucault, M. (1977). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I (Bd. 1). Frankfurt am Main: Suhrkamp

3 Foucault Michel Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses / Übers. Seitter Walter. - [s.l.] : Suhrkamp, 1994. - 16 : S. 39.

4 Foucault, Michel. Überwachen Und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses 16 ed. Suhrkamp Verlag, 1993. S.250

5 Foucault Michel Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses / Übers. Seitter Walter. - [s.l.] : Suhrkamp, 1994. - 16 : S. 13f.

6 Vgl. Dreyfus, Hubert L, Rabinow P. Michel Foucault: Jenseits Von Strukturalismus Und Hermeneutik. 2. ed. Beltz Athenäum, 1994.

7 Foucault, Michel. Überwachen Und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses (Suhrkamp Taschenbuch). 16 ed. Suhrkamp Verlag, 1993. S.259

8 Foucault, Michel. Dits Et Ecrits. Schriften, 4 Bde, Ln, Bd.1, 1954-1969. 1 ed. Suhrkamp Verlag, 2001. S.820f

9 Foucault, Michel. Die Geburt Der Biopolitik. Geschichte Der Gouvernementalität Ii: Geschichte Der Gouvernementalität Ii. Vorlesungen Am Collège De France 1978/1979 (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft). Originalausgabe ed. Suhrkamp Verlag, 2006. S.43

10 Foucault Michel Die Gouvernementalität // Dits et Ecrits. - Frankfurt am Main : Suhrkamp, 2003. - Bd. III : IV.

11 Foucault Michel Die Maschen der Macht // Analytik der Macht. - Frankfurt am Main : [s.n.], 2005

12 Foucault, Michel. Dits Et Ecrits. Schriften, 4 Bde, Ln, Bd.1, 1954-1969. 1 ed. Suhrkamp Verlag, 2001. S.277

13 Foucault, Michel. Der Wille Zum Wissen. Sexualität Und Wahrheit 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1977. S.162

14 Foucault, Michel. Figuren Des Wissens/bibliothek: Die Geburt Der Klinik: Eine Archäologie Des Ärztlichen Blicks. 10 ed. FISCHER Taschenbuch, 1988. S.158f

Ende der Leseprobe aus 46 Seiten

Details

Titel
Machtverhältnisse in Zeiten der Pandemie. Foucault – Macht und Corona
Hochschule
Universität Bern
Note
2.0
Autor
Jahr
2022
Seiten
46
Katalognummer
V1277556
ISBN (Buch)
9783346721938
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kriminologie, Foucault, Corona, Pandemie, Macht, Biopolitik, Gouvernementalität, Lockdown, Verschwörungstheorie, VUCA-Welt, Kontrollgesellschaft
Arbeit zitieren
Dr. med. André Lauber (Autor:in), 2022, Machtverhältnisse in Zeiten der Pandemie. Foucault – Macht und Corona, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1277556

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Machtverhältnisse in Zeiten der Pandemie. Foucault – Macht und Corona



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden