Das Politische System der BRD

Rezension und kritische Betrachtung


Hausarbeit (Hauptseminar), 2009
10 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Teil I Politische Institutionen, Akteure und Willensbildung

3 Teil II Politikfelder

4 Teil III Bilanz

5 Fazit

6 Literatur

1 Einleitung

Das mir vorliegende Buch „Das politische System Deutschlands“ von Manfred G. Schmidt enthält zunächst eine Einleitung, in welcher die drei Haupteile benannt werden. Zugleich wird kurz auf die wesentlichen inhaltlichen Aspekte eingegangen. Es folgt eine Unterteilung in Kapitel. Darüber hinaus umfasst der einleitende Teil die Nennung der Adressaten und der üblichen Danksagungen. Methodisch werde ich meine Arbeit so aufbauen, dass ich den Inhalt des Buches und die Bewertung in Kapitel parallel abhandele.

2 Teil I Politische Institutionen, Akteure und Willensbildung

Der erste Teil benannt „Politische Institutionen, Akteure und Willensbildung“ enthält in dem ersten Abschnitt die Grundzüge der Staatsverfassung der Bundesrepublik Deutschland. Der Autor versucht einen knappen Einstieg über die Geschichte zu finden, welches auch wissenschaftlich belegt wird. Dies wird anhand der Verwendung der zahlreichen Fußnoten deutlich. Dennoch erscheint der Geschichtseinstieg mittels der Nutzung von langen Sätzen sehr verwirrend. Der Verfasser nutzt zahlreiche Substantive. Dies erschwert ein leicht verständliches Lesen. Bemerkenswert ist, dass der Autor Geschichtswissen teilweise voraussetzt[1].Im Übrigen versucht der Verfasser durch die Fußnoten sein Werk wissenschaftlich zu untermauern. Er arbeitet auch viel mit Zitaten wie beispielsweise „Geist der Gesetze“ von Montesquieu[2].Er arbeitet empirisch, seine Ausführungen basieren also auch Erfahrungen. In jenem Kapitel folgt eine Darstellung der grundlegenden Staatsprinzipien namentlich das Rechtstaatsprinzip, Republik, Demokratie, das Bundesstaatsprinzip sowie das Sozialstaatsprinzip. Er erläutert ein detailliertes Zustandekommen der Verfassung. Dieser Teil des Buches ist genau erklärt und sicherlich auch für einen Laien leicht nachvollziehbar. Positiv hervorheben möchte ich, dass Vergleiche zu anderen Nationen in Hinblick auf das Demokratieprinzip gemacht werden. Ebenfalls wird dies an den Normen des Grundgesetzes dargestellt[3].In diesem Teil schreibt der Autor sehr komprimiert und bringt die grundlegenden Aspekte auf den Punkt. Schließlich findet eine Beurteilung seitens des Verfassers in Hinblick auf die Ergebnisse der Verfassung Deutschlands statt. Deutlich hervorzuheben ist, dass dies auf jeden einzelnen Bereich bezogen wird. Inhaltlich wird erklärt inwieweit die Staatsziele, welche mittels der Verfassung vorgegeben werden realisiert sind. Der Autor kritisiert den offenen Staat, insbesondere die Stellung des Parlaments wird angesprochen[4]. Durchaus positiv zu bewerten ist, dass Manfred G. Schmidt teilweise Erklärungen zu Begriffen in den Fußnoten näher erläutert[5].Dies ermöglicht ein einfaches, schnelles und vor allem verständliches Lesen ohne ein zeitaufwendiges Nachschlagen von Fachbegriffen.
Der folgende Abschnitt findet den Einstieg durch ein Zitat von Abraham Lincoln. Dies verdeutlicht das durchaus empirische Vorgehen des Autors[6].Zunächst erfolgt eine Einleitung zur Geschichte des Wahlsystems, auch bezugnehmend auf das Wahlalter. Das Buch vermittelt hier Hintergründe geschichtlichen Wissens. Im Übrigen wird das Wahlsystem bei Bundestagswahlen näher beleuchtet. Diesbezüglich arbeitet der Verfasser sehr wissenschaftlich. Er erläutert das Wahlsystem nah am Grundgesetz und vermittelt Wissen hinsichtlich der in Deutschland vorherrschenden personalisierten Verhältniswahl. Darüber hinaus erfolgen Erläuterungen der 5% Klausel, welche grundlegend dazu geschaffen wurde, um eine Zersplitterung des Parteiensystems in Deutschland zu verhindern. Besonders gut gelungen ist die Gegenüberstellung von Verhältniswahl zur Mehrheitswahl, welche in angloamerikanischen Staaten vorherrscht. Dennoch können die Zahlen mittels derer die Wahlprinzipien, insbesondere hier die Mehrheitswahl erklärt wird, verwirrend erscheinen. Hier wäre es besser, eine tabellarische Übersicht einzufügen. Des Weiteren erfolgt eine Erläuterung zu Überhangmandaten, zu den unterschiedlichen Wahlsystemen der Länder, hier Hare/Niemeyer sowie das Hondt´sche Verfahren. Inhaltlich wird in jenem Abschnitt des Buches Unterschiede und Gemeinsamkeiten zur Wahl auf Bundesebene dargestellt sowie Eigenarten der Länder. Besonders positiv erscheint die eigene Bewertung des Autors hinsichtlich der personalisierten Verhältniswahl. Dies ermöglicht dem Leser selbständig die Argumente nachzuvollziehen und eine eigene Meinung zu bilden. Schließlich kommt der Verfasser hier zu dem Ergebnis, dass sich das Wahlsystem in Deutschland bisher bewährt hat. Trotzdem schließt dieses Kapitel mit einer etwaigen Wahlrechtsreform und speziell der Auswirkung derer auf die Besetzung des Parlaments ab. Im Anschluss an das Wahlrecht werden die Wähler sowie das Wahlverhalten näher beleuchtet. Zunächst wird auf die soziale Zusammensetzung eingegangen. Mittels der Unterteilung in Stichpunkten ist ein schnelles Lesen möglich. Hierbei zeigt sich wiederum das wissenschaftliche Arbeiten des Autors durch die Nutzung von Fußnoten. Besonders deutlich erscheint im Kapitel 3 die Nutzung von Zahlen, um die Wahlbeteiligung darzustellen. Dies erscheint beim Lesen zunächst unübersichtlich und zugleich ermüdend. Diesem versucht der Verfasser mittels der Tabellen vorzubeugen[7].

[...]


[1] Schmidt, Manfred G.: Das politische System Deutschlands, Verlag C.H. Beck oHG München 2007, S.23.

[2] Schmidt, Manfred G.: Das politische System Deutschlands, S. 24.

[3] Schmidt, Manfred G.: Das politische System Deutschlands, S.29.

[4] Schmidt, Manfred G.: Das politische System Deutschlands, S. 39.

[5] Schmidt, Manfred G.: Das politische System Deutschlands, S. 42.

[6] Schmidt, Manfred G.: Das politische System Deutschlands, S. 43.

[7] Schmidt, Manfred G.: Das politische System Deutschlands, S. 65.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Das Politische System der BRD
Untertitel
Rezension und kritische Betrachtung
Hochschule
Universität Potsdam  (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät)
Note
1,3
Autor
Jahr
2009
Seiten
10
Katalognummer
V141471
ISBN (eBook)
9783640493616
ISBN (Buch)
9783640493784
Dateigröße
389 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Grundprinzip Deutschland
Arbeit zitieren
Christoph Staufenbiel (Autor), 2009, Das Politische System der BRD, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/141471

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Politische System der BRD


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden