Der Einfluss der Kartoffel auf die Bevölkerungsentwicklung in Europa im 18. und 19. Jahrhundert


Hausarbeit, 2008

18 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Hauptteil
2.1. Die Einführung der Kartoffel in Europa
2.2. Die Nutzung als Feldfrucht in Deutschland
2.3. Die Kartoffel in anderen Ländern Europas
2.4. Bedeutung der Kartoffel für die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Europa
2.5. Zusammenfassung

3. Schluss

4. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die Kartoffel ist für uns etwas selbstverständliches. In vielen traditionellen deutschen Gerichten ist sie wesentlicher Bestandteil, wie Bratkartoffeln, Kartoffelpüree, Kartoffelknödel, Dotsch, Kartoffelsuppe usw. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Knollenpflanze erst im 17. Jahrhundert in Mitteleuropa bekannt wurde. In Südamerika, wo sie zuhause ist, genoss sie seit jeher großes ansehen. Wie der Conquistador Velasco beschreibt, wurden zum Erntefest im Süden Ecuadors jährlich 100 Kinder teils zu ihrer Ehren geopfert.[1] Zudem wurde das Jahr 2008 von der UNO zum Jahr der Kartoffel erklärt[2]. Die enorme Bevölkerungsexplosion in Europa seit dem 18. Jahrhundert fällt nicht zufällig mit der Verbreitung der Kartoffel in der altenWelt zusammen. Seit Anbeginn des menschlichen Daseins hängt das Anwachsen oder Schrumpfen der Population mit der herrschenden Ernährungssituation zusammen. Die Frage, die ich mit dieser Arbeit zu beantworten suche, ist, ob die Kartoffel wirklich verantwortlich für den Bevölkerungsanstieg zeichnete, oder ob ihr Einfluss dafür doch nicht so bedeutend war. Die Herkunft der Kartoffel war zur Mitte des letzten Jahrhunderts schon umfassend erforscht, neuere Veröffentlichungen befassen sich oft mit regionalen Aspekten der Einführung und Entwicklung zur Feldfrucht und wichtigem Ernährungsbestandteil. Sehr hilfreich war mir Salamans 1949 veröffentlichtes Werk „The History and Social Influence of the Potato“, das sich hauptsächlich mit der Herkunft und dem Einfluss der Kartoffel in Irland befasst. Ich möchte zunächst darauf eingehen, wie die Kartoffel ihren Weg von Südamerika nach Europa gemacht hat, danach will ich speziell auf die Verbreitung als Feldfrucht in Deutschland und anderen Ländern Europas eingehen. Danach werde ich versuchen zu klären wie groß der Einfluss der Kartoffel auf die Bevölkerungsentwicklung in Europa war.

2. Hauptteil

2.1. Die Einführung der Kartoffel in Europa

Wie die Kartoffel ihren Weg in unsere Breiten gefunden hat, ist umstritten. Klar ist, dass es der (Wieder-) Entdeckung Amerikas und der anschließenden Kolonialisierung bedurfte, damit die Kartoffel in Europa bekannt wurde. Somit ist sicher, dass vor 1492 kein Europäer sie je zu Gesicht bekam. Wann genau sie entdeckt oder gar das erste Mal gekostet wurde, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen.

In ihrem Herkunftsgebiet in Südamerika wurde die Knolle schon sehr lange vor der Kolonialisierung angebaut. Erstaunlich ist, dass sie jedoch in Mittel- und Nordamerika nicht aktiv angebaut wurde. „ Dabei finden sich bis in das nördliche Colorado hinauf knollenbildende Solanaceen [ ...] . Dennoch wurden die Knollen dieser Wildpflanzen von den Eingeborenen zwar zeitweise gesammelt und gegessen, aber nicht kultiviert. [ ...] Die Kartoffel musste erst den Umweg über Europa nehmen, um Jahrhunderte später von irischen Auswanderern als „Irish Potatoes“ in Nordamerika wieder eingeführt zu werden.“[3] Dies zeigt, wie wichtig die Kartoffel für die Iren geworden war, da sie sie auf die beschwerliche Seereise mitgenommen haben um sie auf dem neuen Kontinent anzubauen. Doch wie kam es dazu dass die Iren sich so an sie gewöhnt hatten?

Die erste Erwähnung um 1500 der Kartoffel geht auf den spanischen Eremiten Roman Pane zurück, der Columbus auf seiner zweiten Fahrt begleitete um danach als Missionar zurückzubleiben. „ Es gibt aber kein historisch anerkanntes Dokument darüber, zu welchem Zeitpunkt sie die spanische Küste erreichte.[4] Es sollten allerdings von ihrer Entdeckung an noch einige Jahre in Anspruch nehmen, ehe sie das erste Mal in Europa angebaut wurde.

Bei der Einführung der Kartoffel in Europa muss man eigentlich von zweien reden. Einmal die Einführung auf Kontinentaleuropa, die von Spanien ausging. Zum Zweiten die auf den britischen Inseln. Ich möchte zunächst auf die in Spanien eingehen.

Es ist sehr wahrscheinlich dass die ersten Kartoffeln, die nach Spanien kamen, zum Proviant der spanischen Seefahrer gehörten, die zur iberischen Halbinsel zurückkehrten.

Die erste nachvollziehbare Erwähnung fand die Kartoffel in den Geschäftsbüchern des Krankenhauses de la Sangre in Sevilla 1576.[5]

„ It is interesting to note that prior to 1584 the hospital bought its potatoes by the pound, but that at the later date they were purchased by the ‚arroba’ ( a unit of 25lb. ) ; moreover, all the purchases took place in the fourth quarter of the year, which is good evidence that they were grown in Spain and eaten freshly harvested. They were probably regarded as luxuries up till 1584.”[6]

Salaman führt fort, dass dieser Hinweis zu der Überzeugung führt, dass die Kartoffel also spätestens 1570 eingeführt worden wäre. Jedoch hat sich die Kartoffel in Spanien aus verschiedenen Gründen nicht als landesübergreifend genutzte Feldfrucht durchgesetzt. Es „bot kaum Voraussetzungen dafür, seine Landwirtschaft und Ernährung durch die unscheinbare Kartoffel zu erweitern. [ ... ] Dieses Spanien des ausgehenden 16. und frühen 17. Jahrhunderts besaß also mehrere Hindernisse für die Karriere der Kartoffel, wie sie sich andernorts ergab: Dies war zum einen die von aristokratischen Verhaltensnormen geprägte Festungsatmosphäre des Landes, die für Prozesse sozialer Differenzierung und eine kulturelle Dynamik von Seiten der Unter- und Mittelschichten kaum Spielräume ließ, und es war zum anderen Schwerpunktsetzung im Bereich von Viehzucht und Wollproduktion, die auch nach dem Umschwung der Konjunktur effektive Umstellungen der agrarischen Produktion in weiten Teilen des Landes verhinderte. Es war ferner das von der Latifundienwirtschaft und den großbäuerlichen Einheiten geprägte Wirtschaftsverhalten, das Monokulturen marktgängiger Produkte wie Wein, Oliven und Getreide gegenüber Fruchtwechselsystemen bevorzugte, die erst das ungesteuerte Eindringen neuer Produkte ermöglicht hätten. So blieb Spanien nicht nur aus klimatischen Gründen auch für die Kartoffel ein Randgebiet, wo sich später nur im Norden von Galizien, Asturien, Alt- Kastilien und Barcelona sowie am Südhang der Sierra Nevada, zum erheblichen Teil auf künstlich bewässerten Feldern, ein Anbau mit eher geringen Ertragsraten entwickelte.“[7]

Um die Einführung auf den britischen Inseln ranken sich Legenden. „ The introduction of an important novelty such as the potato, is automatically ascribed to a Drake or a Raleigh, and the same accepted without further question.”[8] Für Drakes Leistung, der vermeintlichen Einführung der Kartoffel, wurde ihm sogar in Offenbach ein Denkmal gesetzt.[9] Nach Salamans Nachforschungen jedoch völlig zu Unrecht. Er fügt zwar Beweise dafür an, dass Cook die Pflanze sehr wohl kannte, jedoch gäbe es keinen einzigen Hinweis darauf, dass Drake die Kartoffel in Europa eingeführt hätte.[10]

Ähnlich verhält es sich mit den Geschichten um Raleigh, der die Knolle in Irland eingeführt haben soll. Salaman verweist dabei auf Safford, der bewiesen hat, dass Raleigh keineswegs für die Einführung der Kartoffel auf der grünen Insel verantwortlich ist: „ In a second version of the legend, Raleigh is supposed to have brought the tubers from Quito, but, here again, Safford points out, he never was within a thousand miles of the spot.“[11]

Die Kartoffel ist wohl durch Zufall nach Irland gekommen. „ If, in fact, there was no one person who conciously introduced the potato, it may conceivably have reached Ireland by accident.” Einige Schiffe der Armada sind an der irischen Sündküste gestrandet. Die Iren hätten sie wohl geplündert und dabei einige Kartoffeln ergattert, die sie in den Kombüsen ergatterten. „ ... those falling into the hands of the Irish may have been planted in scattered spots along the coast of Kerry and Cork.[12]

Die Einführung in Großbritannien kann also schwer einer bestimmten Person zugeschrieben werden. Ob sie wirklich über die spanische Armada nach Irland kam kann nicht nachvollzogen werden. Sicher ist jedoch, dass sie bald zu einem wichtigen Bestandteil in der britischen Ernährung wurde. So betrug noch 1989 der Pro-Kopf-Verbrauch in kg pro Jahr im Vereinigten Königreich 108,8 und in Irland sogar 142,0.[13]

[...]


[1] De Velasco (1789). Historia del Reyno de Quito, vol. II, p. 35; gefunden in: Salaman, Redcliffe: The History and Social Influence of the Potato, S. 27

[2] http://www.potato2008.org/en/index.html

[3] Wollner, Friedrich : Der Einfluss des Kartoffelanbaus auf die Geschichte und wirtschaftliche Entwicklung der Länder Europas, Landbauforschung Völkenrode, Sonderheft 2, Selbstverlag der Forschungsanstalt für Landwirtschaft Braunschweig- Völkenrode, 1970, S. 3

[4] s. o., S. 8

[5] Hamilton, E. (1934). American Treasure and the Price Revolution in Spain, 1501- 1650. Harvard Economic Studies, vol. XLIII, p. 196, n. 2; gefunden in: Salaman, Redcliffe: The History and Social Influence of the Potato, S. 143

[6] Salaman, Redcliffe: The History and Social Influence of the Potato, S. 143

[7] Ziessow, Karl- Heinz: Kolumbus spätes Erbe: Dreihundert Jahre Entdeckungsreisen der Kartoffel in Europa, aus: Die Kartoffel- Geschichte und Zukunft einer Kulturpflanze, Helmut Ottenjann und Karl- Heinz Zeissow (Hrsg.) , Cloppenburg, 1992

[8] Salaman, Redcliffe: The History and Social Influence of the Potato, S. 142

[9] Wollner, Friedrich: Der Einfluss des Kartoffelanbaus auf die Geschichte und wirtschaftliche Entwicklung der Länder Europas, S. 10

[10] Salaman, Redcliffe: The History and Social Influence of the Potato, S. 147

[11] Salaman, Redcliffe: The History and Social Influence of the Potato, S. 148

[12] s. o. , S. 157

[13] Brazda, Georg: Die Kartoffel als Kulturpflanze, aus: Die Kartoffel- Geschichte und Zukunft einer Kulturpflanze, S. 279

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Der Einfluss der Kartoffel auf die Bevölkerungsentwicklung in Europa im 18. und 19. Jahrhundert
Hochschule
Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
Veranstaltung
Sommermodul
Note
2,0
Autor
Jahr
2008
Seiten
18
Katalognummer
V130282
ISBN (eBook)
9783640363766
ISBN (Buch)
9783640363582
Dateigröße
423 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Einfluss, Kartoffel, Bevölkerungsentwicklung, Europa, Jahrhundert
Arbeit zitieren
Sebastian Rauh (Autor), 2008, Der Einfluss der Kartoffel auf die Bevölkerungsentwicklung in Europa im 18. und 19. Jahrhundert, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/130282

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Einfluss der Kartoffel auf die Bevölkerungsentwicklung in Europa im 18. und 19. Jahrhundert



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden