Dantes "Vita Nuova": Spirituell-religiös oder Autobiografie?


Hausarbeit, 2009

15 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die V/ta Nuova

3. Beatrice
3.1 Beatrice als reale Zeitgenossin Dantes
3.2 Beatrice als reale und spirituelle Person
3.3 Beatrice als fiktive Person bzw. Spiritualisierung

4. Das erste Kapitel: Der Schlüssel zum Verständnis?

5. Zusammenfassung und Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Dante Alighieri (1265-1321) gilt als einer der wichtigsten italienischen Dichter im Mittelalter. Mit Giovanni Boccaccio (1313-1375) und Francesco Petrarca (1304-1374) bildet er den entscheidenden Grundstein der modernen italieni­schen Sprache, indem er seine Werke hauptsächlich im volgare, der damaligen Volkssprache verfasste und nicht mehr nur in der lateinischen Sprache. Zu­nächst gilt es jedoch festzuhalten, dass von Dante selbst keinerlei handgeschrie­benen Dokumente überliefert sind und auch keine zeitgenössische Darstellung seines Werkes.1 Zu den frühesten Darlegungen zählen das Werk Giovanni Boc­caccios bzw. eine Biographie Leonardi Brunis, wobei vor allem Boccaccios Aus­führung von einer starken Verehrung des Dichters Dante gezeichnet ist und so­mit die Gefahr der Verherrlichung birgt. Der Mangel an konkreten biographi­schen Daten führt zu einem gewissen spekulativen Charakter der Lebensdar­stellungen Dantes.

Prill spricht gar von einem Mythos Dante, der mit dem historischen Dante nicht zwangsläufig etwas zu tun haben muss. Über Dantes Kindheit und Jugend und seine Schulbildung gibt es keine fundierten Informationen. Er hat wohl einige Jahre bei einer Art Privatlehrer eine Ausbildung in den grundlegenden Techni­ken des Lesens, Schreibens und Rechnens, sowie Kenntnisse der lateinischen Sprache und Grammatik erhalten. Um 1285 heiratet Dante Gemma di Manetto Donato und löst damit ein Eheversprechen ein, welches sein Vater bereits viele Jahre zuvor für ihn getroffen hatte - was zur damaligen Zeit durchaus üblich war. Mit ihr hatte er vier Kinder.2

Mit einem Werk von Dante, der Vita Nuova, soll sich diese Arbeit besonders be­schäftigen. Dabei steht die Frage, ob dieses Schriftstück autobiographisch ver­standen werden kann oder ob es spirituell-religiös zu deuten ist, im Mittelpunkt. Die Sekundärliteratur über Dante und die Vita Nuova ist auch heute noch zwie- gespalten, wenn es um das Beatrice-Thema geht. Berichtet wird im Werk näm­lich die Liebe des Erzählers zu einem Mädchen und später zu einer Frau namens Beatrice. Einige Autoren sind überzeugt, dass eine gewisse Beatrice Portinari, die zu Lebzeiten Dantes ebenfalls in Florenz gelebt haben soll, mit der Beatrice in der Vita Nuova gleichzusetzen ist. Andere lehnen diese Gleichsetzung ab und sehen in Beatrice eine Spiritualisierung und damit die Vita Nuova als ein spiri­tuell-religiöses Werk oder zumindest keine Autobiographie. Darunter gibt es auch Autoren, welche beide Varianten innerhalb des Werkes zulassen. Im Fol­genden wird zunächst die Vita Nuova vorgestellt (Kapitel 2). Im Anschluss daran geht es um Beatrice. Zu Beginn dieses 3. Kapitels werden einige Dokumente he­rangezogen, die die Echtheit von Beatrice Portinari bezeugen und damit die Vita Nuova als Autobiographie Dantes verstehen. Im zweiten Teil des Kapitels wird Beatrice anhand von Beispielen in der Sekundärliteratur als reale und spirituel­le Person ausgewiesen und im letzten Teil des Kapitels werden diejenigen Auto­ren aufgezeigt, welche die spirituell-religiöse Lesart der Vita Nuova befürwor­ten. Es handelt sich bei der herangezogenen Sekundärliteratur lediglich um eine kleine Auswahl, sie soll beispielhaft die verschiedenen Betrachtungsweisen ver­deutlichen. Das 4. Kapitel dieser Arbeit befasst sich noch einmal kurz mit dem 1. Kapitel der Vita Nuova, um bereits dort eventuell den Schlüssel für das Ver­ständnis des Werkes zu finden. Kapitel 5 schließt diese Arbeit mit der Zusam­menfassung und Schlussbetrachtung ab.

2. Die Vita Nuova

Die Vita Nuova entstand zwischen 1292 und 1295 und stellt „(...) eine erste poe- tologische Bilanz Dantes dar.“3 Enthalten im Werk sind lyrische Texte (31) und Prosateile, welche die Gedichte erläutern, kommentieren und auch die eigentli­che Geschichte der Vita Nuova erzählen.4 Es handelt sich bei diesem Werk um eine Liebesgeschichte in 43 Kapiteln. Im Folgenden werden nur einige wichtige Stationen der Vita Nuova betrachtet, die für diese Arbeit relevant erscheinen.

Der Titel des Werkes, so schreibt es der Autor selbst, hat eine bestimmte Bedeu­tung, denn in dem Augenblick, als das Ich in der Vita Nuova zum ersten Mal Be­atrice begegnet, beginnt ein neues Leben. „Neu ist das Neue Leben (...) im Hinb­lick auf eine existenzielle Erneuerung durch das gnadenhafte Wirken der Liebe zu Beatrice.“5 Diese Liebe wird in verschiedenen Phasen erzählt, beginnend als das Ich neun Jahre alt ist. Von diesem Zeitpunkt an wird der Schreiber von Amor (dem Liebesgott) beherrscht. Erst neun Jahre später trifft der Erzähler erneut auf Beatrice, sie grüßt ihn in der Öffentlichkeit und er ist berauscht (Kap. 3). Ei­ne weitere Begegnung ereignet sich in einer Kirche (Kap. 5), doch um seine wahre Liebe zu der Angebeteten Beatrice zu verschleiern, wählt das Ich eine andere Dame als Schutzschirm, die im Blickfeld von Beatrice sitzt. Als diese Da­me die Stadt verlässt, bestimmt der Erzähler eine neue Schutzdame (Kap. 9). Daraufhin grüßt ihn Beatrice nicht mehr (Kap. 10). Ein weiteres Treffen ergibt sich auf einer Hochzeit (Kap. 14). Der Schreiber glaubt nun, dass Beatrice seinen Liebeszustand bemerkt hätte. In Kapitel 16 beschließt der Dichter, dass er nun genug von sich offenbart hätte. Daraufhin enthüllt sich in einem Gespräch mit einigen Frauen, die seinen Zustand recht gut kannten, dass nicht mehr die Be­findlichkeiten des Schreibers zum Gegenstand der Verse gemacht werden sol­len, sondern nur noch dasjenige zum Thema zumachen, welches das Lob Beatri­ces beinhaltet (Kap. 17). „Damit verlagert sich das dichterische Interesse von der Person Beatrice endgültig auf die Dichtung selbst.“6 Der Dichter erkrankt im 23. Kapitel für neun Tage, nachdem Beatrices Vater im vorausgegangenen Kapi­tel verstorben war und ihm kommt der Gedanke, dass Beatrice selbst auch ein­mal sterben muss. In seiner irren Phantasie verfinstert sich bei diesem Gedan­ken die Sonne, Vögel fallen im Flug tot zur Erde und Erdbeben entstehen. Es kommt ein Freund des Dichters um ihm zu sagen, dass Beatrice wirklich aus dem Leben geschieden ist. All diese Beschreibungen ähneln den Begleiterschei­nungen des Todes von Christi und die ,, (...) Stilisierung Beatrices zur Christus­Figur [wird weiterverfolgt]."7

Ein Jahr nach dem Tod Beatrices trifft der Schreiber auf eine junge, liebliche und schöne Frau, die ihn aus dem Fenster mitleidsvoll beobachtete und widmet ihr Gedichte (Kap. 35-38). Doch schließlich erscheint dem Ich Beatrice in dem blut­roten Gewand, in dem sie ihm auch zum allerersten Mal erschienen war und er bereut seine Gedanken und Begierden zu der anderen Frau und beschließt for­tan sich wieder nur Beatrice zuzuwenden (Kap. 39). Im letzten Kapitel 43 ent­schließt sich der Dichter nichts weiter über Beatrice zu schreiben, bis er nicht in würdigerer Weise über sie sprechen könnte. Prill teilt die Vita Nuova folgen­dermaßen ein: Kapitel 1-17: Jugendliebe; Schönheit Beatrices, Kapitel 18-27: Vergeistigte Schönheit Beatrices, Kapitel 28-34: Tod Beatrices und Trauer, Kapi­tel 35-38: Die ,donna gentile', Kapitel 39-42: Erneute Liebe zu Beatrice und kul­tische Verehrung.8

[...]


1 Vgl. das Folgende: Prill (1999): Dante. J. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung. Stuttgart, S. Ι- ΙΟ.

2 Giovanni, Pietro, Iacopo und Antonia.

3 Prill (1999), S. 36.

4 Prill (1999), S. 36.

5 Prill (1999), S. 35.

6 Prill (1999), S. 42.

7 Vgl.: Prill (1999), S. 45/ 46.

8 Prill (1999), S. 36.

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Dantes "Vita Nuova": Spirituell-religiös oder Autobiografie?
Hochschule
Freie Universität Berlin  (Institut für Romanische Philologie)
Note
2,3
Autor
Jahr
2009
Seiten
15
Katalognummer
V131880
ISBN (eBook)
9783640377282
ISBN (Buch)
9783640377572
Dateigröße
437 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Dantes, Vita, Nuova, Spirituell-religiös, Autobiografie
Arbeit zitieren
Elisa Minossi (Autor), 2009, Dantes "Vita Nuova": Spirituell-religiös oder Autobiografie?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/131880

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Dantes "Vita Nuova": Spirituell-religiös oder Autobiografie?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden