Propaganda im Dritten Reich


Wissenschaftliche Studie, 2009

6 Seiten, Note: Sehr gut


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Propaganda als Herrschaftsmittel

2. Gründung des Reichministeriums für Volksaufklärung und Propaganda

3. Die Sprache als Propagandawerkzeug

4. Schlusswort

5. Literaturverzeichnis

1. Propaganda als Herrschaftsmittel

Propaganda und Gewalt galten den Nationalsozialisten als der Schlüssel zur Macht und als das eigentliche Herrschaftsmittel. Propaganda war der wichtigste Faktor, der die Nationalsozialisten bis ins Jahr 1945 an der Macht hielt. Das nationalsozialistische Regime produzierte mit Hilfe einer zentral gesteuerten, reibungslos funktionierenden Maschinerie, die meist mit der Person Joseph Goebbels verbunden wird, nahezu perfekte Propaganda und erzeugte mit ihrer Hilfe politisch nützliche Stimmungen und Einstellungen. Die beiden Faktoren prägten spezifische Formen und Möglichkeiten nationalsozialistischer Politik, waren dabei stets präsent und vielfältig miteinander verbunden. So sollte Propaganda nicht nur Anhänger mobilisieren und formen, sondern auch Widerspenstige disziplinieren oder Gegner paralysieren. Dazu war sie auf Gewalt angewiesen – die Gewalt öffnete und erweiterte Kommunikationsräume und Wirkungspotentiale für Propaganda.[1]

Propaganda war immer ein unverzichtbares Mittel der Politik. Zu den Politikern, die es begierig aufgriffen, zählte Adolf Hitler, der der Kriegspropaganda sogar ein eigenes Kapitel in seinem Buch „Mein Kampf“ widmete. Propaganda erschien ihm als ein geeignetes Instrument, um die Vor- und Nachkriegsordnung im Inneren wie nach außen anzugreifen und wurde zur rücksichtslosen Waffe, deren Ziel es war, nicht zu informieren, sondern die deutsche Gesellschaft in allen Lebensbereichen zu erfassen und ideologisch zu indoktrinieren.[2]

2. Gründung des Reichministeriums für Volksaufklärung und Propaganda

Von Anfang an war die Propaganda ein wichtiges Werkzeug des nationalsozialistischen Regimes. Ursprünglich diente sie der Durchsetzung der NS-Politik und somit der Machtübernahme, später sollte sie auch der Machterhaltung und der Vorbereitung der Massen auf den zu führenden Krieg dienen. Das Regime strebte eine Monopolstellung in der öffentlichen Kommunikation an, und der erste Schritt war die Gründung des Reichministeriums für Volksaufklärung und Propaganda am 13. März 1933. Der neue Minister, Joseph Goebbels, war zugleich weiterhin Reichspropagandaleiter der NSDAP. Das neu gegründete Ministerium umfasste die Abteilungen Presse, Rundfunk, Film, Theater und Volkserziehung.[3]

[...]


[1] vgl. Jockheck 2006, S. 9f.

[2] vgl. Jockheck 2006, S. 22

[3] vgl. Frei 1996, S. 243

Ende der Leseprobe aus 6 Seiten

Details

Titel
Propaganda im Dritten Reich
Hochschule
Uniwersytet Warszawski (Universität Warschau)
Note
Sehr gut
Autor
Jahr
2009
Seiten
6
Katalognummer
V135381
ISBN (eBook)
9783640434725
Dateigröße
410 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Propaganda, Nationalsozialismus, Sprache, Manipulation
Arbeit zitieren
Radoslaw Lis (Autor), 2009, Propaganda im Dritten Reich, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/135381

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Propaganda im Dritten Reich



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden