Kann die Loss Aversion zur Erklärung des Equity Premium Puzzle beitragen?


Hausarbeit, 2021

17 Seiten, Note: 1,1


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Arbeit hat zum Ziel, der Frage, ob die von Kahneman und Tversky veröffentlichte Theorie der Loss Aversion zur Erklärung des Puzzles beitragen kann, nachzugehen.

Seit über 35 Jahren versuchen Menschen vergeblich, sich den hohen Unterschied zwischen den Renditen risikobehafteter und risikoloser Anlagen zu erklären. Mehra und Prescott zeigen in ihrem Werk The Equity Premium: A Puzzle auf, dass Menschen in ihrem Anlegerverhalten eine unerklärlich starke Abneigung gegenüber Risiko aufzeigen. Da man zum heutigen Tag noch keine allgemein anerkannte Lösung dieses Problems gefunden hat, hat es seit seiner Veröffentlichung nicht an Relevanz verloren und stellt die Wissenschaft noch heute vor die gleichen Fragen wie damals, deren Beantwortung besonders für Investoren von großem Interesse ist.

Benartzi und Thaler starten im Jahr 1995 den ersten Versuch, das Rätsel mithilfe der Myopic Loss Aversion zu erklären. Dieser Begriff setzt sich zusammen aus der Myopia, also der Kurzsichtigkeit bzw. dem kurzen Zeithorizont der Anleger und der Loss Aversion, einer Theorie, die Kernbestandteil der von Kahneman und Tversky 1979 veröffentlichten Prospect Theory ist. Gemäß dieser Theorie wiegen Menschen Verluste schwerer als entsprechende Gewinne, die Theorie erweitert also den von Neumann-Morgenstern-Erwartungsnutzen um eine Unterscheidung zwischen Gewinn und Verlust, ausgehend vom aktuellen Referenzpunkt.

Dieser Erklärungsansatz wird auf den folgenden Seiten kritisch beleuchtet. Die ersten beiden Teile erklären das Phänomen des Aktienprämienrätsels und die Theorie der Loss Aversion genauer und zeigen empirische Belege für deren Relevanz. Im letzten Teil wird zunächst der theoretische Ansatz hinter der Myopic Loss Aversion erläutert, woraufhin dieser Erklärungsversuch kritisch aus heutiger Sicht bewertet wird. Zuletzt wird auf weitere Forschung zum Einfluss der Myopic Loss Aversion eingegangen, bevor ein Fazit gezogen und ein Ausblick gegeben werden.

Details

Titel
Kann die Loss Aversion zur Erklärung des Equity Premium Puzzle beitragen?
Hochschule
Hochschule Reutlingen  (ESB Business School)
Veranstaltung
Applied Research in Finance
Note
1,1
Autor
Jahr
2021
Seiten
17
Katalognummer
V1387638
ISBN (eBook)
9783346932341
ISBN (Buch)
9783346932358
Sprache
Deutsch
Schlagworte
loss aversion, equity premium puzzle, finance, investment, myopic loss aversion
Arbeit zitieren
Tim Tegtmeyer (Autor:in), 2021, Kann die Loss Aversion zur Erklärung des Equity Premium Puzzle beitragen?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1387638

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Kann die Loss Aversion zur Erklärung des Equity Premium Puzzle beitragen?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden