Wohlfahrtsstaatliche Geschlechterregimes: Ein Vergleich verschiedener Konzepte


Essay, 2006

9 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung: Sozialpolitik als Geschlechterpolitik

2. Einteilung der „welfare regimes“ nach Esping Andersen und Leibfried

3. Sozialpolitik und soziale Ungleichheiten

4. Einteilung der „welfare regimes“ nach Ernährermodellen

5. Fazit

Literatur:

1. Einleitung: Sozialpolitik als Geschlechterpolitik

Im nachfolgenden Aufsatz sollen verschiedene Konzepte, welche die westlichen Wohlfahrtsstaaten erklären und vergleichen, unter der Perspektive der Geschlechterpolitik betrachtet werden. Hierzu werden zwei Aufsätze der Autorinnen Mary Langan und Ilona Ostner herangezogen, die sich intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt haben.

Zunächst gilt es zu klären, was die derzeitige Forschung unter einem Wohlfahrtsstaat versteht. Carsten G. Ullrich schreibt in seinem Buch „Soziologie des Wohlfahrtstaates“, man würde mit dem Begriff Wohlfahrtsstaat “eine umfassende Versorgung und starke staatliche Reglementierungen assoziieren“. (Ullrich 2005, S.16) Der Wohlfahrtsstaat versorgt demnach seine Bürgerinnen und Bürger mit sozialen Diensten oder finanzieller Hilfe, um ihnen ein gewisses Existenzminimum zu sichern. Die Sozialpolitik, so Langan und Ostner, versucht Differenzen, die sich auch ungleichen Verhandlungspositionen ergeben, auszugleichen, wodurch allerdings neue Ungleichheiten geschaffen werden. (Langan und Ostner 1991, S.302)

Bezieht man dies auf die geschlechterspezifische Ebene, ergibt sich folgendes: Trotz länderspezifischer Unterschiede beherrschte die Entwicklung der Sozialpolitik der meisten Wohlfahrtsstaaten die Vorstellung, der Mann müsse die Familie alleine ernähren können. Folglich wäre in dieser Situation die Ehefrau finanziell abhängig von ihrem Mann. Dies beruht auch auf der Tatsache, dass in westlichen Ländern eher Frauen als Männer vom Arbeitsmarkt ferngehalten werden, indem sie als unbezahlte Betreuer von Alten, Kranken oder Kindern tätig sind. Die logische Konsequenz daraus ist, dass Frauen dadurch den Männern Freiraum für deren Erwerbstätigkeit schaffen. (Langan und Ostner 1991, S.302)

Die Sozialpolitik soll nun solche Differenzen ausgleichen, folglich zur Unabhängigkeit von Frauen beziehungsweise zu deren Individualisierung beitragen. Dafür nehmen diese auch eine zeitweilige Abhängigkeit vom Wohlfahrtsstaat in Kauf. Wichtig ist jedoch, dass eine Individualisierung, die sich vor allem in der Entlastung von Familienpflichten durch den Wohlfahrtsstaat ausdrückt, nicht gleichbedeutend mit einem Zuwachs an ökonomischer Unabhängigkeit ist. (Ostner 1995, S.3f.) Auf diesen Aspekt soll später noch einmal zurückgekommen werden, wenn versucht wird die zwei unterschiedlichen Kategorisierungsarten von Wohlfahrtsstaaten darzustellen, die Langan und Ostner in ihren Texten konzipiert haben.

2. Einteilung der „welfare regimes“ nach Esping Andersen und Leibfried

Die Autorinnen entwickeln die nachfolgende Einteilung von westlichen Wohlfahrtsstaaten auf der Grundlage zweier Autoren. Der erste, der mit seiner Typisierung einen bedeutenden Grundstein in der Debatte des Wohlfahrtsvergleiches gelegt hat - Gøsta Esping Andersen - unterscheidet zwischen liberalen, konservativen und sozialdemokratischen Regime. (Langan und Ostner 1991, S.305) Er vergleicht die westlichen Wohlfahrtsstaaten unter drei Gesichtspunkten:

- Anteil von Markt, Staat und privaten Haushalten an der Produktion von Gütern und Diensten
- Einfluss der Sozialpolitik auf soziale Schichtung
- entkommodifizierende Wirkungen (Ostner 1995, S.6)

Hierbei ist wichtig, dass es sich lediglich um Idealtypen handelt und keines der folgenden Länder vollständig den Vorgaben entspricht. Als Beispiele werden für den liberalen Wohlfahrtsstaat die USA, für den konservativen Deutschland und für den sozialdemokratischen Schweden genannt. (Langan und Ostner 1991, S.305) Ein Nachteil der Typisierung von Esping Andersen ist jedoch, dass für ihn als Arbeit nur die entlohnte Erwerbstätigkeit zählt.

Deshalb wird sein Konzept durch das von Stephan Leibfried ergänzt. Er erweitert Andersens „welfare regimes“ und konzentriert sich dabei auf Zusammenspiel von gesellschaftlicher Armut, sozialer Sicherung und Armutspolitik, wobei er dabei vor allem die grundlegende Rolle des Geschlechterverhältnisses mit einbezieht. (Langan und Ostner 1991, S.305f.)

Aus der Verknüpfung beider Erarbeitungen ergeben sich drei Modelle, die die Wohlfahrtsstaaten zu klassifizieren versuchen, wobei das erste das skandinavische beziehungsweise „moderne“ Modell ist. Die Steuerpolitik fördert hier vor allem Zwei- Verdiener- Haushalte und in bestimmten Ländern auch Teilzeitarbeit. Demnach soll den Frauen neben ihrem Tätigsein als Mutter ermöglicht werden, weiterhin berufstätig zu sein und somit finanziell selbst Fuß zu fassen. Viele Frauen erbringen staatlich beschäftigte Dienste, während die Männer in der der Privatwirtschaft tätig sind. (Langan und Ostner 1991, S.307 f.). Des Weiteren gelten alle gleichermaßen als erwerbsfähig, nichtsdestoweniger wird anerkannt, dass nicht alle zu jeder Zeit auch tatsächlich erwerbstätig sein können. In einem solchen Staat spricht man von der „Universalisierung einer weiblichen Dienstleistungsökonomie“, das heißt bezahlte Frauen dienen anderen Frauen, damit diese wiederum erwerbstätig sein können. (Langan und Ostner 1991, S.308f.) Diese Aspekte machen zunächst einen sehr positiven Eindruck, so dass man sich fragt, warum nicht jeder Staat nach diesem Modell konzipiert ist. Jedoch gibt es weitere Merkmale, die für Frauen nachhaltige, negative Konsequenzen haben. So zum Beispiel die Dezentralisierung der sozialen Dienste. Oder auch, die Aufteilung der Arbeitszeit über die gesamte Woche, wodurch es sich für Familienmitglieder schwierig gestaltet, ein harmonisches Familienleben führen, da die Eltern meist nicht zu derselben Zeit frei und damit Zeit für sich und ihre Kinder haben. Die meisten skandinavischen Länder bilden in Religion und Ethnologie eine geschlossene Gemeinschaft. Dies erschwert nicht nur den Einschluss von Emigranten und anderen Menschen, die von der kulturellen Norm abweichen, sondern es teilweise auch die Ursache dafür, dass Frauen in den betreffenden Ländern kaum die Möglichkeit haben, nur Hausfrau und Mutter zu sein. (Langan und Ostner 1991, S.310)

[...]

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Wohlfahrtsstaatliche Geschlechterregimes: Ein Vergleich verschiedener Konzepte
Hochschule
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Veranstaltung
Wohlfahrtsstaaten im Vergleich
Note
1,7
Autor
Jahr
2006
Seiten
9
Katalognummer
V129588
ISBN (eBook)
9783640359738
ISBN (Buch)
9783640359936
Dateigröße
415 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Wohlfahrtsstaat, Geschlechterforschung, Gender
Arbeit zitieren
Eva Meyer (Autor), 2006, Wohlfahrtsstaatliche Geschlechterregimes: Ein Vergleich verschiedener Konzepte, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/129588

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Wohlfahrtsstaatliche Geschlechterregimes: Ein Vergleich verschiedener Konzepte



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden