Lernspiele mit und ohne Computer


Hausarbeit, 2009

13 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung
1.1. Definition der Begriffe “lernen” und “ spielen”

2. Lernspiele

3. Lernspiele ohne Computer
3.1. Arten und ihre Effekte

4. Lernspiele mit Computer
4.1. Arten von Lernspielen mit Computer …
4.2. Online Lernspiele in der Schule

5. Angemessene Eigenschaften eines Online Lernspiels

6. „Lern - Adventure“

7. Fazit

8. Literatur

1. Einführung

1.1.Definition der Begriffe “lernen” und „spielen“

Es gibt sehr viele unt erschiedliche Definitionen der beiden Begriffe. Einer von denen laut et folgendermaßen:

Spielen:

„ Spielen ist ein Verhaltensbereich, ( …) der dadurch gekennzeichnet ist , dass die spielerische Aktivität eigenen, von allem anderen Verhalten abgegrenzten Regeln folgt, sich frei von äußerer Zwecksetzung oder Zwang vollzieht und damit für den Menschen einen Bereich der Freiheit und Offenheit individuellen Handelns erschließt“.1

Kurz gefasst ist spielen also eine Beschäftigung, wo man Spaß hat und sich gleichzeitig entspannt, wobei dieses nicht immer bewusst geschieht.

Lernen:

„ Lernen ist eine überdauernde Verhalt ensänderung, die aufgrund von

Übung und gewöhnlich ohne Zwang bzw. Int oxikation zustande kommt .“2 Also heißt lernen, sich Wissen bzw. Kennt nisse aneignen, die möglicherweise zur Verhalt ensänderung oder vielleicht sogar zur Verbesserung führen können.

2. Lernspiele

Spielerisches Lernen ist eine Zusammenset zung aus den beiden Definitionen. Das heißt, dass man ohne bewussten Zweck eine Tätigkeit ausübt, dabei Freude hat und sich Fähigkeiten erwirbt. Jedes Kind spielt gerne und nimmt dies nicht als einen anstrengenden Lernprozess wahr. Lernspiele sollen Kinder ermutigen, sich spielerisch Wissen anzueignen. Das „ t ypisch“ langweilige Lernen wird somit in den Hintergrund gedrängt und es macht mehr Spaß. Ob es mot orische, sinnliche oder einfach schulische Fähigkeiten sind ist nicht so wichtig, denn es gibt so viele Spiele die unterschiedliche Wirkungen zeigen. Hierbei spielen nat ürlich unt erschiedliche Fakt oren eine Rolle, wie zum Beispiel die Zielgruppe. Um das „ richtige“ für das Kind zu finden muss man auf bestimmte Kriterien achten. Einige der wichtigsten Aspekte sind z.B. das Alt er, das Geschlecht oder die Kapazit ät des Schülers. Eine andere Frage laut et , ob das Lernspiel mit -oder ohne Comput er gespielt werden soll. Heut zu Tage verbreit en sich Lernspiele mit Comput er immer mehr doch was ist mit den klassischen Lernspielen, wozu man keinen Computer braucht?!

3. Lernspiele ohne Computer

Diese Art von Lernspiel ist eher die klassische Form des spielerischen Lernens und erzielt die unbewusste Erlernung menschlicher Grundsätze. Sie erfordern meist Konzent ration und Kreativität .

3.1.Arten und ihre Effekte

In diesem Kapitel möchte ich kurz einige der beliebtesten und verbreiteten Lernspiele erläutern, wozu man keinen Computer benötigt .

a) Legen von Bausteinen, Elementen o.ä.

Das Zusammenlegen von unterschiedlichen Element en unterschiedlicher Farben und Formen führt dazu, dass das Differenzieren von Eigenschaft en vielseitig gelernt wird.

Durch das durchdachte und logische Zusammenlegen von Objekt en hingegen stärkt sich das Orientierungsbewusstsein. Kurz gefasst werden durch solche Spiele die Basisfertigkeiten eines Menschen trainiert , wie zum Beispiel Koordination, Kreativität et c.

b) Rollenspiele

Rollenspiele sind sehr wichtig für die Kinder, denn hier wird die Sprache bzw. das Sprechen gefördert .

Das Kind lernt dadurch sich in andere Lagen und Menschen hineinzuversetzen und sie zu verstehen. Außerdem wird durch das wechselseitige Agieren die zwischenmenschliche Interaktion gestärkt und kleine soziale Konflikte werden gelernt zu lösen.

c) Bingo, Scrabble o.ä.

Durch das Hören der einzelnen Buchst aben stärkt sich die Wahrnehmung akustischer Eindrücke.

Außerdem wird die Phant asie angeregt , wobei man sich neue Begriffe aneignen kann und somit sich der Wortschatz erweitert. Nicht zu vergessen ist selbstverständlich die Erlernung der Schreibweisen der ( schwierigen) Wört er.

[...]


1 Vgl. Definition der Brockhaus Enzyklopädie 1993, Seite 652

2 Vgl. Definition der behavioralen Lerntheorie

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Lernspiele mit und ohne Computer
Hochschule
Hochschule Bremen
Note
1,3
Autor
Jahr
2009
Seiten
13
Katalognummer
V139366
ISBN (eBook)
9783640576012
Dateigröße
473 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
lernspiele, lernspiele mit und ohne computer, lernspiele am pc, vergleich lernspiele, klassische lernspiele, lernen spielen, spielend lernen
Arbeit zitieren
Özlem Inan (Autor), 2009, Lernspiele mit und ohne Computer, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/139366

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Lernspiele mit und ohne Computer



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden