Aspekte des Spanischen in den USA


Hausarbeit, 2008
31 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

1. EINLEITUNG

2. HISPANICS IN DEN USA

3. ÜBERBLICK ÜBER DAS SPANISCH IN PUERTO RICO
3.1. PHONOLOGIE
3.1.1. VOKALISMUS
3.1.2. KONSONANTISMUS
Allgemeine Merkmale
Okklusiva/ Frikative
Frikative
Seseo und Ceceo
Liquide
Nasale
Palatale
3.1.3. PROSODIE
3.2. MORPHOSYNTAX
3.3. LEXIKON

4. SPANISCH IN DEN USA
4.1. EINFLUSS AUF PHONOLOGISCHER EBENE
4.2. EINFLUSS AUF MORPHOLOGISCHER EBENE
4.3. EINFLUSS AUF LEXIKALISCHER EBENE
4.4. FAKTOREN DER Ü BERNAHME
4.5. CODE -S WITCHING
4.6. ZUKUNFT DES SPANISCHEN IN DEN USA

5. ZUSAMMENFASSUNG

6. ANHANG

7. BIBLIOGRAFIE
7.1. KARTOGRAFIE

1. EINLEITUNG

Die vorliegende Arbeit stellt eine U ntersuchung über Aspekte des Spanischen in den USA dar. Spanisch in Nordam erika ist eine Kontaktsp rache, eine Einwanderersprache, und somit ein Politikum. Daher soll in dieser Arbeit, wenn es sich anbietet, auch auf soziolinguistische Aspekte eingegangen werden.

Lange Zeit wurde das Spanische in den USA als monolithische Einheit betrachtet, doch es gibt nicht d a s Spanische in den USA, sondern mindestens ebenso viele Dialekte wie es Länder gibt, aus d enen die Menschen in d ie Vereinigten Staaten strömen, d.h. puertoricanisches Spanisc h, mexikanisches Spanisch oder auch kubanisches Spanisch, um nur die größten zu nennen (Carter). Dazu zählen muss man inzwischen auch das Chicano1 Spanisch, das als eigenständiger Dialekt des Spanischen in den U SA eingegrenzt werden kann, aber hier nicht weiter untersucht wird. Um die babylonische Verwirrung komplett zu machen, ist auch der jeweilige Dialekt des Englischen ents cheidend, der ja auch seine S puren im Spanisch der Einwanderer hinterlässt.

In der vorliegenden A rbeit werden dr ei große Them engebiete behandelt: 1. Hispanics in den USA, 2. Das Spa nische Puerto Ricos, 3. das Spanische in den USA. Die Auswahl der Them engebiete erhebt k einerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sondern repräsentiert lediglich einige Aspekte des Sp anischen in den USA, die m ir besonders interess ant erscheinen. Als Grundlage des Spanischen in den USA habe ich das puertoricanische S panisch gewählt, weil Puertoricaner neben Kubanern und Mexikanern die größte Gruppe an Einwanderern stellen und ihr Spanisch durch ihre besondere politische Stellung zu den USA schon einem gewissen englischen Einfluss ausgeliefert war. Das puertoricanische Spanisch soll also als M atrixsprache, im Sinne eines sprachlichen Rahmens, dienen2.

2. HISPANICS IN DEN USA

Die USA sind das zweitgrößte spanischsprachige Land der Welt nach Mexiko, aus diesem Grund kann man auch Los Angeles als die drittgrößte mexikanische Stadt sehen3. Der Stellenwert des Spanis chen in den USA wird unt er anderem daran deutlich, dass im US-Bundesstaat New Me xico Spanisch eine der beiden offiziellen Sprachen ist. Darüber hina us sind 10% der Bevölkerung der USA spanischsprachig, sie sind die größte ‚M inderheit’ in den USA, auch wenn ‚Latino’ oder ‚ Hispanic ’ keine kohärente ethnische Id entität ist, da sich die Hispanics in den USA nicht unbedingt als einheitliche G ruppe verstehen. Der Ausdruck ‚Minderheit’ kann außerdem irreführend sein, denn weiße US-Amerikaner könnten in New York City in Zukunft selbst eine Minderheit sein.

Ohne näher zu definieren, was „Hispani c Population“ bedeutet, wahrscheinlich aber „of Hispanic origin“ führt das U.S. Census Bureau die verschiedenen Ethnien auf:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Sánchez fügt hinzu, dass „15 million persons in the United States are of Mexican origin and about 80 percent of these reside in urban areas“ (9f).

Der größte Teil der Hispanics in den USA ist auch dort geboren:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Die Inkohärenz der Hispanics in den Vereinigten Staaten bezieht sich nicht nu r auf die ethnische Herkunft, sondern – wie schon erwähnt – auch auf ihre linguistische Einordnung:

Es evidente que los términos de población hispanohablante, hispánica y de origen y ascendencia hispánic a, no son ni sinónimos ni precisos a la hora de determ inar la dim ensión del español com o lengua materna en Estados Unidos, ni la extensi ón y grado de bilingüísm o español-inglés de dicha población. (Barnach-Calbo: 75)

Die Angaben über den Bilingualis mus und die Muttersprache der Hispanics variieren, da es unm öglich ist, diejenigen Einwanderer m itzuzählen, die s ich illegal in den USA aufhalten.

Was den Status des Spanischen angeht , der unter anderem ausschlaggebend für den Erhalt der Sprache ist4, ist der sozioökonom ische Status seiner S precher wichtig, da beides m iteinander eng verbunden ist. Für die fr ühen achtziger Jahre hält Sánchez in diesem Zusammenhang fest, dass „Chicanos continue to be a low-income population [...] about 25 percent of all families of Mexican origin have an income below the poverty level“ (10).

3. ÜBERBLICK ÜBER DAS SPANISCH IN PUERTO RICO

Als Einstieg in die Untersuchung des Spanischen in Puerto Rico soll an dieser Stelle eine kurze Zusammenfassung über die Geschichte Puerto Ricos stehen. Die Insel wurde im Jahr 1493 von Kolum bus entdeckt, 1508 erfolgt die erste spanische Besiedlung (vgl. Kubarth: 94). Die folgenden 400 Jahre lang blieb die Insel spanisch und kann daher sprachlich der Hispania zugeordnet werden (vgl. Kubarth: 94). Trotz der geringen Gr öße der Insel ergeben sich lokale Sprachunterschiede aus der Geograf ie und der damit verbundenen Einteilung in Küste und Berge im Zentrum. Doch laut Kubarth galt das „Hauptinteresse [bisher] den diastratischen Phänomenen, also den sozial bedingten Sprachvarianten“ (94). Durch Beziehungen zu den anderen spanis chen Antilleninseln sind sprachliche Gemeinsamkeiten mit der Karibik erkennbar. Im Jahre 1898 annektieren die USA die Insel und es folgen bis 1952 sprach liche Veränderungen. Am erikanisches Englisch hatte folglich viel Einfluss auf puertoricanisches Spanisch, es ist jedoch nicht eindeutig geklärt, ob der Ei nfluss des Am erikanischen über den lexikalischen Bereich hinausgeht. Die Hinweise deuten jedenfalls darauf hin, dass die Bedeutung des Am erikanischen eingeschränkt ist. Oft sind es Modebegriffe ohne „aktuellen Gebrauchswert“ (Kubarth: 96), die aus dem Amerikanischen Englisch übernommen wurden, d.h. oft kommen sie nur in schriftlicher Form vor:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Dabei bleibt das Lautsystem weitestgehend erhalten:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Es gibt laut Kubarth zw ei konträre Grundhaltungen in Bezug auf das Spanische auf der Insel: die einen be fürchten eine Amerikanisierung des Spanischen und die anderen sehen für die Zukunft des Spanischen keine Gefahr. Auch wenn der Amerikanische Einfluss in der Sprache Puerto Ricos nicht immer offensichtlich ist – in der Kultur und Zivilisation der Insel ist es schon zu Veränderungen unter dem Druck der USA gekommen (vgl . Kubarth: 96). Der Stellenwert des Englischen jedoch wird allein daran sichtbar, „daß Englisch in Puerto Rico weiterhin von der Grundschule auf gelehrt wir d, sodaß etwa die Hälfte der Einwohner die Sprache zumindest versteht“ (Kubarth: 96).

Puerto Rico kann sprachlich in die Antillenzone eingeordnet werden (vgl. Kubarth: 98), obwohl es in Ein zelfällen Abweichungen von Kuba und Dominikanischer Republik gibt.

3.1. Phonologie

3.1.1. Vokalismus

Die Vokale des puerto ricanischen Spanisch sind „im allgemeinen bestän diger als im übrigen Lateinam erika“ (Kubarth: 98), d ies wird s ichtbar an den erhaltenen Hiaten:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

In gehobener Sprache ist das puertoricanis che Spanisch dem Kastilischen ähnlich, in der Um gangssprache wird das Vokali nventar von fünf auf sieben erweitert, durch Phonologisierung der offenen und gesc hlossenen Qualität der Phonem e /o/ und /e/ (vgl. Kubarth: 98). So kann die da mit verloren gegangene morphologische Funktion des finalen /-s/, nämlich Pluralkennzeichnung und Kennzeichnung der 2. Ps. Sing.5, ersetzt werden, es entstehen also /ɛ/ und /ɔ/:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Wenn /ɛ/ und / ɔ/ keine m orphologische Funktion er füllen, werden sie verkürzt oder fallen gänzlich weg:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Es werden zwar die Hiaten erhalten, ab er es kommen auch umgangssprachliche Diphthongierungen vor:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Daneben existieren auch archaische Akzentuierungen (vgl. Kubarth):

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

3.1.2. Konsonantismus

Allgemeine Merkmale

Es lassen sich einige lokale Abweichungen in den puertoricanischen Konsonanten finden, die jedoch nicht phonologische bedeutsam werden und daher als Allophone charakterisiert werden können. Dagegen phonologische Bedeutung hat bei einigen Sprechern der Zusamm enfall von / -x-/ und /-r̅-/ (vgl. Kubarth: 98), beide werden als [h] realisiert:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Okklusiva/ Frikative

In den Suffixen -ado, -ido besonders geschieht eine Schwächung oder E lision des intervokalischen /d/ (vgl. Kubarth: 99)6. Damit eng verbunden ist die Assimilation des intervokalischen /d/ an [l] oder [n]:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Das Phonem /f/ wird bilabial artikuliert ode r aspiriert; die Realisierung des /f/ als [h] ist jedoch häufiger in ländlichen Gebieten. Die phonetische Realisierung des /s/ ist m eist dentoalveolar „m it flacher Zungenstellung“ (Kubarth: 99), im Gegensatz zum kastilischen konk aven [ṣ], das m it gehobener Zungenspitze artikuliert wird. Die Aspirie rung des /- s/ tritt auch be i gebildeten Sprechern regelmäßig auf und hat die unter 3.1.1. Vokalism us erwähnte Qualitätsveränderung des vorangehenden Vokals zur Folge:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Seseo und Ceceo

Sowohl Seseo als auch Ceceo sind auf der Insel nachweisbar (Kubarth: 99), wobei der Süden eher als Ceceogebiet einzustufen sei, was möglicherweise auf Einwanderer korsischen Ursprungs zurückgehe (vgl. Kubarth: 99).

Liquide

Der Zusammenfall von /r/ und /l/ im Auslaut ist in Puerto Rico besonders ausgeprägt, dabei wird jedoch häufiger zu [r ] als zu [l] neutralisiert. Oft treten bei ein und demselben Sprecher mehrere Varianten auf (Kubarth: 100):

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Da es sich um einen unregelm äßigen Zusammenfall der beiden L iquide mit unbestimmter Richtung der Neutralis ation handelt, erschwert dies die phonologische Deutung erheblich. Das Phone m /r/ wird wahrscheinlich nicht apikal artikuliert, und „über die velare Artikulation ist sich die Forschung nicht einig“ (Kubarth: 100). Die Puertoricaner halten die Velarisierung des /r/ für ein Merkmal ländlicher Sprache.

Nasale

Das /n/ wird als [ŋ] realisiert.

Palatale

Puerto Rico ist unter die Länder mit Yeísmo zu rechnen (Kubarth: 101).

3.1.3. Prosodie

Die geringe Hervorhebung der betonten Silben lässt das puertoricanische Spanisch als „gleichmäßig fließend“ (Kubarth: 101) erscheinen; das Sprechtempo ist an der Küste höher als im Landesinneren.

3.2. Morphosyntax

Das puertoricanische Spanisch weist produktive Suffixe auf:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Besonders in der Verbalflexion treten umgangssprachliche Neubildungen auf, welche als Analogiebildungen zu verstehen sind (vgl. Kubarth: 102). Ein Beispiel ist die ugs. Neubildung in der Verbalflexion der 2. Ps. Sg. des Indefinido, welches dem zusammen gesetzten Perfekt vorgezogen wird:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Auf Puerto Rico findet man verbalen Voseo:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Dabei werden die folgenden Possessivpronomen verwandt:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]


1 Eine mögliche Definition der Chicanos wäre laut Sánchez: „the Chicano community includes three different groups: Spanish monolinguals, English monolinguals, and bilingual persons“ (9). Darüber hinaus impliziert Sánchez, dass es sich bei den C hicanos, von denen in ihrer Untersuchung die Rede ist, um Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln (im Südwesten der USA) handelt. Die Ergebnisse, die Sánchez für die Chicanos festhält, können jedoch genauso auf die gesamte Gruppe der Hispanics bezogen werden.

2 Ich beziehe mich hier im weitesten Sinne auf das von Carol Myers-Scotton entwickelte Modell des MLF (i.e. Matrix Language Frame), das sich ei gentlich auf C ode-Switching bezieht und in seiner Grundannahme von einer Matrix-Sprache ausgeht, in die die andere Sprache ‚eingebettet’ wird. Das puertoricanische Spanisch dient hier also als Ausgangssprache.

3 Alle folgenden Angaben, soweit nicht anders angegeben, gemäß den Zahl en des U.S. Census Bureau und der University of Tampere.

4 Siehe Kapitel 4.6. Zukunft des Spanischen in den USA.

5 Ich übernehme die gängigen Abkürzungen; im Folgenden: Ps. = Person, Plur./ Pl. = Plural, Sing./ Sg. = Singular, ugs. = um gangssprachlich, engl. = En glisch, span. = Spani sch (Standard); und meine eigenen Abkürzungen: pr.span. = pue rtoricanisches Spanisch, USspan. = US-amerikanisches Spanisch, CS = Code-Switching.

6 Alle folgenden beispiele sind Kubarth entnommen.

Ende der Leseprobe aus 31 Seiten

Details

Titel
Aspekte des Spanischen in den USA
Hochschule
Freie Universität Berlin  (Institut für Romanische Philologie)
Veranstaltung
HS 17219 Lateinamerikanisches Spanisch
Note
1,0
Autor
Jahr
2008
Seiten
31
Katalognummer
V134731
ISBN (eBook)
9783640910243
ISBN (Buch)
9783640908639
Dateigröße
712 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Spanisch Linguistik, Spanisch USA, Hispanics, Chicanos, Kontaktlinguistik, Dialekte USA
Arbeit zitieren
Katja Buthut (Autor), 2008, Aspekte des Spanischen in den USA, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/134731

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Aspekte des Spanischen in den USA


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden