Arbeitsdefinitionen und Differenzen von Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziale Arbeit und Fürsorgeerziehung


Studienarbeit, 2006
20 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Arbeitsdefinitionen
2.1. Soziale Arbeit
2.2. Sozialarbeit
2.3. Sozialpädagogik
2.4. Fürsorgeerziehung

3. Theorien und Adressatenkreise
3.1. Wissenschaftliche Theorien
3.2. Adressatenkreise

4. Genese im historischen Kontext
4.1. Sozialarbeit
4.2. Sozialpädagogik
4.3. Fürsorgeerziehung

5. Synopse
5.1. Definitionen
5.2. Theorien und Klientel
5.3. Historie

6. Fazit

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die Frage was Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Fürsorge ist, lässt sich selbst von Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen nur schwer beantworten. Die einen begreifen die Wurzeln in der Armenfürsorge, die anderen in der Jugendarbeit. Die einen sehen die Begriffe als überwiegendes Praxisgebiet, die anderen als adäquates Theorie- und Forschungsfeld. Je nach persönlicher Auffassung wird außerdem versucht, einerseits Theorien der Sozialpädagogik und andererseits eine Sozialarbeitswissenschaft zu entwickeln (vgl. Rauschenbach 2000: 674). Eine fundierte divergierende Begriffsbestimmung lässt sich durch eine Abgrenzung der Grundbegriffe untereinander konstatieren. Dazu werden in dieser Arbeit zuerst heutige Arbeitsdefinitionen von Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziale Arbeit und Führsorgeerziehung vorgestellt und unter den Aspekten der wissenschaftlichen Theorienbildung, der Adressatenkreise und der Genese im historischen Kontext untersucht. Anschließend werden die eruierten Ergebnisse als Synopse dargestellt, um damit eine Herausarbeitung der signifikanten Differenzen zu erreichen.

2. Arbeitsdefinitionen

Die Definitionen ändern sich von Autor zu Autor und von Epoche zu Epoche. Selbst in einer Epoche werden sie divergent bestimmt, abgegrenzt und nicht einhellig gebraucht. Franz Hamburger deklariert die Diskrepanz zum einen als Phänomen aller jungen Disziplinen, die sich in einer Beziehung zur Herausbildung einer neuen gesellschaftlichen Praxis entwickeln und zum anderen sei eine Diskussion über den Kern der jeweiligen Disziplin ein generelles Merkmal der Sozial- und Geisteswissenschaft (vgl. Hamburger 2003: 12). Sabine Hering und Richard Münchmeier konstatieren als Ursache einen generellen, permanenten Begriffswandel im historischen Kontext, keinen synonymen Gebrauch eines Termini, einen synonymen Gebrauch verschiedener Termini (z. B. wird zwischen Sozialpädagogik und Sozialarbeit kein Unterschied gemacht) und eine kontrovers aufgefasste und begründete theoretische, praktische und politische Reichweite der in der Fachsprache benutzten zentralen Begriffe (vgl. Hering/Münchmeier 2005: 11 ff.). Im Folgendem werden zuerst Definitionen aus der jüngeren Zeit vorgestellt.

2.1. Soziale Arbeit

Unter die Kategorie Soziale Arbeit sind die Begriffe Sozialpädagogik und Sozialarbeit subsumiert. Soziale Arbeit versteht sich als Profession, Disziplin, Handlungswissenschaft, Lehr- und Forschungsfeld mit dem Ziel der Aufdeckung, Reduktion oder Verhinderung sozialer Probleme. Sozialarbeitswissenschaft, wie die Soziale Arbeit auch genannt wird, ist eine Wissenschaft mit dem Gegenstand der sozialen Praxis, sozialen Theorien und der Methode der Interaktion. Sie vereinigt Erkenntnisse aus ihren Bezugswissenschaften, insbesondere der Soziologie, Pädagogik, Psychologie, Philosophie, Theologie, Biologie, Kulturwissenschaften und der Ökonomie und erhält dadurch eine eigene transdisziplinäre Perspektive auf ihren Gegenstandsbereich (vgl. Wikipedia 2006).

Kreft und Mielenz sprechen dagegen von einer abgeebbten, aber nicht beendeten kontroversen Debatte, ob für die Sozialpädagogik die Erziehungswissenschaft weiterhin die Leitpädagogik sei oder ob Soziale Arbeit in Gestalt einer Sozialarbeitswissenschaft zu einer eigenen Disziplin/Profession gefunden habe. Es konnte noch nicht hinreichend geklärt werden, ob Sozialpädagogik oder Soziale Arbeit der richtige Oberbegriff für die Arbeit am Sozialen sei. War eine Unterteilung der Begriffe Sozialarbeit und Sozialpädagogik lange Zeit durchaus sinnvoll, so ist sie seit Langem überholt, unzeitgemäß und inzwischen auch unprofessionell (vgl. Kreft/Mielenz 2005: 767 ff.).

2.2. Sozialarbeit

Sozialarbeit resultiert auf wissenschaftliche Erkenntnisse über menschlichen Verhalten und soziale Systeme und greift dort ein, wo Menschen mit ihrer Umwelt in Interaktion treten. Ziel der Sozialarbeit ist das Fördern des selbstständigen Lösens von Problemen in zwischenmenschlichen und gesellschaftlichen Beziehungen und die Befähigung, in freier Entscheidung das Leben besser zu gestalten (vgl. Molderings 2000). Die freie Entscheidung findet ihre Grenze, wenn das Wohl anderer Menschen gefährdet ist. Professionelle Sozialarbeit ist ein Netzwerk von Werten und Theorien, sie findet sich oft in der Armenhilfe, Wohlfahrtspflege und Fürsorge und ist bemüht, Armut zu lindern, verletzte, ausgestoßene und unterdrückte Menschen zu befreien, so wie die Stärken der Menschen zu erkennen und gesellschaftliche Integration zu fördern. Dabei sind die Tätigkeitsfelder stark an der aktuellen Lebenslage benachteiligter oder in Not geratener erwachsener Menschen orientiert, wie Obdachlose, Süchtige, Straffällige, Sozialhilfeempfänger und Familien in sozialen Brennpunkten (vgl. Gudjons 2003: 326 ff.). Die Intervention von professioneller Sozialarbeit reicht bis zur Beteiligung an sozialer Gesetzgebung, wobei Ungleichheit und Ungerechtigkeit, die in der Gesellschaft existieren, explizit benannt werden, um eine situative Verbesserung der Adressaten zu erreicht. Der Schwerpunkt von professioneller Sozialarbeit wird von Land zu Land, von Zeit zu Zeit variieren, dies hängt mit den kulturellen, historischen und sozialwirtschaftlichen Bedingungen zusammen (vgl. Molderings 2000).

2.3. Sozialpädagogik

Sozialpädagogik wird als ein Zweig der außerschulischen Erziehung und Bildung, der, im Gegensatz zur Schule, die Eigenverantwortung des Menschen und den selbstständigen Umgang mit allgemeinen Lebenslagen stärken soll, benannt. Weitere Ziele sind der Abbau von Benachteiligungen sowie die Befähigung und Ermöglichung der Partizipation am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben (vgl. Wikipedia 2006). Gudjons führt an, dass sich die Arbeits- und Studienfelder der Sozialpädagogik essenziell der pädagogischen Tradition verpflichtet fühlen, also Bereiche, wie Jugendarbeit, Heimerziehung, Schulen oder Kindertagesstätten (vgl. Gudjons 2003: 326 ff.). Hamburger unterstreicht, dass sich Sozialpädagogik auf ein Verhältnis von Individuum (Kinder und Jugendliche) und Gesellschaft (Familie, Schule, Beruf) bezieht, dieses Verhältnis wird im Hinblick auf Konflikte betrachtet, sie leistet eine Analyse der Konfliktkonstellation und entwickelt Konzepte der Konfliktbearbeitung. Hauptsächlich beschäftigt sich die Sozialpädagogik mit der Jugendfürsorge und Jugendpflege, der Begriff erfasst aber nicht nur die praktische Tätigkeit, sondern auch die Wissenschaft. Wobei die Sozialpädagogik als Wissenschaft von Anfang an unter Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen divergent verstanden worden ist (Hamburger 2003: 14 ff.).

2.4. Fürsorgeerziehung

Mit Fürsorgerziehung wurde bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts die Zwangserziehung eines Jugendlichen (i. d. R. im Heim, selten in einer Familie) bezeichnet, der zu verwahrlosen drohte oder bereits verwahrlost war. Sie war die nachrangige und einschneidenste Form der Jugendhilfe nach dem Jugendwohlfahrtsgesetz (JWG), die auf Anordnung des Vormundschaftsgerichts bei Jugendlichen implementiert wurde (vgl. Stimmer 2000: 251 f.). Fürsorgeerziehung bedeutete eine sehr autoritäre Heimerziehung, die häufig mit Einzelhaft und Zwangsarbeit verbunden war.

[...]

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Arbeitsdefinitionen und Differenzen von Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziale Arbeit und Fürsorgeerziehung
Hochschule
Universität Lüneburg  (Fachbereich Sozialwesen)
Veranstaltung
Vorlesung
Note
1,3
Autor
Jahr
2006
Seiten
20
Katalognummer
V142713
ISBN (eBook)
9783640504473
ISBN (Buch)
9783640504688
Dateigröße
482 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Arbeitsdefinitionen, Differenzen, Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziale, Arbeit, Fürsorgeerziehung
Arbeit zitieren
Bachelor Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin (Uni) Heike Meyer (Autor), 2006, Arbeitsdefinitionen und Differenzen von Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziale Arbeit und Fürsorgeerziehung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/142713

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Arbeitsdefinitionen und Differenzen von Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziale Arbeit und Fürsorgeerziehung


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden