Einführung in die pädagogisch-psychologische Forschung zum leistungsbezogenen Denken und Fühlen


Essay, 1999

9 Seiten


Leseprobe

Die folgende Arbeit soll eine kurze Übersicht zur Psychologie leistungsbezogener Kognition und Emotion geben. Im Einzelen handelt es sich dabei um Denk- und Gefühlsvorgänge, die sich aus der subjektiven Perspektive von Leistungen ergeben, wie beispielsweise:

- Leistungsbezogene Selbst- und Handlungseinschätzung.
- Erwartungen und Bedeutungen.
- Ängste und Hoffnungen.
- etc.

Von Interesse ist an dieser Stelle nur ein Teilbereich aller Kognitionen und Emotionen, die für Lernen und Leistung von Bedeutung sind. Auf andere Teilbereiche , wie etwa Intelligenz, Vorwissen und Persönlichkeitsentwicklung soll hier nicht eingegangen werden.

Zunächst sollen die relevanten Begriffe Kognition und Emotion definiert, danach Vorkommen, Bedingungen und Wirkungen von Leistungskognitionen und Leistungs-emotionen beschrieben werden um zum Abschluß auf wünschenswerte zukünftige Forschung einzugehen, die sich aus dem hier dargestellten ergibt.

1. Begriffserklärungen

Kognitionen können als ein geistiges „Produkt“ definiert werden, wenn es sich dabei um interne psychische Repräsentationen von tatsächlichen oder fiktiven Sachverhalten handelt. Im Gegensatz dazu handelt es sich um einen geistigen „Prozess“ wenn es um die psychische Erzeugung solcher Repräsentationen geht. Kognitionen beruhen dabei im Unterschied zu Wahrnehmungen nicht unmittelbar auf sensorische Informationen.

Unter einer Leistung ist ein Verhalten oder ein Verhaltensprodukt zu verstehen, daß einer Bewertung anhand eines Gütemaßstabes unterzogen worden ist.

Der Zusammenschluss beider Begriffe produziert den Begriff der Leistungskognition, der Kognitionen definiert, die sich auf bewertete Verhaltensweisen und auf Verhaltensresultate beziehen. Da Gütemaßstäbe mehr oder minder subjektiv sind, folgt, dass Leistungs-kognitionen nicht nur von Person zu Person und von Kultur zu Kultur erheblichen Varitionen unterliegen können, sondern sich zudem auch noch in aktuelle, also zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhandene, und in überdauernde, im Gedächtnis gespeicherte Leistungs-überzeugungen, unterteilen. Um diese Arten von Leistungskognitionen einer weiteren Unterteilung zu unterziehen, können sie sich zusätzlich auf:

- allgemeine Leistungssachverhalte (etwa Leistungsprinzipien einer Gesellschaft, „Leistungsideologien“),

- leistungen bestimmter Gruppen (etwa die einer Schulklasse), und
- eigene Leistungen (selbstbezogene Leistungskognition) beziehen.

Mit „Leistungsideologien“ setzt sich vor allem die Bildungssoziologie mit meist sehr konträren Auffassungen auseinander. Leistungen bestimmter Gruppen dienen vielfach statistischen Untersuchungen und selbstbezogene Leistungskognitionen sind ein Thema der Pädagogischen Psychologie. Folgende wichtige Gegenstände selbstbezogener Leistungs-kognition sind in diesem Zusammenhang exemplarisch identifizierbar:

- Leistungsbedingungen ( wie etwa die eigenen Fähigkeiten)
- Verknüpfungen von Leistungen mit ihren Bedingungen und Folgen
- Soziale Situationen
- Maßstäbe der Entstehung und Feststellung eigener Leistungen (wie in sozialen
- Vergleichsprozessen)
- Gerechtigkeit und Bedeutsamkeit von Leistungen und Leistungsfolgen.

Zur Klärung des Begriffs Emotion wird meist auf Komponentendefinitionen zurückgegriffen, da es viele divergierende Definitionsvorschläge gibt, bei denen es schwer fällt einen gemeinsamen Kern zu finden. Diese Komponentendefinitionen schreiben der Emotion meist mehrere oder alle der folgenden Komponenten zu:

- Affektive Komponenten (bestehen aus einer emotionsspezifischen

Gefühlsstörung des Erlebens, wie bsw. Gefühle nervöser Anspannung bei Prüfungsangst).

- Kognitive Komponenten (umfassen die emotionsspezifischen

Kognitionen, wie bsw. Sorgen über mögliche Mißerfolge oder eigene Kompetenzmängel bei Prüfungsangst).

- Peripher-physiologische Komponenten (Aktivierung bei Angst).
- Expressive Komponenten (Gestik, Mimik, Körperhaltung sowie stimmliche Merkmale des Sprechens).
- Motivationale Komponenten (umfassen emotionsspezifische

Handlungsimpulse, wie bsw. den Wunsch zur Flucht aus einer Prüfungssituation).

Betrachtet man die Begriffe Kognition und Emotion zusammenfassend unter den oben genannten Aspekten, so handelt es sich:

- bei Kognitionen einerseits um psychische Repräsentationen;
- bei Emotionen andererseits um Systeme unterschiedlicher psychischer Teilprozesse,

denen wiederum auch repräsentationale genauso wie handlungsvorbereitende und handlungs-leitende Funktionen zugeschrieben werden können. Daraus folgt, dass sich Kognitionen und Emotionen sozusagen „überlappen“. Kognitionen können somit Bestandteil einer Emotion sein. Man spricht von einer sogenannten „heissen“ Kognition, wenn diese affektiv getönt ist und in das Gesamtgeschehen einer Emotion integriert ist, wie dies bsw. bei Mißerfolgssorgen bei Prüfungsangst der Fall ist. Weiterführend ist zu den Begriffen Kognition und Emotion anzumerken, daß sie sich nicht nur „überlappen“, sondern auch mit dem Begriff Motivation „überschneiden“.

Bei der Motivation kann es sich vor allem um Wunsch- oder Absichtskognitionen handeln woraus abzuleiten ist, dass einige spezifische Kognitionsarten als Motivation aufzufassen sind. Unter Besinnung auf das Komponentenkonzept der Emotionen sind Motivationen als Bestandteil von Emotion anzusehen. Eine Überschneidung aller drei Begriffe Kognition, Emotion und Motivation ergibt sich z.B. bei dem angstgetönten Wunsch eine Leistungssituation zu vermeiden.

[...]

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Einführung in die pädagogisch-psychologische Forschung zum leistungsbezogenen Denken und Fühlen
Veranstaltung
Kognition, Emotion und Schulleistungen
Autor
Jahr
1999
Seiten
9
Katalognummer
V131371
ISBN (eBook)
9783640527786
ISBN (Buch)
9783640528165
Dateigröße
462 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Einführung, Forschung, Denken, Fühlen
Arbeit zitieren
Dr. phil. Udo Schultheis (Autor), 1999, Einführung in die pädagogisch-psychologische Forschung zum leistungsbezogenen Denken und Fühlen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/131371

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Einführung in die pädagogisch-psychologische Forschung zum leistungsbezogenen Denken und Fühlen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden