Der russische Formalismus

Dargestellt an Viktor Erlichs Buch "Russischer Formalismus"


Rezension / Literaturbericht, 2002
7 Seiten, Note: 3,0

Leseprobe

Einleitung

Ich war immer der Meinung, dass „dicken“ Büchern auch eine Chance gegeben werden sollte, denn meist stellt sich heraus, dass die Anzahl der Seiten nicht sehr viel mit dem Aufwand um das Buch zu lesen und vor allem zu verstehen, zu tun hat. So auch bei dem Werk, dass ich besprechen werde. Es ist sicherlich eines der ausführlicheren über dieses Thema (noch dazu fiel mir die ungekürzte Ausgabe in die Hände). Doch ich finde, dass es trotz der Seitenanzahl und der immensen Fülle an Informationen, relativ „leicht“ zu lesen war, da prinzipiell alles erklärt wurde, bzw. es zu jedem Kapitel ein dazugehöriges Kapitel mit Anmerkungen gibt, wo weitere Erklärungen und Literaturverweise stehen. Trotzdem habe ich mich gefragt, wie ich jetzt den Inhalt dieses Buches auf vier Seiten „quetschen“ soll. Deshalb nahm ich ein zweites Buch zur Hand, wo der Formalismus in Russland auf ca.30 Seiten abgehandelt wird.[1] Ich muss zugeben, hätte ich als erstes nicht das Buch von Erlich gelesen, wäre ich bei diesem Werk teilweise etwas verwirrt gewesen und absolut überfordert. Doch trotzdem brachte mich auch dieses Werk auf der Suche nach vier Seiten präziser Besprechung nicht weiter. Deshalb beschloss ich, nur überblickmässig, Erlichs Bucheinteilung entsprechend, im ersten Kapitel die Entwicklung und das Ende des Russischen Formalismus zu schildern und im zweiten die Lehre, wobei ich in diesem aber nur versuchen werde, die grundlegende Theorie zu erklären.

I Die Geschichte

I.I Das Entstehen und die Entwicklung des Formalismus

Die Schule des Russischen Formalismus, bestehend aus Literaturkritikern und Literaturwissenschaftlern, entstand um 1915/16, erlebte in den frühen 1920-ern ihren Höhepunkt und wurde um 1930 unterdrückt.

Im Jahre 1915 gründete eine Gruppe Studenten der Moskauer Universität den „Moskauer Linguistik- Kreis“. Im darauffolgendem Jahr fanden sich in St. Petersburg einige junge Philologen und Literaturhistoriker in der „Gesellschaft zur Erforschung der poetischen Sprache“ zusammen, die bald unter dem Namen Opojaz[2] bekannt werden sollte. Am Anfang waren diese zwei Gruppen, Orte, wo junge Philologen ihre Ideen über die grundlegenden Probleme der Literaturwissenschaft ohne die Beschränkungen des offiziellen akademischen Lehrplans austauschten.

[...]


[1] Medvedev, Pavel: „Die formale Methode in der Literaturwissenschaft“, J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1976

[2] ist die Abkürzung der „Gesellschaft zur Erforschung der poetischen Sprache“ auf Russisch

Ende der Leseprobe aus 7 Seiten

Details

Titel
Der russische Formalismus
Untertitel
Dargestellt an Viktor Erlichs Buch "Russischer Formalismus"
Hochschule
Universität Wien  (Romanistik)
Veranstaltung
PS Literaturwissenschaft
Note
3,0
Autor
Jahr
2002
Seiten
7
Katalognummer
V134626
ISBN (eBook)
9783640659739
Dateigröße
373 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
russischer, formalismus, viktor erlich, literatur, literaturwissenschaft, epoche, russland, literarische strömungen
Arbeit zitieren
Mag. Vivian Gjurin (Autor), 2002, Der russische Formalismus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/134626

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der russische Formalismus


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden