Freuds Traumtheorie und Traumdeutung. Auf dem Weg zu einer psychologischen Traumlehre


Hausarbeit (Hauptseminar), 2021

31 Seiten, Note: 2,0


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Hausarbeit beschäftigt sich mit dem hochspannenden Thema „Traum“ aus psychoanalytischer Sicht.

In der Einleitung wird kurz auf die Geschichte von Traumtheorien beziehungsweise Traumdeutungen bis Ende des 19. Jahrhunderts eingegangen und anschließend erläutert, dass Freud das Verdienst zukommt den Traum als subjektives Phänomen und die psychologische Traumdeutung auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt zu haben.

Im 1. Kapitel geht es um die historische Einordnung von Freuds Opus Magnum „Die Traumdeutung“ (1900). Es ist ein epochales Werk für die Psychoanalyse, da die Ergebnisse auf normalpsychologische Vorgänge übertragen werden können und die Psychoanalyse den Schritt von einer therapeutischen Hilfswissenschaft zur Tiefenpsychologie vollzieht. Anschließend wird auf autobiographische Aspekte des Werks sowie Revisionen eingegangen und Freuds Publikationen zum Thema Traum aufgelistet. Ausführlich wird Freuds mutiger Übergang von der Neurologie zur psychologischen Traumtheorie beschrieben: Träume werden Ende des 19. Jahrhunderts von der wissenschaftlichen Welt als sinnloser körperlicher Prozess ohne jeden Wert verstanden.

Im 2. Kapitel wird in das erste (unbewusst, vorbewusst, bewusst) und zweite (Es, Ich, Über-Ich) topographische Modell eingeführt und der Bezug zur Traumtheorie deutlich gemacht. Der Traum bildet den Konfliktzustand dreier Schichten bzw. Instanzen ab. Dieses dynamische Kräfteverhältnis psychischer Prozesse lässt sich am Traum besonders gut erkennen, weshalb für Freud die Traumdeutung der Königsweg zur Kenntnis des Unbewussten darstellt.

Im 3. Kapitel geht es um Traumentstehung, die eng an die Traumfunktion geknüpft ist: Durch die gelockerte Abwehr (Traumzensor) wird Triebansprüchen eine kompromisshafte Wunscherfüllung erlaubt und dem Traum kommt eine Ventilfunktion zu, da er unbewusste Triebregungen abführt. Diese Abfuhr dient dem Zweck des Weiterschlafens, weshalb der Traum als Hüter des Schlafes gilt. Der Traumzensor schützt das Bewusstsein vor Überflutung.

Im 4. Kapitel wird die Traumdeutung als Dechiffrierung beschrieben: Freies Assoziieren soll den manifesten Trauminhalt zurück in latente Traumgedanken formen. Es wird Freuds Herabsetzung des manifesten Trauminhalts aufgezeigt und auf die Verwechslung von Symbolen und Zeichen aufmerksam gemacht. Abschließend wird auf die kontemporäre psychoanalytische Traumdeutung eingegangen.

Details

Titel
Freuds Traumtheorie und Traumdeutung. Auf dem Weg zu einer psychologischen Traumlehre
Hochschule
International Psychoanalytic University
Note
2,0
Autor
Jahr
2021
Seiten
31
Katalognummer
V1306343
ISBN (eBook)
9783346778734
ISBN (Buch)
9783346778741
Sprache
Deutsch
Schlagworte
freuds, traumtheorie, traumdeutung, traumlehre
Arbeit zitieren
Christopher Sölter (Autor:in), 2021, Freuds Traumtheorie und Traumdeutung. Auf dem Weg zu einer psychologischen Traumlehre, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1306343

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Freuds Traumtheorie und Traumdeutung. Auf dem Weg zu einer psychologischen Traumlehre



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden