Die Schlacht von Kadesch 1274 v. Chr.


Essay, 2007

9 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Ein Essay zur Schlacht bei Kadesch

25 km südwestlich der heutigen Stadt Homs in Syrien liegt einer der Orte, der im Altertum Weltgeschichte schrieb. Er wurde zum Kristallisationspunkt des Ringens zweier Völker um die Hegemonie im Vorderen Orient, gemeint ist Kadesch (heute: Tell Nebi Mend), das zum Schauplatz einer blutigen Auseinandersetzung zwischen dem ägyptischen und hethitischen Großreich wurde. Die beiden Hauptakteure dieses Kampfes waren der ägyptische Pharao Ramses II. und der hethitische Großkönig Muwatalli II., die jeweils versuchten ihre Macht auf Kosten des Gegners auszudehnen und somit die Herrschaft über ganz Syrien zu erringen. Kadesch und seine Umgebung fungierte als Pufferzone zwischen den beiden Machtblöcken und übernahm die Funktion eines Gleichgewichts der Großmächte. Da dieses nun in Frage gestellt wurde, wurde die Festung Kadesch zu einem Brennpunkt der beiden Kulturen. Ihr Besitz sicherte die Einflusssphäre ihres Beherrschers, sodass der Zusammenprall der beiden Völkerschaften an eben dieser Stelle kaum verwundert. Die zukünftigen Beziehungen zwischen den Hethitern und Ägyptern waren abhängig vom Ergebnis dieser Konfrontation, wer würde sich durchsetzen?

Die Beziehungen zwischen den beiden Zivilisationen waren keineswegs permanent durch Konflikte geprägt gewesen. Schon unter Thutmosis IV. (Echnaton) bestanden gute diplomatische Verhältnisse, was durch die Amarna-Briefe belegt ist. Erst als ein fast gleichzeitiger Thronwechsel beiden Reichen erfolgte, verschlechterte sich das Verhältnis. Sethos I. (1290-1279) folgte seinem Vater Ramses I. (1292-1290) auf den Pharaonenthron, wobei Muwatalli II. (1290-1272) im Hethiterreich der Nachfolger von Mursili II. (1338-1290) wurde. Dieser verlegte die hethitische Hauptstadt nach Süden, in das neugegründete Land Tarhuntassa, wahrscheinlich zwischen Antalya und Erdemli befindlich, um sich besser vor den Kaskäern zu schützen und im syrischen Gebiet agieren zu können. Das Hethiterreich führte nun eine Expansion seiner Einflußsphäre herbei, welche durch Feldzüge in den syrischen Raum hinein gekennzeichnet war und als Ergebnis die Einnahme des Vasallenstaates Amurru und der Festungsstadt Kadesch hervorbrachte.

Diese Festung war für sich allein genommen kein entscheidender Machtfaktor, jedoch gelang es ihren Herrschern mehrmals, das Machtgleichgewicht in Syrien zu stören. Geografisch gesehen liegt die Stadt am Nordrand des Libanon, von wo aus das Mittelmeer bequem erreichbar ist und sich die Wege von Damaskus nach Aleppo und vom Meer nach Palmyra und Mesopotamien kreuzen.

Eine Reaktion seitens der Ägypter ließ nicht lange auf sich warten. Sethos I. mobilisierte ein großes Heer und gewann die Oberherrschaft über Kadesch. Jedoch geriet die Stadt nach seinem Rückzug erneut unter den hethitischen Einfluss. Die Hethiter rückten dennoch nicht gegen Ägypten vor, was einem stillschweigenden Konsens gleichkam.

Sethos I. hatte de facto mehrere Feldzüge zur Rückeroberung ägyptischer Besitzungen im vorderasiatischen Raum geführt, er starb etwa zeitgleich mit dem Hethiterkönig Murschilis, wodurch die Frage nach der Hegemonie ungelöst blieb. Nun stellte sich der neue Pharao – Ramses II. (1279-1213) – der Lösung dieses Problems. Er sah sich folgenden Tatsachen gegenüber: Sein Reich konkurrierte im Vorderen Orient mit Großmächten wie den Babyloniern, Assyrern und insbesondere den Hethitern, die das Mitanni-Reich zerschlagen hatten, wodurch ein Entscheidungskrieg über die Machtfrage hinfällig wurde.

Pharao Ramses II. forderte nun den neuen hethitischen König Muwatalli II. (Sohn von Mursilli II.) heraus, um die vorderasiatische Frage defintiv zu klären. Der Sohn von Sethos I. führte ein Heer an der Küste Palästinas entlang nach Norden. Er ließ nördlich von Beirut eine Grenzstele anbringen, die den Erfolg des Feldzuges und die Macht Ägyptens dokumentierte, dadurch wurden die Herrscher der palästinensischen Kleinstaaten wesentlich beeindruckt. Der Fürst Bentesina von Amurru, der bisher unter der Protektion der Hethiter gestanden hatte, wechselte nun das Lager und lief zu den Ägyptern über; möglicherweise waren auch Gold und die Aussicht auf Beute ein wesentlicher Anreiz für diese Tat.

Das Land Amurru, das ungefähr auf dem Areal des heutigen Nordlibanon und Syrien lag, besaß eine besondere strategische Relevanz. Es war die Pufferzone zwischen dem ägyptischen und dem hethitischen Einflussgebiet. Der Seitenwechsel des Fürsten Bentesina veranlasste den Hethiterkönig Muwatalli II. zur Mobilmachung seiner Truppen und die Inmarschsetzung seiner Heere. Der Überlauf Bentesinas brachte nämlich Gefahren für das hethitische Großreich: den Verlust der Pufferzone zwischen Ägypten und den Hethitern, sowie die Verkleinerung und Schwächung an einer entscheidenden Stelle des hethitischen Einfluss- und Staatsgebiets. Die Reaktion des Pharao bestand in einer Offensive, die innerhalb nur eines Monats vor die Tore der Stadt Kadesch führen und die Eroberung ganz Syriens mit sich bringen sollte. Die ägyptische Armee umfasste 20.000 Mann und legte täglich eine Distanz von 15 bis 20 km zurück. Dieses Aufgebot war bis dato die größte Heeresmacht, die es jemals in Ägypten gegeben hatte.

Ramses ließ seine Armee (laut Birgit Brandau und Hartmut Schickert geschah dies Mitte April 1274 v.u.Z.; Johannes Lehmann nennt folgendes Datum: Mai 1285 v. Chr.) durch die Wüste in Richtung Totes Meer marschieren, am Oberlauf des Flusses Orontes sollte die Festungsstadt Kadesch angegriffen werden. Außerdem fand eine Verladung einer zweiten Armee auf Schiffe statt, welche nördlich von Byblos landen und landeinwärts ebenfalls nach Kadesch vorstoßen sollte, wobei diese Landeeinheit als Sicherung des Nachschubs für die Hauptmacht fungierte. Dadurch sollten die Hethiter in eine Zangenbewegung geraten und vernichtet werden.

Hic et nunc handelte Ramses taktisch unklug, er ließ seine Truppen in einem Abstand von 10 km marschieren, was auf Grund der geringen Beweglichkeit der ägyptischen Truppen im Wüstensand einem vollen Tagesmarsch entsprach. Auch überquerten die unterschiedlichen Einheiten den Orontes zu verschiedenen Zeitpunkten, allerdings wurde die Entsendung von Aufklärungstruppen zur Geländeüberprüfung versäumt; dies sollte sich später sträflich rächen. Die Vorhut bildeten Kundschafter, gefolgt vom Pharao im Streitwagen und seiner Leibgarde. Dahinter kam das Gros der Streitkampfwagen, die zweirädrig und mit einem Kämpfer und Lenker ausgestattet waren. Danach marschierten vier Einheiten (Gefechtseinheiten, aus gemischten Truppen bestehend) Fußtruppen, die nach den Hauptgottheiten Ägyptens benannt waren: Amun, Re, Ptah und Seth. Die Waffen wurden während des Marsches im Tross mitgeführt, um den Marsch zu erleichtern. Die Hauptbewaffnung bestand aus Kompositbögen1 und Hiebwaffen aus Bronze. Außerdem begleiteten den Pharao ausgesuchte Familienmitglieder, er wollte seinen Söhnen vorführen wie ein wahrer Herrscher eine Schlacht erfolgreich durchführt und den Feind dauerhaft vernichtet, so wie es sein Vater Sethos I. einst mit ihm getan hatte.

Das hethitische Heer sammelte sich in Nordsyrien und bestand aus 37.000 Mann2, wobei Fußtruppen dominierten. Ergänzt wurde dieses Aufgebot durch 2.500 bis 3.500 Streitwagen, welche im Vergleich zu den ägyptischen eine genauso leichte Bauweise besaßen. Dies wird darin ersichtlich, dass die Wagen mit drei Mann besetzt waren. Des Weiteren verwendeten die Hethiter erste Hiebwaffen aus Eisen. Auch kamen auf beiden Seiten viele Söldnertruppen zum Einsatz. Die hethitische Armee glich in Ausrüstung und Waffengattungen den anderen Streitkräften der Bronzezeit, jedoch hatte dieses Volk drei entscheidende Faktoren perfektioniert: Schnelligkeit, Effizienz und Taktik. Der Streitwagen war die am meisten gefürchtete Waffe, der spätestens seit dem Ende des 18. Jahrhundert v. Chr. in Gebrauch kam. Eine wesentliche Neuerung kam schon in der Schlacht bei Kadesch zur Anwendung, die Wagen wurden mit drei Mann besetzt, sodass der Wagenlenker sich vollständig auf die Fahrt konzentrieren konnte, wobei der dritte zusätzliche Mann mit einem Schild für die Abwehr sorgte.

[...]


1 effektive Reichweite: 90 m

2 laut Birgit Brandau und Hartmut Schickert

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Die Schlacht von Kadesch 1274 v. Chr.
Hochschule
Universität Potsdam
Note
1,3
Autor
Jahr
2007
Seiten
9
Katalognummer
V133552
ISBN (eBook)
9783640405022
ISBN (Buch)
9783640405381
Dateigröße
402 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Kadesch, Hethiter, Ägypten, Schlacht, Ramses II., Muwatalli II.
Arbeit zitieren
Stefan Rudolf (Autor), 2007, Die Schlacht von Kadesch 1274 v. Chr., München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/133552

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Schlacht von Kadesch 1274 v. Chr.



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden