Die Vermittlung von Aktiv und Passiv am Beispiel einer Kriminalgeschichte (Deutsch, Klasse 7 bis 10)


Hausarbeit, 2022

19 Seiten, Note: 2,3

Anonym


Inhaltsangabe oder Einleitung

In dieser Ausarbeitung wird konzeptualisiert, inwieweit die Auseinandersetzung mit einer fiktiven Kriminalgeschichte im Unterricht zur Vermittlung von Aktiv und Passiv beitragen kann. Um dies präziser erläutern zu können, wird zunächst ein fachwissenschaftlicher Bezug des Unterrichtsthemas hergestellt, der in eine fachdidaktische Konzeptualisierung mündet.

Angelegt ist dieses Unterrichtskonzept für die Klassenstufen sieben bis zehn. Das Unterrichtskonzept zum Mini-Krimi wurde im Jahr 2017 von der Autorin Wortliebe auf dem Online-Lehrermarktplatz hochgeladen, welche eine Plattform für Unterrichtsmaterialien ist, wo sich zahlreiche Lehrer:innen ihre unterrichtserprobten Materialien mit ihren Kolleg:innen teilen. Das Dokument besteht aus zehn PDF-Seiten und beinhaltet neben Regeln, Übungen, einem Spicker, einer Hausaufgabe und einem Kompetenz-Check-Raster auch Lösungsblätter für die Lehrkräfte. In der Produktbeschreibung wird angepriesen, dass anhand des motivierenden Materials die Schüler:innen nicht nur die Täterin/den Täter der Kriminalgeschichte ermitteln, sondern zusätzlich alles Relevante rund um das Aktiv und Passiv erkunden.

Wesentlich ist das Verständnis des Aktivs und Passivs und die Vermittlung dieser im Unterricht. Grammatikstunden sind für Schüler:innen selten mitreißend, weshalb die Vermittlung Schwierigkeiten aufweisen könnte. Deshalb empfiehlt es sich, Grammatik in der Praxis nicht isoliert zu unterrichten, sondern diese in eine passende Situierung einzubetten, welche den Schüler:innen als Anker dienen kann. Auf diese Weise kann der Unterricht motivierender und gleichzeitig lehrreicher als das ledigliche Einführen von Regeln und dem anschließenden Wiederholen mit Übungen ohne jeglichen Kontext werden. Auch Lehrbücher zur Grammatik beinhalten selten anschauliche Übungen, welche den Schüler:innen das Lernen der Regeln erleichtern. Deshalb setzen Lehrkräfte zunehmend mehr auf das entdeckende Lernen, bei dem Schüler:innen „auf der Basis angebotener, nicht vorstrukturierter Beispiele, Phänomene, Situationen oder Probleme Wissen in Form von Konzepten oder Zusammenhängen selbst erarbeiten“ müssen. Laut Leuders hat diese aktive Konstruktion Vorteile wie die tiefere Verarbeitung, das nachhaltige Einprägen, die Förderung von Lernstrategien, das selbstregulierte Lernen und die intrinsische Motivation. Mit dem folgenden Unterrichtskonzept werden ebenfalls diese Ziele verfolgt.

Details

Titel
Die Vermittlung von Aktiv und Passiv am Beispiel einer Kriminalgeschichte (Deutsch, Klasse 7 bis 10)
Hochschule
Europa-Universität Flensburg (ehem. Universität Flensburg)  (Institut für Sprache, Literatur und Medien)
Veranstaltung
Sprache und Medialität
Note
2,3
Jahr
2022
Seiten
19
Katalognummer
V1383287
ISBN (eBook)
9783346931559
ISBN (Buch)
9783346931566
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Unterrichtskonzept, Fachdidaktik, Vermittlung von Aktiv und Passiv, Aktiv, Passiv, Kriminalgeschichte, Vorgangspassiv, Zustandspassiv, Formenbildung, Traditioneller deduktiver Grammatikunterricht, integrativer induktiver Grammatikunterricht, didaktischer Rahmen, Klafki, didaktische Reduktion
Arbeit zitieren
Anonym, 2022, Die Vermittlung von Aktiv und Passiv am Beispiel einer Kriminalgeschichte (Deutsch, Klasse 7 bis 10), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1383287

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Die Vermittlung von Aktiv und Passiv am Beispiel einer Kriminalgeschichte (Deutsch, Klasse 7 bis 10)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden