Einblicke in die Biodynamische Psychotherapie nach Gerda Boyesen


Hausarbeit, 2006

14 Seiten, Note: 3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Biografie von Gerda Boyesen

3 Ursprünge der biodynamischen Methode

4 Biodynamische Körperpsychotherapie
4.1 Grundlagen und Wirkung der Therapie
4.2 Haltung des Therapeuten
4.3 Behandlungsmethoden
4.3.1 Deep Draining
4.3.2 Biodynamische Massage
4.3.3 Biodynamische Psychotherapie
4.3.4 Biorelease

5 Bezug zur Motologie

6 Schlussbetrachtung

7 Literaturverzeichnis

8 Neue Medien

Biodynamik

Raum für Körper
Raum für Schmerz
Raum für Lebenslust
Raum für Trauer
Raum für Freude
Raum für Massage
Raum für Tiefenentspannung
Raum für Wut
Wahrnehmen – Für-wahr-nehmen,
hineinfühlen, annehmen, auflösen ...
– unbekannt –

1 Einleitung

Die Bearbeitung der Thematik im Rahmen dieser Arbeit dient einer kurzen Einführung in die Biodynamischen Psychotherapie und stellt für mich eine Gelegenheit dar einen Einblick in ein für mich bisher unbekanntes Gebiet zu erhalten. Mit diesem Hintergrund ist es nur möglich eine einfache und sehr verkürzte Vorstellung von der Arbeitsweise und den Hintergründen der Biodynamik darzulegen bzw. zu erhalten.

Die Biodynamik wurde von der norwegischen Diplom – Psychologin und Physiotherapeutin Gerda Boyesen begründet und später auch mit Hilfe ihrer Töchter weiterentwickelt und wird nach ihrem Tode von Ebba Boyesen und Mona Lisa Boyesen weiterhin vertreten und verbreitet. Die Biodynamische Psychotherapie wird heute zu den ältesten Praktiken der Körperpsychotherapie in Europa gezählt und in vielen Teilen der Erde praktiziert[1].

Gerda Boyesen ging von der Annahme aus, dass Blockaden der Lebensenergie für die Entwicklung von psychischen und psychosomatischen Beschwerden verantwortlich sein können. Sie bezeichnete ihre Therapieform als ‚biodynamisch’, „weil der Begriff auf das Prinzip einer natürlichen, spontan fließenden Bewegung der Lebensenergie verweist, einer Kraft, die uns bewegt, lebendig macht und beseelt (bios heißt Leben, dynamisch heißt Kraft)“[2].

2 Biografie von Gerda Boyesen

Gerda Boyesen wurde 1922 in Bergen / Norwegen geboren. Sie war Diplompsychologin und Physiotherapeutin sowie Mutter von drei Kindern[3].

1974 stieß Gerda Boyesen auf ein Buch von Harold Schelderup mit dem Titel „Die Neurose und der neurotische Charakter“ indem die Psychoanalyse sowie auch die Vegetotherapie[4] thematisiert wurde. Die Beschreibung einer Neurose durch Schelderup erinnerten Gerda Boyesen an eigene neurotische Strukturen bzw. machten ihr die eigenen bewusst. Daraufhin begann sie eine reichianische Analyse bei Ola Raknes.

Ola Raknes ist Philologe und von Reich ausgebildeter Psychoanalytiker, welcher sowohl mit Charakteranalyse als auch mit der Vegetotherapie arbeitete.

So erfuhr sie von der Vegetotherapie von Wilhelm Reich und begann aus einem starken Interesse heraus ein Psychologiestudium in Oslo[5].

In ihrer eigenen Körperpsychotherapie spürte Gerda Boyesen wie sie „alte traumatische Gefühle durch Muskelanspannungen unterdrückt und diesen ‚Gewinn’ mit der Unlebendigkeit ihres Körpers bezahlt hatte“[6]. Um den physischen Teil der Emotionen und psychischen Veränderungen verstehen und erfahren zu können schloss sie 1951 eine Physiotherapieausbildung an ihr Psychologiestudium an. Nach dem Physiotherapieexamen erlernte Gerda Boyesen die speziellen Massagetechniken von Aadel Bülow-Hansen, woran sich eine langjährige Zusammenarbeit anschloss.

Die bedeutendste Entdeckung Gerda Boyesens ist die doppelte Funktion des Verdauungssystems. Neben der Nahrungsverdauung erkannte sie eine sogenannte psychische Verdauung, die sie als „Psychoperistaltik“[7] bezeichnete.

1968 ging sie nach London um sich der Gründung ihres Lehrinstituts sowie der Weiterentwicklung ihrer Methode zu widmen. Die biodynamische Körperpsychotherapie, auch als Gerda – Boyesen – Methode bekannt bzw. bezeichnet, wird als eine der wichtigsten psychotherapeutischen Methoden unserer Zeit angesehen.

Gerda Boyesen verstarb am 29.12.2005 im Alter von 83 Jahren in London[8].

3 Ursprünge der biodynamischen Methode

Die Methode der Biodynamischen Therapie basiert auf Erkenntnissen der dynamischen Physiotherapie von Adele Bülow-Hansen, aus früheren Libidotheorien Freuds, der Arbeit C.G. Jungs und Wilhelm Reichs Vegetotherapie und Orgonomie[9]. Als einer der Pioniere der Körperpsychotherapie gilt Wilhelm Reich. Er [...] „wies auf die funktionale Identität (und Antithese) von Körper und Geist hin und behauptete, dass sich jede neurotische Störung auch in Form eines Muskelpanzers (chronisch gewordene muskuläre Spannungen) zeige“[10].

4 Biodynamische Körperpsychotherapie

„Das wichtigste [...], was die biodynamische Körperbehandlung bewirken kann, ist, in sich ein sicheres Zuhause zu finden und sich selbst und dem eigenen Körper und damit dem eigenen Unbewußten zu vertrauen“[11].

4.1 Grundlagen und Wirkung der Therapie

Die biodynamische Körperpsychotherapie nach Gerda Boyesen ist wissenschaftlich anerkannt und gilt als nicht provozierendes und tiefenpsychologisch fundiertes Verfahren[12]. Es wird von der Annahme ausgegangen, das der menschliche Körper die Fähigkeit besitzt, Emotionen und Konflikte durch Muskelanspannungen und chronische Zwerchfellkontraktionen zu verdrängen. Das heißt der Organismus des Menschen ist in der Lage, Gefühle, durch Verfestigung und Aufrechterhaltung einer chronischen Kontraktion der Muskeln, zu verkapseln. Diese Verkapselung emotionaler Empfindungen stellt den Entstehungsprozess des Panzers dar, der die Energie zum Stagnieren bringt[13]. Mit Hilfe der Gerda – Boyesen – Methode ist es möglich, über direkten Körperkontakt einen Zugang zu tiefen Ebenen der Persönlichkeit zu erlangen. Besonders in Bezug auf Erfahrungen aus der vorsprachlichen Entwicklungszeit. Weiterhin kann auf aufsteigende emotionale Impulse, Konflikte und Probleme sowie Wünsche und Träume begleitend Einfluss genommen werden[14].

Laut einer Einteilung der körperorientierten Therapien nach RÖHRICHT (2000) wird die Biodynamik als konfliktorientierte / aufdeckende Körperpsychotherapie eingestuft in der Affekt- und Energieorientiert gearbeitet wird. Die Therapien werden eingeteilt in Beziehungs-, Wahrnehmungs- und Bewegungs- / Handlungs- und Affekt- / Energieorientiert, sowie in funktionale / übungszentrierte Körpertherapie und konfliktorientierte / aufdeckende Körperpsychotherapie[15].

Der Ansatzpunkt der Therapie basiert auf einer biologischen Theorie der Psychologie. Gerda Boyesen entwickelte diese Theorie auf der Grundlage verschiedener Erkenntnisse, z.B. von Bülow-Hansen, Freud, Jung sowie von Wilhelm Reich[16]. Die Biodynamische Körperpsychotherapie strebt den „natürlich, spontanen Fluss der Lebensenergie, die uns bewegt, beseelt und lebendig macht“[17] an. Durch die Therapie soll es zur Förderung der Selbstheilungsprozesses kommen, sowie zur Verbesserung der Körperwahrnehmung und zur Differenzierung der Gefühlswahrnehmung, was unter anderem auf eine Veränderung der Lebenshaltung abzielt[18]. Das grundlegende Ziel dieser Therapie ist die Verbesserung der Zirkulation der Lebensenergie durch die Bearbeitung der verspannten Muskeln zur Freisetzung verdrängter Emotionen. Diese Gefühle können dadurch bearbeitet werden und der Körper entspannt sich, wodurch die Lebensenergie wieder frei fließen kann. „Dies führt zur Anregung der Selbstregulation und Selbstheilung“[19], wodurch es zu Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und positiver Lebensspannung kommt.

Die zentrale Entdeckung Gerda Boyesens ist die Doppelfunktion des Verdauungssystems, also sowohl der Nahrungsverdauung sowie auch der psychischen Verdauung[20]. Diesen psychophysischen Zusammenhang zwischen körperlichen Berührungen und der spontanen Darmperistaltik nennt sie „Psychoperistaltik“. Damit eröffnete sich ein neuer Weg zur Linderung und Behandlung neurotischer Störungen. Durch die gezielt eingesetzte „Psychoperistaltik“ ist es möglich frühkindliche traumatische Erfahrungen und psychische Störungen aufzudecken und zu verarbeiten.

„Die Psychoperistaltik wird als ein wesentlicher Selbstheilungsmechanismus unseres Körpers betrachtet. Ihr Funktionieren gilt als entscheidend für das endgültige Lösen neurotischer Probleme. Sie stimuliert das freie Fließen der Lebensenergie eines Menschen auf allen Ebenen seines Seins“[21]. Gerda Boyesen legt dabei Wert auf die Sanftheit ihrer Methode und kritisiert andere provozierende und brachiale Methoden in der Psychotherapie mit der Begründung das „diese zwar für Momente für eine ‚Katharsis’ oder ‚Entladung’ sorgen könnten, aber zu keinem organischen Fluss der Energieströme und Körperflüssigkeiten verhelfen würde..“[22] Außerdem lehnt sie ab, das die „Aufarbeitung frühkindlicher Traumata mit Schmerzen verbunden sein sollte“[23].

[...]


[1] Vgl. In: http://www.wrage.de

[2] Freudl, P. In: http:www.gbpev.de/docs/biodynamik.html

[3] Vgl. Schmidt In: http://www.berufsverband-biodynamik.de

[4] Die Vegetotherapie wird als analytische Psychotherapie bezeichnet, die in Verbindung mit Körperübungen durchgeführt wird. Sie erfolgt ohne Massagen, sondern vielmehr mit orgonotischen Übungen (das heißt die kosmische Energie betreffend) sowie auch mit Atemübungen (vgl. Boyesen 1987)

[5] Vlg. Boyesen 1987

[6] Schmidt In: http://www.berufsverband-biodynamik.de/html/gerda_boyesen.html

[7] Schmidt In: http://www.berufsverband-biodynamik.de/html/gerda_boyesen.html; Vgl. auch Kap. 4.1

[8] Vgl. ebd.

[9] Vgl. Bockow In: http://www.gbpev.de

[10] Freudl In: http://www.gbpev.de/docs/biodynamik.html

[11] Freudl In: http://www.gbpev.de/docs/biodynamik.html

[12] Vlg. Mathews (2002)

[13] Vgl. Boyesen 1987

[14] Vlg. Mathews (2002)

[15] Vgl. Röhricht 2000

[16] Vgl. Mathews (2002)

[17] Vgl. ebd.

[18] Vgl. http://www.gbpev.de

[19] Mathews (2002)

[20] Vgl. Schmidt In: http://www.berufsverband-biodynamik.de

[21] Freudl, P. In: http://www.gbpev.de/docs/biodynamik.html

[22] Boyesen zit. In: http://www.gbpev.de/presse/Boyesen_langtxt_2006.doc

[23] Boyesen zit. In: ebd.

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Einblicke in die Biodynamische Psychotherapie nach Gerda Boyesen
Hochschule
Philipps-Universität Marburg  (Institut für Sportwissenschaft und Motologie)
Veranstaltung
Einführung in die Körper- und Bewegungspsychotherapie
Note
3
Autor
Jahr
2006
Seiten
14
Katalognummer
V134951
ISBN (eBook)
9783640427420
ISBN (Buch)
9783640423484
Dateigröße
480 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Einblicke, Biodynamische, Psychotherapie, Gerda, Boyesen
Arbeit zitieren
Master Melanie Könnecke (Autor:in), 2006, Einblicke in die Biodynamische Psychotherapie nach Gerda Boyesen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/134951

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Einblicke in die Biodynamische Psychotherapie  nach Gerda Boyesen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden